Sport
Guten Tag!
Watson wird soeben von unserem aussergewöhnlich attraktiven und intelligenten IT-Team modernisiert und ist deshalb zur Zeit nur eingeschränkt verfügbar. Das dauert nicht lange, versuch es bitte in ein paar Minuten nochmals.
Vielen Dank!

Super League, 2. Runde

Basel – Luzern 3:1 (2:0)
Lausanne – Sion 0:1 (0:1)
FC Zürich – Thun 2:1 (0:1)

Basel jubelt: Im zweiten Meisterschaftsspiel gibt es die ersten Tore. Bild: KEYSTONE

Basel zeigt gegen Luzern die erwartete Reaktion – Sion erneut mit Minisieg

Dem FC Basel ist die Reaktion auf die Auftaktniederlage gegen YB geglückt. Die Bebbi schlagen Luzern mit 3:1. Sion kommt gegen Lausanne wieder mit einem mageren Auftritt zu drei Punkten.

30.07.17, 17:53 28.08.17, 12:58

Basel – Luzern 3:1

Der niederländische Neuzuzug Ricky van Wolfswinkel entschied mit seinem Kopfball in der 79. Minute, der via Lattenunterkante knapp hinter die Linie prallte, die Partie vor gut 27'000 Zuschauern im St. Jakob-Park, nachdem die Gäste nach dem Eigentor von Mohamed Elyounoussi (53.) zum 1:2 noch einmal Mut geschöpft hatten und lange auf einen Punktgewinnen hoffen durften.

Mohamed Elyounoussi und Kevin Bua hatten mit ihren beiden Toren in der Startphase früh die Basis zum ersten Sieg von Trainer Raphael Wicky in der Super League gelegt. Elyounoussi schoss nach einer schönen Freistossvariante mit einem herrlichen Fallrückzieher das 1:0 (14.), Bua traf nach Vorarbeit des Norwegers im zweiten Anlauf und erzielte damit seinen ersten Treffer für den FCB in der Super League (22.).

Der FCB korrigierte dank dem Sieg den Fehlstart. Beim 0:2 vor einer Woche in Bern hatten die Basler erstmals seit acht Jahren wieder eine Auftaktpartie in die Meisterschaft verloren. Als Folge davon wurden in den letzten Tagen bereits erste mediale Diskussionen um System, Spielausrichtung und Personalentscheide beim Serienmeister entfacht.

Lausanne – Sion 0:1

Auch im zweiten Heimspiel der Super-League-Saison konnte Lausanne seine eklatante Heimschwäche nicht ablegen. Gegen Sion setzte es eine 0:1-Niederlage durch ein Tor von Marco Schneuwly ab.

Die Erfolglosigkeit der Waadtländer im eigenen Stadion - sie konnten nunmehr keines der letzten 15 Heimspiele für sich entscheiden - ist geradezu faszinierend und kontrastiert mit den vielen guten Leistungen auf fremden Terrains vor allem im vergangenen Frühling. Auch die Regel, die die beiden Teams letzte Saison konsequent befolgt haben, gilt weiterhin: Wer auswärts spielt, gewinnt.

Der neuste Match gegen Sion war eine beiname exakte Kopie des Spiels vom letzten Februar. Auch damals erspielte sich die Mannschaft von Trainer Fabio Celestini ein halbes Dutzend ausgezeichneter Chancen, bevor Sion kurz vor der Pause in Führung ging. Diesmal nutzte der von Luzern zugezogene Goalgetter Marco Schneuwly nach 33 Minuten die erste Chance und den ersten Torschuss der Sittener zum Führungstor. Schneuwly war mit einem Steilpass von Grégory Karlen davongezogen.

Für Trainer Paolo Tramezzani wird der zweite 1:0-Auswärtssieg (nach jenem in Thun) wichtig gewesen sein - besonders nach dem blamablen Auftritt seines Teams bei der 0:3-Niederlage in der Europa-League-Qualifikation in Litauen.

Paolo Tramezzani reagierte nach der Europa-League-Pleite. Bild: KEYSTONE

FC Zürich – Thun 2:1

Aufsteiger Zürich gewinnt auch das zweite Spiel. In der zweiten Halbzeit macht der FCZ gegen Thun aus einem 0:1-Rückstand einen 2:1-Sieg.

Die Thuner kamen wegen eines Staus mit Verspätung in Zürich an, waren in der ersten Hälfte aber wacher als die Platzherren. Matteo Tosetti brachte die Berner Oberländer nach einer guten halben Stunde in Führung, als er FCZ-Goalie Andris Vanins in der nahen Ecke erwischte.

Nach der Pause wendeten aber der Berner Michael Frey mit seinem ersten Tor in den Zürcher Farben kurz nach der Pause und Verteidiger Alain Nef eine Viertelstunde vor Schluss die Partie. Der FC Zürich steht nach dem 2:0-Sieg gegen GC zum Auftakt mit dem Punktemaximum da, Thun und sein neuer Trainer Marc Schneider warten weiter auf den ersten Punkt der Saison.

Die Tabelle

Die Telegramme

Basel - Luzern 3:1 (2:0)
27'416 Zuschauer. - SR San.
Tore: 14. Elyounoussi (Suchy) 1:0. 22. Bua (Elyounoussi) 2:0. 53. Elyounoussi (Eigentor/Schneuwly) 2:1. 79. Van Wolfswinkel (Steffen) 3:1.
Basel: Vaclik; Akanji, Suchy, Balanta; Lang, Schmid (57. Fransson), Zuffi, Elyounoussi, Steffen (82. Riveros); van Wolfswinkel, Bua (69. Serey Die).
Luzern: Omlin; Schwegler, Knezevic, Schulz, Lustenberger (65. Schürpf); Schneuwly, Kryeziu, Custodio, Rodriguez (65. Follonier); Itten (77. Demhasaj), Juric.
Bemerkungen: Basel ohne Delgado (private Gründe) und Manzambi (verletzt), Luzern ohne Arnold und Schindelholz (beide verletzt). 70. Kopfball von Lang an den Pfosten.
Verwarnungen: 33. Akanji und Kryeziu (beide Unsportlichkeit). 33. Kryeziu (Foul). 68. Juric (Foul). 84. Schürpf (Foul). 93. Balanta (Foul).

Lausanne - Sion 0:1 (0:1)
5774 Zuschauer. - SR Erlachner.
Tor: 33. Schneuwly (Karlen) 0:1.
Lausanne: Castella; Manière, Rochat, Monteiro; Maccoppi; Marin (67. Delley), Campo (54. Torres), Geissmann, Kololli; Bojinov, Zarate (58. Margiotta).
Sion: Mitrjuschkin; Ndoye, Zverotic, Ricardo; Constant (77. Lurati); Lüchinger, Karlen, Adão, Maceiras (69. Lenjani); Schneuwly, Acquafresca (58. Konaté).
Bemerkungen: Lausanne ohne Mesbah (rekonvaleszent), Pak, Zeqiri und Dominguez (alle nicht im Aufgebot). Sion ohne Dimarco, Cümart, Carlitos, Mveng (alle verletzt), Bamert (nicht spielberechtigt), Morgado, Cunha und Adryan (alle nicht im Aufgebot). Debüt des 29-jährigen Marco Delley in der Super League.
Verwarnungen: 37. Marin (Foul), 91. Kololli (Foul).

Zürich - Thun 2:1 (0:1)
10'191 Zuschauer. - SR Tschudi.
Tore: 35. Tosetti (Sorgic) 0:1. 51. Frey (Pa Modou) 1:1. 74. Nef (Frey) 2:1.
Zürich: Vanins; Nef, Bangura, Kukeli; Winter, Rüegg, Sarr (85. Palsson), Pa Modou; Dwamena, Frey (81. Cavusevic), Rodriguez (46. Haile-Selassie).
Thun: Ruberto; Kablan, Bürgy, Gelmi, Facchinetti; Tosetti, Sutter (75. Peyretti), Lauper, Spielmann (77. Da Silva); Hunziker (69. Rapp), Sorgic.
Bemerkungen: Zürich ohne Koné, Alesevic, Kryeziu, Kempter, Voser, Schönbächler und Marchesano (alle verletzt). Thun ohne Hediger (gesperrt), Bigler, Rodrigues und Ferreira (alle verletzt).
Verwarnungen: 15. Kukeli (Foul). 42. Rüegg (Foul), 60. Spielmann (Foul), 89. Kablan (Foul). (abu/sda)

Die Regenschlacht von Lugano – Gewitter sorgt für Spielabbruch in der Super League

Witziges zum Fussball

Marco Streller hat's per WhatsApp eingefädelt – Cristiano Ronaldo wechselt zum FC Basel! 

Diese 11 Amateur-Fussballer triffst du in JEDEM Trainingslager

So sehen Lichtsteiner, Behrami, Neymar und Co. das Fussballfeld wirklich

Ihr glaubt nicht, was Messi, Shaqiri, Ibrahimovic und Co. für Apps auf ihren Smartphones haben

Was fragst du den Autoverkäufer, wenn du keinen VW mehr willst? Diese Fussballer-Namen geben dir Antworten auf Fragen, die du gar nicht gestellt hast

Vom parkenden Bus bis zum selbstlosen Stürmer: 7 Gründe, weshalb wir den FC Chelsea alle lieben. Nicht!

Dumm und Dümmer lachen sich kaputt: Diese 7 Platzverweise sind noch dämlicher als Fàbregas' Aussetzer

Das sind die Top 25 der schrägsten Fussballer-Songs aller Zeiten

Wie die lustig-frisierten Fellaini-Brüder beinahe die taktischen Pläne von Chelsea-Coach José Mourinho ruiniert hätten

Grösser! Besser! Mehr! Mehr! Mehr! Der Transfer-Gerüchte-Generator ist jetzt noch sexyer!

Sie gleichen sich wie ein Ei dem anderen – diese 10 Fussballer haben heimliche Doppelgänger

Von «New Arrogance» bis «Yugo Boss» – diese Fussballer-Parfüms sollten dringend auf den Markt

FIFA 16 ist draussen und wir haben uns so richtig ausgetobt: «CC» wechselt sich selbst ein, Granit Xhaka ballert auf seinen Coach

Breel Embolo ist mit seiner gewagten Frisur nicht alleine – das sind die 40 schrägsten Fussballer-Fritten

Wer spielt denn da im Achtelfinal gegen wen? Die Champions League in Emojis dargestellt

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Diese 9 Gefahren lauern vor der Meister-Erlösung nach 32 Jahren noch auf YB 

Sieben Punkte Vorsprung weist YB auch nach dem zweiten Direktduell der Saison auf Basel aus. Aus eigener Kraft kann der achtfache Meister den Titel nicht mehr verteidigen. Die Young Boys können sich nur noch selbst schlagen. Das sind die neun Gefahren auf dem Weg zur Meisterschaft.

Seit 1986 wartet YB auf den zwölften Meistertitel. Selbst Xamax, Aarau, Servette, Sion, GC oder Luzern warten weniger lange auf die Trophäe. Die Vize-Meisterschaften von 2004, 2008, 2009, 2010, 2015, 2016 und 2017 sind auch kein Trost. Aber jetzt, 2018 soll es klappen. Allerdings lauern noch Gefahren auf das Team von Adi Hütter.

Unvergessen sind die beiden Finalissimas zwischen YB und Basel 2008 und 2010. Ein Sieg und die Berner hätten den Titel geholt. Beide Partien gingen 0:2 verloren. Klar: …

Artikel lesen