Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 11. Runde

Sion – GC 4:2 (3:0)

St.Gallen – Vaduz 0:2 (0:1)

Lugano – YB  0:0

Es bleibt dabei: St.Gallen kann gegen Vaduz nicht siegen. Hier verwandelt Moreno Costanzo einen Elfmeter zum frühen 1:0. Bild: KEYSTONE

Schreckgespenst Vaduz besiegt St.Gallen – Sion zittert sich zum Sieg – YB wieder Remis

Der FC Vaduz bleibt das Schreckgespenst des FC St.Gallen. Im Derby können die Espen auch im zehnten Anlauf nicht siegen und rutschen nach der Niederlage auf den zweitletzten Rang ab. Sion bezwingt derweil GC dank einer starken Phase in der ersten Halbzeit, das Spiel Lugano – YB endet 0:0.

16.10.16, 15:36 16.10.16, 18:06


St.Gallen – Vaduz 0:2

– Dass Vaduz der Angstgegner von St.Gallen ist, bestätigte sich auch im zehnten Duell in Serie: Denn wieder konnten die Espen nicht siegen, sondern tauchten 0:2. Der FCSG liegt jetzt punktgleich mit Schlusslicht Thun auf dem zweitletzten Rang. Erst zum zweiten Mal in den letzten 30 Jahren verliert St.Gallen damit während der Olma ein Heimspiel.

– Vaduz startete optimal. Schon in der 4. Minute riss Mario Mutsch Franz Burgmeier zurück, den fälligen Elfmeter verwandelte Moreno Costanzo sicher.

– Die Lichtensteiner blieben auch danach aufsässig. Die Entscheidung besorgte in der 57. Minute Franz Burgmeier, der einen schnellen Angriff per Kopf abschloss. St.Gallens gefährlichste Aktionen gehörten Marco Aratore, der in der 72. und 93. Minute nur den Pfosten traf. Vaduz hüpft damit auf den drittletzten Rang, einen Zähler vor dem Kellerduo.

Vaduz jubelt in St.Gallen. Ein gewohntes Bild. Bild: PPR

Sion – GC 4:2

– Sion überholt Tabellennachbar GC dank einem 4:2-Sieg und springt auf einen Europa-League-Platz. Die Walliser entschieden die Partie vor der Pause innert acht Minuten. GC-Spieler Nicolas Hunziker gestand in der Halbzeit gegenüber dem Teleclub: «Sion ist uns in allen Belangen überlegen.»

– Das Skore eröffnete in der 27. Minute Chadrac Akolo mit einem etwas kuriosen Treffer. Der Stürmer wurde von Vero Salatic in die Tiefe geschickt, Moussa Konaté schien den Ball zu verlängern, Akolo übernahm und schob ein. Der Linienrichter zeigte Offside an, aber der Schiedsrichter stand noch besser, sah, dass Konaté den Ball nicht berührte und gab den Treffer.

Video: streamable

 – Nur 120 Sekunden später markierte Akolo per Kopf seinen zweiten Saisontreffer und nach dem 3:0 per Elfmeter von Reto Ziegler war die Partie scheinbar entschieden. Nach der Gelb-Roten Karte gegen Joaquim Adão kam GC mit dem folgenden Freistoss durch Marko Basic zum 1:3. In der 79. Minute brachte Ridge Munsy die Hoffnung auf einen Punktgewinn nochmals zurück. Ziegler verwandelte aber in der 90. Minute einen weiteren Elfmeter zum 4:2.

Chadrac Akolo: Die ersten zwei Saisontore erzielt er innert zwei Minuten vom 0:0 zum 2:0. Bild: KEYSTONE

Lugano – Young Boys 0:0

– Die erfreulichste Meldung aus YB-Sicht gab es bereits vor dem Spiel: Stürmerstar Guillaume Hoarau gab nach überstandener Muskelverletzung ein Comeback und führte die Berner als Captain aufs Feld. Zu seiner Bestform fehlt allerdings noch einiges, der 32-jährige Franzose blieb im Cornaredo blass.

– Das Duell in der erweiterten Verfolgergruppe blieb den Zuschauern vieles Schuldig, beide Mannschaften taten sich in der Offensivbewegung schwer, was es dafür den Abwehrreihen beidseits möglich machte, ein «perfektes» Spiel abzuliefern. Die besten Chancen hatten nach der Pause der Super-League-Topskorer Ezgjan Alioski mit einem Freistoss und YB-Stürmer Yuya Kubo mit einem Pfostenschuss nach einer Einzelaktion.

– In der Tabelle hilft das 0:0 natürlich keiner Mannschaft so richtig. Bemerkenswert auf Seiten der Young Boys: Die Berner spielten in der Super League in den letzten vier Spielen Unentschieden, dabei drei (!) Mal 0:0. Hinzu kommt im selben Intervall das 0:0 in der Europa League in Astana.

Guillaume Hoarau lief es beim Comeback nicht nach Wunsch. Bild: KEYSTONE

(fox/sda)

Die Tabelle

bild: srf

Die Telegramme

St. Gallen - Vaduz 0:2 (0:1)
11'706 Zuschauer. - SR Amhof.
Tore: 4. Costanzo (Foulpenalty/Burgmeier) 0:1. 57. Burgmeier (Zarate) 0:2.
St. Gallen: Lopar; Hefti, Wiss (75. Aleksic), Haggui, Schulz; Mutsch (61. Ajeti); Aratore, Toko, Tafer (46. Gouaida); Bunjaku, Buess.
Vaduz: Siegrist; Grippo, Muntwiler, Ciccone; Hasler, Kukuruzovic, Stanko (83. Turkes), Mathys, Zarate (71. Göppel); Burgmeier (88. Maurice Brunner), Costanzo.
Bemerkungen: St. Gallen ohne Cueto, Lang, Albrecht und Herzog (alle verletzt), Chabbi, Wittwer und Leitgeb (nicht im Aufgebot), Vaduz ohne Jehle (krank), Strohmaier, Schürpf, Janjatovic (alle verletzt), Messaoud, Pfründer, Mario Bühler (alle nicht im Aufgebot). 73. und 92. Pfostenschüsse von Aratore. Verwarnungen: 12. Mathys, 28. Buess, 42. Toko, 71. Burgmeier, 77. Muntwiler 94. Brunner (alle Foul).

Sion - Grasshoppers 4:2 (3:0)
8500 Zuschauer. - SR Jaccottet.
Tore: 27. Akolo (Salatic) 1:0. 29. Akolo (Adão) 2:0. 35. Ziegler (Foulpenalty/Karlen) 3:0. 69. Basic (Källström) 3:1. 78. Munsy 3:2. 90. Ziegler (Foulpenalty/Assifuah) 4:2.
Sion: Mitrjuschkin; Lüchinger, Zverotic, Ziegler, Pa Modou; Salatic; Karlen (81. Sierro), Adão; Akolo, Konaté (72. Mveng), Carlitos (65. Assifuah).
Grasshoppers: Vasic; Lavanchy, Basic, Zesiger, Lüthi; Sigurjonsson (71. Sherko), Källström; Munsy, Caio, Gjorgjev (46. Pnishi); Hunziker (46. Bamert).
Bemerkungen: Sion ohne Bia, Mboyo, Ndoye (alle verletzt), Cmelik (rekonvaleszent), GC ohne Brahimi (gesperrt). 24. Akolo schiesst gegen den Aussenpfosten. 68. Gelb-Rot gegen Adão (Foul). 77. Platzverweis für GC-Coach Tami (Reklamieren). Verwarnungen: 44. Karlen, 49. Sigurjonsson, 52. Lüchinger, 54. Adão, 74. Källström, 76. Bamert, 81. Aissifuah, 89. Zesiger (alle Foul).

Lugano - Young Boys 0:0
4176 Zuschauer. - SR Hänni.
Lugano: Salvi; Mihajlovic, Golemic, Rouiller (83. Urbano), Jozinovic; Mariani (86. Crnigoj), Sabbatini, Vecsei; Alioski, Aguirre, Ceesay (79. Mizrachi).
Young Boys: Mvogo; Sutter, Nuhu, Rochat, Lecjaks; Ravet (84. Schick), Bertone, Zakaria (72. Sanogo), Duah (66. Frey); Hoarau, Kubo.
Bemerkungen: Lugano ohne Piccinocchi, Rosseti, Sulmoni, Culina, YB ohne Von Bergen (gesperrt), Sulejmani, Benito, Gerndt, Wüthrich, Seferi (alle verletzt), Vilotic (nicht im Aufgebot). 53. Pfostenschuss von Kubo. Verwarnungen: 21. Rochat, 35. Mihajlovic, 60. Nuhu, 71. Zakaria, 91. Lecjaks (alle Foul). (sda)

Die Super League im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1980 verändert hat

Witziges zum Fussball

Marco Streller hat's per WhatsApp eingefädelt – Cristiano Ronaldo wechselt zum FC Basel! 

Diese 11 Amateur-Fussballer triffst du in JEDEM Trainingslager

So sehen Lichtsteiner, Behrami, Neymar und Co. das Fussballfeld wirklich

Ihr glaubt nicht, was Messi, Shaqiri, Ibrahimovic und Co. für Apps auf ihren Smartphones haben

Was fragst du den Autoverkäufer, wenn du keinen VW mehr willst? Diese Fussballer-Namen geben dir Antworten auf Fragen, die du gar nicht gestellt hast

Vom parkenden Bus bis zum selbstlosen Stürmer: 7 Gründe, weshalb wir den FC Chelsea alle lieben. Nicht!

Dumm und Dümmer lachen sich kaputt: Diese 7 Platzverweise sind noch dämlicher als Fàbregas' Aussetzer

Das sind die Top 25 der schrägsten Fussballer-Songs aller Zeiten

Wie die lustig-frisierten Fellaini-Brüder beinahe die taktischen Pläne von Chelsea-Coach José Mourinho ruiniert hätten

Grösser! Besser! Mehr! Mehr! Mehr! Der Transfer-Gerüchte-Generator ist jetzt noch sexyer!

Sie gleichen sich wie ein Ei dem anderen – diese 10 Fussballer haben heimliche Doppelgänger

Von «New Arrogance» bis «Yugo Boss» – diese Fussballer-Parfüms sollten dringend auf den Markt

FIFA 16 ist draussen und wir haben uns so richtig ausgetobt: «CC» wechselt sich selbst ein, Granit Xhaka ballert auf seinen Coach

Breel Embolo ist mit seiner gewagten Frisur nicht alleine – das sind die 40 schrägsten Fussballer-Fritten

Wer spielt denn da im Achtelfinal gegen wen? Die Champions League in Emojis dargestellt

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Darum ist der verlorene Cupfinal gut für YB und die Stadt Bern

Adi Hütter war der perfekte YB-Trainer. Er hat Bern ein meisterliches Frühjahr beschert und mit dem verlorenen Cupfinal zugleich die YB-Kultur bewahrt, die wir lieben.

Den Cupfinal verloren – na und? Alles ist halb so schlimm. YB bleibt YB. Und das ist gut so. Zur YB-Kultur, die wir in den letzten 30 Jahren lieben gelernt haben, gehören nun mal Scheitern und Niederlagen aller Art.

Meister und Cupsieger im gleichen Jahr? Eine Sommerpause ohne die Möglichkeit, über einen Misserfolg zu hadern? Das hätte die YB-Fans verwirrt. Und die Intellektuellen von Bern, die Titanen der bernischen Kultur, die sich so gerne und intensiv mit der Fussball-Kultur befassen wie …

Artikel lesen