Sport

Kein neuer Super-League-Besen kehrt so gut wie Markus Babbel – und auch europaweit sind nur 3 besser

Seit 20 Spielen ist Markus Babbel Trainer beim FC Luzern. In dieser Zeit verbesserten sich die Innerschweizer vom letzten auf den 6. Rang. Kein Trainer, der seinen Job während der Saison angetreten hat, kommt in der Schweiz auf einen besseren Punkteschnitt – und auch in Europa mischt der Bayer vorne mit.

04.05.15, 13:45 04.05.15, 17:31

Markus Babbel und der FC Luzern sind im Hoch: 2:0 gegen GC, 2:1 in Basel, 6:2 gegen St.Gallen und 6:2 gegen Aarau. Das Team hat sich mit seinem Zwischenspurt der Abstiegssorgen entledigt. Bereits am nächsten Sonntag könnte der Ligaerhalt fünf Spieltage vor Schluss besiegelt werden. 

Dabei sah es lange schlecht aus für die Innerschweizer. Von Runde 8 bis 20 war man Träger der roten Laterne, jetzt grüsst die Equipe von Rang 6 – besser war der FCL diese Saison nie platziert. Alleine in den letzten beiden Partien konnte der Anhang über zwölf Tore jubeln. Zuvor waren es in 29 Partien 30 Treffer.

Da kann der kleine Jeff nur staunend zum grossen Markus hochschauen. Bild: Daniela Frutiger/feshfocus

1,60 Punkte im Schnitt – besser als jeder andere Neue in der Schweiz

Der Aufschwung hat auch mit Trainer Markus Babbel zu tun, welcher aus dem Krisenklub den drittbesten Verein der Rückrunde geformt hat: «Wir sind als Mannschaft zusammengewachsen. Wir ziehen alle an einem Strang», analysiert dieser nüchtern. Die Mischung stimme und «wenn es läuft, läuft's».

Umfrage

Wird der FC Luzern in der neuen Saison vorne mitmischen?

  • Abstimmen

638 Votes zu: Wird der FC Luzern in der neuen Saison vorne mitmischen?

  • 24%Ja, um die Top 3
  • 44%Ja, im Rennen um die Europa Leauge
  • 28%Nein, aber mit dem Abstieg werden sie nichts zu tun haben
  • 4%Nein, sie werden gegen den Abstieg kämpfen

Allerdings sei die Entwicklung ein «Produkt knallharter Arbeit». An der Fitness wurde stark geschraubt. Das zahlt sich jetzt aus. Seit 20 Partien ist der Deutsche im Amt. Ein Trainerwechsel, der wirklich Früchte zeigt. So gewinnt Babbel im Schnitt 1,60 Punkte pro Spiel. Mit diesem Wert bleibt er in der Schweiz unter den neuen Trainern unerreicht. Von den vier anderen Übungsleitern, die beim Saisonstart noch nicht beim aktuellen Klub tätig waren, kommt ihm einzig Sions Didier Tholot mit 1,54 Zählern nahe (siehe Diashow oben).

Das drittbeste Team der Rückrunde: FC Luzern. Bild: KEYSTONE

Nur drei neue Trainer sind in Europa noch besser

Auch im internationalen Vergleich kehrt der neue Besen in Luzern überdurchschnittlich gut. 53 Trainer wurden während dieser Spielzeit in der Schweiz, Deutschland, England, Italien, Spanien, Frankreich und Portugal neu installiert. Nur deren drei (mit mehr als fünf Partien) weisen einen besseren Punkteschnitt als Babbel aus.

In Deutschland ist dies Bremens Viktor Skripnik, der die Mannschaft vom 18. auf den 6. Platz führte (1,73 Punkte), in England sind es Alan Pardew (Crystal Palace, 1,67 Punkte) und Tony Pulis (West Brom, 1,63 Punkte), die ihre Teams ebenfalls aus dem Keller manövrierten.

Starke Statistik für Babbel. Und was meint er mit Blick in die Zukunft? «Ich sehe noch sehr viel Potential. Auch für den gesamten Verein. Warum soll es schlechter werden, wenn wir so weitermachen wie bisher?» 

So steht es in den Meisterrennen in Europas Fussballligen

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Androider 04.05.2015 17:40
    Highlight In Babbel we trust!
    3 0 Melden
  • zappeli 04.05.2015 15:13
    Highlight Sorry, wenn ich mich irre, aber gehört in den Artikel nicht fairerweise rein, dass die Quotes aus dem Sportpanorama-Inti stammen?
    6 1 Melden

Basel schiesst nach Ausschreitungen Sion ab – Lugano siegt und gibt Rote Laterne ab

– Basel siegt gegen Sion am Ende klar und deutlich 5:1 und verkürzt den Rückstand auf Leader YB zumindest für 24 Stunden auf vier Zähler.

– Sion trat in Basel frech auf. Schon in der 3. Minute erzielte Marco Schneuwly das 1:0 für die Gäste, nachdem Manuel Akanji den Ball im Strafraum nicht richtig traf. Es war der 100. Super-League-Treffer für den Stürmer. Damit gesellt er sich zum exklusiven Kreis mit Marco Streller (113 Tore), Mauro Lustrinelli (102) und Alex Frei (101). 

– Sion hätte …

Artikel lesen