Sport

Super League, 33. Runde

Luzern – Lausanne 0:3 (0:2)

Vaduz – YB 1:0 (0:0)

Thun – GC 3:1 (0:1)

Lausanner Jubel in Luzern: Torres (zweiter von links) hat das 1:0 erzielt. Bild: KEYSTONE

Lausanne haut Luzern weg, aber auch das Schlusslicht Vaduz gewinnt

Der Meister und der Vizemeister stehen schon längst fest, wenigstens bleibt der Abstiegskampf ein wenig spannend. Die beiden noch in Frage kommenden Teams siegten heute beide: Vaduz zuhause gegen YB, Lausanne in Luzern.

17.05.17, 21:35 18.05.17, 08:21

Luzern – Lausanne 0:3

– Während der kriselnde FC Luzern die fünfte Niederlage in Folge kassiert, macht Lausanne den vielleicht entscheidenden Sieg in Richtung Ligaerhalt. Drei Spiele vor Schluss beträgt der Vorsprung der Waadtländer auf Schlusslicht Vaduz weiterhin fünf Punkte. Hinzu kommt das deutlich bessere Torverhältnis, das den Wert eines «Bonuspunkts» hat.

– In Luzern bringt Gabriel Torres die Gäste in der 18. Minute in Führung. Vier Minuten vor der Pause patzt der junge FCL-Goalie Jonas Omlin: Er will einen 40-Meter-Freistoss von Samuele Campo wegfausten, greift jedoch daneben und muss das 0:2 auf seine Kappe nehmen.

Gesenkten Hauptes schreiten die Luzerner zur Pause in die Kabine. Bild: KEYSTONE

– Omlin steht auch neun Minuten nach Wiederanpfiff im Fokus. Er reisst Torres in tolpatschiger Art im Strafraum um – Penalty für Lausanne. Benjamin Kololli hämmert den Ball unter die Latte und sorgt mit dem 3:0 für die Entscheidung.

Omlins Foul, das zum Penalty führt. Bild: KEYSTONE

– «Bei uns ist es grad im Moment so, dass wir grosse Probleme haben, unsere Leistung abzurufen. Es ist, als ob uns einer den Stecker rausgezogen hätte», sagte FCL-Trainer Markus Babbel im «Teleclub»-Interview.

Vaduz – YB 1:0

– Nach dem 1:0-Sieg gegen YB bleiben die Liechtensteiner weiterhin am Tabellenende. Aber bestimmt gibt der Erfolg Moral, weiterhin nicht aufzugeben.

– Berns Keeper Yvon Mvogo gibt eine unglückliche Figur ab, als er in der 72. Minute bei einem Vaduzer Corner durch den Fünfmeter-Raum irrt. Mario Bühler profitiert und schiesst Vaduz' goldenen Treffer.

Dank dem Treffer Bühlers (Mitte) kann Vaduz weiter hoffen. Bild: KEYSTONE

– «Wir haben unseren Job erledigt, aber natürlich ist es bitter, wenn man nach dem Schlusspfiff vom Lausanner Sieg erfährt», sagte Torschütze Bühler gegenüber «Teleclub». Vaduz werde weiterhin «Vollgas geben und dann sieht man, ob es gereicht hat.» Die nächsten zwei Spiele bestreiten die Liechtensteiner auswärts, in Lugano und in Luzern.

Thun – GC 3:1

GC startet mit einem frühen Tor in die Partie: Lucas Andersen trifft nach einem fehlerhaften Aufbau der Thuner schon in der 4. Minute mit einem Lob über Goalie Guillaume Faivre zum 1:0. Der Treffer des Dänen dürfte indes nicht gelten, denn beim Zuspiel Numa Lavanchys steht er abseits.

Die Grasshoppers bejubeln Andersens 1:0. Bild: KEYSTONE

– In der zweiten Halbzeit drehen die Thuner das Spiel mit drei Toren innerhalb von elf Minuten. Es ist Thuns vierter Sieg in den letzten fünf Spielen. Damit näherten sich die Berner Oberländer bis auf drei Punkte dem fünftplatzierten FC Luzern und damit einem Platz in der Qualifikation für die Europa League. (ram)

Die Telegramme

Luzern - Lausanne-Sport 0:3 (0:2)
8707 Zuschauer. - SR Schärer.
Tore: 19. Torres (Kololli) 0:1. 41. Campo (Freistoss) 0:2. 55. Kololli (Foulpenalty) 0:3.
Luzern: Omlin; Knezevic, Arnold, Affolter; Voca (57. Rodriguez); Christian Schneuwly, Kryeziu, Ugrinic (46. Haas), Schürpf; Juric (57. Itten), Marco Schneuwly.
Lausanne-Sport: Castella; Lotomba, Diniz, Monteiro, Taiwo (69. Gétaz); Campo, Maccoppi, Pasche (69. Custodio); Kololli, Torres, Ben Khalifa (80 Pak).
Bemerkungen: Luzern ohne Lustenberger (gesperrt) sowie Zibung, Neumayr und Lucas (alle verletzt), Lausanne ohne Blanco, Frascatore und Margiotta (alle verletzt).
Verwarnungen: 58. Kololli (Foul). 83. Haas (Foul).

Vaduz - Young Boys 1:0 (0:0)
3684 Zuschauer. - SR Klossner.
Tor: 72. Konrad 1:0.
Vaduz: Siegrist; Borgmann, Bühler, Grippo, Göppel; Stanko (56. Zarate), Konrad (82. Cecchini), Ciccone; Janjatovic (67. Avdijaj), Kukuruzovic; Turkes.
Young Boys: Mvogo; Joss (78. Seferi), Nuhu, Von Bergen, Lecjaks; Schick, Bertone, Aebischer, Sulejmani (63. Ravet); Gerndt, Frey (63. Assalé).
Bemerkungen: Vaduz ohne Mathys (gesperrt, Jehle, Costanzo, Burgmeier, Hasler, Pfründer, Brunner (alle verletzt) und Kaufmann (rekonvaleszent). Young Boys ohne Mbabu (gesperrt), Hoarau, Sanogo, Obexer (alle verletzt) und Wüthrich (rekonvaleszent).
Verwarnungen: 69. Ciccone (Foul), 80. Aebischer (Foul), 87. Grippo (Foul), 87. Ravet (Reklamieren).

Thun - Grasshoppers 3:1 (0:1)
5067 Zuschauer. - SR Tschudi.
Tore: 4. Andersen (Lavanchy) 0:1. 54. Rapp (Bürki) 1:1. 63. Geissmann (Fassnacht) 2:1. 66. Reinmann (Facchinetti) 3:1.
Thun: Faivre; Glarner, Reinmann, Bürki, Facchinetti; Spielmann (62. Schirinzi), Hediger, Geissmann, Fassnacht (75. Dzonlagic); Rapp, Peyretti (82. Sorgic).
Grasshoppers: Mall; Bamert, Vilotic, Bergström, Zesiger; Pickel (83. Hunziker), Olsen; Lavanchy (69. Munsy), Andersen, Caio; Dabbur.
Bemerkungen: Thun ohne Tosetti (gesperrt), Ferreira, Sutter, Bigler, Schindelholz, Lauper und Zino (alle verletzt). Grasshoppers ohne Antonov (gesperrt), Sigurjonsson, Basic (beide verletzt), Sherko und Gjorgjev (beide nicht im Aufgebot).
Verwarnungen: 15. Bürki (Foul), 64. Vilotic (Foul). (sda)

Die Tabelle

tabelle: srf

Söldner, die in die Super League zurückgekehrt sind

07.10.1989: Der «Fall Klötzli» – vier Wettinger gehen auf den Schiri los, weil dieser Sekunden vor dem Ausgleich abpfeift

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

09.08.2009: Basel-Goalie Costanzo wird für drei Spiele gesperrt – nach einer Attacke auf den eigenen Mitspieler

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

24.04.1996: Das Ende von Nati-Trainer Artur Jorge nimmt ausgerechnet mit dem einzigen Sieg seiner kurzen Ära den Anfang 

30.07.2000: Nur GC-Milchbubi Peter Jehle steht noch zwischen FCB-Legende Massimo Ceccaroni und seinem allerersten Tor

11.08.2010: Moreno Costanzo schiesst mit seiner ersten Ballberührung als Natispieler gleich den Siegtreffer

08.10.2010: Vucinic lässt der Schweiz die Hosen runter und trägt sie als Kopfschmuck

25.11.2009: Das beste Fussball-Musikvideo aller Zeiten erscheint auf Youtube – über den FC Aarau

01.11.1989: Nur durch einen Witz-Penalty zwingt Diego Maradonas Napoli die tapferen Wettinger in die Knie

30.05.1981: Der Wolf und seine «Abbruch GmbH» entfachen mit dem 2:1-Sieg gegen England eine neue Fussball-Euphorie

30.04.2011: Cabanas fordert vom Basler Schiri Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

07.09.2005: Nati-Goalie Zuberbühler kassiert auf Zypern ein Riesen-Ei und schiebt die Schuld dafür dem «Blick» in die Schuhe

01.05.1993: Marc Hottigers Knallertor versenkt Italien – und er verärgert die Azzurri danach mit einer frechen Leibchentausch-Bitte 

01.09.2007: Mit dem letzten Spiel im Hardturm-Stadion gehen 78 Jahre Geschichte zu Ende

05.12.2004: Paulo Diogo gewinnt mit Servette wichtige Punkte im Abstiegskampf – und verliert dabei einen Finger

16.11.2005: Die Nacht der Tritte und Schläge – einer der grössten Nati-Erfolge verkommt zur «Schande von Istanbul»

12.11.2002: Basel holt gegen Liverpool ein 3:3 und Beni Thurnheer schwärmt: «Dieses Spiel müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

03.05.1994: Mit dem Sonderflug zur spontanen Aufstiegsfeier auf den Barfi

26.04.2003: Colombas Goalie-Goal lässt Razzetti alt aussehen und den FC Aarau unabsteigbar bleiben

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

16.04.2009: «Jawoll, jawoll, jawoll, jawoll … YB isch im Göppfinau!»

12.04.2004: Der grosse Robbie Williams führt den kleinen FC Wil zum Cupsieg gegen GC

10.09. 2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

26.06.2006: «Züngeler» Streller leitet das peinliche Schweizer Penalty-Debakel ein

22.02.2004: St.Gallens Kultfigur «Zelli» muss in der Not ins Tor und kratzt den Ball in «seiner» Ecke

26.06.1954: Die Schweiz kassiert gegen Österreich in der «Hitzeschlacht von Lausanne» eine ihrer bittersten Niederlagen

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

21.10.2013: Pajtim Kasami hämmert «einen der schönsten Volleys überhaupt» ins Crystal-Palace-Tor und verzückt sogar Andy Murray

15.11.2009: Die Schweiz ist Fussball-Weltmeister! Die U17-Nati setzt ihrem Höhenflug die Krone auf

25.9.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Kommemtar 17.05.2017 22:23
    Highlight und YB macht die Saison doch noch spannend!

    moll toll gut gemacht -.-
    13 0 Melden

Alle sagen, moderner Fussball sei super. Ich sage: Im modernen Fussball haben sich Saumoden eingenistet, die mich laufend kotzen lassen

Gestern. Chelsea vs. PSG. Ibrahimovic foult Oscar. Rote Karte. Rudelbildung. Rudelbildung! Gefühlte 45 Minuten Rudelbildung! 

Von den Junioren bis zum Erreichen des Champions-League-Niveaus spielen Profis ungefähr eine Zillion Spiele und erleben dabei eine Zillion strittige Szenen. Und in wie vielen Fällen hat der Schiedsrichter seine Meinung geändert? Nie.

Nie.

Fucking NIE!

Meiner zweijährigen Tochter brauche ich die Dinge zwischen zwei- bis fünfmal zu sagen, bis sie es begreift. Ein Hund …

Artikel lesen