Sport

Super League, 17. Runde

Lausanne – Basel 1:4 (0:2)

Luzern – Sion 2:1 (2:1)

Michael Lang setzt seinen Lauf fort und trifft auch gegen Lausanne. Bild: KEYSTONE

Lang trifft auch bei Basels Kantersieg in Lausanne – Ziegler schiesst Sion ab

Der FC Basel bleibt nach dem diskussionslosen 4:1-Sieg in Lausanne Leader YB auf den Fersen. Der FC Luzern löst sich dank einem 2:1-Sieg über Sion vom Tabellenende.

02.12.17, 21:18 03.12.17, 09:24

Lausanne – Basel 1:4

– Der FC Basel feiert in der Super League den dritten Kantersieg in Serie. Der Schweizer Meister gewinnt in Lausanne 4:1 und macht so Druck auf YB, das am Sonntag in Thun ran muss. Spiele zwischen Lausanne und Basel waren in jüngerer Zeit oft umstritten und wurden spät entschieden, diesmal nicht.

– Der Basler Sieg ist zu keiner Zeit in Gefahr Mohamed Elyounoussi bringt das Team von Raphael Wicky bereits in der 7. Minute mit dem 1:0 auf Kurs. Beim ersten gelungenen Basler Angriff nach knapp sieben Minuten setzt sich Renato Steffen mit einem Rush im Strafraum gegen zwei Verteidiger durch. Er bedient den allein gelassenen Elyounoussi, der Goalie Thomas Castella mit einem platzierten halbhohen Schuss bezwang. Albian Ajeti macht kurz vor der Pause mit dem 2:0 schon fast alles klar, der FCB hätte aber gut und gerne schon 5:0 führen können.

– Kein Basel-Sieg ohne Treffer von Michael Lang! Der Nati-Verteidiger erzielt mit dem 3:0 in der 63. Minute sein siebtes Tor in den letzten fünf Pflichtspielen. Drei Minuten später erhöht Renato Steffen auf 4:0, den Lausanner Ehrentreffer erzielt in der 80. Minute Andi Zeqiri. Aus Basler Sicht lautet die Bilanz der letzten 19 Direktbegegnungen: 17 Siege, ein Unentschieden, eine Niederlage – die allein dastehende, sensationelle Niederlage vom September gegen Lausanne ist längst vergessen.

Ajeti schiebt den Ball beim 2:0 zwischen den Beinen von Lausanne-Keeper Castella hindurch. Bild: KEYSTONE

Luzern – Sion 2:1

– Der FC Luzern kommt nach zuletzt zwei Niederlagen daheim gegen Sion wieder zu einem Sieg. Ein früherer Luzerner und ein früherer Sittener schrieben in ihren neuen Mannschaften die Geschichte des Spiels.

– Nach einer halben traf Burim Kukeli in Sions Innenverteidigung auf höchst unglückliche Weise zum 0:1 ins eigene Tor, als er, unbedrängt, eine hohe Flanke in Corner ablenken wollte. Kurz vor der Pause verwandelte Reto Ziegler einen Foulpenalty zur erneuten Luzerner Führung. Das Foul am durchbrechenden Shkelqim Demhasaj hatte Kukeli begangen. Der Albaner, der ab 2008 vier Saisons für den FCL gespielt hatte, erwies seiner Mannschaft zweimal in einer Halbzeit einen Bärendienst. Dass Trainer Gabri ihn nach der Pause auswechselte, verwunderte nicht. Dazwischen hatte Salih Uçan nach einem Doppelpass mit Pajtim Kasami ausgeglichen.

– Die Luzerner verdienten sich die drei Punkte vor allem in der zweiten Halbzeit, als sie den auf der ganzen Linie enttäuschenden Sittenern keinen einzigen gefährlichen Angriff zugestanden. Auch die letzten zwölf Minuten überstanden sie ohne grosse Probleme, obwohl ihr Stürmer Tomi Juric in der 81. Minute wegen einer Schwalbe mit der Gelb-roten Karte des Feldes verwiesen worden war.

Luzern darf endlich wieder jubeln. Bild: KEYSTONE

Die Telegramme

Lausanne - Basel 1:4 (0:2)
3956 Zuschauer. - SR Schnyder.
Tore: 7. Elyounoussi (Steffen) 0:1. 39. Ajeti (Petretta) 0:2. 63. Lang (Petretta) 0:3. 66. Steffen (Elyounoussi) 0:4. 80. Zeqiri (Kololli) 1:4.
Lausanne: Castella; Monteiro, Manière, Gétaz; Marin, Maccoppi, Tejeda (15. Pasche), Kololli; Campo, Geissmann (60. Zarate); Margiotta (72. Zeqiri).
Basel: Vaclik; Akanji, Suchy, Balanta; Lang, Xhaka, Zuffi (73. Fransson), Petretta; Steffen, Ajeti (76. Itten), Elyounoussi (86. Manzambi).
Bemerkungen: Lausanne ohne Rochat (gesperrt). Tejeda verletzt ausgeschieden. Basel ohne Bua, van Wolfswinkel, Serey Die, Vailati (alle verletzt) und Gaber (krank). Verwarnungen: 55. Maccoppi (Foul). 

Luzern - Sion 2:1 (2:1)
8565 Zuschauer. - SR Hänni.
Tore: 30. Kukeli (Eigentor) 1:0. 41. Uçan 1:1. 44. Ziegler (Foulpenalty) 2:1.
Luzern: Omlin; Grether, Knezevic, Ziegler, Lustenberger; Christian Schneuwly, Schulz, Schürpf; Vargas (60. Rodriguez), Juric, Demhasaj (79. Ugrinic).
Sion: Fickentscher; Maceiras, Angha (72. Pinga), Kukeli (47. Bamert), Dimarco (60. Lenjani); Kasami, Ricardo, Toma; Uçan; Marco Schneuwly, Mboyo.
Bemerkungen: Luzern ohne Kryeziu (gesperrt), Schwegler, Arnold, Custodio (alle verletzt) und Schindelholz (rekonvaleszent). Sion ohne Mitrjuschkin, Cümart, Zock und Adryan (alle verletzt). 81. Gelb-rote Karte gegen Juric (Schwalbe). Verwarnungen: 44. Kukeli (Foul vor dem Penalty), 51. Schulz (Foul), 63. Juric (Unsportlichkeit), 63. Angha (Unsportlichkeit), 66. Maceiras (Foul). (pre/sda)

Die Tabelle

Die Super League im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1980 verändert hat

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

25.11.2009: Das beste Fussball-Musikvideo aller Zeiten erscheint auf Youtube – über den FC Aarau

15.11.2009: Die Schweiz ist Fussball-Weltmeister! Die U17-Nati setzt ihrem Höhenflug die Krone auf

22.02.2004: St.Gallens Kultfigur «Zelli» muss in der Not ins Tor und kratzt den Ball in «seiner» Ecke

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

05.12.2004: Paulo Diogo gewinnt mit Servette wichtige Punkte im Abstiegskampf – und verliert dabei einen Finger

12.11.2002: Basel holt gegen Liverpool ein 3:3 und Beni Thurnheer schwärmt: «Dieses Spiel müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

01.11.1989: Nur durch einen Witz-Penalty zwingt Diego Maradonas Napoli die tapferen Wettinger in die Knie

21.10.2013: Pajtim Kasami hämmert «einen der schönsten Volleys überhaupt» ins Crystal-Palace-Tor und verzückt sogar Andy Murray

08.10.2010: Vucinic lässt der Schweiz die Hosen runter und trägt sie als Kopfschmuck

07.10.1989: Der «Fall Klötzli» – vier Wettinger gehen auf den Schiri los, weil dieser Sekunden vor dem Ausgleich abpfeift

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

25.9.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

10.09. 2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

07.09.2005: Nati-Goalie Zuberbühler kassiert auf Zypern ein Riesen-Ei und schiebt die Schuld dafür dem «Blick» in die Schuhe

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

01.09.2007: Mit dem letzten Spiel im Hardturm-Stadion gehen 78 Jahre Geschichte zu Ende

11.08.2010: Moreno Costanzo schiesst mit seiner ersten Ballberührung als Natispieler gleich den Siegtreffer

09.08.2009: Basel-Goalie Costanzo wird für drei Spiele gesperrt – nach einer Attacke auf den eigenen Mitspieler

26.06.1954: Die Schweiz kassiert gegen Österreich in der «Hitzeschlacht von Lausanne» eine ihrer bittersten Niederlagen

26.06.2006: «Züngeler» Streller leitet das peinliche Schweizer Penalty-Debakel ein

30.07.2000: Nur GC-Milchbubi Peter Jehle steht noch zwischen FCB-Legende Massimo Ceccaroni und seinem allerersten Tor

03.05.1994: Mit dem Sonderflug zur spontanen Aufstiegsfeier auf den Barfi

01.05.1993: Marc Hottigers Knallertor versenkt Italien – und er verärgert die Azzurri danach mit einer frechen Leibchentausch-Bitte 

30.04.2011: Cabanas fordert vom Basler Schiri Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

26.04.2003: Colombas Goalie-Goal lässt Razzetti alt aussehen und den FC Aarau unabsteigbar bleiben

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

16.11.2005: Die Nacht der Tritte und Schläge – einer der grössten Nati-Erfolge verkommt zur «Schande von Istanbul»

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

24.04.1996: Das Ende von Nati-Trainer Artur Jorge nimmt ausgerechnet mit dem einzigen Sieg seiner kurzen Ära den Anfang 

12.04.2004: Der grosse Robbie Williams führt den kleinen FC Wil zum Cupsieg gegen GC

16.04.2009: «Jawoll, jawoll, jawoll, jawoll … YB isch im Göppfinau!»

30.05.1981: Der Wolf und seine «Abbruch GmbH» entfachen mit dem 2:1-Sieg gegen England eine neue Fussball-Euphorie

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • hoi123 02.12.2017 21:33
    Highlight Grande Burim
    11 3 Melden

Diese 9 Gefahren lauern vor der Meister-Erlösung nach 32 Jahren noch auf YB 

Sieben Punkte Vorsprung weist YB auch nach dem zweiten Direktduell der Saison auf Basel aus. Aus eigener Kraft kann der achtfache Meister den Titel nicht mehr verteidigen. Die Young Boys können sich nur noch selbst schlagen. Das sind die neun Gefahren auf dem Weg zur Meisterschaft.

Seit 1986 wartet YB auf den zwölften Meistertitel. Selbst Xamax, Aarau, Servette, Sion, GC oder Luzern warten weniger lange auf die Trophäe. Die Vize-Meisterschaften von 2004, 2008, 2009, 2010, 2015, 2016 und 2017 sind auch kein Trost. Aber jetzt, 2018 soll es klappen. Allerdings lauern noch Gefahren auf das Team von Adi Hütter.

Unvergessen sind die beiden Finalissimas zwischen YB und Basel 2008 und 2010. Ein Sieg und die Berner hätten den Titel geholt. Beide Partien gingen 0:2 verloren. Klar: …

Artikel lesen