Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 11. Runde

Sion – GC 4:2 (3:0)

St.Gallen – Vaduz 0:2 (0:1)

Lugano – YB  0:0

Vaduz' Moreno Constanzo, Mitte, trifft zum 0-1 gegen St. Gallens Goalie Daniel Lopar, im Fussball Super League Spiel zwischen dem FC St. Gallen und dem FC Vaduz, am Sonntag, 16. Oktober 2016, im Kybunpark in St. Gallen. (KEYSTONE/Gian Ehrenzeller)

Es bleibt dabei: St.Gallen kann gegen Vaduz nicht siegen. Hier verwandelt Moreno Costanzo einen Elfmeter zum frühen 1:0. Bild: KEYSTONE

Schreckgespenst Vaduz besiegt St.Gallen – Sion zittert sich zum Sieg – YB wieder Remis

Der FC Vaduz bleibt das Schreckgespenst des FC St.Gallen. Im Derby können die Espen auch im zehnten Anlauf nicht siegen und rutschen nach der Niederlage auf den zweitletzten Rang ab. Sion bezwingt derweil GC dank einer starken Phase in der ersten Halbzeit, das Spiel Lugano – YB endet 0:0.

16.10.16, 15:36 16.10.16, 18:06


St.Gallen – Vaduz 0:2

– Dass Vaduz der Angstgegner von St.Gallen ist, bestätigte sich auch im zehnten Duell in Serie: Denn wieder konnten die Espen nicht siegen, sondern tauchten 0:2. Der FCSG liegt jetzt punktgleich mit Schlusslicht Thun auf dem zweitletzten Rang. Erst zum zweiten Mal in den letzten 30 Jahren verliert St.Gallen damit während der Olma ein Heimspiel.

– Vaduz startete optimal. Schon in der 4. Minute riss Mario Mutsch Franz Burgmeier zurück, den fälligen Elfmeter verwandelte Moreno Costanzo sicher.

– Die Lichtensteiner blieben auch danach aufsässig. Die Entscheidung besorgte in der 57. Minute Franz Burgmeier, der einen schnellen Angriff per Kopf abschloss. St.Gallens gefährlichste Aktionen gehörten Marco Aratore, der in der 72. und 93. Minute nur den Pfosten traf. Vaduz hüpft damit auf den drittletzten Rang, einen Zähler vor dem Kellerduo.

Die Vaduz Spieler Franz Burgmeier, Torschuetze Moreno Costanzo und Marco Mathys, von links, jubeln nach dem 0-1, waehrend der Super League Partie zwischen dem FC St. Gallen und dem FC Vaduz im Kybunpark Stadion, am Sonntag, 16. Oktober 2016, in St. Gallen. (PPR/Dominik Baur)

Vaduz jubelt in St.Gallen. Ein gewohntes Bild. Bild: PPR

Sion – GC 4:2

– Sion überholt Tabellennachbar GC dank einem 4:2-Sieg und springt auf einen Europa-League-Platz. Die Walliser entschieden die Partie vor der Pause innert acht Minuten. GC-Spieler Nicolas Hunziker gestand in der Halbzeit gegenüber dem Teleclub: «Sion ist uns in allen Belangen überlegen.»

– Das Skore eröffnete in der 27. Minute Chadrac Akolo mit einem etwas kuriosen Treffer. Der Stürmer wurde von Vero Salatic in die Tiefe geschickt, Moussa Konaté schien den Ball zu verlängern, Akolo übernahm und schob ein. Der Linienrichter zeigte Offside an, aber der Schiedsrichter stand noch besser, sah, dass Konaté den Ball nicht berührte und gab den Treffer.

Video: streamable

 – Nur 120 Sekunden später markierte Akolo per Kopf seinen zweiten Saisontreffer und nach dem 3:0 per Elfmeter von Reto Ziegler war die Partie scheinbar entschieden. Nach der Gelb-Roten Karte gegen Joaquim Adão kam GC mit dem folgenden Freistoss durch Marko Basic zum 1:3. In der 79. Minute brachte Ridge Munsy die Hoffnung auf einen Punktgewinn nochmals zurück. Ziegler verwandelte aber in der 90. Minute einen weiteren Elfmeter zum 4:2.

Joie du le joueur valaisan Chadrac Akolo, apres le 2eme but lors de la rencontre de football de Super League entre le FC Sion et le Grasshopper Club Zuerich ce dimanche 16 octobre 2016 au stade de Tourbillon a Sion. (KEYSTONE/Jean-Christophe Bott)

Chadrac Akolo: Die ersten zwei Saisontore erzielt er innert zwei Minuten vom 0:0 zum 2:0. Bild: KEYSTONE

Lugano – Young Boys 0:0

– Die erfreulichste Meldung aus YB-Sicht gab es bereits vor dem Spiel: Stürmerstar Guillaume Hoarau gab nach überstandener Muskelverletzung ein Comeback und führte die Berner als Captain aufs Feld. Zu seiner Bestform fehlt allerdings noch einiges, der 32-jährige Franzose blieb im Cornaredo blass.

– Das Duell in der erweiterten Verfolgergruppe blieb den Zuschauern vieles Schuldig, beide Mannschaften taten sich in der Offensivbewegung schwer, was es dafür den Abwehrreihen beidseits möglich machte, ein «perfektes» Spiel abzuliefern. Die besten Chancen hatten nach der Pause der Super-League-Topskorer Ezgjan Alioski mit einem Freistoss und YB-Stürmer Yuya Kubo mit einem Pfostenschuss nach einer Einzelaktion.

– In der Tabelle hilft das 0:0 natürlich keiner Mannschaft so richtig. Bemerkenswert auf Seiten der Young Boys: Die Berner spielten in der Super League in den letzten vier Spielen Unentschieden, dabei drei (!) Mal 0:0. Hinzu kommt im selben Intervall das 0:0 in der Europa League in Astana.

YBs Guillaume Hoarau aus Frankreich verlaesst verletzt das Spielfeld im Fussball Super League Spiel zwischen den Berner Young Boys und Lausanne Sport, am Samstag, 20. August 2016, im Stade de Suisse in Bern. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Guillaume Hoarau lief es beim Comeback nicht nach Wunsch. Bild: KEYSTONE

(fox/sda)

Die Tabelle

bild: srf

Die Telegramme

St. Gallen - Vaduz 0:2 (0:1)
11'706 Zuschauer. - SR Amhof.
Tore: 4. Costanzo (Foulpenalty/Burgmeier) 0:1. 57. Burgmeier (Zarate) 0:2.
St. Gallen: Lopar; Hefti, Wiss (75. Aleksic), Haggui, Schulz; Mutsch (61. Ajeti); Aratore, Toko, Tafer (46. Gouaida); Bunjaku, Buess.
Vaduz: Siegrist; Grippo, Muntwiler, Ciccone; Hasler, Kukuruzovic, Stanko (83. Turkes), Mathys, Zarate (71. Göppel); Burgmeier (88. Maurice Brunner), Costanzo.
Bemerkungen: St. Gallen ohne Cueto, Lang, Albrecht und Herzog (alle verletzt), Chabbi, Wittwer und Leitgeb (nicht im Aufgebot), Vaduz ohne Jehle (krank), Strohmaier, Schürpf, Janjatovic (alle verletzt), Messaoud, Pfründer, Mario Bühler (alle nicht im Aufgebot). 73. und 92. Pfostenschüsse von Aratore. Verwarnungen: 12. Mathys, 28. Buess, 42. Toko, 71. Burgmeier, 77. Muntwiler 94. Brunner (alle Foul).

Sion - Grasshoppers 4:2 (3:0)
8500 Zuschauer. - SR Jaccottet.
Tore: 27. Akolo (Salatic) 1:0. 29. Akolo (Adão) 2:0. 35. Ziegler (Foulpenalty/Karlen) 3:0. 69. Basic (Källström) 3:1. 78. Munsy 3:2. 90. Ziegler (Foulpenalty/Assifuah) 4:2.
Sion: Mitrjuschkin; Lüchinger, Zverotic, Ziegler, Pa Modou; Salatic; Karlen (81. Sierro), Adão; Akolo, Konaté (72. Mveng), Carlitos (65. Assifuah).
Grasshoppers: Vasic; Lavanchy, Basic, Zesiger, Lüthi; Sigurjonsson (71. Sherko), Källström; Munsy, Caio, Gjorgjev (46. Pnishi); Hunziker (46. Bamert).
Bemerkungen: Sion ohne Bia, Mboyo, Ndoye (alle verletzt), Cmelik (rekonvaleszent), GC ohne Brahimi (gesperrt). 24. Akolo schiesst gegen den Aussenpfosten. 68. Gelb-Rot gegen Adão (Foul). 77. Platzverweis für GC-Coach Tami (Reklamieren). Verwarnungen: 44. Karlen, 49. Sigurjonsson, 52. Lüchinger, 54. Adão, 74. Källström, 76. Bamert, 81. Aissifuah, 89. Zesiger (alle Foul).

Lugano - Young Boys 0:0
4176 Zuschauer. - SR Hänni.
Lugano: Salvi; Mihajlovic, Golemic, Rouiller (83. Urbano), Jozinovic; Mariani (86. Crnigoj), Sabbatini, Vecsei; Alioski, Aguirre, Ceesay (79. Mizrachi).
Young Boys: Mvogo; Sutter, Nuhu, Rochat, Lecjaks; Ravet (84. Schick), Bertone, Zakaria (72. Sanogo), Duah (66. Frey); Hoarau, Kubo.
Bemerkungen: Lugano ohne Piccinocchi, Rosseti, Sulmoni, Culina, YB ohne Von Bergen (gesperrt), Sulejmani, Benito, Gerndt, Wüthrich, Seferi (alle verletzt), Vilotic (nicht im Aufgebot). 53. Pfostenschuss von Kubo. Verwarnungen: 21. Rochat, 35. Mihajlovic, 60. Nuhu, 71. Zakaria, 91. Lecjaks (alle Foul). (sda)

Die Super League im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1980 verändert hat

Witziges zum Fussball

Jetzt mal eine ganz wichtige Frage: Welcher Ball bist du?

Das neueste Cover von «FourFourTwo» ist ein kniffliges Rätsel – schlägst du uns?

Der Titel für das absurd-witzigste Interview des Jahres ist bereits vergeben

Ciao Cristiano! Das sind die 17 schönsten italienischen Fussball-Begriffe

Ähm … wie sieht denn dieser Fussballplatz bitteschön aus?!

Top-Sportchef Ralf Meile hat in 6 Monaten aus 100 satte 250 Millionen gemacht. Und du?

Diese 11 Amateur-Fussballer triffst du in JEDEM Trainingslager

So sehen Lichtsteiner, Behrami, Neymar und Co. das Fussballfeld wirklich

Das sind die Top 25 der schrägsten Fussballer-Songs aller Zeiten

Grösser! Besser! Mehr! Mehr! Mehr! Der Transfer-Gerüchte-Generator ist jetzt noch sexyer!

Sie gleichen sich wie ein Ei dem anderen – diese 10 Fussballer haben heimliche Doppelgänger

Von «New Arrogance» bis «Yugo Boss» – diese Fussballer-Parfüms sollten dringend auf den Markt

Breel Embolo ist mit seiner gewagten Frisur nicht alleine – das sind die 40 schrägsten Fussballer-Fritten

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bern – nun auf Jahre hinaus die Sporthauptstadt der Schweiz

YB enteilt der Konkurrenz und wird zum SC Bern des Fussballs. Bern wird als Sporthauptstadt der Schweiz die beiden wichtigsten Mannschaftsportarten auf Jahre hinaus sportlich und wirtschaftlich prägen.

Der SC Bern kann gegen eine starke, von Milliardären alimentierte Konkurrenz (Zug, Lugano, ZSC Lions, Lausanne) die Meisterschaft nur gewinnen, wenn alles stimmt. YB wird die Meisterschaft mit ziemlicher Sicherheit nicht achtmal in Serie gewinnen wie der FC Basel. Nein, YB und der SCB werden nicht Serienmeister.

Aber mit dem Vorstoss von YB in die Champions League ist der «Machtwechsel» (die Entmachtung des FC Basel) im nationalen Fussball vollzogen. Nach dem SCB bekommt auch YB ein solides …

Artikel lesen