Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 3. Runde

Luzern – Basel 2:3 (2:1)

Lugano – Vaduz 0:2 (0:0)

St.Gallen – GC 2:1 (1:0)

Marc Janko trifft akrobatisch gegen den FC Luzern – der Joker beim FC Basel brachte die Wende.
Bild: KEYSTONE

St.Gallen schlägt müdes GC – Basel dreht Spitzenspiel – Vaduz gewinnt im Tessin

Aufatmen in der Ostschweiz! St.Gallen holt die ersten Punkte gegen GC dank einem 2:1-Heimsieg. Der Spitzenkampf in der Innerschweiz entscheidet Basel mit 3:2 für sich und steht damit nach drei Spielen und drei Siegen mit weisser Weste da. Lugano unterliegt zuhause gegen Vaduz mit 2:0 – beide Tore für die Liechtensteiner fielen in der zweiten Halbzeit. 

07.08.16, 17:55 08.08.16, 15:30


St.Gallen – GC 2:1

– Nach 10 Minuten ist das Spiel in der Ostschweiz lanciert. Runar Mar Sigurjonsson vergibt aus zwei Metern alleine vor dem Tor und auch Ridge Munsy kann den Ball anschliessend aus kurzer Distanz nicht ins Tor drücken – das hätte die Führung sein müssen.

– Das Spiel flachte danach etwas ab. GC etwas besser, aber Torchancen waren Mangelware. Kurz vor der Pause schlägt der FC St.Gallen dann überraschend zu. Nach einem Angriff über links spielt Yannis Tafer flach zur Mitte, wo Roman Buess einschieben kann. 

–  Nach der Pause legen die Ostschweizer direkt nach. Drei Minuten nach Wiederanpfiff zirkelt Tafer einen Freistoss ins Tor. Toller Treffer und die zweite Torbeteiligung für den Franzosen. Müde «Hoppers» schaffen erst ganz spät noch den Anschluss: Aus spitzem Winkel macht Caio sein in dieser Saison obligates Tor. Am Ende erzittert sich St.Gallen aber den ersten Saisonsieg und gibt damit die rote Laterne an den FC Thun ab.

Die Torschützen bei St.Gallen: Roman Buess (links) und Yannis Tafer.
Bild: freshfocus

Luzern – Basel 2:3 

– Der Serienmeister aus Basel startet in der Swissporarena gut und geht bereits nach 4 Spielminuten in Führung. Nach einem Freistoss von Luca Zuffi köpft Marek Suchy zur frühen Führung ein. Der FCL vermag eine Viertelstunde später zu reagieren: Cedric Itten, Leihgabe aus Basel, spielt Jahmir Hyka herrlich mit dem Aussenrist frei und der Albaner gleicht für den Gastgeber aus. 

– Es kommt für die Innerschweizer sogar noch besser: Nach 30. Spielminuten trifft wieder Hyka. Eine verunglückte Flanke von Christian Schneuwly landet am zweiten Pfosten wo der wirblige Flügelspieler die FCB-Verteidiger alt aussehen lässt und das Leder ins lange Eck schlenzt. 

– Nachdem Luzern in der zweiten Halbzeit weiter Druck macht und durch Tomi Juric eine gute Kopfballchance hat, wechselt Urs Fischer nach etwas mehr als einer Stunde Renato Steffen und Marc Janko ein. Nur sieben Minuten später trifft Janko nach schöner Flanke von Adama Traoré mittels einer schönen Direktabnahme zum Ausgleich. Zehn Minuten vor Schluss trifft der FCB-Joker gar noch zum Sieg – da hat sich gezeigt, dass sich das sehr sehr breit abgestützte Kader des Serienmeister in solchen Spielen auszahlt. 

Urs Fischer bewies ein goldenes Händchen mit der Einwechslung von Marc Janko. Bild: KEYSTONE

Lugano – Vaduz 0:2

– Die erste Halbzeit im Cornaredo war kein Leckerbissen – beide Mannschaften mit einer Halbchance. Vaduz hat etwas mehr vom Spiel, welches aber bis zur Halbzeit torlos bleibt.

– In der zweiten Halbzeit zappelt der Ball dann im Netz der Liechtensteiner, doch das Tor von Ofir Mizrahi nach einem Abpraller von Jehle zählt wegen einer Offsideposition nicht. Die Luganesi in der zweiten Halbzeit aber klar aktiver und gewillt, vor Heimkulisse in Führung zu gehen. Nur wenige Minuten später hat Jonathan Sabbatini eine nächste Chance für die Tessiner.

– Das Tor erzielen dann aber die Gäste: Nach einem Freistoss von Stjepan Kukuruzovic köpft in der Mitte Vaduz-Neuzugang Aldin Turkes den Ball aufs Tor. Fulvio Sulmoni versucht in noch vor der Linie zu klären, lenkt dann aber mit dem Kopf ins eigene Tor ab. Eine Viertelstunde vor Schluss macht Philipp Muntwiler für die Liechtensteiner alles klar und trifft nach einem Eckball zum 2:0. Mit zwei Standardsituationen entscheidet der FC Vaduz diese Partie für sich und holt den ersten Saisonsieg.

In einer umkämpften Partie setzte sich der FC Vaduz mit 2:0 gegen Lugano durch.
Bild: freshfocus

Die Tabelle

printscreen: srf.ch

Die Telegramme

St.Gallen - Grasshoppers 2:1 (1:0)
12'648 Zuschauer. - SR Amhof.
Tore: 45. Buess (Tafer) 1:0. Tafer (Freistoss) 2:0. 87. Caio (Lavanchy) 2:1.
St.Gallen: Lopar; Hefti, Wiss, Angha, Schulz; Aratore (64. Gouaida), Mutsch, Toko (68. Gelmi), Tafer (85. Lang); Buess, Chabbi.
Grasshoppers: Mall; Lavanchy, Bamert, Pnishi, Lüthi; Källström; Caio, Basic, Sigurjonsson (46. Brahimi), Andersen (56. Gjorgjev); Munsy (70. Kamberi).
Bemerkungen: St.Gallen ohne Cueto und Gaudino (beide verletzt), Leitgeb und Herzog (private Gründe) nicht im Aufgebot. GC ohne Tabakovic (verletzt), Alpsoy, Barthe und Sherko (alle nicht im Aufgebot).
Verwarnungen: 3. Schulz, 9. Caio, 17. Angha 48. Bamert, 50. Toko und Brahimi (alle Foul). 85. Buess (Unsportlichkeit).

Luzern - Basel 2:3 (2:1)
14'486 Zuschauer. - SR San.
Tore: 4. Suchy (Freistoss Zuffi) 0:1. 18. Hyka (Itten) 1:1. 30. Hyka (Christian Schneuwly) 2:1. 70. Janko (Traoré) 2:2. 79. Janko (Delgado) 2:3.
Luzern: Zibung; Grether (66. Sarr), Costa, Affolter, Lustenberger; Christian Schneuwly, Neumayr (81. Marco Schneuwly), Kryeziu, Hyka (80. Jantscher); Itten, Juric.
Basel: Vaclik; Gaber, Suchy (77. Höegh), Balanta, Traoré; Callà, Xhaka, Zuffi, Bjarnason (63. Steffen); Delgado; Doumbia (63. Janko).
Bemerkungen: Luzern ohne Puljic und Thiesson (beide verletzt); Basel ohne Akanji und Sporar (beide verletzt) sowie Serey Die (Trainingsrückstand), Bua (rekonvaleszent) und Fransson (Olympische Spiele).
Verwarnungen: 21. Xhaka (Reklamieren). 33. Kryeziu (Foul). 

Lugano - Vaduz 0:2 (0:0)
3492 Zuschauer. - SR Hänni.
Tore: 69. Sulmoni (ET) 0:1. 75. Muntwiler 0:2.
Lugano: Salvi; Padalino (74. Rossi), Sulmoni, Golemic, Jozinovic; Sabbatini, Piccinocchi, Crnigoj (58. Ceesay); Alioski, Mizrachi (71. Rey), Mihajlovic.
Vaduz: Jehle; Hasler, Muntwiler, Grippo, Borgmann; Stanko; Ciccone, Kukuruzovic (80. Messaoud); Mathys (88. Schürpf), Costanzo, Brunner (66. Turkes).
Bemerkungen: Lugano ohne Culina, Mariani, Rouiller (alle verletzt), Rosseti (nicht qualifiziert) und Ponce (nicht im Aufgebot). Vaduz ohne Bühler, Janjatovic, Zarate, Baldinger und Felfel (alle verletzt). 24. Flanke von Kukuruzovic senkt sich auf die Latte. Lattenschuss: 91. Rossi.
Verwarnungen: 35. Mathys (Foul). (sda)

Die Super League im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1980 verändert hat

Witziges zum Fussball

Marco Streller hat's per WhatsApp eingefädelt – Cristiano Ronaldo wechselt zum FC Basel! 

Diese 11 Amateur-Fussballer triffst du in JEDEM Trainingslager

So sehen Lichtsteiner, Behrami, Neymar und Co. das Fussballfeld wirklich

Ihr glaubt nicht, was Messi, Shaqiri, Ibrahimovic und Co. für Apps auf ihren Smartphones haben

Was fragst du den Autoverkäufer, wenn du keinen VW mehr willst? Diese Fussballer-Namen geben dir Antworten auf Fragen, die du gar nicht gestellt hast

Vom parkenden Bus bis zum selbstlosen Stürmer: 7 Gründe, weshalb wir den FC Chelsea alle lieben. Nicht!

Dumm und Dümmer lachen sich kaputt: Diese 7 Platzverweise sind noch dämlicher als Fàbregas' Aussetzer

Das sind die Top 25 der schrägsten Fussballer-Songs aller Zeiten

Wie die lustig-frisierten Fellaini-Brüder beinahe die taktischen Pläne von Chelsea-Coach José Mourinho ruiniert hätten

Grösser! Besser! Mehr! Mehr! Mehr! Der Transfer-Gerüchte-Generator ist jetzt noch sexyer!

Sie gleichen sich wie ein Ei dem anderen – diese 10 Fussballer haben heimliche Doppelgänger

Von «New Arrogance» bis «Yugo Boss» – diese Fussballer-Parfüms sollten dringend auf den Markt

FIFA 16 ist draussen und wir haben uns so richtig ausgetobt: «CC» wechselt sich selbst ein, Granit Xhaka ballert auf seinen Coach

Breel Embolo ist mit seiner gewagten Frisur nicht alleine – das sind die 40 schrägsten Fussballer-Fritten

Wer spielt denn da im Achtelfinal gegen wen? Die Champions League in Emojis dargestellt

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Duweisches 08.08.2016 00:11
    Highlight Könnt ihr irgendwie das GC-Tor einfügen? Ich als St. Galler muss sagen dass ich es gerne noch einmal sehen würde (auch wenn Lopar nicht so glücklich reagiert ein wunderschönes Tor...)
    1 0 Melden
  • Hans Jürg 07.08.2016 19:45
    Highlight Also auf UPC (ex)Cablecom lief offenbar ein anderer Match...
    12 0 Melden

Herr und Frau Mötzli, können wir uns nicht einfach mal freuen?!

Die Schweiz schlägt Serbien hochdramatisch 2:1. Schlagzeilen machen aber die Doppeladler beim Jubel von Granit Xhaka und Xherdan Shaqiri. Die Gesten waren unüberlegt und unnötig. Aber auch verständlich für Spieler, bei denen sich so viel um Identität und Zugehörigkeit dreht.

Als sich Xherdan Shaqiri nach seinem 2:1 in der 90. Minute gegen Serbien dazu entschied, seine Hände zum Doppeladler zu formen, da wurde er innert Sekunden vom Helden zum Deppen. 

Zumindest für ganz viele Schweizer Fans. Die Freude über den Sieg wurde schnell gedämpft. Dürfen sich Schweizer da überhaupt noch freuen? Das war doch Hochverrat!

Zum Glück, so muss man fast sagen, haben Shaqiri und Xhaka mit dem Doppeladler für einen kleinen Skandal gesorgt. Sonst, man stelle sich vor, hätten …

Artikel lesen