Sport

Super League, 34. Runde

Sion – Luzern 2:3 (0:2)

St.Gallen – GC 4:1 (1:1)

YB – Basel 2:1 (1:1)

Luzern siegt gegen Sion und hält das Rennen um die Europa League offen. Bild: KEYSTONE

Luzern gewinnt Europa-League-Duell mit Sion +++ YB besiegt Basel

21.05.17, 15:36 23.05.17, 15:55

Sion – Luzern 2:3

– Der Kampf um die Europa-League-Plätze bleibt spannend. Luzern siegt in Sion und verkürzt den Rückstand auf die Ränge 3 und 4 auf vier respektive drei Zähler. Die Innerschweizer beenden damit eine Niederlagenserie von fünf Partien.

– Im Tourbillon brachten Tomi Juric und Francisco Rodriguez die Gäste zwischen der 30. und 39. Minute mit 2:0 in Führung. Sion enttäuschte über weite Strecken. Und kurz nachdem Bia in der zweiten Halbzeit das 1:2 gelang, reagierte Rodriguez mit dem 3:1. Das 2:3 durch Moussa Konaté fällt erst mit dem Schlusspfiff.

Das 2:0 für Luzern durch Francisco Rodriguez. Video: streamable

– Die Walliser schienen im Kopf längst am Cupfinal vom nächsten Donnerstag herumzudenken. Dort soll mit einem Sieg die Ungeschlagenheit in Cupfinals und der Mythos weitergelebt werden.

Luzern hofft weiterhin auf die EL-Quali über die Liga. Bild: KEYSTONE

St.Gallen – GC 4:1

– Nur eine Minute brauchte GC, um in St.Gallen in Führung zu gehen. Munas Dabbur verwertete eine Vorlage von Nemanja Antonov nach 58 Sekunden.

– St.Gallen gleicht in der 34. Minute verdient aus. Eine einstudierte Freistossvariante bringt Danijel Aleksic frei zum Abschluss und der trifft zum 1:1. Vorlagengeber war Sejad Salihovic, der nach der Pause verletzt in der Kabine blieb und für den die Saison beendet ist.

Das 1:1 durch Aleksic. Video: streamable

– St.Gallen lässt sich davon nicht beirren und entscheidet die Partie dank Yannis Tafer (78. und 85.) und Alain Wiss (83.) in der zweiten Halbzeit. Die Ostschweizer überholen GC damit in der Tabelle.

Aleksic trifft zum 1:1 für St.Gallen. Bild: KEYSTONE

YB – Basel 2:1

– Rabenschwarzer Start für YB: Ausgerechnet ihr einstiger Liebling Seydou Doumbia trifft schon in der 3. Minute zum 1:0 für Basel. Immerhin jubelt er nicht. Er ist halt ein Grosser.

– Doch YB gleicht nur sechs Minuten später durch Roger Assalé aus und kann in der 52. Minute durch Thorsten Schick gar das 2:1 erzielen.

– Basel wirkte nicht immer mit vollem Einsatz bei der Sache. Der Meister legt den Fokus logischerweise auf den Cupfinal am Donnerstag gegen Sion. YB dagegen hätte noch höher gewinnen können, ist jetzt immerhin das einzige Team, das den Meister in dieser Saison zweimal bezwang.

Das 1:0 für Basel durch den nicht-jubelnden Seydou Doumbia. Video: streamable

Das 1:1 für YB durch Roger Assalé. Video: streamable

Das 2:1 für YB durch Thorsten Schick. Video: streamable

Die Tabelle

Die Telegramme

Young Boys - Basel 2:1 (1:1)
18'373 Zuschauer. - SR Amhof.
Tore: 3. Doumbia (Delgado) 0:1. 9. Assalé (Sulejmani) 1:1. 52. Schick (Zakaria) 2:1.
Young Boys: Mvogo; Mbabu, Von Bergen, Rochat, Benito; Ravet (80. Lecjaks), Zakaria, Aebischer, Sulejmani (42. Schick); Frey (76. Gerndt), Assalé.
Basel: Vailati; Gaber, Hoegh, Suchy, Traoré; Serey Die, Xhaka; Callà (76. Kutesa), Delgado (61. Fransson), Elyounoussi; Doumbia (61. Sporar).
Bemerkungen: Young Boys ohne Hoarau, Sanogo, Seferi; Wüthrich und Obexer (alle verletzt). Sulejmani verletzt ausgeschieden. Basel ohne Bua, Petretta (beide verletzt), Vaclik, Zuffi, Steffen, Akanji und Janko (alle geschont). Verwarnungen: keine.

Sion - Luzern 2:3 (0:2)
10'000 Zuschauer. - SR Bieri.
Tore: 30. Juric (Christian Schneuwly) 0:1. 39. Rodriguez (Christian Schneuwly) 0:2. 81. Bia 1:2. 83. Rodriguez (Grether) 1:3. 92. Konaté (Léo) 2:3.
Sion: Mitrjuschkin; Lüchinger, Zverotic, Ziegler, Pa Modou (46. Ricardo); Salatic (70. Adão), Constant, Karlen (75. Léo); Akolo, Bia; Konaté.
Luzern: Omlin; Knezevic, Costa, Affolter; Christian Schneuwly (79. Grether), Haas, Kryeziu, Rodriguez, Lustenberger (65. Schürpf); Itten (81. Arnold), Juric.
Bemerkungen: Sion ohne Mveng, Carlitos, Luzern ohne Neumayr, Lucas (alle verletzt). 60. Kopfball von Ricardo gegen die Latte. Verwarnungen: 62. Rodriguez (Unsportlichkeit), 67. Christian Schneuwly, 80, Knezevic, 88. Ziegler (alle Foul).

St. Gallen - Grasshoppers 4:1 (1:1)
15'667 Zuschauer. - SR Jaccottet.
Tore: 1. (0:58) Dabbur (Antonov) 0:1. 34. Aleksic (Salihovic) 1:1. 77. Tafer (Aratore) 2:1. 82. Wiss (Aratore) 3:1. 84. Tafer (Aratore) 4:1.
St. Gallen: Lopar; Mutsch, Wiss, Hefti, Wittwer; Barnetta, Salihovic (46. Gaudino), Toko; Aleksic (61. Tafer); Buess (69. Aratore), Ajeti.
Grasshoppers: Mall; Bamert, Vilotic (80. Munsy), Bergström, Antonov; Pickel, Sigurjonsson; Lavanchy, Andersen, Caio (69. Olsen); Dabbur.
Bemerkungen: St. Gallen ohne Angha, Gouaida, Cueto und Babic (alle nicht im Aufgebot), GC ohne Basic, Fazliu (beide verletzt), Hunziker, Sherko, Gjorgjev (alle nicht im Aufgebot). Salihovic beim Einlaufen zur 2. Halbzeit verletzt ausgeschieden. 71. Kopfball von Pickel an den Pfosten. 86. Gelb-Rot gegen Dabbur und Gaudino (beide Foul). Verwarnungen: 17. Dabbur (Foul), 57. Gaudino, 92. Olsen (alle Foul).

Die Super League im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1980 verändert hat

Witziges zum Fussball

Marco Streller hat's per WhatsApp eingefädelt – Cristiano Ronaldo wechselt zum FC Basel! 

Diese 11 Amateur-Fussballer triffst du in JEDEM Trainingslager

So sehen Lichtsteiner, Behrami, Neymar und Co. das Fussballfeld wirklich

Ihr glaubt nicht, was Messi, Shaqiri, Ibrahimovic und Co. für Apps auf ihren Smartphones haben

Was fragst du den Autoverkäufer, wenn du keinen VW mehr willst? Diese Fussballer-Namen geben dir Antworten auf Fragen, die du gar nicht gestellt hast

Vom parkenden Bus bis zum selbstlosen Stürmer: 7 Gründe, weshalb wir den FC Chelsea alle lieben. Nicht!

Dumm und Dümmer lachen sich kaputt: Diese 7 Platzverweise sind noch dämlicher als Fàbregas' Aussetzer

Das sind die Top 25 der schrägsten Fussballer-Songs aller Zeiten

Wie die lustig-frisierten Fellaini-Brüder beinahe die taktischen Pläne von Chelsea-Coach José Mourinho ruiniert hätten

Grösser! Besser! Mehr! Mehr! Mehr! Der Transfer-Gerüchte-Generator ist jetzt noch sexyer!

Sie gleichen sich wie ein Ei dem anderen – diese 10 Fussballer haben heimliche Doppelgänger

Von «New Arrogance» bis «Yugo Boss» – diese Fussballer-Parfüms sollten dringend auf den Markt

FIFA 16 ist draussen und wir haben uns so richtig ausgetobt: «CC» wechselt sich selbst ein, Granit Xhaka ballert auf seinen Coach

Breel Embolo ist mit seiner gewagten Frisur nicht alleine – das sind die 40 schrägsten Fussballer-Fritten

Wer spielt denn da im Achtelfinal gegen wen? Die Champions League in Emojis dargestellt

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • espe 21.05.2017 23:57
    Highlight Endlich sieht man auch mal welches Potenzial in dieser Mannschaft steckt. Seit den Abgang von JZ und den neuen Anweisungen von Contini sieht man wieder eine Spielkultur.
    Je nach Kader hoffe ich, dass man sich nächste Saison nach vorne orientieren kann.
    1 0 Melden
  • Beggride 21.05.2017 17:27
    Highlight Schöne Choreo der Gc-Fans, leider ist das Herzblut momentan das, was vermutlich so jedem in diesem Verein fehlt... Nehmt endlich alle mal den Finger aus dem Arsch!
    7 3 Melden

Diese 9 Gefahren lauern vor der Meister-Erlösung nach 32 Jahren noch auf YB 

Sieben Punkte Vorsprung weist YB auch nach dem zweiten Direktduell der Saison auf Basel aus. Aus eigener Kraft kann der achtfache Meister den Titel nicht mehr verteidigen. Die Young Boys können sich nur noch selbst schlagen. Das sind die neun Gefahren auf dem Weg zur Meisterschaft.

Seit 1986 wartet YB auf den zwölften Meistertitel. Selbst Xamax, Aarau, Servette, Sion, GC oder Luzern warten weniger lange auf die Trophäe. Die Vize-Meisterschaften von 2004, 2008, 2009, 2010, 2015, 2016 und 2017 sind auch kein Trost. Aber jetzt, 2018 soll es klappen. Allerdings lauern noch Gefahren auf das Team von Adi Hütter.

Unvergessen sind die beiden Finalissimas zwischen YB und Basel 2008 und 2010. Ein Sieg und die Berner hätten den Titel geholt. Beide Partien gingen 0:2 verloren. Klar: …

Artikel lesen