Sport

Topskorer Munas Dabbur und vier weitere Spieler fehlen GC heute gegen den FC Vaduz.
Bild: Daniela Frutiger/feshfocus

Fachkräftemangel mal anders: GC muss heute gegen Vaduz auf halbe Stammformation verzichten

GC-Trainer Pierluigi Tami sieht sich in der Vorbereitung auf das Super-League-Spiel der 16. Runde gegen Vaduz mit einem ungewöhnlichen Problem konfrontiert. Gleich fünf Stammspieler sind gesperrt.

21.11.15, 13:03 21.11.15, 14:48

Drei seiner vier Stammverteidiger (Bauer, Barthe, Pnishi), Captain und Mittelfeld-Lenker Kim Källström sowie Topskorer Munas Dabbur wurden am vorletzten Sonntag in Basel zum vierten Mal in dieser Saison verwarnt. Böse Zungen sprachen davon, dass das im einen oder anderen Fall absichtlich geschehen sei, um für die letzten Partien der Vorrunde gegen Zürich und in Lugano wieder einsatzberechtigt zu sein. «Sicher nicht!», wehrte sich Aussenback Moritz Bauer vehement.

Auch Moritz Bauer und Kim Källström sind heute zum Zuschauen verdammt. 
Bild: freshfocus

Nachwuchs kommt zum Zug

Trainer Tami sieht die Absenz seiner halben Stammformation pragmatisch. «Vielleicht ist es besser, in ein und demselben Spiel auf fünf Stammspieler verzichten zu müssen, als während fünf Runden auf je einen. Angst flösst mir diese Situation nicht ein», sagte der Tessiner. «Ich bin überzeugt, dass diese Mannschaft, auch wenn man sie als Versuchself taxieren möchte, auf dem Feld eine gute Figur abgeben wird.» Er wird in der Not auf diverse Spieler aus dem Nachwuchs setzen. Aus diesem Grund musste die Erstliga-Partie der U21 gegen Seuzach kurzfristig verschoben werden.

Der mit zehn Punkten Vorsprung führende FC Basel trifft am frühen Sonntagnachmittag auswärts auf St.Gallen, derweil sich ab 16 Uhr mit den Young Boys und Cupsieger Sion die Teams auf den Rängen 3 und 4 messen. Vor allem für das in den letzten vier Meisterschaftsspielen sieglose YB geht es darum, nicht den Anschluss an die Grasshoppers zu verlieren. Die Partien Luzern - Thun und Zürich - Lugano komplettierten die drittletzte Runde vor der Winterpause. (dux/si)

Unterschied-Memes zum Schweizer Fussball

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Santo 21.11.2015 13:48
    Highlight egal. Es war es definitiv wert die gelben Karten zu holen und im Gegenzug einen glorreichen Sieg in Basel einzufahren!
    14 2 Melden
  • Tom Garret 21.11.2015 13:31
    Highlight Rhyner hat doch in der U21 Rot geholt und ist auch gesperrt :-)
    3 3 Melden

Wären unsere Fussball-Klubs ehrlich, sähen ihre neuen Logos so aus

Wenn am Wochenende die Super League ihren Spielbetrieb nach der Winterpause wieder aufnimmt, dann macht Lausanne-Sport dies mit einem neuen Logo. Weil es Anlehnungen an den neuen Besitzer enthält, stösst es auf grosse Kritik.

Dabei sind die Waadtländer doch nur Vorreiter! So würden die Schweizer Klubs heissen, wären sie in den USA zuhause.

Artikel lesen