Sport

Super League, 

Lausanne – GC 1:2 (0:2)
Lugano – Thun 1:1 (0:0)
St. Gallen – Sion 2:1 (0:1)

Mitverantwortlich für den ersten GC-Auswärtssieg: Runar Sigurjonsson. Bild: KEYSTONE

Ajeti schiesst FCSG gegen Sion spät ins Glück – erster Auswärts-Dreier für GC

Albian Ajeti sorgt mit seinem Doppelpack für einen letztlich gerechten 2:1-Sieg von St.Gallen gegen Sion. GC gewinnt in Lausanne 2:1 und holt sich damit den ersten Auswärtssieg der Saison. Lugano und Thun trennen sich nach einer hektischen Schlussphase 1:1.

04.12.16, 18:04 08.12.16, 12:45

St.Gallen – Sion 2:1

– Auch wenn sie viel mit langen Bällen agierten, waren die St.Galler etwas die bessere Mannschaft. Ein solcher führte bereits in der 18. Minute zu einer kritischen Situation, als Albian Ajeti der unorganisierten Sion-Verteidigung entwischte und von Pa Modou nur mit einem Foul gestoppt werden konnten. Schiedsrichter Adrien Jaccottet kannte keine Gnade und schickte den Gambier wegen der Notbremse unter die Dusche.

– Die Überzahl beflügelte den FCSG nur mässig, aber die Ostschweizer kamen zu den zwingenderen Möglichkeiten. Doch Danijel Aleksic und Gianluca Gaudino verhielten sich zu eigensinnig und so verpufften die Bemühungen. Alles deutete auf ein 0:0 zur Pause hin, als die Sittener entgegen dem Spielverlauf in Führung gingen. Doppelt unverdient, weil Torschütze Elsad Zverotic nicht nur im Abseits stand, sondern ihm der Ball bei der Annahme klar an den Arm prallte.

Video: streamable

– Der zweite Umgang im Kybunpark brachte zähere Fussballkost. Die Walliser versuchten, den Vorsprung zu verwalten, was nicht gelang: Albian Ajeti erzielte in der 63. Minute den Ausgleich. Die St.Galler betrieben weiter mehr Aufwand, aber belohnten sich erst, als sich die meisten schon mit dem 1:1 abgefunden hatten. Spät in der Nachspielzeit doppelte Ajeti nach und sorgte für einen FCSG-Sieg, der unter dem Strich verdient war. Das Team von Joe Zinnbauer entfernt sich also mehr und mehr vom ungeliebten Strich.

Die beiden Torschützen: Elsad Zverotic (l.) und Albian Ajeti. Bild: KEYSTONE

Lausanne – GC 1:2

- Lausanne ist mit den Gedanken noch in der Kabine als die Grasshoppers bereits nach 8 Minuten durch Runar Sigurjonsson in Führung gehen. Gerade als Lausanne langsam etwas besser ins Spiel findet, sorgt der Ex-Lausanner Numa Lavanchy nach einem Rush für das 2:0 der Grasshoppers.

Video: streamable

- Nach etwas mehr als einer halben Stunde hätte das Spiel schon entschieden sein können, nein müssen. Lucas Andersen kann alleine auf Kevin Martin zulaufen. Der Däne schiebt das Leder am Torhüter vorbei, scheitert aber am Pfosten. 

Luca Andersen zielt hier etwas zu genau und trifft den Pfosten – es reichte trotzdem zum Sieg. Bild: KEYSTONE

- Das Spiel plätschert dann vor sich hin, GC scheint die Punkte ohne Problem heimzunehmen doch wie aus dem Nichts kommt Lausanne zum Anschlusstreffer. Francesco Margiotta köpft nach einer Hereingabe gegen den Boden und überrascht damit GC-Keeper Vaso Vasic, der einmal mehr eine unglückliche Figur macht. Weil Lausanne aber nicht nachlegen kann, bleibt es beim 2:1 für die Zürcher.

Lugano – Thun 1:1

- Der FC Thun ist in Lugano zwar spielbestimmend, die Berner Oberländer bringen den Ball aber nicht ins Tor – auch weil Lugano-Torhüter Mirko Salvi in der 21. Minute einen Volley von Sandro Lauper stark pariert. 

- In der 45. Minute kommt bei Lugano Assan Ceesay für Andres Ponce. Das ist aber eine schlechte Entscheidung, denn der Gambier sieht direkt nach seiner Einwechslung die gelbe Karte und nur fünf Minuten später wegen Handspiel Gelb-Rot. 

- Lugano hält lange die Null, doch in der 90. Minute trifft Norman Peyretti für den FC Thun. Die Ironie dabei: Der Franzose stand gerade mal vier Minuten auf dem Platz – Jeff Saibene hat also ein besseres Joker-Gefühl als sein Gegenüber Andrea Manzo. Doch zum Sieg reicht der Treffer nicht, denn in der 95. Minute trifft noch Davide Mariani zum 1:1.

Bild: freshfocus

(drd/zap)

Die Tabelle

bild: srf

Die Telegramme

St. Gallen - Sion 2:1 (0:1)
11'168 Zuschauer. - SR Jaccottet.
Tore: 45. Zverotic (Sierro) 0:1. 63. Ajeti (Aratore) 1:1. 92. Ajeti (Aratore) 2:1.
St. Gallen: Lopar; Hefti, Wiss, Angha; Gelmi; Aratore, Toko, Gaudino (86. Tafer), Wittwer (68. Cueto); Aleksic (45. Bunjaku), Ajeti.
Sion: Mitrjuschkin; Lüchinger, Zverotic, Pa Modou, Morgado; Karlen, Sierro, Adao; Akolo (65. Assifuah), Konaté (65. Leo Itaperuna), Carlitos.
Bemerkungen: St. Gallen ohne Haggui (gesperrt), Schulz (krank), Chabbi, Gouaida, Herzog, Lang und Leitgeb (alle nicht im Aufgebot). Sion ohne Salatic (gesperrt), Ziegler (krank), Cmelik, Mveng und Ciss (alle verletzt). 18. Rote Karte gegen Pa Modou (Notbremse). Verwarnungen: 58. Lüchinger, 71. Gaudino, 73. Toko, 88. Sierro (alle Foul). 92. Ajeti (Unsportlichkeit).

Lausanne-Sport - Grasshoppers 1:2 (0:2)
3430 Zuschauer. - SR Bieri.
Tore: 6. Sigurjonsson (Hunziker) 0:1. 32. Lavanchy (Sigurjonsson) 0:2. 68. Margiotta (Torres) 1:2.
Lausanne-Sport: Martin; Diniz; Manière, Monteiro; Custodio (46. Tejeda); Araz, Campo, Dominguez (68. Ben Khalifa), Gétaz (60. Pasche); Torres, Margiotta.
Grasshoppers: Vasic; Lavanchy, Pnishi, Bamert, Antonov; Basic, Brahimi; Caio, Sigurjonsson (87. Munsy), Andersen; Hunziker (74. Gjorgiev).
Bemerkungen: Lausanne ohne Blanco, Esnaider, Frascatore und Lotomba (alle verletzt). Grasshoppers ohne Källström (gesperrt), Alpsoy und Sherko (beide verletzt). 35. Pfostenschuss Andersen. Verwarnungen: 21. Basic (Foul), 27. Pnishi (Foul), 49. Torres (Hands), 55. Araz (Unsportlichkeit), 55. Antonov (Unsportlichkeit), 57. Dominguez (Foul), 80. Pasche (Foul), 86. Lavanchy (Foul), 91. Ben Khalifa (Unsportlichkeit). (sda)

Lugano - Thun 1:1 (0:0)
3584 Zuschauer. - SR Hänni. -
Tore: 90. Peyretti (Schindelholz) 0:1. 95. Mariani (Mihajlovic) 1:1.
Lugano: Salvi; Mihajlovic, Golemic, Sulmoni, Jozinovic; Padalino (60. Vécsei), Mariani, Piccinocchi (85. Rey), Crnigoj; Alioski, Ponce (46. Ceesay).
Thun: Ruberto; Glarner, Bürki, Schindelholz, Facchinetti; Hediger, Lauper (85. Geissmann), Bigler; Tosetti (61. Sorgic), Fassnacht, Rapp (86. Peyretti).
Bemerkungen: Lugano ohne Aguirre (gesperrt), Sabbatini und Culina (beide verletzt). Thun ohne Faivre, Schirinzi, Ferreira und Zino (alle verletzt). Gelb-Rot: 51. Ceesay (Hands). Verwarnungen: 32. Golemic (Foul), 45. Facchinetti (Foul), 46. Ceesay (Foul), 70. Rapp (Unsportlichkeit), 78. Schindelholz (Foul). (zap/sda)

Die Super League im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1980 verändert hat

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Duweisches 04.12.2016 19:12
    Highlight Was ist das nur für ein Super-League-Tag, sowohl Lugano-Thun als auch FCSG-Sion extrem emotional und mit späten Toren. So muss Fussball <3
    17 0 Melden
    • welefant 04.12.2016 21:32
      Highlight vielleicht werden sie ja noch meister
      2 1 Melden

Das YB-Meme, das nicht lustig, sondern saublöd, falsch und rassistisch ist

Der Spruch kursiert heftig, allein gestern wurde er mir von vier verschiedenen Fans gewhatsappt. Er ist auf den ersten Blick lustig. Und auf den zweiten saublöd. Denn die Bezeichnung «von Afrika» ist mehrfach falsch. Und darin schwingt der unsägliche Rassismus mit, den Nati-Captain Stephan Lichtsteiner mit seiner Unterscheidung in «richtige» und «andere Schweizer» losgetreten hat.

Ja, es stehen manchmal sieben, acht Dunkelhäutige im YB-Team. Aber: Breiter als Gregory Wüthrich kann man gar nicht …

Artikel lesen