Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kampf gegen die Krankheit verloren

Köbi Kuhn trauert um seine Frau Alice 

27.04.14, 03:59 28.04.14, 03:22
Alice Kuhn, wife of Swiss coach jakob

Alice Kuhn an der Fussball-WM in Deutschland, beim Spiel Schweiz – Ukraine in Köln. Bild: Keystone

Alice Kuhn, die Ehefrau des Ex-Nati-Trainers Köbi Kuhn, hat den monatelangen Kampf gegen ihre Krankheit verloren. Am vergangenen Freitag ist sie nach einem Zusammenbruch verstorben, wie der «SonntagsBlick» schreibt.

Nachdem seine Frau im Jahr 2008 wegen eines epileptischen Anfalls pflegebedürftig wurde, kümmerte sich «Köbi National» intensiv um sie. Die beiden waren 49 Jahre verheiratet. (rey)



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • FCS1896 27.04.2014 13:09
    Highlight Das war die "Fussball-WM" und nicht "EM", liebes Watson Team...

    Wie auch immer, viel Kraft für dich Köbi!
    0 1 Melden
  • Raphie 27.04.2014 09:17
    Highlight Alles gute köbi! Viel kraft
    3 0 Melden

Granit Xhaka im grossen Interview: «Es tut weh»

Kein Schweizer Nationalspieler steht derzeit mehr im öffentlichen Zentrum als Granit Xhaka. Der 25-jährige Arsenal-Star hat einen bewegenden WM-Sommer hinter sich. Mit der Nachrichtenagentur Keystone-SDA redet er über sein Image, seine Karriere und über Ex-Internationale, die ihn tief verletzt haben.

Gestern Dienstag hat die Nationalmannschaft mit einem aussergewöhnlichen Zeichen der Solidarität überrascht, mit dem kein Beobachter gerechnet hatte. 24 Spieler erschienen in corpore zur …

Artikel lesen