Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 6. Runde

St.Gallen – GC 0:2 (0:1)

Thun – Vaduz 1:0 (1:0)

Sion – YB 1:3 (0:1)

Die beiden GC-Torschützen unter sich: Dabbur (links) und Caio. Bild: KEYSTONE

YB dank Sieg gegen Sion neu auf Platz 3 – GC besiegt St.Gallen und bleibt an Basel dran – Thun feiert gegen Vaduz umstrittenen Sieg

Nach verhaltenem Start dreht YB auf und feiert in Sion den zweiten Saison-Sieg. Die Grasshoppers bleiben dank dem 2:0-Sieg gegen St.Gallen an Basel dran. Thun gewinnt gegen Vaduz knapp mit 1:0. Frontino verwertet einen zu unrecht gegebenen Penalty.

23.08.15, 17:50 23.08.15, 18:42


Sion – YB: Die Berner rücken auf Platz 3 vor

– Die Young Boys melden sich nach den zuletzt enttäuschenden Leistungen auf eindrückliche Weise zurück. Dank einer markanten Steigerung nach der Pause gewinnen sie in Sion 3:1.

– In der 22. Minute ist es Yuya Kubo, der einen kapitalen Fehler von Vanins ausnützt. Der missglückte Auswurf des Sion-Keepers landet direkt in den Füssen des Japaners, welcher keine Probleme hat, den Ball im Tor unterzubringen.

Das 1:0 für YB nach dem kapitalen Fehler von Vanins.

– Die Sittener finden durch Konaté nach der Pause zurück ins Spiel. Doch Alexander Gonzalez und Miralem Sulejmani mit seinem ersten Super-League-Treffer sichern den Gästen den Sieg. Für Didier Tholots Cupsieger Sion bedeutete das 1:3 einen in dieser Form wohl nicht erwarteten Rückschlag.

St.Gallen – GC: Mall mit Shutout

GC gewinnt dank zwei schnellen Toren zu Beginn der beiden Halbzeiten souverän 2:0 in St. Gallen. Joel Mall feiert bei seinem Meisterschafts-Debüt für die Hoppers einen Shutout. Für die Ostschweizer ist es die siebte Niederlage gegen die Zürcher in den letzten zehn Duellen.

– Schon in der 2. Minute gehen die Gäste in Führung: Nach einem einstudierten Corner kann Caio den Ball aus kurzer Distanz zum 0:1 einschieben. Es ist bereits das fünfte Saisontor in der Startviertelstunde für das beste Offensivteam der Liga. Bis zur Halbzeit hätten die wirbligen GC-Angreifer mit Dabbur, Ravet und Caio gegen die harmlosen Gastgeber noch gut und gerne zwei Tore mehr erzielen können.

Wenn nicht mal mehr Bier hilft ...

Nach einer herrlichen Eckball-Variante schiesst Caio GC in Front. Die St.Gallen-Verteidiger schauen zu. gif: srf

– In der zweiten Halbzeit dauert es wieder nur drei Minuten bis zum 0:2. Dabbur erzielt nach einer schönen Kombination über Ravet und Caio seinen fünften Saisontreffer.

– Das Team von Pier-Luigi Tami bleibt damit Leader FC Basel auf den Fersen und weist weiterhin fünf Zähler Rückstand auf den Meister auf. Die Hoppers sind mit 21 Treffern weiter das offensiv stärkste Team, während die Espen die Rangliste mit den wenigsten Gegentoren (nur vier in den ersten fünf Spielen) abgeben mussten.

Thun – Vaduz: Penalty entscheidet die Partie

– Im Duell zwischen dem Tabellenzehnten und dem Neunten feiert Thun gegen Vaduz einen verdienten 1:0-Heimsieg. Frontino verwertete in der 27. Minute einen Handspenalty, der nicht hätte gepfiffen werden dürfen. Dem Vaduzer Grippo sprang der Ball ausserhalb des Strafraums an die Hand.

– Wie die jüngsten Partien zwischen Thun und Vaduz in der Europa-League-Qualifikation (0:0 in Thun, 1:1 in Vaduz) ist auch das Meisterschaftsspiel lange Zeit hart umkämpft. Aber Thun erhält Vaduz als Gegner offenbar zum rechten Zeitpunkt, um allmählich vom Tabellenende wegzukommen. Im Direktvergleich mit Vaduz holten die Thuner in der vergangenen Saison 10 von 12 Punkten.

Hands ja, aber es war ausserhalb des Strafraums. gif: srf

– Auch die zweite Halbzeit dürfte Sforza trotz des Sieges nicht besonders gut gefallen. Die Gäste lassen in der Abwehr eindeutig mehr zu, weil sie den Ausgleich suchen und um einiges offensiver spielen. Die Berner Oberländer vermögen den sich bietenden Raum jedoch nicht gut genug zu nutzen.

– Die Mannschaft von Trainer Giorgio Contini zeigt dagegen eine matte Leistung. Die Chancen kann man an einer Hand abzählen.

St. Gallen - Grasshoppers 0:2 (0:1)
13'700 Zuschauer. - SR Erlachner.
Tore: 2. Caio (Källström) 0:1. 50. Dabbur (Bauer) 0:2.
St. Gallen: Lopar; Mutsch, Wiss, Gelmi, Facchinetti; Tréand (62. Lang), Janjatovic (46. Cavusevic), Everton, Aratore; Mathys, Bunjaku (88. Gotal).
Grasshoppers: Mall; Bauer, Gülen, Barthe, Antonov; Basic, Källström; Ravet (68. Lüthi), Tarashaj (79. Alpsoy), Caio (86. Kamberi); Dabbur.
Bemerkungen: St. Gallen ohne Russo und Lässer (beide verletzt), Tafer, Dziwniel, Eisenring und Scherrer (alle nicht im Aufgebot) und Salli (nicht spielberechtigt). GC ohne Pnishi und Kubli (beide verletzt). 25. Tor von Bunjaku wegen abseits aberkannt. Verwarnungen: 32. Everton. 34. Gülen. 79. Alpsoy (alle Foul).

Thun - Vaduz 1:0 (1:0)
5071 Zuschauer. - SR Fähndrich.
Tore: 27. Frontino (Handspenalty) 1:0.
Thun: Faivre; Bigler, Sulmoni, Schindelholz, Wittwer; Hediger, Nicola Sutter (51. Zino); Ferreira (61. Zarate), Frontino, Rojas; Buess (72. Rapp).
Vaduz: Jehle; von Niederhäusern (73. Kamber), Bühler, Grippo, Aliji; Untersee (46. Burgmeier), Ciccone, Hasler; Costanzo, Kukuruzovic (80. Cecchini); Messaoud.
Bemerkungen: Thun ohne Glarner, Wieser, Peyretti, Siegfried (alle verletzt) und Reinmann (nicht im Aufgebot). Vaduz ohne Neumayr, Muntwiler, Manuel Sutter, Schürpf und Caballero (alle verletzt). Lattenschuss: 54. Rojas. Verwarnungen: 26. Grippo (Hands), 39. Bühler (Foul), 40. Aliji (Foul), 44. Kukuruzovic (Foul), 57. Bigler (Foul).

(si/qae)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Herr und Frau Mötzli, können wir uns nicht einfach mal freuen?!

Die Schweiz schlägt Serbien hochdramatisch 2:1. Schlagzeilen machen aber die Doppeladler beim Jubel von Granit Xhaka und Xherdan Shaqiri. Die Gesten waren unüberlegt und unnötig. Aber auch verständlich für Spieler, bei denen sich so viel um Identität und Zugehörigkeit dreht.

Als sich Xherdan Shaqiri nach seinem 2:1 in der 90. Minute gegen Serbien dazu entschied, seine Hände zum Doppeladler zu formen, da wurde er innert Sekunden vom Helden zum Deppen. 

Zumindest für ganz viele Schweizer Fans. Die Freude über den Sieg wurde schnell gedämpft. Dürfen sich Schweizer da überhaupt noch freuen? Das war doch Hochverrat!

Zum Glück, so muss man fast sagen, haben Shaqiri und Xhaka mit dem Doppeladler für einen kleinen Skandal gesorgt. Sonst, man stelle sich vor, hätten …

Artikel lesen