Sport

MotoGP

Marquez kämpft sich zum siebten Sieg im siebten Rennen

15.06.14, 15:53 15.06.14, 16:05
Winner Repsol Honda Team motoGP's Spanish Marc Marquez celebrates after winning the Moto GP race of the Catalunya Grand Prix at the Montmelo racetrack, near Barcelona, on June 15, 2014.  AFP PHOTO / JOSEP LAGO

Bild: AFP

Er siegt und siegt und siegt und siegt und siegt und siegt und siegt! Marc Marquez gewann beim GP von Katalonien in Barcelona zum siebten Mal im siebten Rennen in dieser Saison. So hart wie gestern musste der Weltmeister aber noch nie fighten.

Die fast 100'000 Zuschauer sahen eine begeisternde 25-Runden-Show mit den vier Hauptakteuren der Werkteams, die allesamt mindestens einmal das Rennen angeführt haben: Marquez' Honda-Teamkollege Dani Pedrosa vergab den Sieg erst in der letzten Runde, als er nach einer Berührung mit Marquez einen grossen Umweg machen musste.

Er rettete sich aber noch vor Yamaha-Fahrer Jorge Lorenzo, der die letzten drei Rennen in Barcelona gewonnen hat, ins Ziel. Profiteur war der neunfache Weltmeister Valentino Rossi, der auf seiner Yamaha die Ziellinie mit nur 0,512 Sekunden Rückstand überquerte und in der WM seinen zweiten Rang mit 58 Punkten Rückstand auf Marquez verteidigte. Der 35-Jährige, der am Morgen im Warm up noch gestürzt war, freute sich denn auch: «Das war das schönste Rennen dieses Jahres. Ich war immer dran, habe immer alles gegeben und bin wieder an den Jungen dran.»

Um den 21-jährigen Marquez, der Honda den 100. Sieg in der MotoGP bescherte, zu schlagen, reichte es aber nicht ganz. Marquez erklärte nach dem Rennen: «Ich musste heute noch härter arbeiten als vor zwei Wochen in Mugello. Vier Runden vor Schluss leistete ich mir einen Fehler, dann waren die anderen wieder dran. Vor diesen fantastischen Fans gabs für mich aber nur eines: Sieg oder Kiesbett.» (pre/si)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Vom Gespött zum Idol» – wie Paulinho Barça erobert und Cristiano Ronaldo blamiert

40 Millionen Euro überwies Barcelona im Sommer nach China für einen Spieler, dessen Anlagen so gar nicht zum Kurzpassspiel der Katalanen passen. Die Welt lachte. Zehn Wochen später sind die Kritiker nicht nur verstummt, sie spenden Paulinho gar Standing Ovations – schon bei der Einwechslung.

Stell dir vor, du verkaufst deinen getunten neuen Ferrari und kaufst dir mit einem Teil des Geldes einen alten Ford Focus. Etwa so fühlten sich die Barça-Fans vermutlich im Sommer, als Neymar verkauft und zwei Wochen später Paulinho geholt wurde.

40 der schönen 222 Millionen praktisch zum Fenster raus geworfen, war man sich sicher. Was will Barcelona mit einem, der zuvor bei Tottenham gescheitert war und jetzt seit zwei Jahren in China bei Guangzhou Evergrande mit 29 Jahren den Vorruhestand …

Artikel lesen