Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 7. Runde

GC – Vaduz 0:1 (0:1)

St. Gallen – Zürich 0:2 (0:0)

Basel – YB 3:1 (2:1)

31.Aug.2014; Zuerich; Fussball Super League - Grasshopper Club - FC Vaduz;
Vero Salatic (GC) gibt auf der Tribuene. (Andy Mueller/freshfocus)

Auf der Tribüne statt auf dem Platz: Der suspendierte GC-Captain Vero Salatic. Bild: Andy Mueller/freshfocus

FCZ gewinnt in St.Gallen

Jetzt haben sie den Salat(ic): GC verliert ohne suspendierten Captain gegen Vaduz – Basel schlägt starkes YB mit 3:1

Die Grasshoppers blamieren sich zuhause ohne den suspendierten Vero Salatic gegen Vaduz (0:1). An der Spitze der Super League setzen sich Meister Basel (3:1 gegen YB) und der FC Zürich (2:0 in St.Gallen) leicht ab.

31.08.14, 18:11 31.08.14, 23:32

GC – Vaduz: 20 Vaduzer Fans feiern den ersten Saisonsieg

– Zu Spielbeginn dominiert im Letzigrund ein Protagonist die Gespräche, der nur auf der Tribüne sitzt. Die Grasshoppers setzen im schwelenden Machtkampf zwischen Trainer Michael Skibbe und Veroljub Salatic ein Zeichen: Der einflussreiche Captain wird unmittelbar vor dem Spiel gegen Vaduz suspendiert.

–  Allerdings bleibt der erhoffte Befreiungsschlag nach der drastischen Massnahme aus. Philipp Muntwiler sichert den Liechtensteinern mit einem herrlichen Volley-Tor in der 37. Minute den ersten Saisonsieg – die 20 mitgereisten Vaduz-Supporter sind im siebten Himmel.

– Beim Rekordmeister hingegen weitet sich die Krise weiter aus. Als ausgesprochen grosses Bekenntnis zum Trainer ist der miserable Auftritt der Stadtzürcher selbstredend nicht zu werten. Das Theater um Salatic wird sich wohl in den kommenden Tagen verschärfen – die Balance innerhalb der Mannschaft ist erheblich gestört.

Düstere GC-Prognose

Philipp Muntwiler hämmert den Ball via Direktabnahme zum Siegtor für Vaduz am chancenlosen GC-Goalie Davari vorbei. GIF: SRF

St. Gallen – Zürich: FCZ siegt dank Steigerungslauf

– Der FC Zürich fügt St.Gallen die erste Heimniederlage der Saison zu. Zürich verdankt den gerechten 2:0-Auswärtssieg vor 14'956 Zuschauern einem Steigerungslauf in der zweiten Halbzeit.

– Der Mann der ersten Halbzeit und bis zur Schlussviertelstunde heisst Daniel Lopar. In der 13. Minute wehrte der St.Galler Torhüter einen Handspenalty von Gilles Yapi ab. Der Thurgauer springt reflexstark in die richtige Ecke. Kapiloto hatte den Elfmeter verursacht. In der 38. Minute bewahrt Lopar seine Mannschaft erneut vor einem Rückstand, als er einen Kopfball von Berat Djimsiti in extremis abwehrt. 

– Die Entscheidung in der animierten und vor der Pause ausgeglichenen Partie fällt schliesslich zwischen der 77. und der 79. Minute. Der FCZ überläuft die langsame und wenig entschlossene St.Galler Abwehr erneut und Avi Rikan entscheidet das Duell zweier Israeli gegen Nisso Kapiloto für sich und trifft zur verdienten Führung für die Gäste. Zwei Minuten später reüssiert auch der ehemalige St.Galler Franck Etoundi, der von der Vorarbeit von Rikan profitiert. (dux/si)

» Hier gibt es die Highlights des Spiels zum Nachlesen im Liveticker

Sportart verwechselt?

Daniel Lopar, vorne, von St. Gallen, haelt den den Ball von Gilles Yapi, Mitte, von Zuerich am Super League Fussballspiel zwischen dem FC St. Gallen und dem FC Zuerich am Sonntag, 31. August 2014 in der AFG Arena in St. Gallen. (KEYSTONE/Ennio Leanza)

Hier scheitert Gilles Yapi vom Penaltypunkt noch an St.Gallens Goalie Lopar – doch Avi Rikan und Franck Etoundi bügeln seinen Fehler aus. Bild: KEYSTONE

Basel – YB: Spektakel im St.Jakob-Park

– Der FC Basel verteidigt seinen Platz an der Spitze der Super League. Der Meister hatte gegen die Berner Young Boys trotz einer raschen 2:0-Führung einen schweren Stand. Hätte nicht Vaclik einen von Gajic geschossenen Foulpenalty gehalten, es hätte nach einer Stunde in Basel 2:2 gestanden.

– Für die Entscheidung sorgt ein Joker. Der Japaner Yoichiro Kakitani entscheidet das hart umkämpfte Spitzenspiel in der 81. Minute, er wird von Gonzalez mustergültig bedient und muss nur noch den Fuss hinhalten.

– Basels Captain Marco Streller krönt sein 300. Pflichtspiel im Dress des FCB mit dem 135. Tor für Basel. Er erzielt in der 20. Minute das 2:0, für die frühe Führung sorgt schon nach vier Minuten Derlis Gonzalez. Zu beiden Basler Treffern gibt Shkelzen Gashi den Assist.

» Hier gibt es die Highlights des Spiels zum Nachlesen im Liveticker

Alles wie gehabt

Der Berner Steve von Bergen, Mitte, trennt den Basler Marco Streller, links, und Berner Sekou Sanogo, rechts, im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Basel und dem BSC Young Boys, im Stadion St. Jakob-Park in Basel, am Sonntag, 31. August  2014. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Von Bergen versucht, die beiden Streithähne Streller und Sanogo zu trennen. Bild: KEYSTONE



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mia_san_mia 31.08.2014 16:22
    Highlight Selber schuld wenn sie ihren wichtigsten Spieer draussen lassen...
    1 2 Melden

Er ist der erste Schweizer «FIFA»-Profi – SFL plant ab Frühling eine eigene eSports-Liga

Der FC Basel verlängert mit allen drei «FIFA»-Gamern auf einmal. Luca Boller wird dadurch gar zum ersten Schweizer «FIFA»-Profi. Dahinter stecken die Pläne der Schweizer Fussball-Liga. Jetzt kann es ganz schnell gehen, auch in Sachen Neuzugänge beim FCB.

eSports – Spaltpilz. So könnte man das auf ein Minimum reduzieren, wenn man vom Verhältnis der FCB-Fans zum Engagement ihres Lieblingsklubs im Bereich eSports schreibt. Die einen sind hellauf begeistert, die anderen sehen das Ende des Fussballs nahen – des Fussballs, wie wir ihn heute kennen. Egal, ob positiv oder negativ gestimmt, vor dem Hintergrund der sportlichen Krise der ersten Mannschaft denken viele Fans: Und warum investiert ihr nicht mehr Geld in die erste Mannschaft?

Roland Heri, …

Artikel lesen