Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 16. Runde

Thun – St.Gallen 1:2 (1:1)

Luzern – Basel 1:4 (1:1)

Der Spieler Michael Lang, links, vom FC Basel bejubelt seinen 1:1 Treffer gegen den FC Luzern, im Meisterschaftsspiel der Super League Luzern gegen Basel am Samstag, 25. November 2017, in Luzern. (KEYSTONE/Siggi Bucher)

Michael Lang befindet sich weiterhin im Höhenflug Bild: KEYSTONE

Auch in der Super League ohne Blösse: Basel siegt in Luzern – St.Gallen schlägt Thun

Beim FC Basel hält das Formhoch weiter an. Beim 4:1-Auswärtssieg in Luzern bleibt das Team von Raphael Wicky zum achten Mal in Folge ungeschlagen. Nach zuletzt zwei Niederlagen kehrte St. Gallen auf die Siegesstrasse zurück.

25.11.17, 21:00 25.11.17, 21:26


Luzern – Basel 1:4

Der FC Basel liess drei Tage nach dem Exploit gegen Manchester United in der Meisterschaft nicht nach. Er bezwang Luzern auswärts 4:1, wobei Michael Lang seine erfolgreiche Woche mit einer Doublette krönte.

«Das ist unglaublich», fasste der Basler Rechtsverteidiger seine letzten acht aufregenden Tage zusammen. Innert einer Woche erzielte der St. Galler vier Treffer: einen beim 5:1 gegen Sion am letzten Samstag, das 1:0 gegen Manchester und nun das 1:1 und das 4:1 in Luzern. «Normalerweise gelingen einem als Verteidiger vier Tore vielleicht in einer ganzen Saison», freute sich Lang im Interview mit «Teleclub».

Basels Trainer Raphael Wicky bewies im ersten von zwei Duellen mit Luzern innert vier Tagen - die beiden Teams treffen am kommenden Mittwoch im Cup erneut aufeinander - ein glückliches Händchen. Die Stürmer Dimitri Oberlin und Cedric Itten entschieden in kumulierten 17 Minuten nach ihrer jeweiligen Einwechslung mit den Treffern zum 2:1 und 3:1 die Partie.

Der Spieler Luca Zuffi vom FC Basel, rechts, kaempft um den B all gegen den Spieler Hekuran Kryeziu vom FC Luzern, links, im Meisterschaftsspiel der Super League Luzern gegen Basel am Samstag, 25. November 2017, in Luzern. (KEYSTONE/Siggi Bucher)

Basel ist Luzern einen Schritt voraus. Bild: KEYSTONE

Thun – St.Gallen 1:2

St. Gallen vermied nach zuletzt zwei Niederlagen gegen den Tabellenletzten einen nächsten Fehltritt gegen ein schlechter klassiertes Team. Die Ostschweizer gewannen in Thun dank gütiger Mithilfe 2:1.

Jener Thuner Akteur, der zweimal in entscheidenden Momenten einen unvorteilhaften Eindruck hinterliess, stand zwischen den Pfosten. Francesco Ruberto, seit dieser Saison die Nummer 1, ermöglichte St. Gallen durch zwei praktisch identische Fehlgriffe den dritten Auswärtssieg der Saison.

Vor dem 0:1 durch Alain Wiss (21.) brachte der Italo-Berner den Ball nach einer hohen Hereingabe ebenso wenig unter Kontrolle wie vor dem 1:2 durch Roman Buess kurz nach der Pause. Beide Male stand mindestens ein Thuner Mitspieler in unmittelbarer Nähe des Keepers, womöglich mangelte es neben Präzision beim Herauslaufen auch an der Kommunikation.

Thuns Hintermannschaft ist geschlagen, der St. Galler Alain Wiss, rechts, trifft zum 0:1 im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Thun und dem FC St. Gallen, am Samstag, 25. November 2017, in der Stockhorn Arena in Thun. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Wiss trifft zum 1:0. Bild: KEYSTONE

Die Tabelle

bild: srf

Die Telegramme

Luzern - Basel 1:4 (1:1)
10'109 Zuschauer. - SR Jaccottet.
Tore: 18. Demhasaj (Rodriguez) 1:0. 31. Lang (Zuffi) 1:1. 69. Oberlin (Elyounoussi) 1:2. 81. Itten (Suchy) 1:3. 92. Lang (Zuffi) 1:4.
Luzern: Omlin; Grether (77. Follonier), Lucas, Ziegler, Lustenberger; Schneuwly, Kryeziu, Schulz, Rodriguez (60. Schürpf); Demhasaj (77. Kutesa), Juric.
Basel: Vaclik; Lang, Suchy, Balanta, Petretta; Xhaka, Zuffi; Steffen (79. Akanji), Fransson (63. Oberlin), Elyounoussi; Ajeti (70. Itten).
Bemerkungen: Luzern ohne Arnold, Custodio, Feka, Schwegler (alle verletzt) und Schindelholz (U21), Basel ohne Bua, Serey Die, Van Wolfswinkel, Vailati (alle verletzt) und Gaber (krank). 86. Rote Karte gegen Kryeziu (Foul).
Verwarnungen: 50. Xhaka. 52. Grether. 56. Ziegler (alle wegen Fouls).

Thun - St. Gallen 1:2 (1:1)
4866 Zuschauer. - SR Schärer.
Tore: 21. Wiss (Kukuruzovic) 0:1. 36. Spielmann (Costanzo) 1:1. 49. Buess (Lüchinger) 1:2.
Thun: Ruberto; Glarner, Bürgy, Gelmi, Schäppi (46. Kablan); Costanzo (62. Avdukic), Lauper, Hediger, Da Silva (76. Dzonlagic); Sorgic, Spielmann.
St. Gallen: Lopar; Lüchinger, Wiss (46. Haggui), Hefti, Wittwer; Aleksic, Tschernegg, Kukuruzovic, Taipi (64. Barnetta); Buess, Aratore (84. Tafer).
Bemerkungen: Thun ohne Alessandrini, Bigler, Facchinetti, Ferreira, Hunziker, Rodrigues, Sutter, Tosetti (alle verletzt), Rapp (gesperrt) und Faivre (krank), St. Gallen ohne Ajeti, Ben Khalifa, Krucker, Musavu-King und Toko (alle verletzt). Super-League-Debüt von Amar Avdukic (18). 85. Lattenschuss von Tafer. 92. Pfostenschuss von Sorgic.
Verwarnungen: 8. Tschernegg (im nächsten Spiel gesperrt). 71. Glarner. 74. Lauper. 91. Barnetta (alle wegen Fouls). (abu/sda)

CC geht um die Welt – so berichtet die internationale Presse über die Prügel für Fringer

Witziges zum Fussball

Jetzt mal eine ganz wichtige Frage: Welcher Ball bist du?

Das neueste Cover von «FourFourTwo» ist ein kniffliges Rätsel – schlägst du uns?

Der Titel für das absurd-witzigste Interview des Jahres ist bereits vergeben

Ciao Cristiano! Das sind die 17 schönsten italienischen Fussball-Begriffe

Ähm … wie sieht denn dieser Fussballplatz bitteschön aus?!

Top-Sportchef Ralf Meile hat in 6 Monaten aus 100 satte 250 Millionen gemacht. Und du?

Diese 11 Amateur-Fussballer triffst du in JEDEM Trainingslager

So sehen Lichtsteiner, Behrami, Neymar und Co. das Fussballfeld wirklich

Das sind die Top 25 der schrägsten Fussballer-Songs aller Zeiten

Grösser! Besser! Mehr! Mehr! Mehr! Der Transfer-Gerüchte-Generator ist jetzt noch sexyer!

Sie gleichen sich wie ein Ei dem anderen – diese 10 Fussballer haben heimliche Doppelgänger

Von «New Arrogance» bis «Yugo Boss» – diese Fussballer-Parfüms sollten dringend auf den Markt

Breel Embolo ist mit seiner gewagten Frisur nicht alleine – das sind die 40 schrägsten Fussballer-Fritten

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

8
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Luca Brasi 26.11.2017 08:34
    Highlight Balanta hätte bei Basel schon am Anfang für ein Foul als letzter Mann rot sehen müssen, aber darüber wird wie immer der Mantel des Schweigens gelegt.
    Wenn so etwas bei Basel:YB passieren würde, wären die Gazetten voll mit dieser Szene, aber scheinbar gelten die Regeln nicht bei "unwichtigen Teams"...
    10 19 Melden
    • Willy Tanner 26.11.2017 12:34
      Highlight Gegen basel spielst du immer gegen 12 mann. Das ist ja nicht neu! Man gewöhnt sich daran. Und man weiss sich zu wehren: euopa cup platz holen und möglichst ohne punkte ausscheiden. Nur so bringt man den ch- fussball weiter! Luzern und sion haben das perfekt gespielt! 👍👍
      3 9 Melden
    • Cachesito 26.11.2017 13:43
      Highlight Da spricht mal wohl wieder der puure Neid.
      5 4 Melden
    • Willy Tanner 26.11.2017 14:07
      Highlight Ja, ich denke auch das balantala neidisch ist, er wollte den roten karton doch so sehr!
      2 5 Melden
    Weitere Antworten anzeigen

Darum bleibt der FC Basel der grösste Schweizer Klub

Als Nicht-Basler kann man den FC Basel nur beneiden. Nach dem 1:7 gegen YB liegt der Verdacht zwar nahe, der Satz könnte mit Zynismus oder Sarkasmus gewürzt sein. Ist er aber nicht. Denn selbst ein 1:7, selbst eine Saison ohne Europacup und Meistertitel zwingt diesen Klub nicht in die Knie.

Gewiss, der Marktwert einzelner Spieler wird zusammensacken wie ein abgekühltes Soufflé. Die Transfererlöse werden einbrechen. Wahrscheinlich wird im Verlauf der Saison weiteres Personal ausgetauscht. …

Artikel lesen