Sport

Super League, 16. Runde

Lugano – Young Boys 1:2 (0:0)

Sion – Grasshoppers 3:0 (1:0)

Zürich – Lausanne 2:0 (0:0)

Grosser Jubel: Der FCZ schlägt Lausanne. Bild: KEYSTONE

Der FCZ siegt wieder – Sion demontiert GC – YB mit glücklichem Sieg gegen Lugano

Die Young Boys verteidigen ihren Vorsprung an der Spitze der Super League. Dank dem 2:1 in Lugano bleiben sie nach 16 Runden sieben Punkte vor dem FC Basel.

26.11.17, 17:50 27.11.17, 06:52

Lugano – Young Boys 1:2

Auch im fünften Auswärtsspiel gegen Lugano seit dessen Wiederaufstieg 2015 liessen sich die Young Boys nicht bezwingen. Adi Hütter wird als Trainer des Leaders dennoch nicht nur erfreut gewesen sein. Von der gewohnten Offensivstärke der Mannschaft war trotz der in der 83. und der 85. Minute erzielten Tore kaum etwas zu sehen. Hütter liess seinem Unmut Massnahmen folgen. Entgegen seinen Gewohnheiten schickte er schon nach einer halben Stunde Spieler zum Aufwärmen – unter ihnen Miralem Sulejmani, dem er eigentlich eine Pause hatte gönnen wollen.

Die Young Boys steigerten sich nach den Einwechslungen von Guillaume Hoarau, Thorsten Schick und später Sulejmani ein bisschen, aber zu mehr als einer kurzen Druckperiode reichte es nicht. Es passte, dass das entscheidende 1:0 einem Freistoss und Sulejmanis starkem linkem Fuss entsprang. Der Serbe traf aus grosser Distanz und von der Seite mit einem scharfen Flatterball. Wenig später verwertete Schick nach prächtigem Steilpass von Jordan Lotomba den einzigen wirklich zügigen Angriff der Berner.

Die Tessiner wurden für eine gute Leistung nicht belohnt. Auch sie kamen nicht zu vielen Chancen, aber immerhin zur besten. Der langjährige YB-Spieler Alexander Gerndt vergab sie nach nur sechs Minuten, indem er den Ball aus höchstens drei Metern über das Tor schoss.

Bild: KEYSTONE/TI-PRESS

Sion – Grasshoppers 3:0

Zwei Fehler des Gegners halfen mit, Sion den ersten Heimsieg seit Mitte Mai und saisonübergreifend neun Spielen einzufahren Am Ursprung des frühen 0:1 (5.) stand ein schwaches Zuspiel von GC-Akteur Nedim Bajrami im Mittelfeld, Sekunden später traf Petit-Pelé Mboyo erstmals in dieser Saison. Vor dem 0:2 in der 61. Minute machte die Innenverteidigung der Grasshoppers eine schlechte Falle, als Folge davon erhöhte Marco Schneuwly mit seinem 101. Tor in der Super League auf 2:0. Mboyo setzte mit dem dritten Treffer in der Schlussminute den letzten von vielen starken Akzenten.

Man könne keine Wunder erwarten, hatte Gabri vor dem Spiel und nach der Analyse der ersten drei Partien unter seiner Ägide mit total elf Gegentreffern gesagt. An seinem Konzept hielt der ehemalige Spieler des FC Barcelona indes fest. «Wir wollen den eingeschlagenen Weg fortsetzen.» Das gelang gegen GC vorzüglich. Sion liess den Ball geschickt zirkulieren und hielt den Gegner vom eigenen Tor fern.

Die Grasshoppers kamen in der 42. Minute zum ersten von drei wirkungslosen Abschlüssen und in der 77. zum einzigen Corner. Derart harmlos hatten sich die Zürcher in nun zwölf Auftritten unter Yakin noch nie präsentiert. Es schien, als hätte sich GC dem Schicksal, sprich der zweiten Niederlage im neunten Super-League-Spiel mit dem Basler Trainer, in Sitten allzu früh ergeben. 

Bild: KEYSTONE

Zürich – Lausanne 2:0

Die Ausrichtung des Gegners war klar, der eigene Formstand ebenso. Insofern wusste Uli Forte, dass das Heimspiel gegen Lausanne kein Selbstläufer werden würde. Diese Annahme erwies sich im teils dichten Schneetreiben als richtig. Lausanne tat in der unansehnlichen ersten Halbzeit offensiv nicht mehr als nötig, Raum für ihre gefürchteten Konter fanden die Waadtländer auch in der Folge nie vor – bis auf eine Ausnahme.

Über diese eine Szene wird sich Lausannes Trainer Fabio Celestini in der Analyse der Partie ärgern. Denn wenige Minuten vor Michael Freys Schuss aus der Drehung zum 1:0 (63.) waren nach einem Eckball des Gegners vier Lausanner auf einen Zürcher Verteidiger losgestürmt. Der letzte Pass wie auch der Abschluss waren aber nicht präzis genug.

Auf den Rückstand zeigte Lausanne keine Reaktion. Lange Ballstafetten brachte Celestinis Team nicht zustande, Torgefahr sowieso nicht. Die dennoch offensivere Ausrichtung als davor führte zu einem Zürcher Konter, den zwei «Joker» erfolgreich abschlossen: Alain Nef verwertete den sehenswert vorbereiteten Angriff von Adrian Winter neun Minuten vor Schluss per Kopf zum 2:0.

Bild: KEYSTONE

Die Tabelle

bild: srf

Die Telegramme

Lugano - Young Boys 1:2 (0:0)
3384 Zuschauer. - SR Erlachner.
Tore: 83. Sulejmani (Freistoss) 0:1. 85. Schick (Lotomba) 0:2. 91. Rouiller (Mihajlovic) 1:2.
Lugano: Kiassumbua; Rouiller, Sulmoni, Golemic, Mihajlovic; Sabbatini, Ledesma, Vecsei (61. Piccinocchi); Crnigoj (61. Bottani), Gerndt (81. Marzouk), Mariani.
Young Boys: Von Ballmoos; Mbabu, Nuhu, von Bergen, Lotomba; Moumi Ngamaleu (72. Sulejmani), Aebischer, Sow, Fassnacht (46. Schick); Assalé, Nsame (46. Hoarau).
Bemerkungen: Lugano ohne Daprelà (gesperrt), Carlinhos, Jozinovic und Guidotti (alle verletzt). Young Boys ohne Sanogo, Bertone, Wölfli und Seferi (alle verletzt).
Verwarnungen: 37. Ledesma (Foul), 66. Mbabu (Foul), 76. Assalé (Reklamieren). 

Sion - Grasshoppers 3:0 (1:0)
8500 Zuschauer. - SR Klossner.
Tore: 5. Mboyo (Uçan) 1:0. 60. Schneuwly (Mboyo) 2:0. 90. Mboyo (Pinga) 3:0.
Sion: Mitrjuschkin (68. Fickentscher); Maceiras (76. Ricardo), Angha, Kukeli, Dimarco; Toma, Zock, Kasami; Uçan; Schneuwly (89. Pinga), Mboyo.
Grasshoppers: Lindner; Bergström, Vilotic, Zesiger; Lavanchy (65. Bahoui), Bajrami, Basic, Doumbia (46. Pusic); Jeffrén (83. Pickel), Andersen; Avdijaj.
Bemerkungen: Sion ohne Adão, Adryan, Cümart (alle verletzt) und Bamert (gesperrt), Grasshoppers ohne Pnishi, Sigurjonsson (beide verletzt) und Djuricin (gesperrt). 68. Mitrjuschkin verletzt out (linkes Knie).
Verwarnung: 62. Zesiger (Foul). 

Zürich - Lausanne-Sport 2:0 (0:0)
9225 Zuschauer. - SR Amhof.
Tore: 63. Frey (Sarr) 1:0. 81. Nef (Winter) 2:0.
Zürich: Vanins; Thelander, Bangoura, Brunner (73. Nef); Rüegg (64. Winter), Palsson, Sarr, Pa Modou; Rodriguez; Dwamena (72. Koné), Frey.
Lausanne-Sport: Castella; Monteiro, Manière, Rochat (67. Marin); Kololli, Maccoppi, Tejeda (72. Dominguez), Gétaz; Campo, Zarate (84. Zeqiri); Margiotta.
Bemerkungen: Zürich ohne Alesevic, Kempter, Maouche, Marchesano und Schönbächler (alle verletzt), Lausanne ohne Geissmann (verletzt) und Pasche (gesperrt). 52. Pfostenschuss von Dwamena. 73. Brunner verletzt out (rechter Fuss).
Verwarnungen: 18. Manière. 49. Dwamena. 56. Rochat (im nächsten Spiel gesperrt). 66. Margiotta (alle wegen Fouls). 89. Koné (Unsportlichkeit/im nächsten Spiel gesperrt). (abu/sda)

Blick ins Archiv: So sah der Schweizer Fussball früher aus

Witziges zum Fussball

Marco Streller hat's per WhatsApp eingefädelt – Cristiano Ronaldo wechselt zum FC Basel! 

Diese 11 Amateur-Fussballer triffst du in JEDEM Trainingslager

So sehen Lichtsteiner, Behrami, Neymar und Co. das Fussballfeld wirklich

Ihr glaubt nicht, was Messi, Shaqiri, Ibrahimovic und Co. für Apps auf ihren Smartphones haben

Was fragst du den Autoverkäufer, wenn du keinen VW mehr willst? Diese Fussballer-Namen geben dir Antworten auf Fragen, die du gar nicht gestellt hast

Vom parkenden Bus bis zum selbstlosen Stürmer: 7 Gründe, weshalb wir den FC Chelsea alle lieben. Nicht!

Dumm und Dümmer lachen sich kaputt: Diese 7 Platzverweise sind noch dämlicher als Fàbregas' Aussetzer

Das sind die Top 25 der schrägsten Fussballer-Songs aller Zeiten

Wie die lustig-frisierten Fellaini-Brüder beinahe die taktischen Pläne von Chelsea-Coach José Mourinho ruiniert hätten

Grösser! Besser! Mehr! Mehr! Mehr! Der Transfer-Gerüchte-Generator ist jetzt noch sexyer!

Sie gleichen sich wie ein Ei dem anderen – diese 10 Fussballer haben heimliche Doppelgänger

Von «New Arrogance» bis «Yugo Boss» – diese Fussballer-Parfüms sollten dringend auf den Markt

FIFA 16 ist draussen und wir haben uns so richtig ausgetobt: «CC» wechselt sich selbst ein, Granit Xhaka ballert auf seinen Coach

Breel Embolo ist mit seiner gewagten Frisur nicht alleine – das sind die 40 schrägsten Fussballer-Fritten

Wer spielt denn da im Achtelfinal gegen wen? Die Champions League in Emojis dargestellt

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
9
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Captain_8003 27.11.2017 09:46
    Highlight Die aktive Ultra/Fanszene von GC-Zürich nimmt Stellung für Vielfalt, Farbe und gegen das verantwortungslose Verhalten der Südkurve:

    https://www.sektoriv.ch/news/

    https://www.sektoriv.ch/eusi-wert/



    3 5 Melden
  • Carmo 26.11.2017 20:07
    Highlight Ist da was dran, dass Mbabu zweimal verwarnt wurde ohne vom Feld geschickt zu werden?
    9 11 Melden
    • Adrian Buergler 26.11.2017 20:13
      Highlight @Carmo: Angeblich ist das nicht der Fall, sondern wurde vom Teleclub-Kommentator falsch gesehen. Laut dem offiziellen Match-Telegramm der Liga wurden bei YB Assalé und Mbabu je ein Mal verwarnt.
      37 2 Melden
    • Jonas Schärer 26.11.2017 20:57
      Highlight Nope, da ist nix dran... der Schiri hatte bei einer Aktion die Gelbe Karte bereits gezückt, hat Sie dann aber nach Rücksprache mit LR und 4tem wieder zurückgenommen...

      Der Teleclub einblender bei der Aktion war falsch...
      25 1 Melden
    • Carmo 26.11.2017 23:21
      Highlight Herzlichen Dank. Hab das Spiel nicht gesehen und den Medien war nichts genaueres zu entnehmen.
      9 1 Melden
    • CASSIO 27.11.2017 05:29
      Highlight und für das zahlt man 5 stutz? freut Euch auf die zeit nach annahme der nobillag.
      2 3 Melden
  • Beni Ingold 26.11.2017 19:39
    Highlight Mbabu hat zwei mal gelb gesehen durfte jedoch zuende spielen... Hat der Verband die Regeln geändert?
    4 33 Melden
  • MitchBitch 26.11.2017 18:31
    Highlight Glücklich und nicht wirklich verdient…genau solche Spiele musst du gewinnen, wenn du Meister werden willst💛🖤💛🖤!!!
    56 16 Melden
    • Jonas Schärer 26.11.2017 18:51
      Highlight Schon nur wegen dem Assi getue von Mariani wars verdient ;-) zuerst der peinlicher Versuchen einen Penösch zu schinde und dann noch die glasklare Tätlichkeit...
      30 14 Melden

So haben sich die Champions-League-Erfolge auf die Marktwerte der FCB-Spieler ausgewirkt

Der FC Basel überraschte im Herbst Europa, schlug Manchester United, feierte den höchsten Champions-League-Sieg der Geschichte gegen Benfica Lissabon und qualifizierte sich für die Achtelfinals. So wirken sich die Königsklassen-Heldentaten auf die Marktwerte der Spieler aus.

Der FC Basel liess im Herbst die Klubkassen klingeln. Dank der Erfolge in der Champions League spielte sich der Schweizer Serienmeister bisher rund 28 Millionen Franken ins Kässeli. Die starken Leistungen lohnen sich allerdings nicht nur unmittelbar, sondern dürften dank Spielerverkäufen auch in der (unmittelbaren) Zukunft – sprich im Transferfenster jetzt im Januar oder im nächsten Sommer – Geld ans Rheinknie spülen.

So hat der FCB Verteidiger Manuel Akanji schon mal ein Preisschild von rund 20 …

Artikel lesen