Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 25. Runde

Young Boys – Basel 2:2 (1:1)

Lausanne – Lugano 2:1 (1:1)

Luzern – St.Gallen 3:1 (3:0)

Bild: KEYSTONE

Punkteteilung und zwei Traumtore im Spitzenkampf – Lausanne gelingt Befreiungsschlag

Meister Basel und dessen designierter Nachfolger YB teilen sich im Spitzenkampf der 27. Runde der Super League in Bern die Punkte. Die Berner können mit dem 2:2 gut leben.

02.04.18, 18:04 03.04.18, 06:34


Young Boys – Basel 2:2

>>> Hier gibt's den Liveticker der Partie zum Nachlesen.

- Basel verpasst es im Spitzenkampf gegen YB wieder für etwas Spannung in der Meisterschaft zu sorgen. Zwar ringen sie den Bernern ein achtbares Remis ab, damit bleibt der Rückstand auf den Leader aber vorläufig bei 16 Punkten. 

Die beiden Traumtore im Video:

Hoarau trifft zum 1:0. Video: streamable

Xhaka gleicht aus. Video: streamable

- Es ist der Tag der Traumtore im Berner Stade de Suisse. In der 24. Minute und nach einer butterweichen Flanke von Roger Assalé trifft Guillaume Hoarau per Fallrückzieher. Eine Viertelstunde später ist aber auch der FCB erfolgreich. Taulant Xhaka hämmert den Ball aus grosser Distanz an Marco Wölfli vorbei.

«Wir hätten heute einen Sieg verdient.»

Raphael Wicky

- Kurz nach Wiederbeginn muss YB sofort einen Schock einstecken. Nach einem Freistoss trifft Suchy per Kopf zur Basler Führung. Davon lassen sich die Berner aber nicht aus dem Konzept bringen. Keine zehn Minuten später gleicht Fassnacht die Partie aus. Danach ist Basel das bessere Team, kann aber am 2:2-Schlussresultat nichts mehr ändern – auch weil Valentin Stocker gleich zwei Topchancen vergibt.

Bild: KEYSTONE

Lausanne – Lugano 2:1

- Im Duell der formschwächsten Teams in diesem Kalenderjahr setzt sich Lausanne zuhause gegen Lugano durch. Damit verschaffen sich die Waadtländer etwas Luft im Abstiegskampf und halten Thun und Sion auf Distanz.

- Lausanne sorgt sich in erster Linie um die Verteidigung. Dank Enzo Zidane sind es aber dennoch die Waadtländer, die zu Beginn in Führung gehen können. Doch wenig später ist auch die eigenen Defensive nicht gut genug sortiert und Lugano gelingt durch Carlinhos der verdiente Ausgleich.

- Die zweite Halbzeit ist trotz einer frühen gelb-roten Karte gegen Lausannes Macoppi (55.) ziemlich ausgeglichen. Gonzalo Zarate profitiert dann in der 66. Minute von einem missglückten Abschlussversuchs seines Teamkollegen Simone Rapp und schiebt ein zum 2:1-Siegtreffer.

Bild: KEYSTONE

Luzern – St.Gallen 3:1

- St.Gallen verpasst es in Luzern näher an das zweitplatzierte Basel aufzuschliessen. Die Ostschweizer liegen damit vier Punkte hinter dem Platz, der für die Champions-League-Qualifikation berechtigt.

- Luzern spielt den Gast aus der Ostschweiz in der ersten Halbzeit beinahe schwindlig. Die St.Galler helfen durch schlechtes Stellungsspiel aber auch tatkräftig mit. Dank Toren von Juric (21.), Christian Schneuwly (29.) und Vargas (41.) führen die Zentralschweizer zur Pause schon komfortabel.

- Geschockt von der Abreibung aus dem ersten Durchgang bringen die Gäste auch in den zweiten 45 Minuten wenig zählbares zustande. Der FCSG ist zwar bemüht, kommt aber gegen die solide verteidigenden Luzerner zu lange nicht durch. Toko gelingt immerhin kurz vor Schluss noch der Ehrentreffer zum 1:3-Schlusstand.

Bild: KEYSTONE

Die Tabelle

Bild: srf

Die Telegramme

Young Boys - Basel 2:2 (1:1)
31'120 Zuschauer (ausverkauft). - SR Schneider (FRA).
Tore: 24. Hoarau (Assalé) 1:0. 39. Xhaka (Lang) 1:1. 47. Suchy (Zuffi) 1:2. 56. Fassnacht (Assalé) 2:2.
Young Boys: Wölfli; Mbabu, Nuhu, von Bergen, Benito; Fassnacht, Sow, Sanogo, Sulejmani (79. Moumi Ngamaleu); Hoarau, Assalé (84. Bertone).
Basel: Vaclik; Suchy, Lacroix, Frei; Lang, Xhaka, Zuffi (83. van Wolfswinkel), Riveros; Stocker, Elyounoussi (75. Bua); Ajeti (75. Oberlin).
Bemerkungen: Young Boys ohne von Ballmoos (verletzt), Bürki (krank) und Aebischer (nicht im Aufgebot). Basel ohne Vailati, Balanta (beide verletzt) und Serey Die (krank). Pfostenschüsse: 55. Fassnacht, 82. Stocker. Lattenschuss: 73. Ajeti.
Verwarnungen: 36. Stocker (Foul), 40. Nuhu (Foul), 50. Zuffi (Foul), 58. Xhaka (Foul), 59. Elyounoussi (Foul).

Luzern - St. Gallen 3:1 (3:0)
11'897 Zuschauer. - SR Tschudi.
Tore: 21. Juric (Foulpenalty) 1:0. 29. Schneuwly 2:0. 41. Vargas (Lustenberger) 3:0. 92. Toko (Aratore) 3:1.
Luzern: Omlin; Grether, Cirkovic, Schulz, Lustenberger; Voca, Kryeziu (73. Knezevic); Vargas (58. Custodio), Rodriguez, Schneuwly (78. Demhasaj); Juric.
St. Gallen: Stojanovic; Hefti, Wiss, Musavu-King; Sigurjonsson (79. Vanin); Aratore, Toko, Aleksic (63. Tschernegg), Wittwer; Ben Khalifa, Itten (63. Buess).
Bemerkungen: Luzern ohne Gvilia, Lucas, Kutesa, Schmid, Schwegler (alle verletzt) und Schürpf (gesperrt), St. Gallen ohne Ajeti, Barnetta, Lüchinger, Koch, Muheim und Van der Werff (alle verletzt).
Verwarnungen: 20. Toko (Foul). 24. Vargas (Foul). 48. Sigurjonsson (Foul). 53. Hefti (Foul). 85. Schulz (Foul). 93. Lustenberger (Foul).

Lausanne-Sport - Lugano 2:1 (1:1)
3872 Zuschauer. - SR Hänni.
Tore: 21. Zidane (Kololli) 1:0. 33. Carlinhos (Crnigoj) 1:1. 66. Zarate (Rapp) 2:1.
Lausanne-Sport: Castella; Loosli, Monteiro, Rochat; Pasche (13. Maccoppi), Geissmann; Kololli, Schmid (54. Zarate), Zidane, Margiotta (60. Gétaz); Rapp.
Lugano: Kiassumbua; Rouiller, Sulmoni, Golemic, Daprelà; Piccinocchi (68. Mariani), Ledesma (68. Janko); Crnigoj, Sabbatini, Carlinhos; Gerndt (76. Manicone).
Bemerkungen: Lausanne-Sport ohne Dominguez, Manière (beide verletzt), Lugano ohne Bottani, Da Costa, Guidotti, Padalino (alle verletzt) und Krasniqi (gesperrt). 55. Gelb-Rote Karte gegen Maccoppi (Foul).
Verwarnungen: 23. Maccoppi (Foul). 39. Rochat (Foul). 45. Rouiller (Handspiel). 72. Mariani (Foul). 78. Rapp (Foul). 85. Sabbatini (Foul). (abu/sda)

Die Super League im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1980 verändert hat

Witziges zum Fussball

Marco Streller hat's per WhatsApp eingefädelt – Cristiano Ronaldo wechselt zum FC Basel! 

Diese 11 Amateur-Fussballer triffst du in JEDEM Trainingslager

So sehen Lichtsteiner, Behrami, Neymar und Co. das Fussballfeld wirklich

Ihr glaubt nicht, was Messi, Shaqiri, Ibrahimovic und Co. für Apps auf ihren Smartphones haben

Was fragst du den Autoverkäufer, wenn du keinen VW mehr willst? Diese Fussballer-Namen geben dir Antworten auf Fragen, die du gar nicht gestellt hast

Vom parkenden Bus bis zum selbstlosen Stürmer: 7 Gründe, weshalb wir den FC Chelsea alle lieben. Nicht!

Dumm und Dümmer lachen sich kaputt: Diese 7 Platzverweise sind noch dämlicher als Fàbregas' Aussetzer

Das sind die Top 25 der schrägsten Fussballer-Songs aller Zeiten

Wie die lustig-frisierten Fellaini-Brüder beinahe die taktischen Pläne von Chelsea-Coach José Mourinho ruiniert hätten

Grösser! Besser! Mehr! Mehr! Mehr! Der Transfer-Gerüchte-Generator ist jetzt noch sexyer!

Sie gleichen sich wie ein Ei dem anderen – diese 10 Fussballer haben heimliche Doppelgänger

Von «New Arrogance» bis «Yugo Boss» – diese Fussballer-Parfüms sollten dringend auf den Markt

FIFA 16 ist draussen und wir haben uns so richtig ausgetobt: «CC» wechselt sich selbst ein, Granit Xhaka ballert auf seinen Coach

Breel Embolo ist mit seiner gewagten Frisur nicht alleine – das sind die 40 schrägsten Fussballer-Fritten

Wer spielt denn da im Achtelfinal gegen wen? Die Champions League in Emojis dargestellt

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

42
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
42Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Randy Orton 02.04.2018 21:21
    Highlight Der einzige Sieger heute war der Schiri. Wohl das bestgepfiffene Spiel, dass ich diese Saison gesehen habe.
    90 0 Melden
  • DaWeed 02.04.2018 20:49
    Highlight Valentina Stocker war wiedereinmal wunderbar und repräsentiert das diesjährige Basel perfekt!
    95 12 Melden
  • Herren 02.04.2018 20:37
    Highlight Ist Stocker in der Super League eigentlich immer noch unterfordert?
    103 4 Melden
  • maxi 02.04.2018 20:08
    Highlight war ein selbstläufer.. schade spielt luzern nur 4 mal gegen sg...
    29 5 Melden
  • keine Angaben Stopp 02.04.2018 20:04
    Highlight Das war aber ein Gutes Super League Spiel !
    Basel ist doch sehr nah an der Leistung und kann sich steigern

    Stocker hätte das Tor machen müssen
    Basel war stärker als sonst

    Und an die Bärner wir sind garnicht so das wir Basler euch diesen Titel nicht gönnen aber glaubet nid an Gaischter de FcB wird SchwizerMeister isch eh Basler tratitions lied 😉 singed anderi sache gstalltet öbbis eigenes !
    23 94 Melden
    • Randy Orton 02.04.2018 21:19
      Highlight Wann haben denn die Berner dieses Lied gesungen?
      45 4 Melden
    • Connor McSavior 02.04.2018 23:21
      Highlight @keine angaben: YB Fans haben ein Lied mit der gleichen Melodie aber anderem Text ;-)
      20 1 Melden
    • Jonas Schärer 03.04.2018 07:39
      Highlight Häbet nech am Bänkli isch öppe 100 Jahr älter aus dä gääähn Song vom FCB...
      Ich fand gestern allgemein die Basler Kurve sackschwach und monoton... 90min "schiess nomol e goool" dauergemurmel.
      24 5 Melden
  • Linus Luchs 02.04.2018 19:34
    Highlight Pipi ist aber glücklich, dass Vali wieder da ist. Und Raphi lässt Vali sogar 90 Minuten spielen. Das ist aber lieb von Raphi. Und beim nächsten Mal macht Vali das Balli rein, gell?
    95 14 Melden
    • Walter Sahli 02.04.2018 21:08
      Highlight Aber nur, wenn Vali das Balli vom Fabi kriegt!
      66 4 Melden
    • Asmodeus 02.04.2018 22:38
      Highlight Den Meisterschaftsverlust schlucke ich langsam gerne wenn dafür Strelli und seine Vetternwirtschaft abhauen.
      8 21 Melden
    • Linus Luchs 03.04.2018 06:09
      Highlight Einverstanden, Asmodeus, dieser sentimentale Kumpelklüngel wird nie zur Nüchternheit und Professionalität fähig sein, der die Verantwortlichen bis zum letzten Sommer ausgezeichnet hat. Wir werden aber wohl noch viel Geduld brauchen, bis hier ein grösserer Change stattfindet.
      6 3 Melden
  • pascalsee 02.04.2018 19:19
    Highlight Stockers ausrede zur vergebenen 1000% chance. Ich habe seit 3 jahren nicht mehr auf kunstrasen gespielt! Hat er seine peinliche schwalbe vom halbfinale schon vergessen? Da war doch auch schon kunstrasen, das hätte er ja merken müssen da er ja so viel am boden gelegen hat
    176 14 Melden
  • hoi123 02.04.2018 18:39
    Highlight GRANDE LUCERNA
    21 26 Melden
    • Cpt Halibut 02.04.2018 20:21
      Highlight Ahjä? Seit wann?
      27 15 Melden
  • Beaudin 02.04.2018 18:15
    Highlight Schade haben wir nicht solche Schweizer Schiedsrichter, der Franzose war so etwas von souverän.
    Für einmal kein Schiri Bonus für den FCB
    177 44 Melden
    • Chris van Berg 02.04.2018 18:55
      Highlight Die ewige Leier vom Schiri Bonus *gähn*
      54 84 Melden
    • DrLecter 02.04.2018 19:30
      Highlight @Beaudin
      Bravo, waren auch meine Gedanken👍🏻
      36 13 Melden
    • c_meier 02.04.2018 20:21
      Highlight Dies sollte man häufiger machen einen Schiedsrichter von aussen für solche Partien.
      Extrem fair geleitet das Spiel
      65 1 Melden
    • ujay 03.04.2018 04:54
      Highlight Schiedsrichterbonus, ein anderes Wort für Klubbrille😂😂😂
      6 11 Melden
    • Switch_On 03.04.2018 07:49
      Highlight Ihr werdet dieses Jahr souverän Meister. Ihr könnt eure Verschwörungstheorie vom Schiribonus stecken lassen.
      7 9 Melden
  • Yo_Mo 02.04.2018 17:58
    Highlight Zum Glück hat Stocker heute für YB gespielt...
    92 8 Melden
    • CASSIO 02.04.2018 18:25
      Highlight und die yb verteidigung hat für basel gespielt... noch immer der schwachpunkt, welcher durch eine hervorragende offensive teilweise kaschiert werden kann.
      20 71 Melden
  • Greta Schloch 02.04.2018 17:50
    Highlight Alleine vor dem Torwart. Eine solche Situation kann einen auch überfordern.
    118 5 Melden
    • DrLecter 02.04.2018 19:29
      Highlight @Greta
      🤣🤣🤣👍🏻
      22 1 Melden
  • Super 02.04.2018 17:49
    Highlight Ruefer der alte Baselfanboy....
    97 45 Melden
  • Claudi92 02.04.2018 17:41
    Highlight MAMAMIA Stocker!!
    67 0 Melden
    • Jiri Lala 02.04.2018 18:08
      Highlight Lasst doch einfach mal den Stocker in Ruhe.. der wird nächstes Jahr schon seine Leistung bringen. Und das Auspfeifen der YB Fans am Schluss beim Interview muss wirklich nicht mehr sein, statt sich zu freuen. Und auch Rufers letzt 5 Minuten wie es nun sowas von klar ist dass YB Meister sein soll.. 14 Punkte zu holen sind 14 Punkte zu holen.. basta und Hopp YB!
      34 92 Melden
    • Daevu 03.04.2018 08:13
      Highlight @Jiri Lala
      Das Auspfeifen am Schluss galt der ganzen Mannschaft vom FCB. Diese verliessen gerade das Spielfeld als Vale sein Interview gab. Er wurde dafür bei jeder Ballberührung ausgepfiffen.
      Leider sind beide Fanlager zimlich primitiv geworden. Bei jedem Eckball wird ein Spieler ausgepfiffen und sogar Feuerzeuge in Richtung Spieler geworfen.
      9 3 Melden
  • Warum werden meine Anti #metoo Kommentare gesperrt 02.04.2018 17:41
    Highlight Stocker wiedermal nur peinlich. Was der spielt ist doch kein Fussball. XD
    103 21 Melden
    • the_hoff 02.04.2018 17:53
      Highlight Ballkontrolle wie ein F Junior XD
      60 8 Melden
    • Li La Launebär 02.04.2018 19:16
      Highlight Leider wahr...
      24 1 Melden
  • Fulehung1950 02.04.2018 17:32
    Highlight Stocker führt einen hübschem Grosi-Dutt spazieren, aber sonst kann man ihn vergessen.
    57 20 Melden
  • Fulehung1950 02.04.2018 17:19
    Highlight Nach zig-mal Wiederholung: das 1:2 ist ein Eigentor von Hoarou.
    30 17 Melden
  • Bulwark 02.04.2018 16:29
    Highlight Wunderbares Tor! Dennoch für mich nicht makellos.. Lang kann nämlich gar nicht in den Zweikampf, da sein Kopf sonst vermutlich arg in mitleidenschaft gezogen worden wäre. Über einen Foulpfiff wegen gefährlichem Spiele hätte sich meiner Meinung nach keiner beschweren dürfen!
    16 118 Melden
    • de_spy 02.04.2018 16:37
      Highlight Lang kam viiiieeel zu spät. Hoarau ging bereits in die Luft, als in 2m Umkreis noch kein Basler stand. Wäre die Aktion am Mann ausgeführt worden, Dann klär, abpfeifen. Sonst ist es aber völlig regulär.
      91 3 Melden
    • Bulwark 02.04.2018 16:48
      Highlight Klar kommt er zu spät, erhält aber keine möglichleit überhaupt noch in den Zweikampf zu kommen.. Item, geile Tore sind immer wichtig
      5 62 Melden
    • zettie94 02.04.2018 17:51
      Highlight Es gibt auch keine Regel, die besagt, dass der Stürmer den Verteidiger "in den Zweikampf kommen" lassen muss. Gefährliches Spiel wäre es dann gewesen, wenn Lang bereits dagestanden hätte. So ist alles regulär.
      78 2 Melden
    • Amboss 02.04.2018 20:17
      Highlight @bukwark: Lang war viel zu spät, viel zu weit weg. wenn es da zum noch zum Kontakt gekommen wäre, dann wäre dies wohl Penalty gewesen. Hoareau wäre richtiggehend umgesäbelt worden.

      Aber eben: "Wäre, wäre Fahrradkette..."
      20 1 Melden
    • Bulwark 02.04.2018 20:35
      Highlight Hab mich da vermutlich tatsächlich etwas von den Emotionen (und dem Ärger über Suchy) leiten lassen.. Danke fürs ruhige erklären, vermutlich habt ihr schon recht!
      45 1 Melden
  • CASSIO 02.04.2018 16:27
    Highlight hammerchiste
    44 1 Melden
  • de_spy 02.04.2018 16:26
    Highlight Hopp YB!
    138 35 Melden

Darum ist der verlorene Cupfinal gut für YB und die Stadt Bern

Adi Hütter war der perfekte YB-Trainer. Er hat Bern ein meisterliches Frühjahr beschert und mit dem verlorenen Cupfinal zugleich die YB-Kultur bewahrt, die wir lieben.

Den Cupfinal verloren – na und? Alles ist halb so schlimm. YB bleibt YB. Und das ist gut so. Zur YB-Kultur, die wir in den letzten 30 Jahren lieben gelernt haben, gehören nun mal Scheitern und Niederlagen aller Art.

Meister und Cupsieger im gleichen Jahr? Eine Sommerpause ohne die Möglichkeit, über einen Misserfolg zu hadern? Das hätte die YB-Fans verwirrt. Und die Intellektuellen von Bern, die Titanen der bernischen Kultur, die sich so gerne und intensiv mit der Fussball-Kultur befassen wie …

Artikel lesen