Sport

Niederreiter erzielt seinen 28. Saisontreffer, kann das Aus der Wild aber nicht verhindern

08.05.15, 06:42 08.05.15, 11:04

Nino Niederreiter und seine Minnesota Wild verlieren im Conference-Halbfinal gegen die Chicago Blackhawks die vierte Partie mit 3:4 und scheiden nach der vierten Niederlage in Serie aus den Playoffs aus.

In einer turbulenten Partie führen die Blackhawks nach einem Treffer ins leere Tor in der 57. Minute bereits mit 1:4, da bäumt sich Minnesota noch einmal auf. Erst verkürzt Jared Spurgeon auf 2:4, dann weckt Nino Niederreiter mit seinem 28. Saisontreffer zum 3:4 87 Sekunden vor Schluss noch einmal Hoffnung. Doch der Ausgleich will nicht mehr fallen.

Niederreiter trifft aus spitzem Winkel. nhl.com

Chicago nutzt vor allem zu Beginn der Partie seine Chancen eiskalt aus. Nach dem 1:0 im Startdrittel lässt Minnesota ein frühes Powerplay ungenutzt, kurz darauf fällt das 2:0, als Niederreiter auf der Strafbank sitzt.

Chicago trifft im Conference-Final auf den Sieger der Serie zwischen den Anaheim Ducks und den Calgary Flames. Für Niederreiter, der 10:52 Minuten auf dem Eis steht, und sein Team ist die Saison damit beendet.

Damit könnte der Bündner noch ein Thema für die WM in Prag werden, da Nationaltrainer Glen Hanlon Tristan Scherwey noch nicht gemeldet hat und somit noch ein Platz frei ist. Er wäre allerdings erst für das letzte Vorrundenspiel am Dienstag gegen Gastgeber Tschechien ein Thema. (pre)

NHL-Playoffs, Viertelfinals, Spiel 4

Minnesota (mit Niederreiter) – Chicago 3:4; Stand: 0:4

Tampa Bay – Montreal 2:6; Stand: 3:1

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Eine Schande fürs Hockey!» Adler Mannheim dreht kurz vor Schluss komplett durch 

Adler Mannheim scheidet in der Champions Hockey League im Achtelfinal aus und präsentiert sich dann als miserabler Verlierer. Mehrere unsportliche Aktionen bescheren dem deutschen Vertreter eine Strafenflut und einen Shitstorm in den sozialen Medien. Mittendrin: der frühere Nati-Coach Sean Simpson.

Wüste Szenen im Champions-Hockey-League-Spiel zwischen der schwedischen Mannschaft Brynäs IF und dem deutschen Vertreter Adler Mannheim. Die Schweden setzen sich mit 2:1 durch und können somit das Achtelfinal-Duell für sich entscheiden. 

Die Schlussphase ist hitzig und kurz vor dem Ende brennen Adler Mannheim, dem Team des früheren Nati-Coachs Sean Simpson, die Sicherungen komplett durch:

Bereits der Check an Brynäs' Nummer 31 hinter dem Tor ist in einem Graubereich. Der grösste Übeltäter …

Artikel lesen