Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 19. Runde

GC – Basel 0:2 (0:1)

Luzern – YB 2:4 (0:2)

Lausanne – Zürich 5:1 (4:0)

Jubel beim Wintermeister: Die YB-Kollegen feiern Doppeltorschütze Sanogo (links). Bild: KEYSTONE

YB ist Wintermeister – GC gegen Basel chancenlos – FCZ in Lausanne desolat

Die Berner Young Boys nehmen ein Polster von zwei Punkten mit in die Winterpause. Der Leader siegte in Luzern ebenso wie Verfolger Basel bei den Grasshoppers. Lausanne nahm den FC Zürich auseinander.

17.12.17, 17:56


GC – Basel 0:2

Die Vorzeichen waren klar: GC in einer Krise, der FC Basel in starker Form. Entsprechend durfte niemand davon überrascht sein, dass der FCB die Partie verdient für sich entschied.

Meister Basel nahm beim Rekordmeister GC von Anfang an das Spieldiktat in die Hand. Doch Lang scheiterte mit einem Kopfball am Pfosten, Ajeti lenkte den Ball aus wenigen Metern über den Kasten. So war es Mohamed Elyounoussi vorbehalten, das 1:0 für den FCB zu erzielen. Mit einem Volley traf der Norweger den Ball zwar nicht wunschgemäss, aber weil GC-Torhüter Lindner ihn erst spät sehen konnte, ging er dennoch rein.

Elyounoussi (rechts) bei seinem 1:0. Bild: KEYSTONE

Die beste Gelegenheit der Grasshoppers, um die Partie auszugleichen, hatte wenig später Munsy. Nach einer Freistossflanke kam er aus der Drehung zum Abschluss. Aber er setzte den Ball nicht nur an Goalie Vaclik vorbei, sondern auch auf der aus seiner Sicht falschen Seite des Pfostens.

Die Vorentscheidung fiel nach einer Stunde, als Renato Steffen Basels zweiten Treffer erzielte. Nach einem Doppelpass mit Ajeti tauchte er ungedeckt im Strafraum auf, wuchtig drosch er den Ball ins Tor. Beinahe wäre kurz darauf das 3:0 gefallen. Aber Elyounoussi, der eine Oberlin-Flanke im vollen Lauf mit links stoppte und dann volley mit rechts abschloss, traf lediglich den Pfosten.

Luzern – YB 2:4

Würden die Berner Young Boys als Leader überwintern? Bei einem Unentschieden in Luzern wäre Basel vorbei gezogen. Doch so weit kam's nicht, YB zeigte eine reife Leistung und liegt nun bis zum Wiederbeginn der Meisterschaft im Februar zwei Punkte vor dem FCB.

Luzern bot sich früh im Spiel die Chance, in Führung zu gehen. Doch YB-Goalie von Ballmoos reagierte stark, als Demhasaj nach einem tollen Konter alleine vor ihm auftauchte. Auf der Gegenseite zeichnete sich FCL-Hüter Omlin mit zwei glänzenden Paraden gegen Ngamaleu und Hoarau aus.

Ehrfürchtig geht Knezevic vor Assalé auf die Knie. Bild: KEYSTONE

Nach rund einer halben Stunde münzten die Gäste ihre Überlegenheit in Tore um. Erst köpfte Sékou Sanogo (33.) YB nach einem Eckball in Führung, dann doppelte Roger Assalé nach (37.). Dem Stürmer wurde es aber auch gar leicht gemacht. Nachdem die Luzerner Abwehrspieler ihn ehrfürchtig bestaunten und in Ruhe liessen, drückte Assalé aus rund 25 Metern ab und versteckte den Ball im Netz.

Die Frage, ob der FC Luzern noch zu einer Reaktion fähig ist, wurde keine drei Minuten nach Wiederanpfiff beantwortet: Miralem Sulejmani erzielte das 3:0. Hoarau hatte den Ball gefühlvoll zur Mitte gelupft, Assalé verpasste die Hereingabe, doch Sulejmani rauschte heran und donnerte den Ball mit einem Halbvolley in den Winkel.

Dereck Kutesas Anschlusstreffer war nicht mehr als ein Betriebsunfall, denn nach 66 Minuten erzielte Sanogo seinen zweiten Treffer am dritten Advent. Herrlich erhöhte er nach einem Doppelpass mit Hoarau auf 4:1. Luzerns Abwehr sah dabei uralt aus, Sanogo tauchte alleine vor Omlin auf und zeigte sich im Duell mit dem Goalie nervenstark. Ein Adjektiv, das auch auf Reto Ziegler zutraf: Luzerns Routinier verkürzte mittels Foulpenalty noch einmal.

Lausanne – FC Zürich 5:1

Fünf Torschüsse – vier Tore. Die Halbzeit-Bilanz von Lausanne-Sport war beinahe makellos. Die Waadtländer zerpflückten einen desolaten FCZ, Sinnbild für dessen Auftritt war der dritte Treffer. Er entstand nach einem Missverständnis zwischen Goalie Vanins und der Abwehr, nach schlechter Ballbeherrschung und durch einen frechen Lob von Campo.

Margiotta (links) und Campo bejubeln das 4:0. Bild: KEYSTONE

Dass beim klaren Pausenstand von 4:0 nach dem Seitenwechsel nicht mehr viel ging bei frostigen Temperaturen auf der Pontaise, ist nachvollziehbar. Lausanne hat dem FCZ das Weihnachtsfest tüchtig versaut. Es feierte den höchsten Saisonsieg – für die Zürcher war es gleichzeitig die höchste Saisonniederlage. (ram)

Die Tabelle

tabelle: srf

Die Telegramme

Grasshoppers - Basel 0:2 (0:1)
7800 Zuschauer. - SR Klossner.
Tore: 25. Elyounoussi (Akanji) 0:1. 59. Steffen (Ajeti) 0:2.
Grasshoppers: Lindner; Lavanchy, Bergström, Vilotic, Qollaku; Basic, Bajrami (66. Sukacev); Pusic (46. Avdijaj), Andersen, Brahimi (66. Pickel); Munsy.
Basel: Vaclik; Lang, Suchy, Akanji, Petretta; Xhaka, Zuffi; Steffen (81. Serey Die), Elyounoussi, Oberlin (63. Bua); Ajeti (85. van Wolfswinkel).
Bemerkungen: Grasshoppers ohne Jeffrén, Djuricin, Doumbia (alle verletzt), Sigurjonsson, Kamberi und Bahoui (alle nicht im Aufgebot). Basel ohne Vailati (verletzt), Itten und Callà (beide nicht im Aufgebot). 13. Kopfball von Lang and den Pfosten. 61. Pfostenschuss von Elyounoussi. Verwarnungen: 78. Steffen (Gerangel mit Qollaku), 78. Qollaku (Gerangel mit Steffen)l, 88. Vilotic (Foul).

Luzern - Young Boys 2:4 (0:2)
8980 Zuschauer. - SR San.
Tore: 33. Sanogo (Sulejmani) 0:1. 37. Assalé 0:1. 48. Sulejmani (Hoarau) 0:3. 51. Kutesa (Juric) 1:3. 66. Sanogo (Hoarau) 1:4. 74. Ziegler (Foulpenalty) 2:4.
Luzern: Omlin; Knezevic, Ziegler, Lustenberger; Grether, Schneuwly, Voca (63. Ugrinic), Schürpf (46. Kryeziu); Demhasaj, Vargas (46. Kutesa); Juric.
Young Boys: Von Ballmoos; Mbabu, Nuhu, von Bergen, Benito; Moumi Ngamaleu (92. Fassnacht), Sow, Sanogo, Sulejmani (77. Schick); Assalé, Hoarau (69. Nsame).
Bemerkungen: Luzern ohne Schulz (gesperrt), Arnold, Schwegler, Custodio, Feka, Lucas (alle verletzt), Schindelholz (Trainingsrückstand) und Follonier (nicht im Aufgebot). Young Boys ohne Lotomba, Wüthrich, Seferi (alle verletzt), Joss (beide nicht im Aufgebot). 93. Gelb-rote Karte gegen Knezevic (Foul). Verwarnungen: 25. Schürpf (Foul), 57. Sanogo (Unsportlichkeit), 86. Assalé (Foul), 89. Knezevic (Foul).

Lausanne-Sport - Zürich 5:1 (4:0)
3627 Zuschauer. - SR Erlachner.
Tore: 5. Kololli (Margiotta) 1:0. 33. Zarate (Geissmann) 2:0. 37. Campo 3:0. 41. Margiotta (Kololli) 4:0. 53. Kololli (Campo) 5:0. 57. Winter (Corner Rodriguez) 5:1.
Lausanne-Sport: Castella; Elton Monteiro, Rochat, Marin; Maccoppi; Campo (91. Asllani), Geissmann, Pasche, Kololli; Zarate (67. Gétaz), Margiotta (79. Torres).
Zürich: Vanins; Nef, Bangura, Thelander; Winter, Palsson, Rüegg (57. Aliu), Rodriguez; Odey (46. Rohner), Frey (67. Koné), Dwamena.
Bemerkungen: Lausanne ohne Dominguez, Manière und Tejeda (alle verletzt), Zürich ohne Sarr (gesperrt), Brunner (krank), Alesevic, Kempter, Maouche, Marchesano, Pa Modou und Schönbächler (alle verletzt). Verwarnungen: 39. Frey (Foul). 83. Rochat (Foul). (sda)

Die turbulente Zeit des FCSG seit dem Meistertitel 2000

Video: watson/Quentin Aeberli, Emily Engkent

So kam Pyeongchang zu den Olympischen Winterspielen 2018

Olympia droht Doping-Skandal, weil sich diese Fläschchen öffnen lassen

Noch ein Monat bis Olympia – das sind unsere grössten Medaillen-Hoffnungen

Vier neue Disziplinen: In Pyeongchang geht's um 102 Medaillensätze

Der ultimative Test: Welcher Schweizer Olympionike bist du?

Mit diesem Flussdiagramm findest auch du deine Olympia-Sportart

Olympische Spiele oder Street Parade – welcher Slogan gehört wohin?

Pyeongchang wie Sapporo und Nagano? Die Schweizer Bilanz bei Winterspielen in Asien

Nach dem Erfolg die Magersucht – das wurde aus dem 15-jährigen Star der Spiele von Sotschi

Wir sind Soohorang und Bandabi, die Maskottchen der Winterspiele 2018

7 bemerkenswerte Fakten zu den 171 Schweizer Olympia-Teilnehmern

Hier finden die Wettkämpfe der Olympischen Winterspiele 2018 statt

12 wahnwitzige Curling-Szenen, die die Lust auf Olympia wecken

Ein Langläufer aus Tonga?! Pita Taufatofua hat sich tatsächlich für Olympia qualifiziert

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

17
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
17Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gringoooo 17.12.2017 19:14
    Highlight Ja muss dieses Gehabe von Steffen denn sein? Fussballtechnisch ist er definitiv gut - aber was soll dieses dumme Getue immer wieder? Ein Spieler in einer solchen Position darf nicht immer wieder die Beherrschung verlieren - schlicht unprofessionell.
    86 16 Melden
    • Cachesito 17.12.2017 19:48
      Highlight Alles muss man sich nicht gefallen lassen.
      Hopp Renato, Hopp FcB♥️💙
      17 112 Melden
    • Basubonus 17.12.2017 20:58
      Highlight Ja muss sich der GC'ler denn fallenlassen um einen Elfer zu schinden? Muss dieser danach aufspringen und Steffen attackieren? Muss der zweite GC-Spieler danach dann Steffen ungestraft eine Ohrfeige verpassen?
      Fragen über Fragen, aber schön, dass Du wenigstens auf einem Auge noch Etwas siehst...
      23 51 Melden
    • zellweger_fussballgott 17.12.2017 21:06
      Highlight Zweimal rot wäre richtig gewesen.
      34 6 Melden
    • Basubonus 17.12.2017 21:17
      Highlight Kann man so sehen. Plus dann konsequenterweise auch noch Rot für den zweiten GC'ler, der zur Ohrfeige griff.
      16 29 Melden
    • Gringoooo 17.12.2017 21:21
      Highlight Beide waren in dieser Situation höchst unprofessionell.
      Gerade Steffen, der sich selbst genau so fallen lässt. Gehört auch ein bisschen dazu - die Reaktion darauf mMn jedoch nicht (wäre ja tollerierbar wenn sowas einmal geschieht - bei Steffen jedoch keine Seötenheit).

      @Basubonus;
      Wie meinen Sie das?
      Der Name impliziert jedoch schon einiges ;)
      22 4 Melden
    • Basubonus 17.12.2017 21:52
      Highlight zu hoch?
      2 20 Melden
    • Jonas Schärer 17.12.2017 22:18
      Highlight Genau wegen solchen Unbeherrschtheiten wird er nie weiter als RSL kommen...
      17 3 Melden
  • Li La Launebär 17.12.2017 18:08
    Highlight Psst, YB, wir sind da... spürt ihr unseren Atem im Nacken? Jetzt nur nicht stolpern, wir sind bereit! Psst! 🤯
    46 212 Melden
    • Obey 17.12.2017 19:25
      Highlight Du bist Basler, euren Atem schmeckt man leider auch abseits des Feldes von weitem.
      124 26 Melden
    • DrLecter 17.12.2017 19:35
      Highlight 👎🏻 Extrem lustig! Ein Kommentar der äusserst dämlichen Sorte.
      38 13 Melden
    • Cachesito 17.12.2017 20:31
      Highlight Alle ihr Basler Hater sind du... Schnurris. Wir wissen alle wer am Ende oben steht. ♥️💙
      17 79 Melden
    • ybfreak 17.12.2017 21:37
      Highlight @Cachesito
      Die Basler haben tatsächlich gute Chancen, wieder Meister zu werden. Aber unterschätze YB nicht, nicht in dieser Saison. Und die Symphatien sind klar verteilt, kein Wunder bei 8 Titeln in Serie. Hopp YB 💛🖤
      42 10 Melden
    • Datsyuk 17.12.2017 22:02
      Highlight Li La Launebär:
      Der Berner Bär hat warm im Nackenbereich, laue Luftzügchen können ihm nichts anhaben. Gut gepolstert wird er nach einem kurzen Winterschlaf weiter unbeirrt seinen Weg fortsetzen.
      37 9 Melden
    • Asmodeus 17.12.2017 23:48
      Highlight Naja. Zwei Punkte sind kein dickes Polster mehr.
      Man ist auch schon mit 13 Punkten Polster erfroren.
      1 7 Melden
    • Datsyuk 18.12.2017 10:28
      Highlight Man muss sich nicht immer vergangene schlechte Winter in Erinnerung rufen. Pessimisten erreichen weniger.
      6 0 Melden
    • Asmodeus 18.12.2017 10:50
      Highlight Ich bin nur hier um die Saat des Zweifels und der Unsicherheit zu streuen ;)
      1 3 Melden

Und so sieht das aus, wenn beim FC Zürich ein Spieler «unterschreibt»

Noch vor dem Cupfinal gegen YB am Sonntag stellt der FC Zürich die Weichen für die nächste Saison. Fix bei den Profis ist neu der 20-jährige Mittelfeldspieler Lavdrim Rexhepi. Der Schweiz-Kosovare mit der Erfahrung von bislang drei Super-League-Partien unterschrieb bis im Juni 2022. Wobei: Unterschrieb er wirklich? Wenn wir das Foto genau anschauen, das der FCZ zu seiner Mitteilung verschickt hat, kommen bei uns Zweifel auf ... (ram)

Artikel lesen