Sport

Super League, 32. Runde

Sion – Lugano 2:0 (1:0)

St.Gallen – Vaduz 2:0 (1:0)

St.Gallen kann endlich wieder jubeln. Bild: KEYSTONE

Sion siegt gegen Lugano trotz Unterzahl – St.Gallen schlägt Angstgegner Vaduz

Der FC Sion rettet gegen Lugano eine knappe Führung über die Zeit, obwohl sie die gesamte zweite Halbzeit mit einem Mann weniger spielen. St.Gallen kommt beim ersten Spiel unter dem neuen Trainer Giorgio Contini zu einem lockeren Sieg gegen Vaduz.

13.05.17, 19:43 14.05.17, 11:13

Sion – Lugano 2:0

Im Duell um Rang 3 in der Super League kehrt Sion in der 32. Runde auf die Siegerstrasse zurück. Die Walliser bezwingen Lugano im Tourbillon 2:0.Nach einer Flanke von Chadrac Akolo lenkte Fulvio Sulmoni einen Kopfball von Moussa Konaté ins eigene Tor. Kurz zuvor hatte Luganos Topskorer Ezgjan Alioski nur den Pfosten getroffen. In der Schlussminute machte Konaté vom Penaltypunkt aus alles klar.

Für die Tessiner, die nach einer Gelb-Roten Karte gegen den französischen Verteidiger Jérémy Taravel die gesamte zweite Halbzeit in Überzahl agieren konnten, ist es nach zuletzt fünf Siegen und einem Remis die erste Niederlage seit Mitte März.

Sion, zuletzt in der Super League dreimal de suite als Verlierer vom Platz gegangen, hat als Dritter nun vier Zähler Vorsprung auf die viertklassierten Luganesi.

Alioski konnte gegen Sion für einmal nichts ausrichten. Bild: KEYSTONE

St.Gallen – Vaduz 2:0

Im zwölften Anlauf erringt der FC St. Gallen den ersten Sieg in einem Super-League-Duell mit Vaduz. Die Ostschweizer gewinnen 2:0 und stellen damit den Ligaerhalt praktisch sicher.

Innenverteidiger Karim Haggui erzielte das 1:0 nach 28 Minuten. Der Match blieb offen, bis Tranquillo Barnetta nach 78 Minuten mittels Foulpenalty zum 2:0 traf. Es war Barnettas erstes Tor nach der Rückkehr zum FCSG. Das 1:0 hatte Barnetta mit einem Corner vorbereitet.

Tranquillo Barnetta traf zum ersten Mal seit seiner Rückkehr in die Super League. Bild: KEYSTONE

Seit dem Aufstieg des FC Vaduz im Sommer 2014 haben sich die St. Galler am kleinen Nachbarn ein ums andere Mal die Zähne ausgebissen. Aus elf Spielen holten die Ostschweizer vier Pünktchen durch vier Unentschieden heraus, sieben Mal siegten die Liechtensteiner.

Giorgio Contini, bis vor wenigen Wochen noch im Solde des FCV stehen, scheint als neuer St. Galler Trainer den Schlüssel zur Lösung gefunden zu haben. Der erste Sieg gegen Vaduz ist für die St. Galler zugleich eminent wichtig. Sie haben den Ligaerhalt, der eine Weile gefährdet war, vier Runden vor Schluss der Meisterschaft mit nunmehr elf Punkten Vorsprung auf Schlusslicht Vaduz praktisch sichergestellt.

Stefan Hernandez, der neue Präsident verfolgte das Spiel im Stadion. Bild: KEYSTONE

Die Tabelle

Das Telegramm

St. Gallen - Vaduz 2:0 (1:0)
12'474 Zuschauer. - SR Bieri.
Tore: 28. Haggui (Barnetta) 1:0. 78. Barnetta (Penalty/Hands von Grippo) 2:0.
St. Gallen: Lopar; Mutsch, Haggui, Gelmi, Wittwer; Barnetta (79. Gaudino), Salihovic, Toko; Aleksic (61. Tafer), Aratore; Ajeti (61. Buess).
Vaduz: Siegrist; Borgmann, Konrad, Grippo, Göppel; Muntwiler; Zarate (55. Turkes), Stanko (66. Mathys), Hasler, Kukuruzovic (81. Janjatovic); Avdijaj.
Bemerkungen: St. Gallen ohne Wiss (gesperrt), Hefti (verletzt), Gouaida und Babic (beide nicht im Aufgebot). Vaduz ohne Jehle, Brunner, Burgmeier, Costanzo, Kaufmann und Pfründer (alle verletzt), Strohmaier und Cecchini (beide nicht im Aufgebot).
Verwarnungen: 63. Mutsch (Foul), 86. Mathys (Foul), 91. Muntwiler (Foul).

Sion - Lugano 2:0 (1:0)
9000 Zuschauer. - SR Hänni.
Tore: 13. Konaté (Akolo) 1:0. 89. Konaté (Foulpenalty) 2:0.
Sion: Mitrjuschkin; Lüchinger, Zverotic, Taravel, Pa Modou; Constant (74. Morgado), Adão; Akolo (80. Itaperuna), Karlen, Carlitos (46. Ricardo); Konaté.
Lugano: Salvi; Cümart, Sulmoni, Golemic; Crnigoj, Piccinocchi (84. Vecsei), Sabbatini, Mariani (73. Pepin), Mihajlovic; Carlinhos (72. Mizrachi), Alioski.
Bemerkungen: Sion ohne Salatic (gesperrt), Follonier, Mveng, Ndoye, Ziegler und Da Costa (alle verletzt). Lugano ohne Sadiku (gesperrt), Jozinovic und Rosseti (beide verletzt). Pfostenschuss: 9. Alioski. 44. Gelb-Rote Karte gegen Taravel. Verwarnungen: 17. Taravel (Foul), 34. Golemic (Foul), 79. Lüchinger (Foul), 91. Morgado (Spielverzögerung). (abu/sda)

GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister

Witziges zum Fussball

Marco Streller hat's per WhatsApp eingefädelt – Cristiano Ronaldo wechselt zum FC Basel! 

Diese 11 Amateur-Fussballer triffst du in JEDEM Trainingslager

So sehen Lichtsteiner, Behrami, Neymar und Co. das Fussballfeld wirklich

Ihr glaubt nicht, was Messi, Shaqiri, Ibrahimovic und Co. für Apps auf ihren Smartphones haben

Was fragst du den Autoverkäufer, wenn du keinen VW mehr willst? Diese Fussballer-Namen geben dir Antworten auf Fragen, die du gar nicht gestellt hast

Vom parkenden Bus bis zum selbstlosen Stürmer: 7 Gründe, weshalb wir den FC Chelsea alle lieben. Nicht!

Dumm und Dümmer lachen sich kaputt: Diese 7 Platzverweise sind noch dämlicher als Fàbregas' Aussetzer

Das sind die Top 25 der schrägsten Fussballer-Songs aller Zeiten

Wie die lustig-frisierten Fellaini-Brüder beinahe die taktischen Pläne von Chelsea-Coach José Mourinho ruiniert hätten

Grösser! Besser! Mehr! Mehr! Mehr! Der Transfer-Gerüchte-Generator ist jetzt noch sexyer!

Sie gleichen sich wie ein Ei dem anderen – diese 10 Fussballer haben heimliche Doppelgänger

Von «New Arrogance» bis «Yugo Boss» – diese Fussballer-Parfüms sollten dringend auf den Markt

FIFA 16 ist draussen und wir haben uns so richtig ausgetobt: «CC» wechselt sich selbst ein, Granit Xhaka ballert auf seinen Coach

Breel Embolo ist mit seiner gewagten Frisur nicht alleine – das sind die 40 schrägsten Fussballer-Fritten

Wer spielt denn da im Achtelfinal gegen wen? Die Champions League in Emojis dargestellt

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • maxi 14.05.2017 09:04
    Highlight Jérémy Taravel im Trikot des FC Sion:
    5 Spiele
    3 verschuldete Penaltys
    1 Foul, das zu Freistoss-Tor führte
    3 Gelbe Karten
    1 Gelb-Rote Karte
    5 0 Melden

Diese 9 Gefahren lauern vor der Meister-Erlösung nach 32 Jahren noch auf YB 

Sieben Punkte Vorsprung weist YB auch nach dem zweiten Direktduell der Saison auf Basel aus. Aus eigener Kraft kann der achtfache Meister den Titel nicht mehr verteidigen. Die Young Boys können sich nur noch selbst schlagen. Das sind die neun Gefahren auf dem Weg zur Meisterschaft.

Seit 1986 wartet YB auf den zwölften Meistertitel. Selbst Xamax, Aarau, Servette, Sion, GC oder Luzern warten weniger lange auf die Trophäe. Die Vize-Meisterschaften von 2004, 2008, 2009, 2010, 2015, 2016 und 2017 sind auch kein Trost. Aber jetzt, 2018 soll es klappen. Allerdings lauern noch Gefahren auf das Team von Adi Hütter.

Unvergessen sind die beiden Finalissimas zwischen YB und Basel 2008 und 2010. Ein Sieg und die Berner hätten den Titel geholt. Beide Partien gingen 0:2 verloren. Klar: …

Artikel lesen