Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Stefan Küng vor Wechsel zu Groupama-FDJ +++ Patty Schnyder in Gstaad in Runde 2

Die wichtigsten Kurznews aus der weiten Welt des Sports.

17.07.18, 15:16


Stefan Küng vor Wechsel zu Groupama-FDJ

Dank dem Einstieg des polnischen Modekonzerns CCC ist die Zukunft des Radsportteams BMC für 2019 gesichert. Nun scheint auch klar, wie es mit Stefan Küng weiter geht. Er soll zu Groupama-FDJ wechseln.

Anders als sein Landsmann Michael Schär, der wie Olympiasieger Greg van Avermaet dem Team treu bleibt, strebt Küng nach sechs Jahren bei BMC eine Luftveränderung an. Laut übereinstimmenden Medienberichten soll der momentan erfolgreichste Schweizer Radprofi ab der nächsten Saison für die französische Equipe Groupama-FDJ fahren. (abu/sda)

Bild: AP/AP

Patty Schnyder in Gstaad wieder in den Achtelfinals

Grosskampftag am Gstaader Frauenturnier: Mit Patty Schnyder erreicht eine erste Schweizerin die Achtelfinals. Die 39-jährige Baselbieterin schlug die Liechtensteinerin Kathinka von Deichmann (WTA 163) in einer Stunde und 33 Minuten mit 4:6, 6:2, 6:3.

Schon vor einem Jahr hatte Patty Schnyder (WTA 159) in Gstaad die Achtelfinals erreicht. Damals feierte sie den ersten Sieg auf der Tour seit sechs Jahren. Gegen Von Deichmann errang Schnyder an gleicher Stätte nun auch den zweiten Erfolg seit 2011. In den Achtelfinals trifft Patty Schnyder, einst die Nummer 7 der Welt, entweder auf die Australierin Samantha Stosur oder die Italienerin Francesca Schiavone. (abu/sda)

Bild: KEYSTONE

Laaksonen glückt Revanche

Henri Laaksonen nutzt seinen nachträglichen Vorstoss ins Haupttableau des ATP-Turniers von Bastad optimal und steht in der 2. Runde. Laaksonen (ATP 148) rang den um elf Plätze besser rangierten Argentinier Juan Ignacio Londero in etwas mehr als zwei Stunden mit 6:3, 4:6, 7:5 nieder. Gegen den gleichen Gegner hatte die Schweizer Nummer 2 am Vortag in der Qualifikation noch in zwei Sätzen verloren.

Laaksonen profitierte am 250er-Turnier in Schweden in letzter Minute vom Forfait des Portugiesen Gastao Elias. Sein nächster Gegner ist der Italiener Matteo Berrettini (ATP 75). (ram/sda)

Bild: KEYSTONE

Klose während Spiel beklaut

Der ehemalige Schweizer Internationale Timm Klose wurde während eines Testspiels seines Klubs Norwich City gegen Paderborn (3:2) am Sonntag in Gütersloh bestohlen. Eine Polizeisprecherin bestätigte eine entsprechende Meldung der Regionalzeitung «Die Glocke».

Nach der Rückkehr in ihre Hotelzimmer hätten mehrere Spieler des englischen Zweitligisten festgestellt, dass kleinere Geldbeträge fehlten. «Es wurden mehrere Zimmer aufgesucht und Bargeld in geringer Höhe gestohlen», erklärte die Polizeisprecherin. (ram/sda)

Visa-Probleme bei Alexis Sanchez

Manchester United muss zum Start seiner USA-Tour auf Alexis Sanchez verzichten. Laut Medien ist das Team ohne ihn nach Los Angeles geflogen. Grund dafür seien Probleme mit dem Visum des chilenischen Stürmers. Weil Sanchez im Februar wegen Steuerhinterziehung verurteilt worden war, soll er zunächst keine Einreisegenehmigung in die USA erhalten haben. Der Klub äusserte sich zunächst nicht zu der Angelegenheit.

Sanchez war von einem spanischen Gericht zu 16 Monaten Gefängnis verurteilt worden. Weil das Strafmass unter zwei Jahren lag und der Stürmer nicht vorbestraft war, musste er die Haft nicht antreten. Doch nach amerikanischem Recht wird jemandem, der wegen Betrugs verurteilt wurde, die Einreise verweigert. Sanchez' Anwälte sollen derzeit daran arbeiten, eine Ausnahmegenehmigung zu erwirken – in der Hoffnung, dass der 29-Jährige nachreisen kann. (ram/sda)

Bild: AP

Küng fährt neu für FDJ

Velorennfahrer Stefan Küng wechselt nach Medienberichten den Rennstall. Gemäss dem «Blick» zieht es den Ostschweizer von BMC zu Groupama-FDJ, einer traditionsreichen französischen Equipe. Weil das Reglement des Weltradverbands Wechsel erst ab dem 1. August erlaubt, muss mit einer offiziellen Bekanntgabe zugewartet werden. (ram)

Bild: AP

Neuer Sponsor für BMC-Team

Lange war die Zukunft des amerikanisch-schweizerischen Radrennstalles BMC ungewiss. Am Ruhetag der Tour de France gibt nun Teammanager Jim Ochowicz bekannt, dass die Zukunft gesichert ist. Ab 2019 tritt an die Stelle von BMC der polnische Modekonzern CCC als Haupt- und Namenssponsor. CCC ist seit vielen Jahren im Radsport aktiv und betreibt seit der Saison 2000 ein unterklassiges Profiteam. Damit geht eine monatelange Ungewissheit zu Ende. Seit dem längst bekannten Ausstieg des im April verstorbenen Zürcher Unternehmers Andy Rihs wurde ein neuer Hauptsponsor gesucht.

Der Deal mit CCC ist auch aus Schweizer Sicht durchaus erfreulich. Mit Stefan Küng und Michael Schär, die zurzeit an der Tour de France im Einsatz stehen, gehören auch Danilo Wyss, Kilian Frankiny und Tom Bohli dem amerikanisch-schweizerischen Rennstall an. 

Ob der 24-jährige Küng bei seinem jetzigen Arbeitgeber, für den er seit 2015 als Profi unter Vertrag steht, bleiben wird, ist noch offen. Eine erste Vertragsverlängerung gab das Team am Montag bekannt. Der Belgier Greg Van Avermaet, der aktuelle Tour-de-France-Leader und Olympiasieger, bleibt dem Rennstall auch 2019 treu. (sda)

Jil Teichmann scheitert an Qualifikantin

Jil Teichmann muss weiter auf einen Exploit in der Schweiz und vor allem den Durchbruch warten. Wie bei den ersten beiden Austragungen des Gstaader Ladies Open konnte sie im Saanenland keine Rolle spielen. 2016 verlor sie in der Qualifikation gegen die Luxemburgerin Mandy Minella, vor einem Jahr gewann sie im Hauptfeld gegen die Deutsche Tamara Korpatsch bloss drei Games.

Auch gegen Veronika Kudermetowa wäre mehr als ein erster Satzgewinn an einem Schweizer WTA-Turnier möglich gewesen. Nach dem souverän gewonnenen zweiten Satz vergab Teichmann aber zu Beginn des Entscheidungssatzes zwei Breakmöglichkeiten und schaffte es nicht, nochmals in Führung zu gehen. Nach 102 Minuten nützte Kudermetowa den ersten Matchball. (abu/sda)

Bild: KEYSTONE

Operation und mehrmonatige Pause für Heidrich

Die am Rücken verletzte Schweizer Beachvolleyballerin Joana Heidrich muss sich einer Operation unterziehen und eine mehrmonatige Pause einlegen.

Die Verletzung, die sich die 26-jährige Zürcherin am Freitag in den Sechzehntelfinals des Major-Turniers von Gstaad zugezogen hat, erwies sich als Bandscheibenvorfall. Der operative Eingriff fordert eine Wettkampfpause von voraussichtlich drei Monaten.

Mit ihrer Partnerin Anouk Vergé-Dépré hätte Heidrich in dieser Woche an der EM in den Niederlanden zu den Medaillenkandidatinnen gehört. Vergé-Dépré wird stattdessen mit ihrer jüngeren Schwester Zoé antreten. (abu/sda)

Bild: KEYSTONE

Ex-NHL-Goalie Ray Emery bei Schwimmunfall verstorben

Der ehemalige NHL-Goalie Ray Emery stirbt im Alter von 35 Jahren bei einem Schwimmunfall am frühen Sonntagmorgen im Hafen seiner Heimatstadt Hamilton in der kanadischen Provinz Ontario. Emery war zunächst als vermisst gemeldet und einige Stunden später nahe seines letzten bekannten Aufenthaltsortes tot aufgefunden worden.

Emery führte die Ottawa Senators 2007 – zusammen mit Martin Gerber – in den Stanley-Cup-Final. Diesen gewann er jedoch erst 2013 zum einzigen Mal, als Ersatz-Keeper der Chicago Blackhawks. Ausserdem trug Emery, der 2016 zurücktrat, in der NHL auch das Trikot der Philadelphia Flyers und der Anaheim Ducks. Insgesamt bestritt er 326 NHL-Partien. (ram/sda/ap)

Bild: AP

60 Sportfotos, die unter die Haut gehen

Alkohol, Party und Sex in DJ-Antoines Fan-Song: «Wir haben die Leitplanken breit gesetzt»

Nehmt euch in acht, Fussballfans: Die Saison der Temporär-Fans hat wieder begonnen

Nur ein WM-Star pro Rückennummer und die Frage: Welchen wählst du aus?

«Extrem durch Social Media geprägt» – Hummels kritisiert «Generation Sané»

Du willst im WM-Tippspiel gewinnen? Dann mach, was die Forscher dir raten

Nicht schön, aber ruhig – so lebt es sich im Schweizer WM-Camp in Togliatti

So funktioniert der Videobeweis bei der WM-Premiere in Russland

Die offizielle WM-Hymne heisst «Live It Up»  – und ist ... hach, wir geben auf

So hast du die besten WM-Momente aller Zeiten noch nie gesehen

Diese Fussballer musst du im Auge haben – die Schlüsselspieler der 32 WM-Teilnehmer

Du weisst noch nicht, wem du an der WM helfen sollst? Hier findest du DEIN Team!

präsentiert von

Die Schweiz hat einen neuen WM-Song – er ist das Gegenteil von DJ Antoines Olé-Olé-Lied

Wir haben alle WM-Spiele analysiert – eine Spielminute hat es besonders in sich

Flirt-Tipps für Russland, dann Shitstorm – Argentiniens Fussballverband entschuldigt sich

Nochmals 12 Prozent mehr – soviel Preisgeld verteilt die FIFA an der WM

Fasten your seat belt! So war der Flug der Nati ins WM-Quartier

Wären wir Nati-Trainer, so würden wir gegen Brasilien aufstellen – und du?

Die schönsten und bemerkenswertesten Nationalhymnen der 32 WM-Teams

Fünf Volltreffer und eine «Kanterniederlage» – so daneben liegt Panini mit seinem WM-Album

Weltmeister der Outfits: Nigeria ist jetzt schon das stylischste Team der WM 2018

Die 23 besten WM-Momente, die du schon wieder vergessen hast

Keine Ahnung von Fussball? Mit diesen 11 Floskeln wirkst auch du wie ein Profi

präsentiert von

FIFA-Schiriboss Busacca: «Mit dem Videobeweis wird der Fussball korrekter»

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen

Finnischer Flügel bei Davos im Tryout +++ US-Stürmer für Ambri

Nach der Saison ist vor der Saison – die Klubs der National League haben bereits fleissig an ihren Kadern für die Saison 2018/19 gefeilt. Aber wer wechselt wohin? Wir haben die aktuellsten Transfers und eine Übersicht sämtlicher Klubs.

Der finnische Stürmer Sami Sandell ist beim HC Davos im Tryout. Der Flügel stösst von Ilves inaus der finnischen Liga zu den Bündnern. Der 31-Jährige erzielte dort in 53 Spielen 48 Punkte (16 Tore). (abu)

Ambri-Piotta engagierte den amerikanischen Flügelstürmer Bryan Lerg. Der 32-Jährige soll die nach dem Abgang des Kanadiers Cory Emmerton (zu Nowosibirsk/KHL) entstandene Lücke bezüglich Leadership schliessen.

Lerg spielte die letzten zwei Saisons in Schweden für Rögle. Dort brachte er es in der …

Artikel lesen