Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Aus für Wawrinka in Genf ++ Lyon gewinnt Champions League ++ French Open ausgelost

Die wichtigsten Kurznews aus der weiten Welt des Sports.

24.05.18, 17:34 24.05.18, 23:32

Olympique Lyon gewinnt die Champions League

Die Frauen des VfL Wolfsburg mit den Schweizerinnen Noëlle Maritz und Lara Dickenmann verpassen den dritten Champions-League-Titel. Im Final unterliegen sie Olympique Lyon 1:4 nach Verlängerung. Nachdem zuvor während über 90 Minuten keine Mannschaft jubeln konnte, fielen die Tore in den ersten Minuten der Verlängerung reihenweise. Keine drei Minuten waren gespielt, da sorgte die dänische Internationale Pernille Harder mit einem Energieanfall für die Führung der deutschen Aussenseiterinnen.

Der Treffer lenkte das Spiel jedoch nicht in die Bahnen der Deutschen. Praktisch mit dem Wiederanpfiff schafften es die Französinnen, eine gelb-rote Karte gegen Alexandra Popp zu provozieren. Und die numerische Überzahl nutzten sie, um innerhalb von fünf Minuten von 0:1 auf 3:1 zu stellen.Trotz spielerischer Überlegenheit musste Olympique Lyon bis in die Verlängerung, um sich zum dritten Mal in Folge und zum insgesamt fünften Mal den Champions-League-Titel zu sichern.  (sda)

Olympique Lyon beim Viertelfinal-Sieg.  Bild: EPA/EFE

French Open: Die Spiele stehen fest

Stan Wawrinka (ATP 25) trifft beim am Sonntag beginnenden French Open auf den Spanier Guillermo Garcia-Lopez (ATP 71), gegen den er in Paris schon mal verloren hat. In der 2. Runde könnte Wawrinka auf den Russen Karen Chatschanow (ATP 39) oder den Österreicher Andreas Haider-Maurer (ATP 412) treffen.

Im gleichen Tableauviertel wie Wawrinka befinden sich mit Alexander Zverev (ATP 3) und Dominic Thiem (ATP 8) zwei der stärksten Herausforderer von Rafael Nadal. Der Spanier beginnt die Titelverteidigung gegen den Ukrainer Alexander Dolgopolow (ATP 54). Sein erster gesetzter Gegner könnte in der 3. Runde Richard Gasquet (ATP 32) sein.

Auf Novak Djokovic könnte der Mallorquiner erst im Final treffen. Djokovic spielt in der 1. Runde gegen einen Qualifikanten.

Djokovic ist der einzige French-Open Sieger der letzten 13 Jahre, der nicht Nadal heisst oder Schweizer ist.  Bild: EPA/EPA

Im Frauentableau wurden die ungesetzten Schweizerinnen von den schwierigsten Aufgaben verschont. Belinda Bencic (WTA 72) und Timea Bacsinszky (WTA 63) treffen in der 1. Runde auf Qualifikantinnen. Stefanie Vögele (WTA 100) bekommt es mit der Ukrainerin Lesia Zurenko (WTA 40) zu tun, gegen die sie Anfang März im Final von Acapulco ihren ersten WTA-Titel verpasst hat.

Die ebenfalls ungesetzte Serena Williams spielt zum Auftakt gegen die Tschechin Kristyna Pliskova (WTA 70). Im Achtelfinal könnte die Amerikanerin auf Maria Scharapowa (WTA 29) treffen.

Aus für Stan Wawrinka

Stan Wawrinka ist am ATP-Sandplatzturnier in Genf in den Viertelfinals ausgeschieden. Der als Nummer 3 gesetzte Waadtländer, der die zweite Saisonhälfte 2017 verpasst und in diesem Jahr bis vor dem Genfer Turnier erst acht Partien bestritten hatte, unterlag dem Ungarn Martin Fucsovics, Nummer 60 der Weltrangliste, 4:6, 0:6. (sda)

Bild: EPA/KEYSTONE

Schachmann schlägt sie alle

Simon Yates, der Leader des Giro d'Italia, hat sein Leadertrikot in der 18. Etappe nur mit Mühe verteidigt. Der Brite liegt nur noch rund eine halbe Minute vor dem zweitplatzierten Tom Dumoulin. Den Tagessieg sicherte sich der Deutsche Maximilian Schachmann.

Lange hatte wenig darauf hingedeutet, dass Yates bei der Bergankunft in Prato Nevoso in Schwierigkeiten kommen würde. Auf den letzten beiden Kilometern verlor er allerdings den Kontakt zu den anderen Favoriten um Dumoulin, den Italiener Domenico Pozzovivo und seinen Landsmann Chris Froome. Er verlor eine knappe halbe Minute auf Vorjahressieger Dumoulin, rettete die «Maglia rosa» aber ins Ziel.

Mit dem Etappensieg hatten die besten Fahrer des Gesamtklassements nichts zu tun. Dieser ging mit Schachmann an ein Mitglied einer ursprünglich 12-köpfigen Spitzengruppe, die einen Maximalvorsprung von 16 Minuten auf das Feld herausfuhr.

Der 24-Jährige Fahrer der Mannschaft Quick-Step Floors besass im Finale nach 196 Kilometern am meisten Kräfte. Schachmann, der den grössten Erfolg seiner Karriere feierte, siegte 10 Sekunden vor dem Spanier Ruben Plaza und 16 Sekunden vor dem Italiener Mattia Cattaneo. (sda)

Serbien vorerst mit Aleksandar Prijovic

Der Schweizer WM-Gruppengegner Serbien geht vorerst mit 27 Spielern in die Vorbereitung auf das Turnier in Russland. Zum erweiterten Kader von Nationalcoach Mladen Krstajic gehören auch die in der Schweiz geborenen Aleksandar Prijovic und Milos Veljkovic.

Bis spätestens am 4. Juni muss Serbien sein Kader auf 23 Spieler reduzieren. Vor den WM-Gruppenspielen gegen Costa Rica (17. Juni), die Schweiz (22. Juni) und Brasilien (27. Juni) bestreitet die Mannschaft in Graz Testpartien gegen Chile und Bolivien. (pre/sda)

Bild: EPA/EPA

Zweimal Bestzeit für Red Bull in Monaco

Die Red-Bull-Fahrer dominierten den ersten Trainingstag zum Grand Prix von Monaco nach Belieben: Daniel Ricciardo fuhr zweimal die Bestzeit vor seinem Teamkollegen Max Verstappen. Red Bull fährt im Fürstentum am Sonntag sein 250. WM-Rennen und könnte sich mit einem Sieg das schönste Jubiläums-Geschenk gleich selber machen. Der letzte Sieg für die Bullen in Monaco holte Mark Webber 2012.

Das ist Formel 1 in Monaco. Bild: AP/AP

Hinter dem Niederländer Verstappen, der zwei Zehntel langsamer als Ricciardo war, verlor Sebastian Vettel im Ferrari bereits mehr als eine halbe Sekunde, war wenigstens einen Hauch schneller als WM-Leader Lewis Hamilton im Mercedes. Der Deutsche liegt in der Gesamtwertung 17 Zähler hinter dem vierfachen Weltmeister.

Das interne Duell im Team Alfa Romeo Sauber entschied der monegassische Rookie Charles Leclerc zweimal für sich. Der 20-Jährige, der nur wenige Meter neben der ersten Kurve wohnt, war vor seinem Heimrennen sieben und sechs Zehntel schneller als Teamkollege Marcus Ericsson. Der Monegasse belegte die Ränge 16 und 17, der Schwede klassierte sich im 19. und 20. Rang. (pre/sda)

Champions-League-Final 2020 in Istanbul

Der Champions-League-Final 2020 findet im Atatürk-Olympiastadion in der türkischen Millionenmetropole Istanbul statt. Dies entschied das UEFA-Exekutivkomitee bei ihrer Sitzung in Kiew. Die 76'000 Zuschauer fassende Spielstätte war bereits 2005 Schauplatz des Endspiels in der Königsklasse, als Liverpool in einem denkwürdigen Spiel Milan nach einer 0:3-Pausenrückstand im Penaltyschiessen besiegte.

Für 2019 steht bereits Madrid mit dem neuen Atlético-Stadion als Ausrichter fest. Der Europa-League-Final in zwei Jahren wird im polnischen Danzig stattfinden, der Supercup zwischen den Siegern der beiden Europacup-Wettbewerbe steigt in Porto. (pre/sda)

Topgesetzter Querrey in Genf gescheitert

Mit Sam Querrey (ATP 13) ist die Nummer 1 beim Geneva Open bereits bei seinem ersten Einsatz gescheitert. Der Amerikaner unterlag nach einem Freilos in der 1. Runde dem Argentinier Guido Pella (ATP 81) mit 5:7, 7:6, 6:7.

Zweieinhalb Stunden lang wehrte sich Querrey gegen die frühe Niederlage. Im zweiten Satz machte er zunächst einen 2:4-Rückstand wett und wehrte im Tiebreak einen Matchball ab. (ram/sda)

Bild: AP/Keystone

FIFA will Dopingtests eigenmächtig durchführen

Gemäss dem FIFA-Chefarzt Michel D'Hooghe werden die Dopingkontrollen während der WM in Russland (14. Juni bis 15. Juli) unter Aufsicht des Weltverbandes und völlig ohne Beteiligung der russischen Gastgeber durchgeführt. Der Prozess «vom Beginn bis zum Ende» solle «von der FIFA ohne russisches Eingreifen» geschehen, sagte D'Hooghe zu «The Times».

Bei den Olympischen Winterspielen 2014 hatte es einen grossen Dopingskandal um manipulierte Proben gegeben. Die Personen, welche an der WM die zu kontrollierenden Spieler vom Feld begleiten, werden von der FIFA eingesetzt und «nicht-russisch» sein. Die Proben werden in einem Labor in Lausanne analysiert. (ram/sda)

Falcao wegen Steuerhinterziehung verurteilt

Der kolumbianische Stürmer Radamel Falcao (32) wurde in Spanien wegen Steuerbetrugs zu einer Geldbusse von neun Millionen Euro und 16 Monaten Gefängnis verurteilt. Der 70-fache Internationale hatte laut den Behörden während seiner Zeit bei Atletico Madrid 2012 und 2013 insgesamt rund 5,6 Millionen Euro am Fiskus vorbeigeschleust.

Einnahmen aus Bildrechten waren mittels eines Netzes aus Briefkastenfirmen unter anderem auf den britischen Jungferninseln und in Irland verborgen worden. Der aktuell in Frankreich bei der AS Monaco engagierte Falcao hatte bereits im vergangenen Juli 8,2 Millionen Euro an den spanischen Fiskus überwiesen. (ram/sda)

Bild: AP

Gavranovic schiesst Dinamo Zagreb zum Cupsieg

Nach dem Meistertitel gewinnt Dinamo Zagreb auch den kroatischen Cup. Matchwinner im Final gegen Hajduk Split ist der Schweizer Nationalstürmer Mario Gavranovic. Zehn Minuten nach der Pause erzielt er den einzigen Treffer der Partie. Und empfiehlt sich so auch nachdrücklich fürs WM-Team. (ram)

Gavranovic setzt einen Verteidiger unter Druck und profitiert dann eiskalt von dessen Fehler. Video: streamable

Boston Celtics fehlt noch ein Sieg

Die Boston Celtics sind nur noch ein Sieg vom Finaleinzug in der NBA entfernt. Sie setzen sich zuhause im fünften Halbfinal-Duell gegen die Cleveland Cavaliers mit 96:83 durch. In der Best-of-7-Serie führt Boston nun mit 3:2 Siegen.

Bester Werfer in den Reihen der Celtics, die im zehnten Playoff-Heimspiel zum zehnten Sieg kamen, war der erst 20-jährige Jayson Tatum mit 24 Punkten. Al Horford liess sich mit 15 Zählern und 12 Rebounds ein Double-Double notieren. Mit einem weiteren Erfolg in der Nacht auf Samstag (Schweizer Zeit) in Cleveland würde der Rekordchampion erstmals seit 2010 wieder den NBA-Final erreichen. (ram/sda)

Bild: EPA

Stan Wawrinka siegt zum Auftakt

Stan Wawrinka gewann seine Auftaktpartie beim Geneva Open. Der Waadtländer bezwang in der 2. Runde den Amerikaner Jared Donaldson (ATP 57) 6:3, 6:4. 

Der dreifache Sieger von Grand-Slam-Turnieren zeigte bei seiner zweiten Partie auf der roten Unterlage in dieser Saison eine solide Leistung - vor einer Woche in Rom hatte Stan Wawrinka noch eine Erstrunden-Niederlage kassiert. Donaldson erhielt nun während der ganzen Partie nie einen Ball, um den Aufschlag der Weltranglisten-Nummer 25 zu durchbrechen.

Dem Romand gelang vor dem Heimpublikum ein Start nach Mass. In nur 27 Minuten und einem Break zum 4:2 war der erste Satz in trockene Tücher gelegt. Danach leistete Donaldson, der vor zwei Jahren in Cincinnati gegen Wawrinka bereits eine Niederlage auf Hartplatz kassiert hatte, mehr Widerstand. Im siebten Game zahlte sich Wawrinkas Hartnäckigkeit aber aus. Er verwertete den dritten Breakball zur 4:3-Führung. Die anschliessenden zwei Aufschlagspiele brachte er zu null durch.

Bild: KEYSTONE

Bereits vierter Etappensieg in diesem Giro für Italiener Viviani

Elia Viviani hat die 17. Etappe des Giro d'Italia gewonnen und seinen bereits vierten Sieg in dieser Rundfahrt gefeiert. Nach 155 km überquerte der sprintstarke Italiener die Ziellinie in Iseo vor dem ebenfalls schon zweimal siegreichen Iren Sam Bennett. Dritter wurde Niccolo Bonifazio aus Italien.

Im Gesamtklassement ergaben sich am Mittwoch keine Veränderungen. Der Brite Simon Yates führt nach wie vor mit 56 Sekunden Vorsprung vor dem niederländischen Vorjahressieger Tom Dumoulin. Der Rückstand des drittklassierten Italieners Domenico Pozzovivo beträgt bereits mehr als drei Minuten.

Die 18. Etappe vom Donnerstag führt über 196 km von Abbiategrasso hinauf zur Skistation Prato Nevoso. (zap/sda)

Bild: AP/AP

ManUnited bleibt wertvollster Klub

Manchester United bleibt in der Rangliste der 32 wertvollsten Fussballklubs Europas einsame Spitze. In einer Studie der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG wird der Wert des englischen Giganten mit 3,255 Milliarden Euro beziffert. Dahinter folgen die spanischen Spitzenklubs Real Madrid (2,920 Milliarden Euro) und FC Barcelona (2,783 Milliarden) sowie der deutsche Rekordmeister Bayern München (2,552 Milliarden).

Erst an zwölfter Stelle liegt Borussia Dortmund mit 1,060 Milliarden Euro, der Bundesliga-Konkurrent FC Schalke 04 folgt auf Rang 14 mit 673 Millionen Euro. Der Champions-League-Finalist Liverpool konnte seinen Wert um 19 Prozent auf 1,580 Milliarden Euro steigern. Die Grundlage der Studie bildet laut KPMG eine Analyse der neuesten öffentlich zugänglichen Jahresabschlüsse der 32 ausgewählten europäischen Klubs. (pre/sda)

Bild: AP/AP

Infantinos Reform-Pläne für Klub-WM vor dem Aus

Die von FIFA-Präsident Gianni Infantino vorangetriebene Reform der Klub-WM steht nach einem Bericht der «Süddeutschen Zeitung» offenbar vor dem Aus. Wie die Zeitung berichtet, habe der stellvertretende FIFA-Generalsekretär Zvonimir Boban, ein enger Vertrauter Infantinos, den europäischen Topklubs bereits mitgeteilt, das vorläufig nichts aus dem Projekt werde.

Infantino will die Klub-Weltmeisterschaft von 7 auf 24 Teams erweitern und damit zusammen mit der Einführung einer globalen Nations League 25 Milliarden Dollar von Investoren kassieren. Diese Pläne waren auf heftige Gegenwehr gestossen, zumal Walliser FIFA-Präsident kaum Details preisgegeben hatte. Widerstand kommt vor allem aus Europa.

Infantino hatte den Mitgliedern des FIFA-Councils bei ihrem Treffen Mitte März in Bogotá eine Offerte präsentiert. In diesen Plänen soll die FIFA angeblich einen Anteil von 51 Prozent an der Unternehmung besitzen, die Geldgeber sollen die milliardenschweren Einnahmen garantieren. (pre/sda)

Bild: AP/AP

Lara Guts Bruder fährt künftig für Liechtenstein

Ian Gut, der jüngere Bruder von Swiss-Ski-Athletin Lara Gut, entscheidet sich für einen Nationenwechsel und fährt in Zukunft für das Fürstentum Liechtenstein. Nach mehreren Jahren im C-Kader könne dies seiner Karriere nur gut tun, heisst es im Communiqué von Swiss-Ski.

«Zum Glück besitze ich auch den Liechtensteinischen Pass. Ich bin bereits als 13-Jähriger im Skiclub Triesenberg für Liechtenstein gestartet. Ich bin überzeugt, dass sich dieser Wechsel positiv auswirken wird», so Gut. Der Tessiner wird zu Beginn der Saison der von Wolfgang Auderer geleiteten Europacup-Gruppe angehören. (pre/sda)

Bild: KEYSTONE

60 Sportfotos, die unter die Haut gehen

Olympische Spiele oder Street Parade – welcher Slogan gehört wohin?

Ein Langläufer aus Tonga?! Pita Taufatofua hat sich tatsächlich für Olympia qualifiziert

Mit diesem Flussdiagramm findest auch du deine Olympia-Sportart

Pyeongchang wie Sapporo und Nagano? Die Schweizer Bilanz bei Winterspielen in Asien

Vier neue Disziplinen: In Pyeongchang geht's um 102 Medaillensätze

7 bemerkenswerte Fakten zu den 171 Schweizer Olympia-Teilnehmern

Wir sind Soohorang und Bandabi, die Maskottchen der Winterspiele 2018

Hier finden die Wettkämpfe der Olympischen Winterspiele 2018 statt

So kam Pyeongchang zu den Olympischen Winterspielen 2018

12 wahnwitzige Curling-Szenen, die die Lust auf Olympia wecken

Nach dem Erfolg die Magersucht – das wurde aus dem 15-jährigen Star der Spiele von Sotschi

Noch ein Monat bis Olympia – das sind unsere grössten Medaillen-Hoffnungen

Olympia droht Doping-Skandal, weil sich diese Fläschchen öffnen lassen

Der ultimative Test: Welcher Schweizer Olympionike bist du?

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
38
Um mit zu diskutieren oder Bilder und Youtube-Videos zu posten, musst du eingeloggt sein.
Youtube-Videos und Links einfach ins Textfeld kopieren.
600
Hier gehts zu den Kommentarregeln.
38Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Raembe 07.05.2018 21:21
    Highlight Nice, Timo kommt!
    8 0 Melden
    600
    Hier gehts zu den Kommentarregeln.
  • niklausb 07.05.2018 20:24
    Highlight Ou doch Muri wird sich über die reduktion extrem freuen
    2 0 Melden
    600
    Hier gehts zu den Kommentarregeln.
  • Luca Brasi 05.05.2018 22:37
    Highlight Oh! Hoffen wir, dass es Sir Alex bald wieder besser geht. Ich drücke die Daumen.
    3 0 Melden
    600
    Hier gehts zu den Kommentarregeln.
  • Nosgar 05.05.2018 13:10
    Highlight Ich würde gerne mal die Schweiz an der Copa America sehen.
    4 3 Melden
    600
    Hier gehts zu den Kommentarregeln.
  • Yakari 21.04.2018 23:59
    Highlight Dieses Barca hätte ich gerne gegen die Roma gesehen. Tolles Spiel.
    2 8 Melden
    600
    Hier gehts zu den Kommentarregeln.
  • länzu 20.04.2018 23:42
    Highlight Fischer zusammen mit jenen, die seine Vertragsverlängerung zu verantworten haben, möglichst sofort entlassen, sonst steigt die Nati noch in die B-Gruppe ab.
    9 3 Melden
    600
    Hier gehts zu den Kommentarregeln.
  • GC Predator 12.04.2018 00:31
    Highlight Hab ich was verpasst? Die Panthers sind doch gar kein Playoff-Teilnehmer dieses Jahr.
    12 1 Melden
    • knip 12.04.2018 12:31
      Highlight Ich denke, die Panthers wollen das Risiko einer Verletzung tief halten, da sie künftig mit Malgin planen. Anders kann ich es mir nicht zurechtreimen...
      10 0 Melden
    • GC Predator 12.04.2018 15:06
      Highlight Das ist mir schon klar, aber im Beitrag steht NHL-Playoff-Teilnehmer (wie man im Screenshot sieht). Darum der Kommentar, da Florida halt eben kein Playoff-Teilnehmer ist.
      10 0 Melden
    600
    Hier gehts zu den Kommentarregeln.
  • Ketchum 09.04.2018 12:52
    Highlight Feierabend für Denise - wann hört Skifahrer Küng endlich auf?
    4 20 Melden
    600
    Hier gehts zu den Kommentarregeln.
  • Hugeyun 08.04.2018 18:59
    Highlight Tja, der letzte Fahrer, der für Sauber in die Punkteränge fuhr, war Wehrlein, aber den hatte man ja nicht halten wollen....
    2 7 Melden
    • Raembe 09.04.2018 09:17
      Highlight Was hast Du erwartet? Schwedische Chefs bevorzugen halt den Landsmann und Ferrari und Alfa pochten auf Leclerc.
      11 1 Melden
    600
    Hier gehts zu den Kommentarregeln.
  • welefant 07.04.2018 23:29
    Highlight erklärbart, messi kann auch deinen messieren 😘
    9 3 Melden
    600
    Hier gehts zu den Kommentarregeln.
  • spring1 07.04.2018 17:41
    Highlight Der Einzelrichter hat Klein nicht gesperrt. Dann hat der SCB beim Verbands-Sportgericht Rekurs eingereicht. Jetzt kann er heute nicht spielen. Keine aufschiebender Rekurs vom ZSC möglich. Wenn man bedenkt, wie viele Provokateure der SCB hat: Rüfenacht/Schervey und 3/4 der Mitarbeiter des Verbandes eine SCB-
    Vergangenheit haben, kann das nicht erstaunen. Der SCB lässt nichts unversucht um wieder Meister zu werden.
    8 30 Melden
    600
    Hier gehts zu den Kommentarregeln.
  • davej 07.04.2018 15:16
    Highlight SEHV wieder für den SCB entschieden. Lächerlich!
    6 18 Melden
    600
    Hier gehts zu den Kommentarregeln.
  • Warumdennnicht? 07.04.2018 12:35
    Highlight Was für eine Frecheit!
    In der ganzen Daison haben 6 Zürcher soch eine Hornerschütterung zugezogen. NIE gab es eine Sperre. Aber wenn ein zürcher einen Checkt, dann kann man natürlich mit dem Artztzeugnis hingehen und sofort ist der Zürcher gesperrt. Lächerliche Hockeyjustiz
    63 63 Melden
    • Vivalavida 07.04.2018 13:05
      Highlight Wie war das noch es gebe keinen Berner Bonus?
      47 31 Melden
    • Altorez 07.04.2018 13:11
      Highlight Wenn Hischier heute Abend spielt versteh ich die Welt nicht mehr.
      35 9 Melden
    • desmond_der_mondbaer 07.04.2018 16:20
      Highlight Beruhig dich mal. So sind halt die Regeln. Mit einem Arztzeugniss hätte Zürich das gleiche erwirken können. Aber ihr Zürcher interessiert euch ja bekanntlich nicht für Regeln oder allg. korrektes Verhalten.
      13 31 Melden
    • fandustic 07.04.2018 16:38
      Highlight Die Regelung bei Verletzungsfolge ist klar. Weiss nicht was es nun hier zu husten gibt!?
      13 7 Melden
    • MARC AUREL 07.04.2018 17:03
      Highlight So sind die Regeln! So wird es gehandhabt! Also nicht weinen für nix!
      9 16 Melden
    • MARC AUREL 07.04.2018 17:05
      Highlight Er spielt nicht! Aber klar der SCB ist so mächtig und die Züzis soooo klein und haben NATÜRLICH kein Einfluss.😂
      9 14 Melden
    • Dreizehn 07.04.2018 17:28
      Highlight warum legten denn die Zürcher keine Arztzeugnisse vor ?....
      Arzt im Urlaub oder gab es für den Arzt gar nichts zu bezeugen ?...
      8 7 Melden
    • Vivalavida 08.04.2018 19:24
      Highlight Bern hat alles versucht,trotzdem nicht gerreicht, bis nächstes Jahr
      8 5 Melden
    600
    Hier gehts zu den Kommentarregeln.
  • Dogbone 05.04.2018 19:57
    Highlight Schickt bitte endlich jemand Patrick Fischer nach Hause? Ich kann nicht mehr zusehen, wie der die Nati komplett zu Boden reitet :-\
    40 3 Melden
    600
    Hier gehts zu den Kommentarregeln.
  • Hoppla! 05.04.2018 16:59
    Highlight Grid Kids... Hört doch auf!

    Stellt von mir aus einen Nummernständer vor das Fahrzeug oder lasst es ganz sein wenn man politisch oberkorrekt sein will, aber irgendwelche lustigen Kinder als Nummernhalter einzusetzen ist doch lächerlich.
    20 1 Melden
    600
    Hier gehts zu den Kommentarregeln.
  • Sir Konterbier 05.04.2018 14:03
    Highlight «Wir kommen hierher um Fussball zu spielen [...]», sagte Guardiola nach der 0:3-Niederlage"

    ...davon hab ich aber gar nichts mitbekommen🤔😂
    21 3 Melden
    600
    Hier gehts zu den Kommentarregeln.
  • Dynamischer-Muzzi 04.04.2018 15:00
    Highlight .....Das entsprechende Verfahren wegen eines möglichen Vergehens aus Spiel 4 der Halbfinalserie (5:1 für Lugano; 2:2 in der Serie) wurde nach «eingehender Prüfung» eingestellt.......
    Die einzig richtige Entscheidung, da wirklich auf keinem einzigen Video zu sehen war, ob oder ob nicht!
    6 2 Melden
    600
    Hier gehts zu den Kommentarregeln.
  • manolo 19.03.2018 16:58
    Highlight das ist eine absolute sauerei und eine frecheit! der Davoser
    hat den kopf ja fast auf dem eis und maurer mit 190cm kann ja da nichts dafür! hier wir wieder einmal durch den richter ein urteil gesprochen die die ganzen PO verfälscht!
    26 17 Melden
    • riqqo 19.03.2018 17:56
      Highlight Genau, ist der Kopf also unten, darf der Spieler beliebig gecheckt und verletzt werden? :-) Zudem war Frehner (nicht Fischer) ja auch ganz klar in Scheibenbesitz, gäll. ;-)

      Unglücklich? Ja
      Check gegen den Kopf? Ja
      Deswegen keine Sperre? Nein
      16 16 Melden
    • Darkside 19.03.2018 19:44
      Highlight Harter Hit, aber korrekt. Wenn solche Sachen sanktioniert werden können wir bald Frauenhockey schauen, da sind Checks auch verboten. Und dann wieder jammern wenn die Nati an grossen Turnieren mit der internationalen Härte nicht klar kommt, da sie das weichste Team ist. Unverständlich, aber das kennt man ja von unserem unfähigen Verband.
      20 13 Melden
    600
    Hier gehts zu den Kommentarregeln.
  • Willy Tanner 19.03.2018 15:30
    Highlight Weiss jemand was die Yakins gegen die Schiedsrichter verbrochen haben, dass sie fast gleich hart bestraft werden, wie wenn man einen TV-Experten niederschlägt? ;-)
    150 5 Melden
    • Raembe 19.03.2018 17:46
      Highlight Glaube aufs gröbste beschimpft.
      8 1 Melden
    • Hans Jürg 19.03.2018 18:06
      Highlight Würde mich ja schon wunder mehmen, was er gesagt hat. Dann könnte ich eventuell meinen Wortschatz erweitern.
      24 0 Melden
    600
    Hier gehts zu den Kommentarregeln.
  • Nosgar 19.03.2018 15:26
    Highlight Die Spielsperren gegen Maurer sind ein Skandal. Das war ein korrekter Open-Ice-Hit gegen einen Gegner, der absolut unbegreiflicherweise seinen Kopf fast am Boden hält.
    50 28 Melden
    • alterecht? 19.03.2018 16:36
      Highlight Seh das Problem auch nicht... ???
      17 4 Melden
    • ujay 19.03.2018 17:11
      Highlight Jup....
      10 2 Melden
    600
    Hier gehts zu den Kommentarregeln.
  • winglet55 19.03.2018 11:58
    Highlight go Domifighter77, guter Start in die Saison, wenn man die chaotische Vorbereitung in Betracht zieht.
    3 2 Melden
    600
    Hier gehts zu den Kommentarregeln.

Und so sieht das aus, wenn beim FC Zürich ein Spieler «unterschreibt»

Noch vor dem Cupfinal gegen YB am Sonntag stellt der FC Zürich die Weichen für die nächste Saison. Fix bei den Profis ist neu der 20-jährige Mittelfeldspieler Lavdrim Rexhepi. Der Schweiz-Kosovare mit der Erfahrung von bislang drei Super-League-Partien unterschrieb bis im Juni 2022. Wobei: Unterschrieb er wirklich? Wenn wir das Foto genau anschauen, das der FCZ zu seiner Mitteilung verschickt hat, kommen bei uns Zweifel auf ... (ram)

Artikel lesen