Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 7. Runde

Basel – GC 3:1 (2:1)
YB – Luzern 2:1 (2:0)

Der Basler Seydou Doumbia, 2.v. links, erzielt das 2:0 gegen den Zuercher Torhueter Vaso Vasic, links, im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Basel 1893 und dem Grasshopper Club Zuerich, im Stadion St. Jakob-Park in Basel, am Samstag, 10. September 2016. (KEYSTONE/Patrick Straub)

Hier trifft Seydou Doumbia zum vierten Mal in dieser Saison: Das 2:0 für Basel. Bild: KEYSTONE

Trotz der Riesenkiste von GC lacht am Ende Basel – Sulejmani schiesst YB zum Sieg

Der FC Basel schreitet unbeirrt an der Tabellenspitze davon. Dank zwei Toren von Seydou Doumbia gewinnt der FCB gegen GC. Da gleichzeitig Luzern verliert, beträgt der Vorsprung in der Tabelle jetzt schon neun Zähler. Nach sieben Runden!

10.09.16, 21:52 11.09.16, 10:09


Basel – GC 3:1

– Birkir Bjarnasson bringt Basel in der 29. Minute aus kurzer Distanz in Führung, nachdem Taulant Xhaka ihn herrlich bediente.

Das 1:0 durch Bjarnasson. Video: streamable

– Als nur zwei Minuten später Matias Delgado den Ball grandios auf Seydou Doumbia durchsteckte und der Ivorer seinen 4. Saisontreffer erzielt, scheint die Partie entschieden.

Video: streamable

– Aber GC kommt praktisch mit dem Pausenpfiff zurück – und wie! Runar Mar Sigurjonsson hält aus knapp 20 Metern mit einer Direktabnahme voll drauf und ballert das Leder ins Gehäuse. Ein Tor, fast noch schöner als der Name des Schützen.

Was für eine Riesenkiste von Sigurjonsson. Video: streamable

– Den Deckel drauf macht in der 86. Minute erneut Doumbia mit seinem zweiten Tor. Basel weist dank dem Sieg – und der Niederlage von Luzern – nach sieben Runden mit dem Punktemaximum jetzt schon neun Zähler Vorsprung auf die Konkurrenz aus. Eindrücklich. Und beängstigend.

Das 3:1 von Seydou Doumbia. Video: streamable

YB – Luzern 2:1

– Miralem Sulejmani ist der grosse Mann beim Verfolgerduell zwischen YB und Luzern. Der Serbe trifft in der 18. Minute nach Vorarbeit von Yoric Ravet zum 1:0.

Das 1:0 für YB. Video: streamable

– Kurz vor der Pause stellt der Offensivspieler gar auf 2:0. Keiner der Luzerner fühlte sich für Sulejmani zuständig. So schiebt er eiskalt ein und sorgt für die hohe Effizienz der Berner.

Das 2:0 für YB. Video: streamable

– Luzern kann in der 2. Halbzeit nicht reagieren. Wirkliche Torchancen bleiben weitgehend auf beiden Seiten aus. Erst in der Nachspielzeit kann Marco Schneuwly noch das 1:2 erzielen. Zu spät. YB zieht damit dank dem besseren Torverhältnis an den Innerschweizern vorbei und ist neu erster «Verfolger» von Basel. Der Rückstand beträgt schon neun Zähler.

YBs Miralem Sulejmani, links, im Kampf um den Ball gegen Luzerns Ricardo Costa, rechts, im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem BSC Young Boys und dem FC Luzern, im Stadion Stade de Suisse in Bern, am Samstag, 10. September 2016.(KEYSTONE/Anthony Anex)

Miralem Sulejmani: Mit seinen zwei Toren brachte er YB auf Kurs. Bild: KEYSTONE

Die Tabelle

Die Telegramme

Young Boys - Luzern 2:1 (2:0)
16'058 Zuschauer. - SR Jaccottet.
Tore: 18. Sulejmani (Ravet) 1:0. 43. Sulejmani (Frey) 2:0. 93. Marco Schneuwly 2:1.
Young Boys: Mvogo; Sutter, Von Bergen (81. Bürgy), Rochat, Lecjaks; Ravet (89. Aebischer), Bertone, Zakaria, Sulejmani; Kubo (73. Schick), Frey.
Luzern: Zibung; Grether, Costa, Puljic, Lustenberger; Christian Schneuwly (83. Haas), Neumayr, Kryeziu, Hyka (63. Oliveira); Itten (56. Juric); Marco Schneuwly.
Bemerkungen: Young Boys ohne Benito, Gerndt, Hoarau, Joss, Sanogo, Seferi, Wüthrich, Nuhu, Obexer (alle verletzt), Duah (gesperrt) und Vilotic (nicht im Aufgebot). Luzern ohne Sarr (nicht im Aufgebot). Verwarnungen: 13. Zakaria. 59. Puljic. 75. Costa (alle Foul).

Basel - Grasshoppers 3:1 (2:1)
28'825 Zuschauer. - SR Schärer.
Tore: 29. Bjarnason (Xhaka) 1:0. 31. Doumbia (Delgado) 2:0. 45. Sigurjonsson 2:1. 86. Doumbia (Gaber) 3:1.
Basel: Vaclik; Lang, Suchy, Balanta (62. Hoegh), Traoré (79. Gaber); Fransson, Xhaka; Steffen, Delgado (68. Elyounoussi), Bjarnason; Doumbia.
Grasshoppers: Vasic; Lavanchy, Bamert (82. Gjorgjev), Pnishi, Lüthi; Basic, Källström; Munsy (75. Hunziker), Sigurjonsson, Caio; Tabakovic (46. Andersen).
Bemerkungen: Basel ohne Akanji, Zuffi (beide verletzt), Sporar, Bua, Boëtius (nicht im Aufgebot). GC komplett. Verwarnungen: 58. Bamert (Foul).

Die Super League im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1980 verändert hat

Witziges zum Fussball

Jetzt mal eine ganz wichtige Frage: Welcher Ball bist du?

Das neueste Cover von «FourFourTwo» ist ein kniffliges Rätsel – schlägst du uns?

Der Titel für das absurd-witzigste Interview des Jahres ist bereits vergeben

Ciao Cristiano! Das sind die 17 schönsten italienischen Fussball-Begriffe

Ähm … wie sieht denn dieser Fussballplatz bitteschön aus?!

Top-Sportchef Ralf Meile hat in 6 Monaten aus 100 satte 250 Millionen gemacht. Und du?

Diese 11 Amateur-Fussballer triffst du in JEDEM Trainingslager

So sehen Lichtsteiner, Behrami, Neymar und Co. das Fussballfeld wirklich

Das sind die Top 25 der schrägsten Fussballer-Songs aller Zeiten

Grösser! Besser! Mehr! Mehr! Mehr! Der Transfer-Gerüchte-Generator ist jetzt noch sexyer!

Sie gleichen sich wie ein Ei dem anderen – diese 10 Fussballer haben heimliche Doppelgänger

Von «New Arrogance» bis «Yugo Boss» – diese Fussballer-Parfüms sollten dringend auf den Markt

Breel Embolo ist mit seiner gewagten Frisur nicht alleine – das sind die 40 schrägsten Fussballer-Fritten

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bern – nun auf Jahre hinaus die Sporthauptstadt der Schweiz

YB enteilt der Konkurrenz und wird zum SC Bern des Fussballs. Bern wird als Sporthauptstadt der Schweiz die beiden wichtigsten Mannschaftsportarten auf Jahre hinaus sportlich und wirtschaftlich prägen.

Der SC Bern kann gegen eine starke, von Milliardären alimentierte Konkurrenz (Zug, Lugano, ZSC Lions, Lausanne) die Meisterschaft nur gewinnen, wenn alles stimmt. YB wird die Meisterschaft mit ziemlicher Sicherheit nicht achtmal in Serie gewinnen wie der FC Basel. Nein, YB und der SCB werden nicht Serienmeister.

Aber mit dem Vorstoss von YB in die Champions League ist der «Machtwechsel» (die Entmachtung des FC Basel) im nationalen Fussball vollzogen. Nach dem SCB bekommt auch YB ein solides …

Artikel lesen