Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 4. Runde

Young Boys – Thun 0:4 (0:3)

St.Gallen – Luzern 0:2 (0:1)

Lausanne – Lugano 2:3 (1:1)

YBs Kevin Mbabu auf dem Weg in die Kabine waehrend der Halbzeitpause im Super League Spiel zwischen dem BSC Young Boys Bern und dem FC Thun, am Mittwoch, 9. August 2017 im Stade de Suisse in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Kevin Mbabu und seine Berner: Heute Abend völlig von der Rolle. Bild: KEYSTONE

Thun vermöbelt die Young Boys im Derby – auch Luzern und Lugano holen drei Punkte

Nach drei Spielen und null Punkten zeigt Thun ausgerechnet im Derby eine Reaktion – und wie. Die Berner Oberländer zerpflücken YB im eigenen Stadion. Luzern manövriert sich dank dem Sieg in St.Gallen zwischenzeitlich auf Rang drei der Tabelle, Lugano holt bei Lausanne den ersten Saisonsieg.



Young Boys – Thun 0:4

«Es ist eine Ohrfeige, die uns Thun heute gegeben hat.»

Adi Hütter, Trainer der Young Boys

– Schlusslicht FC Thun gewinnt erstmals seit fast vier Jahren wieder gegen die Young Boys und entzaubert den Leader auswärts in Bern gleich mit 4:0.

«Ein solches Resultat ist, nachdem wir so lange nicht gewinnen konnten, doppelt schön.»

Thun-Coach Marc Schneider im Teleclub

– Im Dezember 2013 gewann Thun letztmals gegen die Berner, seither hiess der Sieger in 14 Duellen 11 mal YB. Die Mannschaft von Adi Hütter, die so souverän in die Meisterschaft gestartet ist (3 Spiele, 3 Siege, 9:0-Tore) und in den Champions-League-Playoffs steht, war völlig von der Rolle.

– Zur Pause führte der Gast aus dem Berner Oberland bereits 3:0. Sandro Lauper (12.) und Roy Gelmi (24.) nach Cornern und Marvin Spielmann (43.) hiessen die Torschützen für das Team von Trainer Marc Schneider. Spielmann erzielte in der zweiten Halbzeit seinen zweiten Treffer zum 0:4.

«Heute ist es katastrophal gelaufen. Es ist ein Spiel, aus welchem wir schnell lernen müssen.»

YB-Captain Steve von Bergen im Teleclub-Interview

– YB bleibt zwar für mindestens 24 Stunden auf Rang 1, doch am Donnerstag haben Meister FC Basel (daheim gegen das noch sieglose GC) sowie Sion und Aufsteiger FC Zürich im Direktduell die Chance, die Tabellenführung in der Super League zu übernehmen. Thun gab die Rote Laterne ab.

St.Gallen – Luzern 0:2

«Es ist ärgerlich, dass man über einen Standard das erste Gegentor kassiert.»

St.Gallens Trainer Giorgio Contini

– Das ersatzgeschwächte Luzern hat sich in St.Gallen mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung den zweiten Saisonsieg gesichert. Zum 2:0-Sieg markierten Yannick Schmid mit seinem ersten Super-League-Tor und der überragende Francisco Rodriguez die FCL-Tore.

– St.Gallen hat in dieser Partie enttäuscht. Es erspielte sich kaum eine Torchance. Alles war Stückwerk, phantasielos. Die Luzerner machten geschickt die Räume eng, und St.Gallern fand nie die Mittel, um sich durchzusetzen und Torchancen zu erzwingen. Kurz vor der Halbzeit nickte der 22-jährige Innenverteidiger Yannick Schmid eine Freistoss-Flanke von Rodriguez ein. Und kurz vor Schluss schloss der wirblige Rodriguez einen mustergültig vorgetragenen Konter auf Zuspiel von Pascal Schürpf ab.

«Die Mannschaft hat mir das heute sehr einfach gemacht und mich mitgezogen.»

Luzerns Yannick Schmid zu seinem ersten Tor im ersten Super-League-Spiel

Der Luzerner Pascal Schuerpf, links, im Kampf um den Ball gegen den St. Galler Nassim Ben Khalifa, rechts, aufgenommen am Mittwoch, 9. August 2017, beim Fussball Super-League Spiel zwischen dem FC St. Gallen gegen den FC Luzern im St. Galler Kybunpark. (KEYSTONE/Eddy Risch)

Viel Kampf zwischen St.Gallen und dem FC Luzern. Bild: KEYSTONE

– Die Ostschweizer zogen eine ganz schwache erste Halbzeit ein. Das Team von Giorgio Contini agierte zusammenhang- und ideenlos, offenbarte arge Abwehrdefizite und konnte sich bei Torhüter Daniel Lopar bedanken, dass es zur Pause nur 0:1 in Rückstand lag. Der reflexstarke Lopar klärte mit Glanzparaden Kopfbälle von Pascal Schürpf (9.) und Francisco Rodriguez (25.) in höchster Not. Die St.Galler Hintermannschaft war völlig desorientiert. Jegliche Zuordnung fehlte.

Lausanne – Lugano 2:3

– Es vergeht keine Viertelstunde, ehe die Tessiner bereits jubeln dürfen. Bnou Marzouk erzielt das erste Saisontor für das Team von Pierluigi Tami, der Marokkaner verwertet eine Flanke Marianis mit dem Kopf aus kurzer Distanz.

– Der Ausgleich für Lausanne kommt aber prompt: Ein langer Ball aus der Defensive kann Lugano nur in die Füsse von Kololli klären – dieser zieht aus grosser Distanz ab und bezwingt Super-League-Rückkehrer Da Costa in der unteren Ecke.

Le defenseur luganais Steve Rouiller, centre droite, celebre le deuxieme bu lors de la rencontre de football de Super League entre le FC Lausanne-Sport, LS, et le FC Lugano ce mercredi 9 aout 2017 au stade olympique de la Pontaise a Lausanne. (KEYSTONE/Laurent Gillieron)

Steve Rouiller freut sich ab seinem Führungstor. Bild: KEYSTONE

– Die neuerliche Führung gelingt dann Verteidiger Rouiller nach der Pause. Der 27-Jährige köpfelt souverän ein – wieder kommt der Assist von Mariani.

– In der Schlussphase ist es Margiotta, der für seine in leuchtend orangen Dresses auflaufenden Lausanner in der 83. Minute zum Ausgleich trifft, man rechnet schon mit einer Punkteteilung – aber nichts da: Mariani, mit zwei Assists und einem Tor Man of the Match, erzielt kurz vor Schluss tatsächlich den Siegestreffer.

Die Tabelle

Bild

Die Telegramme

Young Boys – Thun 0:4 (0:3) 16‘863 Zuschauer. – SR Amhof.
Tore: 12. Lauper (Tosetti) 0:1. 24. Gelmi (Tosetti) 0:2. 43. Spielmann (Hediger) 0:4. 69. Spielmann 0:4.
Young Boys: von Ballmoos; Mbabu (71. Lotomba), Bürki, von Bergen, Benito; Fassnacht, Sanogo, Sow (46. Bertone), Sulejmani; Assalé, Nsamé (46. Hoarau).
Thun: Ruberto; Glarner, Bürgy, Gelmi, Facchinetti; Tosetti (91. Alessandrini), Hediger, Lauper, Spielmann (70. Da Silva); Rapp, Sorgic (85. Hunziker).
Bemerkungen: Young Boys ohne Seferi (verletzt) und Ravet (nicht im Aufgebot). Thun ohne Bigler, Rodrigues und Kablan (alle verletzt). Pfostenschuss: 52. Assalé. Verwarnungen: 16. Tosetti (Foul), 20. Gelmi (Foul), 38. Sanogo (Foul), 49. Sorgic (Reklamieren), 52. Rapp (Foul), 56. Benito (Foul), 75. Bertone (Foul).

St.Gallen - Luzern 0:2 (0:1) 11'815 Zuschauer. - SR San.
Tore: 41. Schmid (Rodriguez) 0:1. 86. Rodriguez (Schürpf) 0:2.
St.Gallen: Lopar; Koch, Wiss, Haggui, Wittwer; Kukuruzovic, Tschernegg; Aleksic (55. Tafer), Barnetta (61. Albian Ajeti), Aratore; Ben Khalifa (72. Buess).
Luzern: Omlin; Schwegler, Schmid, Schulz, Lustenberger; Christian Schneuwly (72. Kryeziu), Custodio; Francisco Rodriguez (90. Feka), Jong (60. Ugrinic), Schürpf; Itten.
Bemerkungen: St.Gallen ohne Adonis Ajeti, Toko (beide verletzt), Musavu-King (nicht spielberechtigt), Angha und Schulz und Babic (alle nicht im Aufgebot). Luzern ohne Juric (gesperrt), Schindelholz, Arnold, Grether (alle verletzt), Lucas (rekonvaleszent) und Oliveira (nicht im Aufgebot). Pfostenschuss: 91. Albian Ajeti. Verwarnungen: 10. Wittwer, 19. Schneuwly, 52. Ben Khalifa, 68. Tafer (alle Foul), 70. Schwegler (Spielverzögerung), 77. Schmid (Foul).

Lausanne - Lugano 2:3 (1:1) 3251 Zuschauer. - SR Klossner.
Tore: 12. Marzouk (Mariani) 0:1. 17. Kololli (Gétaz) 1:1. 53. Rouiller (Mariani) 1:2. 82. Margiotta (Torres) 2:2. 85. Mariani (Crnigoj) 2:3.
Lausanne: Castella; Monteiro, Rochat, Gétaz (69. Mesbah); Maccoppi (59. Campo); Delley (69. Bojinov), Zarate, Geissmann, Kololli; Margiotta, Torres.
Lugano: Da Costa; Rouiller, Sulmoni, Golemic; Piccinocchi; Crnigoj, Sabbatini (62. Vecsei), Mariani, Mihajlovic; Marzouk (85. Schäppi), Gerndt (71. Carlinhos).
Bemerkungen: Lausanne ohne Manière und Martin (beide verletzt). Lugano ohne Jozinovic, Padalino und Culina (alle verletzt). Tore von Marzouk (7.) und Mihajlovic (55.) wegen Abseits aberkannt. Verwarnungen: 44. Sabbatini. 49. Delley (beide Foul). 76. Da Costa (Unsportlichkeit). 79. Rochat (Foul). (rst/sda)

So würden sich deine Fussball-Stars in der Badi verhalten

abspielen

Video: Angelina Graf

Die 10 schlechtesten Symbolbilder von Menschen, die Fussball im TV schauen

Witziges zum Fussball

Jetzt mal eine ganz wichtige Frage: Welcher Ball bist du?

Link zum Artikel

Das neueste Cover von «FourFourTwo» ist ein kniffliges Rätsel – schlägst du uns?

Link zum Artikel

Der Titel für das absurd-witzigste Interview des Jahres ist bereits vergeben

Link zum Artikel

Ciao Cristiano! Das sind die 17 schönsten italienischen Fussball-Begriffe

Link zum Artikel

Ähm … wie sieht denn dieser Fussballplatz bitteschön aus?!

Link zum Artikel

Top-Sportchef Ralf Meile hat in 6 Monaten aus 100 satte 250 Millionen gemacht. Und du?

Link zum Artikel

Diese 11 Amateur-Fussballer triffst du in JEDEM Trainingslager

Link zum Artikel

So sehen Lichtsteiner, Behrami, Neymar und Co. das Fussballfeld wirklich

Link zum Artikel

Das sind die Top 25 der schrägsten Fussballer-Songs aller Zeiten

Link zum Artikel

Grösser! Besser! Mehr! Mehr! Mehr! Der Transfer-Gerüchte-Generator ist jetzt noch sexyer!

Link zum Artikel

Sie gleichen sich wie ein Ei dem anderen – diese 10 Fussballer haben heimliche Doppelgänger

Link zum Artikel

Von «New Arrogance» bis «Yugo Boss» – diese Fussballer-Parfüms sollten dringend auf den Markt

Link zum Artikel

Breel Embolo ist mit seiner gewagten Frisur nicht alleine – das sind die 40 schrägsten Fussballer-Fritten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

14
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
14Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Rumbel the Sumbel 10.08.2017 06:36
    Highlight Highlight Das erste Tor war doch genau die gleiche Variante, wie die von YB gegen Lausanne!!!! Zudem war man sich wohl zu sicher über das bisher dargebotene. Anderseits gibt es auch solche Spiele, wo nichts gelingt.
  • John Smith (2) 09.08.2017 22:30
    Highlight Highlight Thun «vermöbelt» die Young Boys? Ich hoffe doch, dass das disziplinarische Folgen haben wird!
  • niklausb 09.08.2017 22:21
    Highlight Highlight Let the veryoungboyseln begin :-D
    • SwissMafia 09.08.2017 22:36
      Highlight Highlight yep so it begins...
  • Tyler Durden 09.08.2017 22:09
    Highlight Highlight Allez Thun!
  • dave1771 09.08.2017 22:02
    Highlight Highlight vermöbeln ist falsch, das schreibt nur wer den Match nicht gesehen hat. bis zu, 3-0 war YB bei weitem überlegen und das 4-0 ist vil viel zu hoch. Aber verdient gewonnen.
    • UncleHuwi 09.08.2017 22:42
      Highlight Highlight bis zum 0:3 war YB bei weitem überlegen? aha:)
    • DerTaran 09.08.2017 22:44
      Highlight Highlight Umso schlimmer.
    • Hayek1902 10.08.2017 03:01
      Highlight Highlight Bis zum 0:3 war noch alles offen und die Partie spannend, aber das 0:4 war dann der Genickbruch. Trotzdem war YB die überlegene Mannschaft, vor allem in allen Dingen ausser verteidigen und Tore schiessen. Trotzdem top Leistung.
    Weitere Antworten anzeigen

We ❤️ Latour: «Das isch nid normau, Herr Meier! Dä grännet jedes Mau!»

3. November 2002: Das Schweizer Fernsehen hat eine der besten Ideen in seiner Geschichte. Es nimmt Thuns Trainer Hanspeter Latour während der NLA-Partie gegen Servette auf – und macht ihn so auf einen Schlag zur Kultfigur.

Servette Genf ist zu Gast beim FC Thun. Hier ein 17-facher Schweizer Meister, da der Aufsteiger aus dem Berner Oberland. Und mittendrin: Fernseh-Reporterin Regula Späni. Sie begleitet Thuns Erfolgstrainer Hanspeter Latour und zeigt dem TV-Zuschauer, wie dieser während eines Spiels an der Linie abgeht. Eine grandiose Unterhaltung!

Besonders eine Szene brennt sich tief ins Gedächtnis jedes Schweizer Fussballfans ein. Als Thuns Verteidiger Armand Deumi Servettes Goran Obradovic fällt, ruft Latour …

Artikel lesen
Link zum Artikel