Sport

Schon vor der Saison schlossen wir intern Wetten ab: Knackt Doumbia die 15-Tore-Marke in dieser Spielzeit? Bild: EPA/KEYSTONE

10 waghalsige Behauptungen nach der 1. Runde der Super League 

Es gibt Dinge, die sollte man nicht machen. Das Fell des Bären verkaufen, bevor dieser erlegt ist zum Beispiel. Oder die Super-League-Saison aufgrund der 1. Runde beurteilen. Wir machen es trotzdem.

25.07.16, 06:23 25.07.16, 08:12

St.Gallen: Zinnbauer fliegt als erster Trainer

Joe Zinnbauer wird sich in den nächsten Wochen noch weiter ärgern müssen.
Bild: freshfocus

GC: Der wahre Transfersieger

Lucas Andersen und Runar Mar Sigurjonsson sind die wichtigsten Transfers der Sommerpause. Keine anderen neuen Spieler, werden so wichtig wie die zwei. Und ja, mindestens einer der beiden wechselt im nächsten Sommer zum FC Basel.

Ein sehr geschickter Transfer der Grasshoppers: Lucas Andersen kam von Ajax.
Bild: freshfocus

YB: Basel zieh dich warm an

YB hat einen wichtigen Schritt nach vorne getätigt. In dieser Saison werden die Berner bis ganz zum Schluss ein Wörtchen um den Titel mitreden.

Werden in dieser Saison viel feiern können – wenn auch weil Basel in Europa zumindest während der Vorrunde Kräfte lässt. Bild: KEYSTONE

Vaduz: Jehle sitzt bald auf der Bank

Peter Jehle bestritt zwar das erste Saisonspiel, doch spätestens im Winter wird Benjamin Siegrist dem zehn Jahre älteren Keeper den Rang abgelaufen haben.

Darum.
streamable

Thun: Ein Knipser muss her

Zur Pause hätte es 4:0 stehen können, nach 75 Minuten 6:0. Aber Thun spielt am Ende 1:1 gegen Vaduz. Die Abgänge von Munsy und Buess wiegen schwer. Es braucht einen Knipser, sonst wird's eng.

Irgendeiner der Thuner sollte seine Skorerqualitäten finden. Vielleicht Mittelfeldspieler Norman Peyretti?  Bild: Christian Pfander/freshfocus

Basel: Kein Start-Ziel-Sieg

Michael Lang, Alexander Fransson, Marc Janko, Mohamed Elyounoussi, Daniel Hoegh und Jean-Paul Boëtius auf der Bank, Birkir Bjarnasson noch nicht im Aufgebot. Die wären in allen anderen Teams Stammspieler. Basel kann sich nur selbst schlagen. Aber von der ersten bis zur letzten Runde ununterbrochen an der Spitze – nein, das wird es nicht geben.

Lang und Janko: Zwei Nationalspieler auf der Ersatzbank. Basel kann es sich leisten.
Bild: KEYSTONE

Lugano: Die Überraschung

Die Tessiner werden uns in dieser Saison viel (offensiven) Fussball zeigen und nichts mit dem Abstieg zu tun haben.

Im Startspiel hat es nicht geklappt, aber Lugano wird so manchen Gegner überraschen.
Bild: TI-PRESS

Lausanne: Nicht tempofest

Der Aufsteiger muss sich sehr schnell ans höhere Tempo gewöhnen – sonst ist bei Saisonhälfte der Abstieg schon fast fix.

Bild: KEYSTONE

Luzern: Keine Ruhe

Ruhe wird auch in dieser Saison nicht einkehren. Glücklich können sich die Innerschweizer einfach schätzen, hat es in Lugano mit einem Dreier geklappt.

Luzern feiert, aber die ganze Saison über wird dies nicht so sein.
Bild: freshfocus

Sion: Tholot wird nicht entlassen

Christian Constantin wird auch diese Saison wieder über Schiedsrichter lästern und «Deutschschweizer Verschwörungstheorien» bemühen. Aber Trainer Didier Tholot bleibt im Amt.

Erster Spieltag und schon wird Sion wieder benachteiligt. Zumindest in der Wahrnehmung der Walliser. streamable

Willkommen (zurück) in der Super League! Die wichtigsten Zuzüge der 10 Klubs

Das könnte dich auch interessieren:

Trump macht Jerusalem zur Israel-Hauptstadt – die Nahost-Eskalation in 9 Punkten erklärt

Jahre des Zorns – was der Palästinenser-Aufstand bedeutet

«So etwas macht man nicht» – FDP-Boss Gössi kritisiert Geheimtreffen vor Juncker-Besuch

Vom Meister ausgezeichnet – Die besten Parker-Weine fürs Fest

Diese Obdachlosen haben vielleicht ihr Zuhause verloren – nicht aber ihren Humor

Bitte, Nintendo, diese 15 Games gehören auf einen Game Boy Classic Mini!

8 Katzen, die sich den Sommer mit sehnlichst zurückwünschen

Dieser Schweizer Soldat musste gerade durch die Französisch-Hölle – aber sowas von

«Bilder von unten» – 12 Leute erzählen, was sie auf Tinder und Co. nicht sehen wollen

Warum nach einem Amoklauf in den USA noch viel mehr Menschen starben

Klopp lässt seinen Penalty-Frust an den Reportern aus

O du schreckliche! Das Bullshitbingo für das Weihnachtsessen mit deiner Familie

Darum lehnt der Bundesrat «No Billag» ab – die 5 wichtigsten Argumente im Überblick

Israelischer Professor zum Trump-Entscheid: «Jerusalem war nie das Hindernis für Frieden»

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • A. Dent 26.07.2016 08:31
    Highlight Bei YB respektive bei der Bildunterschrift impliziert Watson eigentlich schon ein Ausscheiden von YB in den europäischen Wettbewerben oder? Ansonsten müssten ja auch die Young Boys viel Kraft in diesen liegenlassen und dann denke ich wäre der FCB mit seinem riesen Kader wieder im Vorteil gegenüber den Bernern.
    1 0 Melden
  • Hans der Dampfer 25.07.2016 09:44
    Highlight Ich habe mir die ersten Spiele nicht einmal in der Zusammenfassung angeschaut. In der CH Liga kann man 2, 3 Mannschaften ernst nehmen. Ansonsten ist alles vom Typ Gurkenliga. Zudem wird es auch so wie immer kommen. Die Teams die sich bis zur Winterpause einigermassen hinter Basel halten können, bringen danach plötzlich kein Bein mehr vor das andere.
    11 58 Melden
  • Karl Müller 25.07.2016 09:24
    Highlight "Christian Constantin wird auch diese Saison wieder über Schiedsrichter lästern und «Deutschschweizer Verschwörungstheorien» bemühen. "

    Uff, sehr waghalsige Behauptung, da wagt ihr euch aber wirklich auf dünnes Eis, momoll!
    32 4 Melden
    • Schreiberling 25.07.2016 10:50
      Highlight Die eigentliche Behauptung ist ja au, dass Constantin Tholot nicht feuert ;-)
      9 1 Melden
  • Ruffy 25.07.2016 09:16
    Highlight "Aber von der ersten bis zur letzten Runde ununterbrochen an der Spitze – nein, das wird es nicht geben."

    Da wette ich dagegen 😄
    37 11 Melden
  • Tom Garret 25.07.2016 08:44
    Highlight Für mich ist Basel klarer Transfersieger. Mal ehrlich was die da zusammengekauft haben, davon träumen die meisten der Superleague nur. Zudem sind die Abgänge relativ gut verkraftbar, Embolo ist zwar sehr talentiert und gut für sein Alter aber war nie so prägend wie zB ein Dabbur bei GC. Der GCZ hat mit den aufgezählten wohl wirklich gute Transfers getätigt, aber man hat mit Dabbur und Tarashaj und vor allem mit Bauer (weil man nicht damit gerechnet hat) auch viel Substanz verloren. Basel schätze ich hingegen einiges stärker ein als letzte Saison...
    45 5 Melden
    • Forrest Gump 25.07.2016 09:28
      Highlight Bei Basel gebe ich Ihnen recht, die haben gegenüber der letzten Saison eher noch zugelegt.

      GC ist mit den Transfers vor allem im Mittelfeld etwas variabler geworden. Dass ein Dabbur nicht 1 zu 1 ersetzt werden kann, war klar. Wenn sie das Spiel aber ein wenig umstellen, könnte das mit Munsy recht gut kommen. Es wird sich zeigen, wie das harmoniert. Bauer hat sich sehr stark entwickelt letzte Saison, mit Lavanchy hat man aber einen guten und günstigen Ersatz geholt. Was sicher fehlt nach ganz Vorne ist ein Leader in der IV und ein Torhüter mit Ausstrahlung..
      19 1 Melden
  • MaryTheOne 25.07.2016 07:27
    Highlight bei Nr. 1 wäre ich nicht so sicher. Jeff Saibene wäre ja auch nicht entlassen worden vor einem Jahr, wenn er nicht selber gegangen wäre... Wäre der Präsident CC, dann okay... aber Dölf Früh hat wohl eine relativ hohe Schmerzgrenze
    18 2 Melden
    • Hayek1902 25.07.2016 09:55
      Highlight Kommt dazu, dass die Erwartungen der Fans und die wirtschaftliche Realität zwei paar Schuhe sind. Die Chefetage sieht das aber etwas realistischer und wird keine Schnellschüsse veranstalten, so lange der Abstieg nicht droht und die Mannschaft nicht auseinander fällt.
      13 0 Melden

Diese 9 Gefahren lauern vor der Meister-Erlösung nach 32 Jahren noch auf YB 

Sieben Punkte Vorsprung weist YB auch nach dem zweiten Direktduell der Saison auf Basel aus. Aus eigener Kraft kann der achtfache Meister den Titel nicht mehr verteidigen. Die Young Boys können sich nur noch selbst schlagen. Das sind die neun Gefahren auf dem Weg zur Meisterschaft.

Seit 1986 wartet YB auf den zwölften Meistertitel. Selbst Xamax, Aarau, Servette, Sion, GC oder Luzern warten weniger lange auf die Trophäe. Die Vize-Meisterschaften von 2004, 2008, 2009, 2010, 2015, 2016 und 2017 sind auch kein Trost. Aber jetzt, 2018 soll es klappen. Allerdings lauern noch Gefahren auf das Team von Adi Hütter.

Unvergessen sind die beiden Finalissimas zwischen YB und Basel 2008 und 2010. Ein Sieg und die Berner hätten den Titel geholt. Beide Partien gingen 0:2 verloren. Klar: …

Artikel lesen