Sport

Super League, 11. Runde

Lausanne – YB 2:1 (1:0)

Lugano – Basel 0:4 (0:2)

Verlor auch nach der Länderspielpause: Wird die Luft dünn für Lugano-Trainer Pierluigi Tami? bild: keystone

Basel nützt YB-Pleite in Lausanne aus und rückt dem Leader näher

Trotz Überlegenheit verlieren die Berner Young Boys in Lausanne mit 1:2. So schliesst der FC Basel wieder ein wenig auf. Der Meister liegt nach dem klaren 4:0-Erfolg in Lugano noch fünf Punkte zurück.

14.10.17, 21:39

Lausanne – YB 2:1

Lausanne-Sport ist nicht länger die Mannschaft, die nur auf fremden Plätzen gewinnen kann. Nach 18 Spielen ohne Sieg auf der Pontaise konnten die Waadtländer den Fluch ablegen. Die Young Boys sind nicht länger die Mannschaft, die gegen Lausanne nicht verlieren kann. In den letzten elf Duellen mit LS hatten die Berner neunmal gewonnen und zweimal unentschieden gespielt.

Lausanne feiert nach Margiottas Führungstor. Bild: KEYSTONE

– Die Young Boys sind auch nicht mehr die Mannschaft, die unaufhaltsam von Sieg zu Sieg eilt und als Super-League-Leader die Verfolger immer mehr distanziert. Für die Mannschaft von Trainer Adi Hütter – er verzichtete interessanterweise auf jegliche Einwechslung – war die Niederlage in Lausanne ein Dämpfer nach vier Siegen und dem jüngsten 6:1 daheim gegen St.Gallen.

– Es sind genau Ausrutscher wie in Lausanne, die sich die Berner im Duell mit Basel nicht leisten dürfen. Ausgerechnet der frühere Berner Gonzalo Zarate schoss die Lausanner in der Schlussminuten zum 2:1-Sieg. Für die Waadtländer war es der erste Heimerfolg seit 377 Tagen. Zuvor hatte Christian Fassnacht für YB in der 67. Minute den Pausenrückstand wettgemacht.

Lugano – Basel 0:4

– Nach der Nati-Pause und verstärkt durch den sofort auftrumpfenden Rückkehrer Albian Ajeti scheint Basel den Tritt in der Meisterschaft zu finden. Der 4:0-Sieg in Lugano fiel überzeugend aus. Die Basler liessen den Luganesi keine reelle Chance, zu einem überraschenden Punktgewinn zu kommen wie noch beim 1:1 im ersten Match in Basel.

– Mit hervorragenden Paraden innerhalb einer Minute machte Goalie David Da Costa nach rund einer halben Stunde zwei Chancen von Albian Ajeti zunichte. Dennoch war der gebürtige Kosovare bei seinem Wiedereinstand für den FC Basel die triumphale Figur. In einer weniger zwingenden Szene kurz vor der Pause setzte er sich gegen den patzenden Verteidiger Steve Rouiller durch und bezwang Da Costa im zweiten Anlauf.

In seinem ersten Spiel nach dem Wechsel von St.Gallen zu Basel trifft Albian Ajeti zum 2:0. Video: streamable

– Die in einer Baisse steckende Mannschaft von Trainer Pierluigi Tami – sie nahm die fünfte Niederlage in Serie bei insgesamt 1:13 Toren entgegen – konnte sich in der zweiten Halbzeit ein wenig besser entfalten. Kurz nach der Pause traf Jonathan Sabbatini mit einem Kopfball die Unterkante der Latte. Andererseits liessen die Basler ein wenig nach, sodass sich das Geschehen für eine Weile ausglich. Weil die Tessiner den Gegner aber nicht in ernsthafte Bedrängnis bringen konnten und Basel durch Mohamed Elyounoussi und den Sekunden zuvor eingewechselten Cédric Itten noch zwei weitere Tore erzielten, darf man aus Sicht des FCB wohl von der bislang besten Saisonleistung in der Super League sprechen.

Die Tabelle

tabelle: srf

Die Telegramme

Lausanne - Young Boys 2:1 (1:0)
4640 Zuschauer. - SR Fähndrich.
Tore: 40. Margiotta (Campo) 1:0. 67. Fassnacht (Assalé) 1:1. 92. Zarate (Kololli) 2:1.
Lausanne: Castella; Marin (74. Kololli), Monteiro, Manière, Rochat; Tejeda (72. Pasche), Maccoppi; Campo, Geissmann, Asllani; Margiotta (77. Zarate).
Young Boys: von Ballmoos; Mbabu, Nuhu, von Bergen, Lotomba; Moumi Ngamaleu, Sow, Sanogo, Fassnacht; Assalé, Nsame
Bemerkungen: Lausanne ohne Gétaz, Mesbah (beide verletzt) und Torres (nicht im Aufgebot). Young Boys ohne Hoarau, Bertone und Seferi (alle verletzt). Young Boys ohne Auswechslung. Verwarnungen: 19. Nsame (Unsportlichkeit), 31. Mbabu (Foul), 45. Maccoppi (Foul), 80. Pasche (Foul), 84. Sanogo (Foul), 87. Zarate (Foul), 87. von Bergen (Unsportlichkeit).

Lugano - Basel 0:4 (0:2)
3627 Zuschauer. - SR Erlachner.
Tore: 19. Petretta (Bua) 0:1. 39. Ajeti 0:2. 74. Elyounoussi (Fransson) 0:3. 86. Itten 0:4.
Lugano: Da Costa; Yao (67. Bottani), Sulmoni, Rouiller; Mihajlovic, Sabbatini (81. Amuzie), Piccinocchi, Daprelà; Mariani; Marzouk (46. Crnigoj), Gerndt.
Basel: Vaclik; Lang, Akanji, Suchy, Petretta; Zuffi, Serey Die; Steffen, Elyounoussi (81. Callà), Bua (68. Fransson); Ajeti (85. Itten).
Bemerkungen: Lugano ohne Jozinovic, Guidotti, Padalino (alle verletzt) und Culina (Aufbau mit U21). Basel ohne Xhaka, Balanta (beide gesperrt) und van Wolfswinkel (verletzt). 48. Kopfball von Sabbatini an die Unterkante der Latte. Verwarnungen: 33. Mariani (Reklamieren), 85. Amuzie (Foul). (sda)

Die einen hassen GC oder den FCB, andere hassen: Wind.

3m 18s

Betrinken und Beklagen mit Andrea

Video: watson/Emily Engkent

Blick ins Archiv: So sah der Schweizer Fussball früher aus

21.10.2013: Pajtim Kasami hämmert «einen der schönsten Volleys überhaupt» ins Crystal-Palace-Tor und verzückt sogar Andy Murray

30.04.2011: Cabanas fordert vom Basler Schiri Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

16.04.2009: «Jawoll, jawoll, jawoll, jawoll … YB isch im Göppfinau!»

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

03.05.1994: Mit dem Sonderflug zur spontanen Aufstiegsfeier auf den Barfi

16.11.2005: Die Nacht der Tritte und Schläge – einer der grössten Nati-Erfolge verkommt zur «Schande von Istanbul»

08.10.2010: Vucinic lässt der Schweiz die Hosen runter und trägt sie als Kopfschmuck

12.04.2004: Der grosse Robbie Williams führt den kleinen FC Wil zum Cupsieg gegen GC

01.09.2007: Mit dem letzten Spiel im Hardturm-Stadion gehen 78 Jahre Geschichte zu Ende

10.09. 2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

12.11.2002: Basel holt gegen Liverpool ein 3:3 und Beni Thurnheer schwärmt: «Dieses Spiel müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

25.11.2009: Das beste Fussball-Musikvideo aller Zeiten erscheint auf Youtube – über den FC Aarau

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

07.10.1989: Der «Fall Klötzli» – vier Wettinger gehen auf den Schiri los, weil dieser Sekunden vor dem Ausgleich abpfeift

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

11.08.2010: Moreno Costanzo schiesst mit seiner ersten Ballberührung als Natispieler gleich den Siegtreffer

15.11.2009: Die Schweiz ist Fussball-Weltmeister! Die U17-Nati setzt ihrem Höhenflug die Krone auf

07.09.2005: Nati-Goalie Zuberbühler kassiert auf Zypern ein Riesen-Ei und schiebt die Schuld dafür dem «Blick» in die Schuhe

01.05.1993: Marc Hottigers Knallertor versenkt Italien – und er verärgert die Azzurri danach mit einer frechen Leibchentausch-Bitte 

30.05.1981: Der Wolf und seine «Abbruch GmbH» entfachen mit dem 2:1-Sieg gegen England eine neue Fussball-Euphorie

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

25.9.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

26.06.2006: «Züngeler» Streller leitet das peinliche Schweizer Penalty-Debakel ein

09.08.2009: Basel-Goalie Costanzo wird für drei Spiele gesperrt – nach einer Attacke auf den eigenen Mitspieler

05.12.2004: Paulo Diogo gewinnt mit Servette wichtige Punkte im Abstiegskampf – und verliert dabei einen Finger

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

26.06.1954: Die Schweiz kassiert gegen Österreich in der «Hitzeschlacht von Lausanne» eine ihrer bittersten Niederlagen

30.07.2000: Nur GC-Milchbubi Peter Jehle steht noch zwischen FCB-Legende Massimo Ceccaroni und seinem allerersten Tor

24.04.1996: Das Ende von Nati-Trainer Artur Jorge nimmt ausgerechnet mit dem einzigen Sieg seiner kurzen Ära den Anfang 

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

26.04.2003: Colombas Goalie-Goal lässt Razzetti alt aussehen und den FC Aarau unabsteigbar bleiben

01.11.1989: Nur durch einen Witz-Penalty zwingt Diego Maradonas Napoli die tapferen Wettinger in die Knie

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

22.02.2004: St.Gallens Kultfigur «Zelli» muss in der Not ins Tor und kratzt den Ball in «seiner» Ecke

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • c_meier 14.10.2017 21:10
    Highlight Tja wie immer, die Westschweizer Pontaise ist halt zu wenig attraktiv um einen Sieg zu erzwingen.
    So wirds natürlich sehr schwierig im Titelrennen...
    Trotzdem weiterhin Hopp YB!!
    11 11 Melden
  • Jonas Schärer 14.10.2017 21:01
    Highlight Noch erwähnen könnte man das YB drückend überlegen war... gefühlte 95% Ballbesitz, 1:12 Corner, 10:2 Torschüsse.
    Schade. Eine absolut unnötige Niederlage.
    26 5 Melden
    • John_Doe 14.10.2017 21:25
      Highlight Bloss gibt’s für Ballbesitz keine Punkte. Mit fünf Punkten Rückstand ist Basel de facto schon so gut wie Leader. Das Berner Nervenkostüm droht einmal mehr an den hastig und notdürftig zusammengeschnurpften Nähten auseinanderzufallen...
      26 28 Melden
    • barbablabla 15.10.2017 07:29
      Highlight Wurde im etsten Satzt erwähnt
      3 1 Melden
    • Jonas Schärer 15.10.2017 08:31
      Highlight Das mit dem Ballbesitz ist schon klar... darum auch der Rest... gespielt hat 90min nur YB, Lausanne hat sich 2 Mal ik 90min im YB Strafraum aufgehalten...

      Zum restlichen: Das man mit diesem jungen Team auch mal unglücklich verlieren kann war in Bern allen klar. Nervös sind alle anderen rundherum... Als YB Fan geniesst man den schönen Fussball, nimmt Spiel für Spiel und wird im mai sehen wofürs reicht.
      Der ganze restliche Müll kommt von den Medien und eifrigen Nachplapperern...

      HOPP YB
      10 2 Melden

Diese 9 Gefahren lauern vor der Meister-Erlösung nach 32 Jahren noch auf YB 

Sieben Punkte Vorsprung weist YB auch nach dem zweiten Direktduell der Saison auf Basel aus. Aus eigener Kraft kann der achtfache Meister den Titel nicht mehr verteidigen. Die Young Boys können sich nur noch selbst schlagen. Das sind die neun Gefahren auf dem Weg zur Meisterschaft.

Seit 1986 wartet YB auf den zwölften Meistertitel. Selbst Xamax, Aarau, Servette, Sion, GC oder Luzern warten weniger lange auf die Trophäe. Die Vize-Meisterschaften von 2004, 2008, 2009, 2010, 2015, 2016 und 2017 sind auch kein Trost. Aber jetzt, 2018 soll es klappen. Allerdings lauern noch Gefahren auf das Team von Adi Hütter.

Unvergessen sind die beiden Finalissimas zwischen YB und Basel 2008 und 2010. Ein Sieg und die Berner hätten den Titel geholt. Beide Partien gingen 0:2 verloren. Klar: …

Artikel lesen