Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

WTA-Turnier in Acapulco

Timea Bacsinszky zieht locker in den Halbfinal ein und zeigt uns ihr Duckface

27.02.15, 07:24 27.02.15, 09:33

Timea Bacsinszky hat einen bemerkenswerten Lauf. Bild: CARLOS BARRIA/REUTERS

Timea Bacsinszky schafft am WTA-Hartplatzturnier im mexikanischen Acapulco den Einzug in die Halbfinals. Die Waadtländerin bezwingt die Schwedin Johanna Larsson (WTA 56) in zwei Sätzen 6:3, 6:3.

Die als Nummer 5 gesetzte Bacsinszky startete gut in die Partie und nahm der im Ranking um 19 Positionen schlechter klassierten Gegnerin gleich das erste Aufschlagspiel ab. Larsson konnte zwar noch einmal auf 2:3 verkürzen, doch die Waadtländerin reagierte ihrerseits umgehend mit einem erneuten Break und verwertete nach 40 Minuten den ersten Satzball zum 6:3.

Im zweiten Durchgang geriet die Nummer 37 der Weltrangliste mit 1:3 in Rückstand. Dann aber drehte die Waadtländerin auf, schaffte gleich dreimal in Folge den Servicedurchbruch und gab in fünf Games nur noch vier Punkte ab. Nach 72 Minuten war die zweite Halbfinal-Qualifikation in diesem Jahr perfekt. Die 25-Jährige zieht damit ohne Satzverlust in die Runde der letzten vier ein.

In den Halbfinals stehen die Chancen gut, dass Bacsinszky nach Luxemburg (2009), Bad Gastein (2010) und Shenzhen (2015) ihren vierten WTA-Final der Karriere erreichen kann. Gegen die Bulgarin Sesil Karatantschewa (WTA 158), die in der letzten Runde der Qualifikation gescheitert und als Lucky Loser ins Hauptfeld berufen worden war, eliminierte die 21-jährige Aufsteigerin Monica Puig (WTA 51) aus Puerto Rico in drei Sätzen. Gegen Karatantschewa hat Bacsinszky bisher noch nie gespielt.

Im anderen Halbfinal stehen mit der Weltnummer 2 Maria Scharapowa (Russ) und Caroline Garcia (Fr/ATP 30) die beiden bestklassierten Spielerinnen der oberen Tableauhälfte. (pre/si)



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der Mann der Moneten – wie Roger Federer die Weichen für die Zukunft stellt

Sportlich gibt es an Roger Federer kein Vorbeikommen: Erreicht er in Stuttgart den Final, verdrängt er Rafael Nadal von der Weltranglistenspitze. Auch am Verhandlungstisch macht der Baselbieter eine gute Figur.

Zwölf Jahre in Folge war er der bestbezahlte Tennisspieler der Welt. Gut möglich, dass in den nächsten Tagen sein lukrativstes Geschäft über die Bühne geht: Der japanische Ausrüster Uniqlo soll ihm 300 Millionen Dollar für zehn Jahre bieten.

Seit Monaten baut Federers Manager Tony Godsick am Fundament für die Zukunft. Vor einem Jahr schloss er mit dem weltgrössten Teigwaren-Hersteller Barilla einen Fünfjahresvertrag ab, der 40 Millionen Dollar einbringen soll. Im Winter wurden die Verträge …

Artikel lesen