Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 1. Runde

GC – Lausanne 2:0 (1:0)

Thun – Vaduz 1:1 (1:0)

Basel – Sion 3:0 (2:0)

FC Lausanne-Sport Torhueter Thomas Castella kassiert das Tor von Grasshopper Club Zuerich Mittelfeldspieler Caio (Caio Cesar Alves dos Santos), nicht im Bild, zum Spielstand von 1-0 waehrend dem Super League Fussballspiel zwischen dem Grasshopper Club Zuerich (GCZ) und dem FC Lausanne-Sport im Stadion Letzigrund, am Sonntag, 24. Juli 2016 in Zuerich. (KEYSTONE/Patrick B. Kraemer)

Der passt haargenau: Castella wird von Caio bezwungen. Bild: KEYSTONE

Ein strittiger Elfmeter und ein Weltklasse-Tor: Basel demontiert Sion – GC besiegt Lausanne

Je zwei Tore fallen in den ersten beiden Sonntagsspielen der Super League. Die Grasshoppers schlagen Lausanne dank einem Doppelpack von Caio mit 2:0, Thun und Vaduz trennen sich 1:1. Basel siegt später im Schlager gegen Sion mühelos mit 3:0.



GC – Lausanne 2:0

– Nach dem EM-Einsatz mit Schweden hatte Kim Källström eine kürzere Vorbereitungszeit als seine Kollegen. Trotzdem wollte GC-Trainer Pierluigi Tami nicht auf den Leitwolf verzichten, er nominierte den Regisseur für die Startelf.

Play Icon

Das 1:0 durch Caio. streamable

– Die Hoppers legten einen Blitzstart hin. Sie hätten schon nach vier Minuten einen Penalty erhalten können, als der neue Isländer Runar Sigurjonsson von Elton Monteiro gestoppt wurde und sie trafen wenig später die Latte: Caio köpfte den Ball nach einem Corner dorthin.

Play Icon

Das 2:0 durch Caio.
streamable

– Nach 24 Minuten zielte der Brasilianer noch genauer. Aus rund 20 Metern zirkelte Caio den Ball an Lausanne-Hüter Thomas Castella vorbei ins Lattenkreuz. Ein Traumtor!

24.07.2016; Zuerich; Fussball Super League - Grasshopper Club Zuerich - FC Lausanne-Sport; Caio (GC) bejubelt sein Tor zum 1:0
(Steffen Schmidt/freshfocus)

Torschütze Caio springt in die Luft und wird von seinen Kollegen gefeiert. Bild: freshfocus

– Nach 64 Minuten legte Caio nach und wieder traf er aus der Distanz. 18 Meter vor dem Tor fiel ihm der Ball vor den Fuss, Caio drückte ab und machte sich zum ersten zweifachen Torschützen der neuen Saison.

Thun – Vaduz 1:1

– Gastgeber Thun musste auf die neue Saison hin einige Stützen ersetzen, bei Vaduz gab vor dem Spiel die Goaliefrage zu reden. Trainer Giorgio Contini setzte auf Routinier Peter Jehle und entschied sich gegen den neu verpflichteten U17-Weltmeister Benjamin Siegrist.

Play Icon

Das 1:0 für Thun durch Rapp. streamable

– Es dauerte dann bloss eine Minute und Jehle musste sich vorwerfen lassen, ein Gegentor mitverschuldet zu haben. Liechtensteins Nationaltorhüter liess einen Schuss von Simone Rapp nach vorne abprallen und weil Rapp nicht bedrängt wurde, versenkte er im zweiten Anlauf mühelos zu Thuns sehr früher 1:0-Führung.

24.07.2016; Thun; Fussball Super League - FC Thun - FC Vaduz: Simone Rapp (Thun) rechts trifft das Torzum 1:0 gegen Peter Jehle (Vaduz)  (Christian Pfander/freshfocus)

Jehle am Boden, der Ball im Tor: Rapp ist Thuns erster Torschütze der neuen Saison.
Bild: Christian Pfander/freshfocus

– Mehr Tore fielen bis in die Nachspielzeit nicht. Während Thun ein sehr früher Treffer gelang, glückte Vaduz ein sehr später. In der 91. Minute schossen die Liechtensteiner den Ausgleich zum 1:1. Ali Messaoud nickte im Anschluss an einen Standard aus nächster Nähe ein.

Play Icon

Das 1:1 für Vaduz durch Messaoud.
streamable

Basel – Sion 16 Uhr

>>> Hier gibt es den Liveticker zum Nachlesen!

Taulant Xhaka bis 2021 beim FCB

Der FC Basel hat den Vertrag mit Mittelfeldspieler Taulant Xhaka (25) vorzeitig um drei Jahre bis 2021 verlängert. Der albanische EM-Teilnehmer gehört seit seiner Rückkehr von GC in der dritten Super-League-Saison in Folge zum Stamm der hoch dotierten Bebbi und ist bereits fünffacher Meister. (sda)

Play Icon

Die strittige Szene, welche zum Penalty für Basel führte, welcher Delgado zum 1:0 für Basel verwandelte. streamable

– Das Gros der Konkurrenz hat dem FCB schon vor dem ersten Ballkontakt auf verbaler Ebene den roten Teppich ausgebreitet. Sion hingegen deutete Ambitionen an. Im Fall der Walliser sind die Wortmeldungen als gut gemeinte Absichtserklärung zu relativieren - anders ist der unvorteilhafte Auftritt im St.-Jakob-Park nicht zu deuten.

Play Icon

Das 2:0 von Doumbia für Basel. streamable

– Konatés kurzer Griff zum Shirt des neuen Kolumbianers Eder Balanta beschleunigte Sittens frühes Abdriften. Nach Matias Delgados Penaltytreffer gerieten die unsicheren und mutlosen Gäste sofort aus der Balance. Seydou Doumbia, der prominente ivorische Rückkehrer, setzte nach – Pass, Flanke, 2:0. Unmittelbar nach der Pause erhöhte der überragende Basler Captain Delgado auf 3:0. 27'934 Fans kamen bereits im ersten Heimspiel in den Genuss eines angenehmen Schaulaufens.

Play Icon

Das 3:0 für Basel durch Delgado. streamable

– Nach den ersten, aber bestimmt nicht sonderlich überraschenden Eindrücken ist die Fortsetzung der Dominanz von Rotblau absehbar; die für einen hohen zweistelligen Millionenbetrag hochgerüstete Equipe überrollte den ersten Widersacher, der zum ersten Drittel des nationalen Tableaus zu zählen ist, ohne das geringste Problem.

Die Telegramme

Basel - Sion 3:0 (2:0)
27'934 Zuschauer. - SR Klossner.
Tore: 37. Delgado (Foulpenalty/Balanta) 1:0. 44. Doumbia (Callà) 2:0. 47. Delgado (Suchy) 3:0.
Basel: Vaclik; Gaber, Suchy, Balanta, Traoré; Xhaka (82. Fransson), Zuffi; Callà, Delgado (75. Elyounoussi), Steffen; Doumbia (67. Janko).
Sion: Mitrjuschkin; Zverotic, Lacroix, Ziegler, Boka; Salatic (46. Sierro); Carlitos, Fernandes, Zeman (55. Ndoye); Konaté (55. Gekas), Bia.
Bemerkungen: Basel ohne Akanji, Sporar (beide verletzt), Serey Die (rekonvaleszent), Bjarnason, Bua, Riveros (alle nicht im Aufgebot), Sion ohne Cmelik, Follonier, Mboyo, Pa Modou (alle verletzt), Paulo Ricardo (nicht spielberechtigt), Léo (nicht im Aufgebot). Verwarnungen: 9. Suchy (Foul), 37. Konaté (Reklamieren), 83. Ziegler, 88. Lacroix (beide Foul).

Grasshoppers - Lausanne 2:0 (1:0)
5500 Zuschauer. - SR Erlachner.
Tore: 24. Caio (Antonov) 1:0. 64. Caio (Sigurjonsson) 2:0.
GC: Mall; Lavanchy, Pnishi, Bamert, Antonov; Källström (85. Alpsoy); Caio (89. Tabakovic), Brahimi, Sigurjonsson, Andersen (72. Gjorgjev); Munsy.
Lausanne: Castella; Lotomba (65. Kololli), Monteiro, Manière, Gétaz; Araz, Maccoppi (70. Yang Yang), Custodio, Torres (68. Méndez); Margiotta, Pak.
Bemerkungen: GC ohne Basic, Gülen, Kamberi (alle gesperrt), Lausanne ohne Esnaider (gesperrt), Frascatore, Pasche, Tejeda (alle verletzt). 5. Lattenkopfball von Caio. Verwarnungen: 55. Brahimi und Gétaz, 70. Källström, 79. Custodio (alle Foul).

Thun - Vaduz 1:1 (1:0)
4521 Zuschauer. - SR Bieri.
Tore: 2. Rapp (Nachschuss) 1:0. 91. Messaoud (Grippo) 1:1.
Thun: Faivre; Glarner (31. Bigler), Reinmann, Lauper, Joss; Fassnacht, Hediger, Geissmann, Tosetti (66. Schirinzi); Peyretti (82. Sorgic), Rapp.
Vaduz: Jehle; Pfründer, Grippo, Bühler, Borgmann; Muntwiler; Kukuruzovic (45. Brunner), Costanzo, Ciccone (71. Hasler); Zarate, Mathys (84. Messaoud).
Bemerkungen: Thun ohne Bürki, Carlinhos (beide gesperrt), Schindelholz, Zino, Dzonlagic und Ferreira (alle verletzt). Glarner mit Schulterverletzung ausgeschieden.Vaduz ohne Janjatovic, Felfel, Avdijaj, Baldinger (alle verletzt), Cecchini und Schürpf (beide nicht im Aufgebot). Verwarnungen: 40. Rapp (Foul), 43. Borgmann (Reklamieren).

Die Tabelle

Willkommen (zurück) in der Super League! Die wichtigsten Zuzüge der 10 Klubs

01.05.1993: Marc Hottigers Knallertor versenkt Italien – und er verärgert die Azzurri danach mit einer frechen Leibchentausch-Bitte 

Link to Article

26.06.1954: Die Schweiz kassiert gegen Österreich in der «Hitzeschlacht von Lausanne» eine ihrer bittersten Niederlagen

Link to Article

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

Link to Article

30.05.1981: Der Wolf und seine «Abbruch GmbH» entfachen mit dem 2:1-Sieg gegen England eine neue Fussball-Euphorie

Link to Article

16.04.2009: «Jawoll, jawoll, jawoll, jawoll … YB isch im Göppfinau!»

Link to Article

24.04.1996: Das Ende von Nati-Trainer Artur Jorge nimmt ausgerechnet mit dem einzigen Sieg seiner kurzen Ära den Anfang 

Link to Article

01.11.1989: Nur durch einen Witz-Penalty zwingt Diego Maradonas Napoli die tapferen Wettinger in die Knie

Link to Article

12.04.2004: Der grosse Robbie Williams führt den kleinen FC Wil zum Cupsieg gegen GC

Link to Article

11.08.2010: Moreno Costanzo schiesst mit seiner ersten Ballberührung als Natispieler gleich den Siegtreffer

Link to Article

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Link to Article

01.09.2007: Mit dem letzten Spiel im Hardturm-Stadion gehen 78 Jahre Geschichte zu Ende

Link to Article

26.04.2003: Colombas Goalie-Goal lässt Razzetti alt aussehen und den FC Aarau unabsteigbar bleiben

Link to Article

07.10.1989: Der «Fall Klötzli» – vier Wettinger gehen auf den Schiri los, weil dieser Sekunden vor dem Ausgleich abpfeift

Link to Article

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

Link to Article

30.07.2000: Nur GC-Milchbubi Peter Jehle steht noch zwischen FCB-Legende Massimo Ceccaroni und seinem allerersten Tor

Link to Article

25.11.2009: Das beste Fussball-Musikvideo aller Zeiten erscheint auf Youtube – über den FC Aarau

Link to Article

03.05.1994: Mit dem Sonderflug zur spontanen Aufstiegsfeier auf den Barfi

Link to Article

12.11.2002: Basel holt gegen Liverpool ein 3:3 und Beni Thurnheer schwärmt: «Dieses Spiel müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

Link to Article

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

Link to Article

15.11.2009: Die Schweiz ist Fussball-Weltmeister! Die U17-Nati setzt ihrem Höhenflug die Krone auf

Link to Article

16.11.2005: Die Nacht der Tritte und Schläge – einer der grössten Nati-Erfolge verkommt zur «Schande von Istanbul»

Link to Article

09.08.2009: Basel-Goalie Costanzo wird für drei Spiele gesperrt – nach einer Attacke auf den eigenen Mitspieler

Link to Article

10.09. 2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

Link to Article

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

Link to Article

22.02.2004: St.Gallens Kultfigur «Zelli» muss in der Not ins Tor und kratzt den Ball in «seiner» Ecke

Link to Article

07.09.2005: Nati-Goalie Zuberbühler kassiert auf Zypern ein Riesen-Ei und schiebt die Schuld dafür dem «Blick» in die Schuhe

Link to Article

05.12.2004: Paulo Diogo gewinnt mit Servette wichtige Punkte im Abstiegskampf – und verliert dabei einen Finger

Link to Article

26.06.2006: «Züngeler» Streller leitet das peinliche Schweizer Penalty-Debakel ein

Link to Article

25.9.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

Link to Article

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

Link to Article

30.04.2011: Cabanas fordert vom Basler Schiri Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

Link to Article

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

Link to Article

21.10.2013: Pajtim Kasami hämmert «einen der schönsten Volleys überhaupt» ins Crystal-Palace-Tor und verzückt sogar Andy Murray

Link to Article

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

Link to Article

08.10.2010: Vucinic lässt der Schweiz die Hosen runter und trägt sie als Kopfschmuck

Link to Article
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

18
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
18Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • John Smith (2) 24.07.2016 19:42
    Highlight Highlight Was, bitte, ist an diesem Penalty "strittig"? Balanta wird sowas von klar umgerissen.
  • Roaming212 24.07.2016 19:41
    Highlight Highlight Basel und die Bayern sollten eigentlich nie mehr Penaltys zugesprochen bekommen, die sollten ja gut genug sein um den Sieg auch ohne zu erspielen^^
  • Grillzange 24.07.2016 19:30
    Highlight Highlight Und wo bitte sehr war da ein "Weltklasse-Tor"???
    1. Tor Penalty durch Fehlentscheid
    2. Tor Nett herausgespielt, schwache Abwehrleistung
    3. Tor Goaliefehler
    Hauptsache tolle Schlagzeile
    • Janick Wetterwald 25.07.2016 08:24
      Highlight Highlight Mit dem Weltklasse-Tor ist der Hammer von Caio zum 1:0 für GC gegen Lausanne gemeint.
    • Grillzange 25.07.2016 14:46
      Highlight Highlight Ok, der war nicht schlecht
      #meinfehler
  • Ruffy 24.07.2016 19:25
    Highlight Highlight Mir chönte mit ere A und ere B Mannschaft spiele und würde 1 und 2 wärde 😂😛
  • zettie94 24.07.2016 18:18
    Highlight Highlight Der Penalty ist ein Witz, der ist klar ausgerutscht (vielleicht absichtlich)...
    • Cpt Halibut 24.07.2016 19:11
      Highlight Highlight 'Die Meisterschaft ist gekauft, ganz klar. Einmal mehr! Der FC Basel wurde klar bevorteilt!' - Dies die Zusammenfassung aller Kommentare die während der Saison bzgl. des FCB folgen werden. Wer aufgrund des Unvermögens des Rests des Schweizer Fussballs jubeln wird ist allerdings genauso klar.
    • John Smith (2) 24.07.2016 19:43
      Highlight Highlight Klar doch. Und die Erde ist eine Scheibe und wird von Aliens regiert.
    • Aufblasbare Antonio Banderas Liebespuppe 24.07.2016 19:44
      Highlight Highlight Lass es einfach. Niemand hat mehr lust auf dieses gejammer bei jedem basel penalty
    Weitere Antworten anzeigen

Daniela Ryf und Nino Schurter sind die Schweizer Sportler des Jahres

Nino Schurter und Daniela Ryf wurden an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich als Schweizer Sportler und Sportlerin des Jahres ausgezeichnet. Den Preis für das Team des Jahres erhielt die Schweizer Eishockey-Nationalmannschaft.

Zahlreiche Schweizer Sportler haben 2018 Ausserordentliches geleistet, deshalb präsentierte sich das Feld der Nominierten für die Sports Awards von heute hochkarätig wie selten zuvor. Mit Triathletin Daniela Ryf und Mountainbiker Nino Schurter setzten sich im Gegensatz zum Vorjahr, als Wendy Holdener und Roger Federer triumphierten, zwei Athleten durch, die eher aus Randsportarten stammen.

Die weiteren Awards in der TV-Gala gingen an Eishockey-Nationaltrainer Patrick Fischer (Trainer …

Artikel lesen
Link to Article