Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 20. Runde

Thun – Basel 0:2 (0:0)
Lugano – Grasshoppers 3:0 (2:0)

Lugano's coach Paolo Tramezzani, right, during the Super League soccer match between FC Lugano and the Grasshopper Club Zurich, at the Cornaredo stadium in Lugano, on Saturday, February 11, 2017. (KEYSTONE/Ti-Press/Gabriele Putzu)

Paolo Tramezzani (l.) feierte als Lugano-Trainer den ersten Sieg in der Super League. Bild: TI-PRESS

Lugano zieht GC weiter in den Abstiegssumpf – Basel erduselt sich Sieg in Thun

Auf dem Papier ergaben sich heute in der Super League zwei klare Siege. Basel schlägt Thun 2:0 und Lugano gewinnt gegen GC 3:0. Während Letzterer verdient ist, kommt Ersterer eher glücklich zustande.



Thun – Basel 0:2

– Meister Basel zeigte auf dem Kunstrasen in der Stockhorn-Arena eine dezente erste Halbzeit. Am erfreulichsten der Fakt, dass der junge Verteidiger Manuel Akanji nach überstandener Verletzung sein Comeback geben konnte. Mehr fürs Spiel machten die Berner Oberländer, die dem Tor auch nahe kamen, Christian Fassnacht scheiterte in der 22. Minute an der Latte.

– Bis zur ersten nennenswerten Offensivaktion der Gäste dauere es geschlagene 50 Minuten, erst dann wurde Thun-Goalie Guillaume Faivre von Matias Delgado zu einer Parade gezwungen. Fünf Zeigerumdrehungen später fiel auf der anderen Seite das erste Tor, doch es wurde wegen eines Fouls von Simone Rapp an Akanji aberkannt – ein umstrittener Entscheid, die Berührung war minimal.

– In der 77. Minute bot sich Rapp so etwas wie der Matchball: Der 24-Jährige konnte alleine auf FCB-Goalie Tomas Vaclik losziehen, scheiterte aber an diesem. Kurz darauf zeigte Basel doch noch einen gefälligen Angriff. Mohamed Elyounoussi suchte mit seinem Querpass Seydou Doumbia, fand aber Nicolas Schindelholz, der mit seinem unglücklichen Eigentor das Spiel entschied. Für die Thuner, die einen Punkt verdient gehabt hätten, kam es noch dicker: Die Basler nutzten einen Konter zum 2:0, Renato Steffen legte vor Faivre quer, Doumbia brauchte nur noch einzuschieben.

Thuns Mickael Facchinetti, links, im Spiel gegen Basels Renato Steffen, Mitte, im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Thun und dem FC Basel, am Samstag, 11. Februar 2017, in der Stockhorn Arena in Thun. (KEYSTONE/Anthony Anex)

Zweikampf zwischen Thuns Mickael Facchinetti (l.) und Renato Steffen.  Bild: KEYSTONE

Lugano – Grasshoppers 3:0

– GC-Trainer Pierluigi Tami reagiert auf seine Art auf den enttäuschenden Auftritt vor Wochenfrist gegen Thun (0:1): Er liess Caio, seinen torgefährlichsten Spieler, auf der Bank. Die Massnahme fruchtete nicht – aber nicht primär wegen der Offensive, sondern wegen mangelhafter Defensive. Lugano führte nach einem abgefälschten Schuss von Jonathan Sabbatini und dem ersten Treffer von Neuzugang Carlinhos bereits in der 18. Minute mit 2:0.

– Lugano war den Zürchern im Cornaredo überlegen und so sah sich Tami bereits in der 39. Minute gezwungen, sein «Experiment» zu beenden: Er brachte Caio für den rotgefährdeten Nedim Bajramai. Merklicher Effekt auf das Spiel: Fehlanzeige.

Treffender Seitenhieb

– Nach der Pause flachte das Spiel ab. Die Tessiner schalteten einen Gang zurück, GC blieb offensiv harmlos. Erst nach über einer Stunde erhöhten die Luganesi den Druck wieder und wurden in der 71. Minute mit der Entscheidung belohnt: Carlinhos bediente Armando Sadiku, der zum 3:0 einschob. Für Lugano ging damit eine Serie von elf Super-League-Spielen ohne Sieg zu Ende. Gleichzeitig wurde der Abstand auf den Strich mindestens zwischenzeitlich auf vier Punkte erhöht, der Rückstand auf GC dafür auf nur einen reduziert. Der zuvor letzte Sieg datierte übrigens vom 22. September zuhause gegen ... die Grasshoppers.

Grasshopper's coach Pierluigi Tami during the Super League soccer match between FC Lugano and the Grasshopper Club Zurich, at the Cornaredo stadium in Lugano, on Saturday, February 11, 2017. (KEYSTONE/Ti-Press/Samuel Golay)

Pierluigi Tami hatte zu grübeln. Bild: TI-PRESS

(drd)

Die Tabelle

Image

Das Telegramm

Thun - Basel 0:2 (0:0)
5707 Zuschauer. - SR Fähndrich.
Tore: 79. Schindelholz (Eigentor) 0:1. 92. Doumbia (Steffen) 0:2.
Thun: Faivre; Glarner, Schindelholz, Bürki, Facchinetti; Tosetti (81. Schirinzi), Hediger (86. Peyretti), Lauper, Fassnacht; Rapp, Sorgic.
Basel: Vaclik; Lang, Suchy, Akanji, Petretta (81. Traoré); Xhaka, Zuffi; Elyounoussi, Delgado (73. Fransson), Steffen; Sporar (64. Doumbia).
Bemerkungen: Thun ohne Bigler, Ferreira, Markovic und Reinmann (alle verletzt), Basel ohne Balanta (gesperrt), Bua und Vailati (beide verletzt).
Verwarnungen: 29. Schindelholz (Foul/im nächsten Spiel gesperrt). 34. Facchinetti (Foul). 56. Rapp (Reklamieren). 73. Xhaka (Foul). 74. Elyounoussi (Hands). 91. Vaclik (Unsportlichkeit).

Lugano - Grasshoppers 3:0 (2:0)
2892 Zuschauer. - SR Schnyder. - Tore: 11. Sabbatini (Mariani) 1:0. 18. Carlinhos (Mihajlovic) 2:0. 71. Sadiku (Carlinhos) 3:0.
Lugano: Salvi; Mihajlovic, Golemic, Sulmoni, Padalino (82. Rouiller); Sabbatini, Rey (90. Piccinocchi), Mariani; Carlinhos (78. Mizrachi), Sadiku, Crnigoj.
Grasshoppers: Vasic; Lavanchy, Bamert, Bergström, Antonov; Pnishi, Brahimi (54. Pusic); Andersen, Bajrami (39. Caio), Sigurjonsson; Tabakovic (62. Munsy).
Bemerkungen: Lugano ohne Alioski (gesperrt), Jozinovic und Rosseti, Grasshoppers ohne Basic und Sherko (alle verletzt). Super-League-Debüt von Petar Pusic (18). 88. Pfostenschuss von Mariani. Verwarnungen: 16. Bajrami (Foul). 62. Golemic (Foul). 69. Padalino (Foul). (sda)

Die Super League im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1980 verändert hat

Witziges zum Fussball

Jetzt mal eine ganz wichtige Frage: Welcher Ball bist du?

Link to Article

Das neueste Cover von «FourFourTwo» ist ein kniffliges Rätsel – schlägst du uns?

Link to Article

Der Titel für das absurd-witzigste Interview des Jahres ist bereits vergeben

Link to Article

Ciao Cristiano! Das sind die 17 schönsten italienischen Fussball-Begriffe

Link to Article

Ähm … wie sieht denn dieser Fussballplatz bitteschön aus?!

Link to Article

Top-Sportchef Ralf Meile hat in 6 Monaten aus 100 satte 250 Millionen gemacht. Und du?

Link to Article

Diese 11 Amateur-Fussballer triffst du in JEDEM Trainingslager

Link to Article

So sehen Lichtsteiner, Behrami, Neymar und Co. das Fussballfeld wirklich

Link to Article

Das sind die Top 25 der schrägsten Fussballer-Songs aller Zeiten

Link to Article

Grösser! Besser! Mehr! Mehr! Mehr! Der Transfer-Gerüchte-Generator ist jetzt noch sexyer!

Link to Article

Sie gleichen sich wie ein Ei dem anderen – diese 10 Fussballer haben heimliche Doppelgänger

Link to Article

Von «New Arrogance» bis «Yugo Boss» – diese Fussballer-Parfüms sollten dringend auf den Markt

Link to Article

Breel Embolo ist mit seiner gewagten Frisur nicht alleine – das sind die 40 schrägsten Fussballer-Fritten

Link to Article
Alle Artikel anzeigen
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • zettie94 11.02.2017 22:41
    Highlight Highlight In der Super League scheint es keinen Platz mehr für zwei Zürcher Klubs zu geben - steigt der eine auf, so steigt der andere ab :-) .
    25 8 Melden
    • Chloote 12.02.2017 07:50
      Highlight Highlight So macht das keinen Sinn mehr mit Gc in der NLA.
      Die Verantwortlichen sind alles Träumer und keine Realisten.
      Gc wird mit dieser Mannschaft absteigen!
      Ihr Sportchef ist ein Rohrkrepierer!
      Sehr schade um diesen Verein!
      Denn im Gegensatz zum FCZ wird Gc es nicht mehr schaffen in absehbarer Zeit wieder Aufzusteigen.
      Das grosse Gc und Rekordmeister zerfällt wegen unfähigen Leuten, die nichts aber wirklich nichts vom Sport verstehen!
      Die wenigen Leute die noch etwas vom Fussball verstanden hatten wurden entlassen oder gingen entnervt von Bord!

      7 0 Melden

Darum bleibt der FC Basel der grösste Schweizer Klub

Als Nicht-Basler kann man den FC Basel nur beneiden. Nach dem 1:7 gegen YB liegt der Verdacht zwar nahe, der Satz könnte mit Zynismus oder Sarkasmus gewürzt sein. Ist er aber nicht. Denn selbst ein 1:7, selbst eine Saison ohne Europacup und Meistertitel zwingt diesen Klub nicht in die Knie.

Gewiss, der Marktwert einzelner Spieler wird zusammensacken wie ein abgekühltes Soufflé. Die Transfererlöse werden einbrechen. Wahrscheinlich wird im Verlauf der Saison weiteres Personal ausgetauscht. …

Artikel lesen
Link to Article