Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 2. Runde

Basel – Luzern 3:1 (2:0)
Lausanne – Sion 0:1 (0:1)
FC Zürich – Thun 2:1 (0:1)

Die Basler jubeln ueber ihr 1:0 im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Basel 1893 und dem FC Luzern im Stadion St. Jakob-Park in Basel, am Sonntag, 30. Juli 2017. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Basel jubelt: Im zweiten Meisterschaftsspiel gibt es die ersten Tore. Bild: KEYSTONE

Basel zeigt gegen Luzern die erwartete Reaktion – Sion erneut mit Minisieg

Dem FC Basel ist die Reaktion auf die Auftaktniederlage gegen YB geglückt. Die Bebbi schlagen Luzern mit 3:1. Sion kommt gegen Lausanne wieder mit einem mageren Auftritt zu drei Punkten.



Basel – Luzern 3:1

Der niederländische Neuzuzug Ricky van Wolfswinkel entschied mit seinem Kopfball in der 79. Minute, der via Lattenunterkante knapp hinter die Linie prallte, die Partie vor gut 27'000 Zuschauern im St. Jakob-Park, nachdem die Gäste nach dem Eigentor von Mohamed Elyounoussi (53.) zum 1:2 noch einmal Mut geschöpft hatten und lange auf einen Punktgewinnen hoffen durften.

Mohamed Elyounoussi und Kevin Bua hatten mit ihren beiden Toren in der Startphase früh die Basis zum ersten Sieg von Trainer Raphael Wicky in der Super League gelegt. Elyounoussi schoss nach einer schönen Freistossvariante mit einem herrlichen Fallrückzieher das 1:0 (14.), Bua traf nach Vorarbeit des Norwegers im zweiten Anlauf und erzielte damit seinen ersten Treffer für den FCB in der Super League (22.).

Der FCB korrigierte dank dem Sieg den Fehlstart. Beim 0:2 vor einer Woche in Bern hatten die Basler erstmals seit acht Jahren wieder eine Auftaktpartie in die Meisterschaft verloren. Als Folge davon wurden in den letzten Tagen bereits erste mediale Diskussionen um System, Spielausrichtung und Personalentscheide beim Serienmeister entfacht.

Lausanne – Sion 0:1

Auch im zweiten Heimspiel der Super-League-Saison konnte Lausanne seine eklatante Heimschwäche nicht ablegen. Gegen Sion setzte es eine 0:1-Niederlage durch ein Tor von Marco Schneuwly ab.

Die Erfolglosigkeit der Waadtländer im eigenen Stadion - sie konnten nunmehr keines der letzten 15 Heimspiele für sich entscheiden - ist geradezu faszinierend und kontrastiert mit den vielen guten Leistungen auf fremden Terrains vor allem im vergangenen Frühling. Auch die Regel, die die beiden Teams letzte Saison konsequent befolgt haben, gilt weiterhin: Wer auswärts spielt, gewinnt.

Der neuste Match gegen Sion war eine beiname exakte Kopie des Spiels vom letzten Februar. Auch damals erspielte sich die Mannschaft von Trainer Fabio Celestini ein halbes Dutzend ausgezeichneter Chancen, bevor Sion kurz vor der Pause in Führung ging. Diesmal nutzte der von Luzern zugezogene Goalgetter Marco Schneuwly nach 33 Minuten die erste Chance und den ersten Torschuss der Sittener zum Führungstor. Schneuwly war mit einem Steilpass von Grégory Karlen davongezogen.

Für Trainer Paolo Tramezzani wird der zweite 1:0-Auswärtssieg (nach jenem in Thun) wichtig gewesen sein - besonders nach dem blamablen Auftritt seines Teams bei der 0:3-Niederlage in der Europa-League-Qualifikation in Litauen.

L'entraineur du FC Sion Paolo Tramezzani, lors de la rencontre de football de Super League entre le FC Lausanne-Sport, LS, et le FC Sion ce dimanche 30 juillet 2017 au stade Olympique de la Pontaise a Lausanne. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Paolo Tramezzani reagierte nach der Europa-League-Pleite. Bild: KEYSTONE

FC Zürich – Thun 2:1

Aufsteiger Zürich gewinnt auch das zweite Spiel. In der zweiten Halbzeit macht der FCZ gegen Thun aus einem 0:1-Rückstand einen 2:1-Sieg.

Die Thuner kamen wegen eines Staus mit Verspätung in Zürich an, waren in der ersten Hälfte aber wacher als die Platzherren. Matteo Tosetti brachte die Berner Oberländer nach einer guten halben Stunde in Führung, als er FCZ-Goalie Andris Vanins in der nahen Ecke erwischte.

Nach der Pause wendeten aber der Berner Michael Frey mit seinem ersten Tor in den Zürcher Farben kurz nach der Pause und Verteidiger Alain Nef eine Viertelstunde vor Schluss die Partie. Der FC Zürich steht nach dem 2:0-Sieg gegen GC zum Auftakt mit dem Punktemaximum da, Thun und sein neuer Trainer Marc Schneider warten weiter auf den ersten Punkt der Saison.

Die Tabelle

Bild

Die Telegramme

Basel - Luzern 3:1 (2:0)
27'416 Zuschauer. - SR San.
Tore: 14. Elyounoussi (Suchy) 1:0. 22. Bua (Elyounoussi) 2:0. 53. Elyounoussi (Eigentor/Schneuwly) 2:1. 79. Van Wolfswinkel (Steffen) 3:1.
Basel: Vaclik; Akanji, Suchy, Balanta; Lang, Schmid (57. Fransson), Zuffi, Elyounoussi, Steffen (82. Riveros); van Wolfswinkel, Bua (69. Serey Die).
Luzern: Omlin; Schwegler, Knezevic, Schulz, Lustenberger (65. Schürpf); Schneuwly, Kryeziu, Custodio, Rodriguez (65. Follonier); Itten (77. Demhasaj), Juric.
Bemerkungen: Basel ohne Delgado (private Gründe) und Manzambi (verletzt), Luzern ohne Arnold und Schindelholz (beide verletzt). 70. Kopfball von Lang an den Pfosten.
Verwarnungen: 33. Akanji und Kryeziu (beide Unsportlichkeit). 33. Kryeziu (Foul). 68. Juric (Foul). 84. Schürpf (Foul). 93. Balanta (Foul).

Lausanne - Sion 0:1 (0:1)
5774 Zuschauer. - SR Erlachner.
Tor: 33. Schneuwly (Karlen) 0:1.
Lausanne: Castella; Manière, Rochat, Monteiro; Maccoppi; Marin (67. Delley), Campo (54. Torres), Geissmann, Kololli; Bojinov, Zarate (58. Margiotta).
Sion: Mitrjuschkin; Ndoye, Zverotic, Ricardo; Constant (77. Lurati); Lüchinger, Karlen, Adão, Maceiras (69. Lenjani); Schneuwly, Acquafresca (58. Konaté).
Bemerkungen: Lausanne ohne Mesbah (rekonvaleszent), Pak, Zeqiri und Dominguez (alle nicht im Aufgebot). Sion ohne Dimarco, Cümart, Carlitos, Mveng (alle verletzt), Bamert (nicht spielberechtigt), Morgado, Cunha und Adryan (alle nicht im Aufgebot). Debüt des 29-jährigen Marco Delley in der Super League.
Verwarnungen: 37. Marin (Foul), 91. Kololli (Foul).

Zürich - Thun 2:1 (0:1)
10'191 Zuschauer. - SR Tschudi.
Tore: 35. Tosetti (Sorgic) 0:1. 51. Frey (Pa Modou) 1:1. 74. Nef (Frey) 2:1.
Zürich: Vanins; Nef, Bangura, Kukeli; Winter, Rüegg, Sarr (85. Palsson), Pa Modou; Dwamena, Frey (81. Cavusevic), Rodriguez (46. Haile-Selassie).
Thun: Ruberto; Kablan, Bürgy, Gelmi, Facchinetti; Tosetti, Sutter (75. Peyretti), Lauper, Spielmann (77. Da Silva); Hunziker (69. Rapp), Sorgic.
Bemerkungen: Zürich ohne Koné, Alesevic, Kryeziu, Kempter, Voser, Schönbächler und Marchesano (alle verletzt). Thun ohne Hediger (gesperrt), Bigler, Rodrigues und Ferreira (alle verletzt).
Verwarnungen: 15. Kukeli (Foul). 42. Rüegg (Foul), 60. Spielmann (Foul), 89. Kablan (Foul). (abu/sda)

Die Regenschlacht von Lugano – Gewitter sorgt für Spielabbruch in der Super League

Witziges zum Fussball

Jetzt mal eine ganz wichtige Frage: Welcher Ball bist du?

Link zum Artikel

Das neueste Cover von «FourFourTwo» ist ein kniffliges Rätsel – schlägst du uns?

Link zum Artikel

Der Titel für das absurd-witzigste Interview des Jahres ist bereits vergeben

Link zum Artikel

Ciao Cristiano! Das sind die 17 schönsten italienischen Fussball-Begriffe

Link zum Artikel

Ähm … wie sieht denn dieser Fussballplatz bitteschön aus?!

Link zum Artikel

Top-Sportchef Ralf Meile hat in 6 Monaten aus 100 satte 250 Millionen gemacht. Und du?

Link zum Artikel

Diese 11 Amateur-Fussballer triffst du in JEDEM Trainingslager

Link zum Artikel

So sehen Lichtsteiner, Behrami, Neymar und Co. das Fussballfeld wirklich

Link zum Artikel

Das sind die Top 25 der schrägsten Fussballer-Songs aller Zeiten

Link zum Artikel

Grösser! Besser! Mehr! Mehr! Mehr! Der Transfer-Gerüchte-Generator ist jetzt noch sexyer!

Link zum Artikel

Sie gleichen sich wie ein Ei dem anderen – diese 10 Fussballer haben heimliche Doppelgänger

Link zum Artikel

Von «New Arrogance» bis «Yugo Boss» – diese Fussballer-Parfüms sollten dringend auf den Markt

Link zum Artikel

Breel Embolo ist mit seiner gewagten Frisur nicht alleine – das sind die 40 schrägsten Fussballer-Fritten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Dieser Zürcher ging fürs Studium nach Taiwan und spielt jetzt Premier League

Von der Sportanlage Heslibach in Küsnacht ZH ins 40'000 Zuschauer fassende Kaohsiung-Nationalstadion auf Taiwan – Philipp Marda lebt gerade seinen Traum. Auch wenn der Fussball nicht mehr als ein grosses Hobby geblieben ist.

Taipeh an der Nordspitze von Taiwan: Eine Stadt, in deren Grossraum rund sieben Millionen Menschen leben, fast so viele wie in der gesamten Schweiz. Hier lebt Philipp Marda, seit er im Sommer ein Studienjahr an der weltweit angesehenen Nationaluniversität in Angriff genommen hat.

Marda lebt mittendrin – und fühlt sich trotzdem nicht von der Grossstadt erschlagen. Mit seinem Töff, sagt er, sei er in nur 15 Minuten weg vom Beton. «Du fährst einmal um den Rank und schon bist du mitten im …

Artikel lesen
Link zum Artikel