Sport

Super League, 23. Runde

Young Boys – Thun 3:2 (1:2)

Lugano – Lausanne 2:1 (1:1)

Ein Klassespiel! Das Berner Derby wird hart und intensiv geführt. Bild: KEYSTONE

Vom 0:2 zum 3:2: YB rehabilitiert sich mit toller Aufholjagd für die Cup-Blamage 

Die Young Boys wenden den zweiten Rückschlag innert drei Tagen ab. Nach dem Cup-Out gegen Winterthur machen die Berner im Derby gegen Thun aus einem frühen 0:2 ein 3:2. Lugano bestätigt seine gute Form und siegt auch gegen Lausanne.

04.03.17, 19:37 05.03.17, 00:10

YB – Thun 3:2

– Von einem Aufbäumen nach der peinlichen Cup-Schlappe gegen Winterthur ist bei YB zu Beginn wenig zu sehen: Bereits nach 10 Minuten liegen die völlig indisponierten Stadtberner im Kantonsderby gegen Thun mit 0:2 hinten. In der 7. Minute trifft Christian Fassnacht per Kopf zum 1:0 und wenig später erhöht Dejan Sorgic mit einem satten Schuss aus 16 Meter gar auf 2:0. Beide Male gibt die YB-Abwehr eine missliche Figur ab.

Sorgic hämmert den Ball zum 2:0 ins Netz. Video: streamable

– Es scheint, als rase YB ungebremst in die nächste Blamage. Doch weit gefehlt! Das Team von Trainer Adi Hütter rappelt sich nochmals auf und kommt in der 38. Minute durch einen nicht ganz unhaltbaren Freistoss von Miralem Sulejmani zum günstigen Zeitpunkt vor der Pause zum 1:2-Anschlusstreffer.

Sulejmanis Bogenlampe zum 1:2 kurz vor der Pause. Video: streamable

– Nach Wiederbeginn leistet Thun dann Schützenhilfe. Nach einer Flanke von Kevin Mbabu trifft der Thuner Marco Bürki in der 57. Minute per Kopf ins eigene Tor. YB danach natürlich im Aufwind, doch erst in der 80. Minute fällt der erlösende Siegtreffer: Nach einem Eckball von Miralem Sulejmani steigt Sekou Sanogo am höchsten und nickt zum vielumjubelten 3:2 ein. 

Der Siegtreffer von Sanogo 10 Minuten vor Schluss. Video: streamable

– YB hat in der Nachspielzeit aber noch einmal viel Glück, dass nicht der 3:3-Ausgleich fällt. Dejan Sorgic legt für Christian Fassnacht auf, doch der trifft aus kurzer Distanz nur den Pfosten.

Lugano – Lausanne 2:1

– Lugano setzt seinen seit dem Trainerwechsel in der Winterpause anhaltenden Aufwärtstrend auch gegen Lausanne-Sport fort. Die Tessiner siegen 2:1 und stossen zumindest bis am Sonntag auf Platz 5 vor.

Armando Sadiku, der in der Winterpause vom FC Zürich zu Lugano gestossen war, erzielt in der 6. Minute die 1:0-Führung und trifft damit im vierten Spiel in Folge. Samuele Campo gleicht Mitte der ersten Halbzeit für die Gäste aus, ehe es Ezgjan Alioski in der 56. Minute vorbehalten ist, mit einem herrlichen Schuss aus 20 Metern die Partie zu entscheiden. Der 25-jährige Flügelstürmer beendet mit dem zehnten Saisontreffer seine Torflaute, nachdem er zuvor acht Spiele lang nicht getroffen hat.

– Durch das 2:1 gegen Lausanne-Sport holen die Tessiner die Punkte 8 bis 10 aus den letzten vier Spielen. Der Vorsprung auf Schlusslicht Vaduz wächst zumindest bis morgen auf zehn Punkte an. Das seit nunmehr 13 Partien sieglose Lausanne könnte am Sonntag die Rote Laterne fassen – wenn Vaduz gegen Basel gewinnen sollte.

Die beiden Lugano-Torschützen: Armando Sadiku (l.) und Ezgjan Alioski. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Die Telegramme

Young Boys - Thun 3:2 (1:2)
17'533 Zuschauer. - SR Amhof.
Tore: 7. Fassnacht (Tosetti) 0:1. 10. Sorgic (Rapp) 0:2. 38. Sulejmani (Freistoss) 1:2. 57. Bürki (Eigentor/Flanke Mbabu) 2:2. 79. Sanogo (Corner Sulejmani) 3:2.
Young Boys: Mvogo; Mbabu, Von Bergen, Rochat, Lecjaks (29. Joss); Nuhu (29. Sulejmani), Sanogo; Ravet (83. Aebischer), Bertone, Assalé; Frey.
Thun: Faivre; Glarner, Bürgy, Bürki, Facchinetti; Tosetti (72. Ferreira), Hediger, Lauper, Fassnacht; Rapp (78. Schirinzi), Sorgic.
Bemerkungen: Young Boys ohne Hoarau, Zakaria (beide gesperrt), Benito, Gerndt, Wüthrich (verletzt), Gajic, Thun ohne Bigler, Markovic, Reinmann, Schindelholz (verletzt). 6. Tor von Bertone wegen Offside aberkannt. 94. Pfostenschuss Fassnacht. Verwarnungen: 30. Rapp (Foul). 34. Mbabu (Foul). 45. Tosetti (Foul). 46. Facchinetti (Foul). 66. Glarner (Foul). 71. Bertone (Foul).

Lugano - Lausanne-Sport 2:1 (1:1)
2885 Zuschauer. - SR Hänni.
Tore: 6. Sadiku 1:0. 32. Campo (Kololli) 1:1. 56. Alioski 2:1.
Lugano: Russo; Martignoni, Sulmoni, Golemic, Mihajlovic; Sabbatini, Piccinocchi (70. Rey), Crnigoj; Alioski (89. Carlinhos), Sadiku, Mariani (86. Mizrachi).
Lausanne-Sport: Castella; Manière, Custodio (75. Méndez), Gétaz; Maccoppi; Diniz (67. Lotomba), Kololli (80. Margairaz), Campo, Taiwo; Ben Khalifa, Pak.
Bemerkungen: Lugano ohne Jozinovic, Padalino, Rosseti, Rouiller, Salvi (verletzt), Lausanne ohne Araz, Frascatore, Margiotta, Tejeda (verletzt). Verwarnung: 69. Sabbatini (Foul). (pre/sda)

Die Tabelle

GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister

Unvergessene Schweizer Fussball-Geschichten

25.11.2009: Das beste Fussball-Musikvideo aller Zeiten erscheint auf Youtube – über den FC Aarau

15.11.2009: Die Schweiz ist Fussball-Weltmeister! Die U17-Nati setzt ihrem Höhenflug die Krone auf

22.02.2004: St.Gallens Kultfigur «Zelli» muss in der Not ins Tor und kratzt den Ball in «seiner» Ecke

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

05.12.2004: Paulo Diogo gewinnt mit Servette wichtige Punkte im Abstiegskampf – und verliert dabei einen Finger

12.11.2002: Basel holt gegen Liverpool ein 3:3 und Beni Thurnheer schwärmt: «Dieses Spiel müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

01.11.1989: Nur durch einen Witz-Penalty zwingt Diego Maradonas Napoli die tapferen Wettinger in die Knie

21.10.2013: Pajtim Kasami hämmert «einen der schönsten Volleys überhaupt» ins Crystal-Palace-Tor und verzückt sogar Andy Murray

08.10.2010: Vucinic lässt der Schweiz die Hosen runter und trägt sie als Kopfschmuck

07.10.1989: Der «Fall Klötzli» – vier Wettinger gehen auf den Schiri los, weil dieser Sekunden vor dem Ausgleich abpfeift

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

25.9.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

10.09. 2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

07.09.2005: Nati-Goalie Zuberbühler kassiert auf Zypern ein Riesen-Ei und schiebt die Schuld dafür dem «Blick» in die Schuhe

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

01.09.2007: Mit dem letzten Spiel im Hardturm-Stadion gehen 78 Jahre Geschichte zu Ende

11.08.2010: Moreno Costanzo schiesst mit seiner ersten Ballberührung als Natispieler gleich den Siegtreffer

09.08.2009: Basel-Goalie Costanzo wird für drei Spiele gesperrt – nach einer Attacke auf den eigenen Mitspieler

26.06.1954: Die Schweiz kassiert gegen Österreich in der «Hitzeschlacht von Lausanne» eine ihrer bittersten Niederlagen

26.06.2006: «Züngeler» Streller leitet das peinliche Schweizer Penalty-Debakel ein

30.07.2000: Nur GC-Milchbubi Peter Jehle steht noch zwischen FCB-Legende Massimo Ceccaroni und seinem allerersten Tor

03.05.1994: Mit dem Sonderflug zur spontanen Aufstiegsfeier auf den Barfi

01.05.1993: Marc Hottigers Knallertor versenkt Italien – und er verärgert die Azzurri danach mit einer frechen Leibchentausch-Bitte 

30.04.2011: Cabanas fordert vom Basler Schiri Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

26.04.2003: Colombas Goalie-Goal lässt Razzetti alt aussehen und den FC Aarau unabsteigbar bleiben

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

16.11.2005: Die Nacht der Tritte und Schläge – einer der grössten Nati-Erfolge verkommt zur «Schande von Istanbul»

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

24.04.1996: Das Ende von Nati-Trainer Artur Jorge nimmt ausgerechnet mit dem einzigen Sieg seiner kurzen Ära den Anfang 

12.04.2004: Der grosse Robbie Williams führt den kleinen FC Wil zum Cupsieg gegen GC

16.04.2009: «Jawoll, jawoll, jawoll, jawoll … YB isch im Göppfinau!»

30.05.1981: Der Wolf und seine «Abbruch GmbH» entfachen mit dem 2:1-Sieg gegen England eine neue Fussball-Euphorie

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Jonas Schärer 05.03.2017 10:14
    Highlight Im Vergleich zu anderen Jahren fällt YB als Team nach klitschkoesken Nackenschlägen nicht auseinander. Das haben wir auch schon anders erlebt.
    Ich persönlich fand die Aktion der Ostkurve witzig und kreativ (Würste grillen im Fanblock vor dem Transpi "D Niderlag am verdoue), nichts im Vergleich zu sonstigen Töipeli-Aktionen...
    Der Situationsbedingte Support des restlichen Stadions hat der Mannschaft wiederum gezeigt das man immer noch hinter ihr steht.

    HOPP YB!!!
    4 0 Melden
  • (J)onas (F) (K)essler 05.03.2017 01:09
    Highlight für diese blamage gibt es in 100 jahren keine rehabilitation, aber schön haben sie sich wieder einigermassen gefangen
    4 9 Melden
  • dave1771 04.03.2017 21:39
    Highlight rehabilitieren??? ein witz. gegen jede gurkenmannschaft erhält YB 2 tore... #youngboysiamout
    12 20 Melden
    • YB98 05.03.2017 03:09
      Highlight Und trotzdem zweiter in der Superleague... geht nicht ganz auf
      8 1 Melden

Diese 9 Gefahren lauern vor der Meister-Erlösung nach 32 Jahren noch auf YB 

Sieben Punkte Vorsprung weist YB auch nach dem zweiten Direktduell der Saison auf Basel aus. Aus eigener Kraft kann der achtfache Meister den Titel nicht mehr verteidigen. Die Young Boys können sich nur noch selbst schlagen. Das sind die neun Gefahren auf dem Weg zur Meisterschaft.

Seit 1986 wartet YB auf den zwölften Meistertitel. Selbst Xamax, Aarau, Servette, Sion, GC oder Luzern warten weniger lange auf die Trophäe. Die Vize-Meisterschaften von 2004, 2008, 2009, 2010, 2015, 2016 und 2017 sind auch kein Trost. Aber jetzt, 2018 soll es klappen. Allerdings lauern noch Gefahren auf das Team von Adi Hütter.

Unvergessen sind die beiden Finalissimas zwischen YB und Basel 2008 und 2010. Ein Sieg und die Berner hätten den Titel geholt. Beide Partien gingen 0:2 verloren. Klar: …

Artikel lesen