Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 30. Runde

Basel – Grasshoppers 1:0 (0:0)

Thun – Young Boys 2:2 (0:1)

Sion – Lugano 0:1 (0:0)

Zürich – St.Gallen 4:0 (3:0)

Thuns Roy Gelmi steigt höher als alle anderen und sichert den Berner Oberländern im Derby einen Punkt. Bild: KEYSTONE

YB-Schreck Thun schlägt wieder zu – Basel kann den Rückstand verkürzen

Der FC Thun beweist einmal mehr, wie sehr ihm Kantonsrivale YB liegt. Das 2:2 in Thun bedeutet gemeinsam mit Basels Sieg gegen GC für die Young Boys, dass sie am Sonntag gegen Lausanne noch nicht Meister werden können.

18.04.18, 21:53 19.04.18, 09:00


Basel – Grasshoppers 1:0

- Der FCB gewinnt einmal mehr, ohne wirklich zu glänzen. Zuhause gegen die Zürcher Grasshoppers gibt es einen mageren 1:0-Sieg. Immerhin kann dank diesen drei Punkten der Rückstand auf YB auf elf Zähler verkleinert werden.

- GC bietet Basel lange Paroli. In der ersten Halbzeit sind sie lange die aktivere Mannschaft und haben einige Chancen. Doch die Hoppers werden dafür nicht belohnt, sondern verlieren auch noch Lavanchy durch eine Verletzung. Am Ende können die Gäste sich bei der Latte und Torhüter Lindner bedanken, dass es mit einem Unentschieden in die Pause geht.

Lavanchy mit Verdacht auf Jochbeinbruch

Der Grasshopper Numa Lavanchy zog sich im Spiel gegen den FC Basel wohl einen Jochbeinbruch zu. Der Aussenverteidiger dürfte für den Rest der Saison ausfallen, wie Interimscoach und Sportchef Mathias Walther nach der Partie erklärte. Lavanchy war nach einer guten halben Stunde von Serey Die am Kopf getroffen worden und musste ausgewechselt werden. (abu/sda)

- In der zweiten Halbzeit hätten die Hoppers erneut die Chance gehabt, den (noch) amtierenden Meister zu schocken. Doch Andersen ist alleine vor Basels Vaclik zu nonchalant. Die Bestrafung: In der 75. Minute wird Elyounoussi im eigenen Strafraum völlig allein gelassen und verwandelt zum 1:0-Siegtreffer. 

Elyounoussi jubelt über den 1:0-Siegtreffer. Bild: KEYSTONE

Thun – Young Boys 2:2

- Der FC Thun wird seinem Namen als Schreck der Young Boys erneut gerecht. Im Berner Oberland verspielt der Leader einen Vorsprung und muss am Ende mit nur einem Punkt leben. Thun überholt seinerseits die Grasshoppers in der Tabelle.

- YB wird seiner Favoritenrolle in Thun eigentlich von Beginn weg gerecht. Roger Assalé scheitert zunächst noch am stark reagierenden Guillaume Faivre. Doch nach etwas weniger als einer halben Stunde kann YB durch Nsamé erneut losziehen und der Kameruner bringt Gelb-Schwarz in Führung. Es ist das 1000. Tor von YB in der höchsten Schweizer Spielklasse.

«Ich bin zufrieden mit dem Punkt. Aber es ist schade, konnten wir sie nicht schlagen.»

Marc Schneider, Trainer FC Thun

- Zu Beginn der zweiten Halbzeit hören die Berner dann unerklärlicherweise auf zu spielen. Thun bedankt sich: Zuerst trifft Spielmann per Penalty und wenig später doppelt Gelmi per Kopf nach. Doch YB lässt sich in dieser Saison auch dadurch nicht erschüttern. Christian Fassnacht sichert dem Team von Adi Hütter mit dem 2:2 in der 82. Minute einen Punkt. 

Duell auf Augenhöhe: Thun fordert YB alles ab. Bild: KEYSTONE

Sion – Lugano 0:1

- Der FC Sion muss im Abstiegskampf einen Dämpfer hinnehmen. Trotz mehr Spielanteilen verlieren die Walliser zuhause gegen den direkten Konkurrenten aus Lugano mit 1:2.

- Die Zuschauer im Tourbillon kriegen magere Fussballkost zu sehen. In den ersten 45 Minuten erarbeitet sich einzig Sion so etwas wie Chancen. Aber keinem der beiden Teams gelingt ein Schuss aufs Tor.

- Es braucht eine Standardsituation und gütige Mithilfe von Sion-Keeper Kevin Fickentscher, um diese Misere zu beenden. Marc Janko erwischt den Schlussmann in der 64. Minute nach einem Eckball aus kurzer Distanz. Sion vermag trotz optischer Überlegenheit nicht mehr zu reagieren. 

Sion stolpert über den FC Lugano. Bild: KEYSTONE

Zürich – St.Gallen 4:0

- Dem FC Zürich gelingt ein Befreiungsschlag nach zuletzt schwierigen Zeiten. Das Team von Ludovic Magnin schiesst das formstarke St.Gallen aus dem Stadion.

- Der FC St.Gallen wird im Zürcher Letzigrund regelrecht überfahren. Adrian Winter (20.), Roberto Rodriguez (30.) und Raphael Dwamena (34.) sorgen bereits in der ersten Halbzeit für klare Verhältnisse und lassen die Ostschweizer Abwehr immer wieder ganz schlecht aussehen.

- In der zweiten Halbzeit versucht der FCSG zu reagieren, doch es gelingt einfach nicht. Stattdessen ist es Antonio Marchesano, der mit dem 4:0 für die definitive Entscheidung sorgt.

Der FCZ überfordert St.Gallen. Bild: KEYSTONE

Die Tabelle

Bild: srf

Die Telegramme

Thun - Young Boys 2:2 (0:1)
10'014 Zuschauer (ausverkauft/Saisonrekord). - SR Schnyder. -
Tore: 27. Nsame (Fassnacht) 0:1. 58. Spielmann (Foulpenalty) 1:1. 61. Gelmi (Corner Lauper) 2:1. 82. Fassnacht (Benito) 2:2.
Thun: Faivre; Sutter, Gelmi, Righetti; Glarner, Lauper, Hediger, Karlen, Facchinetti; Spielmann (81. Kablan), Sorgic (71. Hunziker).
Young Boys: Wölfli; Schick, Nuhu, von Bergen, Benito; Fassnacht, Bertone, Aebischer (81. Moumi Ngamaleu), Sulejmani; Nsame, Assalé (71. Hoarau).
Bemerkungen: Thun ohne Bigler, Bürgy, Costanzo, Joss, Nikolic und Tosetti, Young Boys ohne Lotomba, Mbabu, Sow, von Ballmoos (alle verletzt) und Sanogo (gesperrt).
Verwarnungen: 22. Nuhu (Foul). 31. Spielmann (Foul/im nächsten Spiel gesperrt). 65. Nsame (Reklamieren).

Zürich - St. Gallen 4:0 (3:0)
8817 Zuschauer. - SR Hänni.
Tore: 20. Winter (Rodriguez) 1:0. 30. Rodriguez (Dwamena) 2:0. 34. Dwamena (Rodriguez) 3:0. 77. Marchesano (Winter) 4:0.
Zürich: Brecher; Rüegg, Bangura (82. Kryeziu), Nef, Pa Modou; Domgjoni; Winter, Aliu (79. Maouche/85. Haile-Selassie), Marchesano, Rodriguez; Dwamena.
St. Gallen: Lopar; Hefti, Wiss, Musavu-King (46. Tafer); Sigurjonsson; Aratore (74. Buess), Toko, Tschernegg (46. Gasser), Wittwer; Ben Khalifa, Itten.
Bemerkungen: Zürich ohne Palsson (gesperrt), Alesevic, Brunner, Sarr, Schönbächler (alle verletzt), Frey und Rohner (beide krank). St. Gallen ohne Ajeti, Lüchinger, Koch, Muheim, Stojanovic, Barnetta und Van der Werff (alle verletzt). 68. Lattenschuss von Dwamena. 85. Maouche verletzt ausgewechselt.
Verwarnungen: 23. Domgjoni. 58. Hefti (beide Foul).

Sion - Lugano 0:1 (0:0)
9800 Zuschauer. - SR Fähndrich.
Tor: 64. Janko (Corner Mariani) 0:1.
Sion: Fickentscher; Maceiras, Bamert, Neitzke, Lenjani; Kouassi, Toma (74. Grgic); Kasami (61. Ucan), Cunha, Carlitos; Mboyo (79. Succar).
Lugano: Kiassumbua; Krasniqi (68. Amuzie), Golemic, Sulmoni, Daprelà, Mihajlovic; Sabbatini, Crnigoj, Ledesma (82. Piccinocchi), Mariani (76. Vecsei); Janko.
Bemerkungen: Sion ohne Mitrjuschkin, Cümart, Zock, Kukeli und Adryan (alle verletzt). Lugano ohne Da Costa, Guidotti, Schäppi, Gerndt und Bottani (beide verletzt). 89. Gelb-Rote Karte gegen Sabbatini (Foul).
Verwarnungen: 25. Krasniqi (Foul). 39. Sabbatini (Foul). 79. Ucan (Reklamieren). 82. Mihajlovic (Spielverzögerung). 83. Crnigoj (Foul).

Basel - Grasshoppers 1:0 (0:0)
23'478 Zuschauer. - SR Erlachner.
Tor: 74. Elyounoussi (Suchy) 1:0.
Basel: Vaclik; Lang, Suchy, Frei, Riveros; Serey Die, Campo; Stocker (61. van Wolfswinkel), Elyounoussi, Bua (70. Manzambi); Ajeti (87. Lacroix).
Grasshoppers: Lindner; Lavanchy (34. Lika), Bergström, Rhyner, Doumbia; Sainsbury; Kodro, Taipi (83. Bajrami), Pusic, Andersen; Djuricin (70. Jeffrén).
Bemerkungen: Basel ohne Zuffi (krank), Balanta und Xhaka (beide verletzt). Grasshoppers ohne Basic (verletzt). 34. Lavanchy verletzt ausgewechselt. 45. Campo schiesst Freistoss an die Latte.
Verwarnungen: 28. Bergström. 43. Stocker. 57. Bua. 83. Manzambi (alle Foul). (abu/da)

Die Super League im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1980 verändert hat

Witziges zum Fussball

Marco Streller hat's per WhatsApp eingefädelt – Cristiano Ronaldo wechselt zum FC Basel! 

Diese 11 Amateur-Fussballer triffst du in JEDEM Trainingslager

So sehen Lichtsteiner, Behrami, Neymar und Co. das Fussballfeld wirklich

Ihr glaubt nicht, was Messi, Shaqiri, Ibrahimovic und Co. für Apps auf ihren Smartphones haben

Was fragst du den Autoverkäufer, wenn du keinen VW mehr willst? Diese Fussballer-Namen geben dir Antworten auf Fragen, die du gar nicht gestellt hast

Vom parkenden Bus bis zum selbstlosen Stürmer: 7 Gründe, weshalb wir den FC Chelsea alle lieben. Nicht!

Dumm und Dümmer lachen sich kaputt: Diese 7 Platzverweise sind noch dämlicher als Fàbregas' Aussetzer

Das sind die Top 25 der schrägsten Fussballer-Songs aller Zeiten

Wie die lustig-frisierten Fellaini-Brüder beinahe die taktischen Pläne von Chelsea-Coach José Mourinho ruiniert hätten

Grösser! Besser! Mehr! Mehr! Mehr! Der Transfer-Gerüchte-Generator ist jetzt noch sexyer!

Sie gleichen sich wie ein Ei dem anderen – diese 10 Fussballer haben heimliche Doppelgänger

Von «New Arrogance» bis «Yugo Boss» – diese Fussballer-Parfüms sollten dringend auf den Markt

FIFA 16 ist draussen und wir haben uns so richtig ausgetobt: «CC» wechselt sich selbst ein, Granit Xhaka ballert auf seinen Coach

Breel Embolo ist mit seiner gewagten Frisur nicht alleine – das sind die 40 schrägsten Fussballer-Fritten

Wer spielt denn da im Achtelfinal gegen wen? Die Champions League in Emojis dargestellt

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

22
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
22Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • pascalsee 19.04.2018 11:23
    Highlight Wetten serey die wird keine strafe für sein brutalo foul bekommen
    5 0 Melden
  • Lavaro 19.04.2018 09:23
    Highlight Serey Die MUSS nachträglich gesperrt werden! Es kann nicht sein, dass Basel immerwieder von den Schiris bevorzugt und verschont wird. Da tritt es einem Spieler der am Boden liegt voll ins Gesicht, was meiner Meinung nach direkt Rot sein muss. Der Linienrichter steht direkt daneben, hat aber wahrscheinlich gerade die Augen geschlossen und Serey Die kriegt nicht mal eine Karte.
    11 5 Melden
  • Narzyss 18.04.2018 23:54
    Highlight Der GCZ verliert Lavanchy durch eine "Verletzung"????
    Das war nicht einfach eine Verletzung, da wurde ein am Boden liegender Spieler von einem anderen mit voller Wucht in das Gesicht getreten, was eine Verletzung unter dem Auge die extrem geblutet hat verursachte. Wenn das nicht eine nachträgliche Spielsperre zur Folge haben sollte was den dann? Da zeigen die Schiris wegen irgendwelchen lächerlichen "Tätlichkeiten" Rot und hier nichts, nicht mal Gelb.
    32 8 Melden
  • Jonas Schärer 18.04.2018 23:51
    Highlight Schade hat man Thun heute mit 5min pennen 1 Punkt geschenkt.
    Stimmung war grandios! Weiter gehts.
    HOPP YB! 😎💛🖤
    16 24 Melden
  • Mänu Renfer 18.04.2018 23:34
    Highlight bravo fc thun!demut fleiss und einsatzbereitschaft werden dafür sorgen,dass auch in der nächsten saison super league. fussball im beo gespielt wird!
    40 3 Melden
    • Jonas Schärer 19.04.2018 07:31
      Highlight Glücklicher aber durch viel Einsatzfreude nicht gänzlich unverdienter Punkt für Thun. Mag euch das gönnen.
      YB war aber schon klar besser und Stimmungstechnisch wars ebenfalls ein Heimspiel 😉😁
      Anyway viel Glück im Abstiegskampf, wenn ihr immer mit so viel Elan wie gegen YB spielen würdet sollte das aber reine Formsache sein😁
      13 5 Melden
  • Carambar 18.04.2018 22:53
    Highlight Stadtrivale? 🤔
    36 1 Melden
  • chnobli1896 18.04.2018 22:44
    Highlight Europa oder Abstieg, für 7 Teams ist noch fast alles möglich 🙈
    26 1 Melden
  • DerTaran 18.04.2018 22:08
    Highlight Ja, YB wird Meister, das können nicht mal mehr die Berner veryoungboysen. Aber, und das klingt arroganter als es sein soll, Bern ist kampflos Meister geworden, denn Basel hat im Umbruch die Meisterschaft verspielt.
    24 129 Melden
    • Dageka 18.04.2018 22:17
      Highlight Unnötiger Kommentar. Den Meistertitel darf man YB ohne wenn und aber gönnen. Liebe Grüsse aus Zürich.
      111 19 Melden
    • Luku luku 18.04.2018 22:21
      Highlight So ist es. Wenn störts. Hopp YB
      43 18 Melden
    • DerTaran 18.04.2018 22:28
      Highlight Nein, nach all den Jahren verschluderten Europapokal Auftritten, die der Schweiz in Zukunft die Championsleague kosten, bin ich nicht gerade YB begeistert.
      23 115 Melden
    • andrew1 18.04.2018 22:32
      Highlight Yb hat es so viele male so dämlich "veryouboyst" mit niederlagen gegen den tabellenschluss und in den wichtigen spielen das es schon kaum mehr auszuhalten ist. Ein meistertitel ist sogesehen wenn man die letzten jahre betrachtet mehr als fair.
      38 10 Melden
    • Entenmann 18.04.2018 22:44
      Highlight @Taran: Was genau verstehen Sie unter "verschluderten" Europacup-Auftritten? Scheint mir ziemlich polemisch und ungerechtfertigt.
      31 14 Melden
    • Peter Panther 18.04.2018 23:22
      Highlight Also wenn ich da mal für taran antworten darf. YB hat es letztes Jahr nicht geschafft gegen 2. - 3. klassige gegner in der Euro-League weiterzukommen. Keine der mannschaften war übermächtig. Das meint er wohl mit verschludern und da hat YB noch gewaltig luft nach oben.
      44 7 Melden
    • DerTaran 18.04.2018 23:35
      Highlight @Peter Panther, genau so ist es.
      11 8 Melden
    • Randy Orton 19.04.2018 00:31
      Highlight @Peter und Taran: welche Gegner von YB waren denn Zweitklassig? Die letzten paar Jahre Europaleague/Uefa-Cup:
      Unentschieden gegen: Roter Stern Belgrad, Fenerbahce, Liverpool, Olympiakos Piräus, Partizan Belgrad.

      Siege gegen: Athletic Bilbao, Fenerbahce, Tottenham, Stuttgart, Zenit St. Petersburg, Udinese, Napoli, Sparta Prag.
      Alles sehr zweitklassige Teams gell?
      27 5 Melden
    • dave92 19.04.2018 06:30
      Highlight Kampflos vielleicht. Aber es liegt sicher nicht nur am Unvermögen des FCB. Dieser hätte mit dem YB aus dieser Saison auch in früheren Jahren mehr Mühe gehabt. Die Direktbegegnungen waren mehrheitlich ausgeglichen (vielleicht leichte Vorteile für den FCB). Der Unterschied in dieser Saison ist die Konstanz YB's gegen die anderen Teams der Superleague. Seht ihr wahrscheinlich nicht anders, aber war mir wichtig dies hervorzuheben :)
      6 14 Melden
    • Peter Panther 19.04.2018 07:10
      Highlight @Randy: wir reden von der letzten saison. Ein sieg im letzten bedeutungslosen spiel. Erreicht mit der atuellen mamnschaft. Alles andere sind tempi passati. Und ja, belgrad und kiew sind zur zeit 2. klassig.
      3 14 Melden
    • Jonas Schärer 19.04.2018 07:28
      Highlight Bei Direktbegegnungen leichte FCB Vorteile???? Welche Spiele haben sie denn gesehen! In Bern ohne Stich 2:0 verloren, hätte gut und gerne auch 3-4:0 sein können, in Basel 1:1 ausgeglichenes Spiel, Cuphalbfinal in Bern 2:0 ohne die kleinste Chance, 2:2 in Bern ausgeglichenes Spiel mit evt ganz leichten Vorteilen für de FCB in HZ 2...
      16 3 Melden
    • dave92 19.04.2018 17:07
      Highlight Ich meinte damit nicht die laufende Saison sondern vielleicht über die letzten 5-6 Saisons :)
      0 3 Melden
    • Randy Orton 19.04.2018 19:55
      Highlight @Peter Panther: wir reden also nur von vielleicht 4 Spielen oder so aus der letzten Saison? Und die andern 10 Saison in denen YB immer wieder grosse Teams geschlagen und Punkte gesammelt hat ignorieren wir. Und daraus basteln wir die These, dass YB nun auch in der nächsten Saison grauenhaft untergehen wird - europäisch. Momoll, das bringt viel, da rettest du die Fussballschweiz. Und solange YB nicht mindestens die Championsleague gewinnt, sind sie sowieso Verlierer.
      3 0 Melden

YB schlägt GC, Basel unterliegt Luzern – Sow: «Wenn wir so spielen, werden wir Meister»

Die Young Boys sind der doppelte Sieger der 25. Super-League-Runde. Sie schlagen GC 3:1 und erhöhen durch Basels 0:1-Niederlage in Luzern den Vorsprung auf 17 Punkte. Im Kellerduell zwischen Sion und Thun fallen neun Tore.

YB ist zu Beginn die deutlich bessere Mannschaft. Das Übergewicht kann nach etwas weniger als einer halben Stunde in das erste Tor umgemünzt werden. Assalé kriegt am Strafraumrand zu viel Zeit, zieht ab und versenkt den Ball in der linken Ecke.

GC reagiert auf den Gegentreffer und sucht nun seinerseits die Offensive. Ein Eckball auf den weiten Pfosten bringt den gewünschten Erfolg Zesiger bedient Mainz-Leihgabe Kodro, der an Hoarau vorbei zum 1:1 einköpft. 

Den Young Boys gelingt es lange …

Artikel lesen