Sport

Super League, 33. Runde

Lugano – St. Gallen 3:2 (2:0)

Alioski: Mit drei Vorlagen einmal mehr Luganos Mann des Spiels. Bild: TI-PRESS

Dank Mariani und Alioski: Lugano kehrt zum Siegen zurück

Lugano befindet sich weiterhin auf Kurs Richtung Europa League. Die Tessiner setzen sich zum Auftakt der 33. Runde der Super League zuhause gegen St.Gallen 3:2 durch und festigen damit Platz 4.

16.05.17, 21:39 17.05.17, 17:32

Eine starke Viertelstunde und eine Doublette von Davide Mariani reichten dem FC Lugano, um nach nur einem Punkt aus den letzten beiden Spielen wieder zum Siegen zurückzukehren und Platz 4 zu zementieren. Die Ostschweizer hingegen kassierten im dritten Spiel unter Trainer Giorgio Contini die erste Niederlage und befinden sich in der Tabelle im Niemandsland.

Mit dem ersten Torschuss der Partie brachte Mariani das Heimteam in der 27. Minute in Führung, fünf Minuten später doppelte der Slowene Domen Crnigoj nach. Beide Treffer waren sehenswert: Mariani überraschte Daniel Lopar mit einem satten Weitschuss aus 35 Metern, Crnigoj traf nach einer Flanke von Ezgjan Alioski mit einer Direktabnahme.

St.Gallen fand erst nach dem Seitenwechsel in die Partie. Der leicht angeschlagene und erst zu Beginn der zweiten Halbzeit eingewechselte Albian Ajeti brachte Schwung in die Offensive der Gäste, die vor der Pause das Tor von Mirko Salvi kaum in Bedrängnis gebracht hatten. Dank einem Eigentor von Dragan Mihajlovic (66.) und einem herrlichen Weitschuss von Toko (68.), der sein erstes Tor im St.Galler Dress erzielte, kamen die Gäste innerhalb von zwei Minuten zum Ausgleich, der aber nicht lang währte.

In der 70. Minute schlug Mariani ein zweites Mal zu und entschied mit seinem siebten Saisontor die unterhaltsame Partie vor gut 4000 Zuschauern zugunsten der Tessiner. Den Treffer bereitete erneut Alioski vor. Mit 16 Treffern und 13 Assists ist der 25-jährige Mazedonier der Topskorer der Super League.

Am Ende kann Lugano doch noch jubeln. Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Die Tabelle

Das Telegramm

Lugano - St.Gallen 3:2 (2:0)
4045 Zuschauer. - SR Amhof.
Tore: 27. Mariani 1:0. 32. Crnigoj (Alioski) 2:0. 66. Mihajlovic (Eigentor) 2:1. 68. Toko 2:2. 70. Mariani (Alioski) 3:2.
Lugano: Salvi; Cümart, Sulmoni, Rouiller; Piccinocchi (60. Vecsei); Crnigoj, Sabbatini, Mariani (75. Rey), Mihajlovic; Sadiku (79. Carlinhos Junior), Alioski.
St.Gallen: Lopar; Hefti, Gelmi, Haggui, Wittwer; Salihovic; Tafer (79. Babic), Toko; Aleksic (46. Ajeti), Buess, Aratore (88. Schulz).
Bemerkungen: Lugano ohne Golemic (gesperrt), Jozinovic, Rosseti (beide verletzt), St. Gallen ohne Barnetta und Gaudino (beide verletzt). 76. Lattenschuss Sabbatini.
Verwarnungen: 12. Cümart (Foul). 64. Ajeti (Reklamieren). 74. Salihovic (Ballwegschlagen). (abu/sda)

GC, Basel und? Diese Klubs wurden schon Schweizer Meister

Witziges zum Fussball

Marco Streller hat's per WhatsApp eingefädelt – Cristiano Ronaldo wechselt zum FC Basel! 

Diese 11 Amateur-Fussballer triffst du in JEDEM Trainingslager

So sehen Lichtsteiner, Behrami, Neymar und Co. das Fussballfeld wirklich

Ihr glaubt nicht, was Messi, Shaqiri, Ibrahimovic und Co. für Apps auf ihren Smartphones haben

Was fragst du den Autoverkäufer, wenn du keinen VW mehr willst? Diese Fussballer-Namen geben dir Antworten auf Fragen, die du gar nicht gestellt hast

Vom parkenden Bus bis zum selbstlosen Stürmer: 7 Gründe, weshalb wir den FC Chelsea alle lieben. Nicht!

Dumm und Dümmer lachen sich kaputt: Diese 7 Platzverweise sind noch dämlicher als Fàbregas' Aussetzer

Das sind die Top 25 der schrägsten Fussballer-Songs aller Zeiten

Wie die lustig-frisierten Fellaini-Brüder beinahe die taktischen Pläne von Chelsea-Coach José Mourinho ruiniert hätten

Grösser! Besser! Mehr! Mehr! Mehr! Der Transfer-Gerüchte-Generator ist jetzt noch sexyer!

Sie gleichen sich wie ein Ei dem anderen – diese 10 Fussballer haben heimliche Doppelgänger

Von «New Arrogance» bis «Yugo Boss» – diese Fussballer-Parfüms sollten dringend auf den Markt

FIFA 16 ist draussen und wir haben uns so richtig ausgetobt: «CC» wechselt sich selbst ein, Granit Xhaka ballert auf seinen Coach

Breel Embolo ist mit seiner gewagten Frisur nicht alleine – das sind die 40 schrägsten Fussballer-Fritten

Wer spielt denn da im Achtelfinal gegen wen? Die Champions League in Emojis dargestellt

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Diese 9 Gefahren lauern vor der Meister-Erlösung nach 32 Jahren noch auf YB 

Sieben Punkte Vorsprung weist YB auch nach dem zweiten Direktduell der Saison auf Basel aus. Aus eigener Kraft kann der achtfache Meister den Titel nicht mehr verteidigen. Die Young Boys können sich nur noch selbst schlagen. Das sind die neun Gefahren auf dem Weg zur Meisterschaft.

Seit 1986 wartet YB auf den zwölften Meistertitel. Selbst Xamax, Aarau, Servette, Sion, GC oder Luzern warten weniger lange auf die Trophäe. Die Vize-Meisterschaften von 2004, 2008, 2009, 2010, 2015, 2016 und 2017 sind auch kein Trost. Aber jetzt, 2018 soll es klappen. Allerdings lauern noch Gefahren auf das Team von Adi Hütter.

Unvergessen sind die beiden Finalissimas zwischen YB und Basel 2008 und 2010. Ein Sieg und die Berner hätten den Titel geholt. Beide Partien gingen 0:2 verloren. Klar: …

Artikel lesen