Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Verschlissene Trainer, zugesprochene Penaltys und Vizemeister-Titel: 10 Super-League-Statistiken der etwas anderen Art

Ballbesitz, gelaufene Kilometer oder Schüsse aufs Tor: Nach jedem Fussballspiel werden uns die Zahlen und Fakten dazu auf dem Silbertablett serviert. Doch das haut uns längst nicht mehr aus den Socken: Deshalb gibt's hier 10 spannende Grafiken aus der Super-League-Historie.



Verstrichene Jahre seit dem letzten Meistertitel

Bild

Der FC Vaduz kann nicht Schweizer Meister werden, Thun wartet noch auf den ersten Titel. grafik: watson

Verstrichene Jahre seit dem letzten Aufstieg in die SL

Bild

grafik watson

So hat sich die Liga-Zughörigkeit der Schweizer Grossklubs verändert

Verstrichene Jahre seit dem letzten Torschützenkönig im Team

Bild

Thun und Vaduz stellten noch nie einen SL-Torschützenkönig und bei St.Gallen war es übrigens Oscar Scarione, der jetzt bei Kasimpasa in der Türkei spielt. grafik: watson

Anzahl Torschützenkönige seit 1933/34

Bild

grafik: watson

Anzahl verschlissene Trainer seit der Jahrtausendwende

Bild

Der FC Basel steht so gut da, weil Christian Gross von 1999 bis 2009 insgesamt zehn Jahre ohne Unterbruch amtete. Seither gab's auch beim Serienmeister den einen oder anderen Wechsel.  grafik: watson

Anzahl Länderspiele im aktuellen Kader

Bild

Interessant: Bei GC gehen 120 von 121 Länderspielen auf das Konto von Kim Källström. Die restliche Partie hat Munas Dabbur für Israel bestritten. grafik: watson

Cupfinal-Bilanz der Super-League-Klubs

Bild

Vaduz darf nicht am Schweizer Cup teilnehmen. grafik: watson

Meister- und Vizemeister-Titel

Bild

Vaduz kann nicht Schweizer Meister werden. Und YB könnte GC in fünf Jahren als Vize-König eingeholt haben ... grafik: watson

Schnitt der zugesprochenen Penaltys pro Saison (seit 03/04)

Bild

Wer mehr in der gegnerischen Hälfte ist, bekommt offensichtlich auch mehr Penaltys zugesprochen. grafik: wason, zahlen: transfermarkt.de

Schnitt der Jokertore pro Saison (seit 03/04)

Bild

grafik: wason, zahlen: transfermarkt.de

Die Super League im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1980 verändert hat

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Abonniere unseren Newsletter

11
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Capoduro 31.07.2015 11:56
    Highlight Highlight Wenn Vaduz die Meisterschaft auf Platz 1. abschliessen würde, wäre dann der Vizemeister, der Schweizermeister?
    • SirJoe 31.07.2015 12:41
      Highlight Highlight Klingt komisch, ist aber so.
    • droelfmalbumst 31.07.2015 13:36
      Highlight Highlight LOL
    • 's all good, man! 31.07.2015 16:31
      Highlight Highlight Hihi, dann könnte YB ja doch noch mal Meister werden... ^^

      (aber vermutlich würden sie es auch in diesem unwahrscheinlichen Fall noch schaffen, es zu veryoungboysen)
    Weitere Antworten anzeigen
  • Plöder 31.07.2015 11:44
    Highlight Highlight Der FCSG hat insgesamt 2 Titel und der erste datiert auf das Jahr 1904 und sollte somit nicht in dieser Statistik auftauchen...
  • bibaboo 31.07.2015 11:40
    Highlight Highlight Der Vize-Meister Titel von Thun und damit auch die unvergessliche Cl-Kampagne gingen leider vergessen
  • amade.ch 31.07.2015 10:45
    Highlight Highlight Ich würde sagen, der FC St.Gallen ist nicht wie in der Grafik behauptet wird, gleich lang in der Nati A wie der FC Luzern.
    • gupa 31.07.2015 11:05
      Highlight Highlight In dieser Grafik gibt es St.Gallen zweimal, dafür fehlt Sion.
    • PRE 31.07.2015 11:47
      Highlight Highlight Danke für den Hinweis, ist korrigiert.

We ❤️ Latour: «Das isch nid normau, Herr Meier! Dä grännet jedes Mau!»

3. November 2002: Das Schweizer Fernsehen hat eine der besten Ideen in seiner Geschichte. Es nimmt Thuns Trainer Hanspeter Latour während der NLA-Partie gegen Servette auf – und macht ihn so auf einen Schlag zur Kultfigur.

Servette Genf ist zu Gast beim FC Thun. Hier ein 17-facher Schweizer Meister, da der Aufsteiger aus dem Berner Oberland. Und mittendrin: Fernseh-Reporterin Regula Späni. Sie begleitet Thuns Erfolgstrainer Hanspeter Latour und zeigt dem TV-Zuschauer, wie dieser während eines Spiels an der Linie abgeht. Eine grandiose Unterhaltung!

Besonders eine Szene brennt sich tief ins Gedächtnis jedes Schweizer Fussballfans ein. Als Thuns Verteidiger Armand Deumi Servettes Goran Obradovic fällt, ruft Latour …

Artikel lesen
Link zum Artikel