Sport

Schweizer U18 verliert und trifft im Viertelfinal auf Russland

21.04.15, 22:00

Der Schweizer Coach Manuele Celio muss nach dem 0:5 gegen Tschechien nochmals über die Bücher. Bild: KEYSTONE

Das Schweizer U18-Nationalteam verlor an der Heim-WM zum Abschluss der Vorrunde gegen Tschechien 0:5.

Am Donnerstag ist im Viertelfinal Russland der Gegner. Einen Tag nachdem die Schweizer mit einem erknorzten 3:2-Sieg nach Verlängerung gegen Lettland das Minimalziel erreichten hatten, hinterliessen sie den Eindruck, als wollten sie Titelverteidiger USA im Viertelfinal unbedingt aus dem Weg gehen.

Jedenfalls forderten sie die Tschechen nicht wirklich, spielten sie weder vorne noch hinten konsequent. In der 34. Minute stand es bereits 0:4. Auch danach zeigten die Gastgeber keine wirkliche Reaktion, sodass der tschechische Goalie Daniel Vladar relativ einfach zu einem Shutout kam.

Den Schweizern ist bei der dritten Niederlage im vierten Spiel an diesem Turnier zu Gute zu halten, dass sie praktisch mit dem letzten Aufgebot antraten. So spielten sie bloss mit sechs Verteidigern und zehn Stürmern. Während das Turnier für den ursprünglichen Captain Roger Karrer (Schlüsselbeinbruch) und Dominik Diem (Schulter) zu Ende ist, kehren der angeschlagene Nathan Marchon und der kranke Nico Hischier am Donnerstag in die Aufstellung zurück.

Dies ist auch notwendig, um gegen die Russen eine Chance zu haben. Die Osteuropäer überzeugten bislang und gewannen in der Vorrunde sämtliche vier Partien. Sie besiegten auch die USA (3:1). (si)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Florence Schelling – ganz einfach die beste Torhüterin der Welt

Hätten unsere Männer einen Goalie wie Florence Schelling, dann wären sie schon lange Weltmeister. Nun ist die beste Torhüterin der Welt nach dem 2:1 gegen Schweden gar olympische Rekordhalterin.

Als sie ihre Karriere begann, war Fraueneishockey in der Schweiz eine exotische Leibesübung. Florence Schelling bringt es im Herbst 2003 als 13-Jährige – da spielt sie noch mit den Buben der ZSC Lions in der Junioren-Meisterschaft – bereits zum ersten Länderspiel. Gegen Österreich. Sie sagt: «So jung in der Nationalmannschaft zu spielen, wäre heute ganz und gar unmöglich. Die Entwicklung des Fraueneishockeys ist einfach unglaublich.»

Die kecke Juniorin von einst ist inzwischen die beste …

Artikel lesen