Sport

Bald ein Schweizer Königlicher?

Real Madrid soll ein Angebot für Ricardo Rodriguez vorbereiten

06.05.14, 12:13 06.05.14, 14:57
epa04190044 Stuttgart's Ibrahima Traore (L) and Wolfsburg's Ricardo Rodriguez (R) vie for the ball during the Bundesliga soccer match between VfB Stuttgart and VfL Wolfsburg at Mercedes-Benz Arena in Stuttgart, Germany, 03 May 2014. 

(ATTENTION: Due to the accreditation guidelines, the DFL only permits the publication and utilisation of up to 15 pictures per match on the internet and in online media during the match.)  EPA/BERND WEISSBROD

Ricardo Rodriguez scheint im Spiel gegen den VfB überzeugt zu haben. Bild: EPA/dpa

Der Schweizer Nationalspieler Ricardo Rodriguez wurde in dieser Saison immer wieder mit europäischen Topklubs in Verbindung gebracht. Auch der Name Real Madrid fiel dabei. Gemäss der «Wolfsburger Allgemeinen Zeitung» soll jetzt wirklich Bewegung in den möglichen Wechsel des 21-Jährigen kommen und die Königlichen sollen ein Angebot vorbereiten. Carlo Ancelotti habe den Linksverteidiger im Spiel gegen den VfB Stuttgart beobachten lassen. 

Rodriguez überzeugt derzeit bei den Wölfen. In 33 Partien erzielte er fünf Tore und spielte den letzten Pass für acht Treffer. «Tuttomercatoweb» will allerdings erfahren haben, dass die Zukunft des Schweizers erst nach der WM geregelt werde. Sein Marktwert beträgt derzeit rund 20 Millionen Euro. Rodriguez wäre der erste Schweizer bei Real Madrid. (fox)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Das Leben als tauber Fussballprofi: «Dem Schiri sage ich, dass ich ihn nicht hören kann»

Simon Ollert hat einen Schwerbehinderten-Ausweis und verdient sein Geld als Fussballprofi. Ein Interview über peripheres Sehen, üble Beschimpfungen und die Tatsache, weshalb er mit Gehör kein besserer Spieler wäre. 

Simon, du bist Fussballprofi trotz deines Handicaps. Wärst du ein besserer Spieler, wenn du nicht taub wärst?Simon Ollert: Nein, das glaube ich nicht. Ich hab spezielle Stärken gerade durch meine Taubheit. Ich bin einzigartig – darauf kommt es im Fussball an. 

Was kannst du besser? Ich sehe mehr als andere. 

Das musst du mir erklären.Ich habe das periphere Sehen perfektioniert. Dadurch habe ich offensive Qualitäten, die mir keiner so schnell nachmachen kann. Ich bin deshalb schwer …

Artikel lesen