Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 30. Runde

Lausanne – Luzern 0:1 (0:0)

l'attaquant lucernois Tomi Juric, gauche, lutte pour le ballon avec le milieu lausannois Adilson Cabral, droite, lors de la rencontre de football de Super League entre le FC Lausanne-Sport, LS, et le FC Lucerne ce jeudi 19 avril 2018 au stade olympique de la Pontaise a Lausanne. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Luzern ist Lausanne einen Schritt voraus. Bild: KEYSTONE

Luzern schlägt Lausanne dank Treffer in der Schlussphase



Lausanne – Luzern 0:1

- Lausanne kann die rote Laterne nicht abgeben. Gegen den FC Luzern setzt es für das Schlusslicht der Super League eine knappe Niederlage ab. Der entscheidende Treffer fällt erst in der Schlussphase.

- Die Waadtländer haben den Ball, Luzern hat die Chancen. So lässt sich die erste Halbzeit in diesem Spiel zusammenfassen. Die Zentralschweizer spielen schneller und spritziger, doch Tore schiessen auch sie bis zur Pause keine.

- Die Bilder gleichen sich auch im zweiten Durchgang. Der entscheidende Unterscheid: Dieses Mal trifft der FCL auch noch. Pascal Schürpf gelingt in der 82. Minute das entscheidende Tor per Kopf.

Le milieu lucernois Pascal Schuerpf, droite, celebre le premier but avec ses coequipiers devant la deception des joueurs lausannois lors de la rencontre de football de Super League entre le FC Lausanne-Sport, LS, et le FC Lucerne ce jeudi 19 avril 2018 au stade olympique de la Pontaise a Lausanne. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Luzern jubelt über den Siegtreffer. Bild: KEYSTONE

Die Tabelle

Bild

Bild: srf

Telegramm

Lausanne-Sport - Luzern 0:1 (0:0)
3249 Zuschauer. - SR Jaccottet.
Tor: 82. Schürpf (Schneuwly) 0:1.
Lausanne-Sport: Castella; Monteiro, Cabral, Rochat; Marin (86. Geissmann), Fransson, Dominik Schmid (67. Rapp), Kololli; Zarate (73. Zeqiri), Zidane; Margiotta.
Luzern: Omlin; Grether, Knezevic, Lustenberger, Sidler; Voca, Kryeziu; Schneuwly, Custodio (80. Vargas), Schürpf (84. Demhasaj); Juric (86. Yannick Schmid).
Bemerkungen: Lausanne ohne Gétaz (gesperrt) sowie Dominguez, Manière und Pasche (alle verletzt), Luzern ohne Schwegler, Lucas, Gvilia, Schulz und Cirkovic (alle verletzt).
Verwarnungen: 33. Grether (Foul). 47. Margiotta (Foul). 66. Schneuwly (Foul). 91. Cabral (Reklamieren). 93. Rapp (Foul). 93. Lustenberger (Reklamieren). (abu/sda)

Treue Seelen, die als Profi nur für einen Klub aufliefen

Witziges zum Fussball

Jetzt mal eine ganz wichtige Frage: Welcher Ball bist du?

Link zum Artikel

Das neueste Cover von «FourFourTwo» ist ein kniffliges Rätsel – schlägst du uns?

Link zum Artikel

Der Titel für das absurd-witzigste Interview des Jahres ist bereits vergeben

Link zum Artikel

Ciao Cristiano! Das sind die 17 schönsten italienischen Fussball-Begriffe

Link zum Artikel

Ähm … wie sieht denn dieser Fussballplatz bitteschön aus?!

Link zum Artikel

Top-Sportchef Ralf Meile hat in 6 Monaten aus 100 satte 250 Millionen gemacht. Und du?

Link zum Artikel

Diese 11 Amateur-Fussballer triffst du in JEDEM Trainingslager

Link zum Artikel

So sehen Lichtsteiner, Behrami, Neymar und Co. das Fussballfeld wirklich

Link zum Artikel

Das sind die Top 25 der schrägsten Fussballer-Songs aller Zeiten

Link zum Artikel

Grösser! Besser! Mehr! Mehr! Mehr! Der Transfer-Gerüchte-Generator ist jetzt noch sexyer!

Link zum Artikel

Sie gleichen sich wie ein Ei dem anderen – diese 10 Fussballer haben heimliche Doppelgänger

Link zum Artikel

Von «New Arrogance» bis «Yugo Boss» – diese Fussballer-Parfüms sollten dringend auf den Markt

Link zum Artikel

Breel Embolo ist mit seiner gewagten Frisur nicht alleine – das sind die 40 schrägsten Fussballer-Fritten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Dieser Zürcher ging fürs Studium nach Taiwan und spielt jetzt Premier League

Von der Sportanlage Heslibach in Küsnacht ZH ins 40'000 Zuschauer fassende Kaohsiung-Nationalstadion auf Taiwan – Philipp Marda lebt gerade seinen Traum. Auch wenn der Fussball nicht mehr als ein grosses Hobby geblieben ist.

Taipeh an der Nordspitze von Taiwan: Eine Stadt, in deren Grossraum rund sieben Millionen Menschen leben, fast so viele wie in der gesamten Schweiz. Hier lebt Philipp Marda, seit er im Sommer ein Studienjahr an der weltweit angesehenen Nationaluniversität in Angriff genommen hat.

Marda lebt mittendrin – und fühlt sich trotzdem nicht von der Grossstadt erschlagen. Mit seinem Töff, sagt er, sei er in nur 15 Minuten weg vom Beton. «Du fährst einmal um den Rank und schon bist du mitten im …

Artikel lesen
Link zum Artikel