Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 11. Runde

YB – GC 3:1 (2:0)
St.Gallen – Sion 1:1 (1:0)
​Zürich – Basel 2:2 (1:0)

Iulian Filipescu Armando Sadiku jubelt nach seinem Treffer in der 93. Minute gegen den FC Basel.
Bild: freshfocus

Es war mal wieder die 93. Minute: Der FC Zürich holt sich gegen Basel in der Nachspielzeit einen verdienten Punkt 

Der kriselnde FC Zürich holt sich in Extremis ein Unentschieden gegen Leader Basel. Auch das Spitzenspiel der 11. Runde hat es in sich: In einer attraktiven Partie gewinnen die Young Boys gegen GC mit 3:1. St.Gallen und Sion trennen sich 1:1-Unentschieden. 

04.10.15, 18:28


Zürich – Basel 2:2

Hier geht es zum Liveticker der Partie

– Der FC Zürich verpasst seinen ersten Heimsieg in der Super-League-Saison. Andererseits ist er dank dem 2:2 erst das zweite Team nach YB, das dem FC Basel in dieser Saison Punkte abnehmen kann.

– Zu den Pluspunkten für das Team des neuen Trainers Sami Hyypiä gehört auch die Tatsache, dass es eine seit August 2013 andauernde Serie von sechs Niederlage in den Spielen gegen Basel beenden konnte. Dennoch ist die Situation der Tabelle bizarr: Die beiden Klubs, die sich in den letzten zwölf Jahren alle Meistertitel teilten (Basel 9 Siege, Zürich 3 Siege) liegen derzeit durch 20 Punkte getrennt an der Spitze respektive in der Gruppe am Tabellenende.

– Die Mannschaft von Sami Hyypiä hätte es in der Hand gehabt, nach drei Remis und zwei Niederlage erstmals in dieser Saison vor dem eigenen Publikum zu gewinnen. Auch der ersten Halbzeit, in der Basel passiv war und pomadig wirkte, hätten die Zürcher mehr herausholen müssen als nur die 1:0-Führung durch Mario Gavranovic, der den Ball in der 35. Minuten nach einem von Oliver Buff mit dem Kopf verlängerten Corner nur noch einzuschieben brauchte.

Albian Ajeti in der 84. Minute mit dem vermeintlichen Siegtreffer für Basel.
Bild: KEYSTONE

– Ohne den Aufwand in der zweiten Halbzeit enorm zu erhöhen, glückte Basel gegen Schluss in bekannter Manier mit Treffern von Marc Janko und dem eingewechselten Jungstar Albian Ajeti die Wende. Das 2:2 von Armando Sadiku wenige Sekunden vor dem Ende - er verwertete in der Mitte aus kurzer Distanz ein Zuspiel schönes von Bua - war im Grunde nur ein ungenügender Lohn für den Anstrengungen, die die Zürcher unternommen hatten.

YB – GC 3:1

Hier geht es zum Liveticker der Partie

– Der Gastgeber findet im Stade de Suisse schneller in die Partie und setzt die Grasshoppers gleich von Beginn an unter Druck. In der 18. Minute vergibt Renato Steffen die erste grosse Chance für die Young Boys. Sein Schuss schrammt nur knapp am Kasten von Vaso Vasic vorbei. Nur drei Minuten später legt Alexander Gerndt für Leonardo Bertone auf. Dieser lässt sich nicht zweimal bitten und bezwingt Vasic aus 20 Meter mit einem Sonntags-Schuss.

YB lässt auch nach dem Führungstreffer nicht locker und spielt aggressiv nach vorne. In der 37. Minute klingelt es zum zweiten Mal im GC-Kasten. Miralem Sulejmani trifft nach herrlicher Vorarbeit von Yuya Kubo. Nun sind auch die Grasshoppers aus ihrem Tiefschlag erwacht. Beinahe erwischt Munas Dabbur YB-Goali Yvon Mvogo mit einem schönen Schlenzer kurz vor der Pause. 

– Auch im zweiten Durchgang geht es gleich zur Sache, das Spiel bleibt zu jedem Zeitpunkt höchst attraktiv. Dabbur kommt in der 49. Minute frei zum Schuss und erwischt Mvogo aus knapp 20 Meter. YB zeigt sich nach dem Gegentreffer jedoch nicht verunsichert und spielt weiter munter nach vorne. In der 65. Minute vergibt Kubo völlig frei die Chance zum 3:1. Die Zürcher versuchen in den Schlussminuten nochmals Druck aufzubauen, doch der Ausgleich will ihnen nicht mehr gelingen. Dafür macht Steffen in der Nachspielzeit nach einem Konter alles klar und schiebt zur 3:1 Entscheidung ein. Es ist der vierte Sieg in Serie für die Berner in der Super League unter Adi Hütter. YB rückt damit punktemässig zu GC auf. 

Sulejmani kann in der ersten Halbzeit auf 2:0 erhöhen. 
Bild: PHOTOPRESS

St.Gallen – Sion 1:1

– Ganz im Gegenteil zum Spitzenspiel verlaufen die ersten Minuten in der AFG-Arena ohne nennenswerte Chancen. Nach einer guten Viertelstunde lässt Carlitos St.Gallen-Goalie Daniel Lopar alt aussehen und schiebt das Leder in Richtung leeres Tor ein. Glück für die Ostschweizer, dass Pascal Thrier in letzter Sekunde zur Stelle ist und den Ball noch an den Pfosten lenken kann.

– Lange Zeit bleibt dies die einzig gute Chance der Partie, ehe Danijel Aleksic einen Freistoss nahe der Strafraumgrenze in die Torhüterecke knallt und damit Andris Vaninns bezwingt. Wie aus dem Nichts gehen die Ostschweizer in Führung. 

– Im zweiten Durchgang kommt Moussa Konaté ins Spiel, der nicht von Anfang an spielen durfte. Sion kommt darauf besser ins Spiel und verpasst mehrfach den Ausgleichstreffer. Bis in der 86. Minute verteidigt sich das Heimteam gut, ehe Follonier im Strafraum zwei Verteidiger auslässt und zum 1:1-Endstand trifft. Das Unentschieden geht insgesamt in Ordnung. Auch St.Gallen bleibt somit mit ihrem neuen Trainer ungeschlagen. (ndö)

Sion erkämpft sich in St.Gallen ein Unentschieden. 
Bild: Steffen Schmidt/freshfocus

Die Tabelle 

Die aktuelle Tabelle der Super League
bild: teletext. 

Die Telegramme

Zürich - Basel 2:2 (1:0) 10'467 Zuschauer. - SR Bieri
Tore: 35. Gavranovic (Buff) 1:0. 52. Janko (Bjarnason) 1:1. 84. Albian Ajeti (Gashi) 1:2. 93. Sadiku (Bua) 2:2
Zürich: Brecher; Brunner, Nef, Kecojevic (30. Djimsiti), Philippe Koch; Bua, Cabral, Yapi, Buff; Gavranovic (78. Sadiku); Etoundi.
Basel: Vaclik; Degen, Suchy, Samuel, Lang; Kuzmanovic, Zuffi (74. Elneny); Embolo, Gashi (86. Callà), Bjarnason; Janko (79. Albian Ajeti).
Bemerkungen: Zürich ohne Sarr, Schönbächler, Kleiber (alle verletzt) und Chermiti (nicht im Aufgebot). Basel ohne Xhaka (gesperrt), Traoré, Delgado, Safari, Hoegh, Aliji, Boëtius (alle verletzt) und Ivanov (nicht im Aufgebot). Verwarnungen: 49. Lang (Foul), 80. Kuzmanovic (Foul), 94. Samuel (Foul). (si)

Young Boys – Grasshoppers 3:1 (2:0) 22'521 Zuschauer. - SR Jaccottet. 
Tore: 21. Bertone (Gerndt) 1:0. 37. Sulejmani (Kubo) 2:0. 50. Dabbur 2:1. 95. Steffen 3:1.
Young Boys: Mvogo; Hadergjonaj, Wüthrich, Vilotic, Benito (77. Lecjaks); Zakaria, Bertone; Steffen, Kubo (85. Afum), Sulejmani; Gerndt (90. Nuzzolo).
Grasshoppers: Vasic; Bauer, Gülen, Pnishi, Lüthi; Basic, Källström; Ravet, Tarashaj (77. Sherko), Brahimi (66. Gjorgjev); Dabbur.
Bemerkungen: Young Boys ohne Von Bergen, Hoarau, Sanogo, Gajic, Seferi (alle verletzt), Tabakovic (krank) und Gonzalez (nicht im Aufgebot). Grasshoppers ohne Mall und Caio (beide verletzt)
Verwarnungen: 2. Gülen, 12. Zakaria (beide Foul), 34. Dabbur (Reklamieren), 45. Steffen (Foul), 74. Hadergjonaj und Lüthi (beide Unsportlichkeit), 79. Pnishi, 92. Gjorgjev (beide Foul). (si)

St.Gallen – Sion 1:1 (1:0) 13'870 Zuschauer. - SR Klossner. 
Tore: 43. Aleksic (Freistoss/Foul an Everton) 1:0. 85. Follonier 1:1.
St.Gallen: Lopar; Hefti (61. Russo), Thrier, Gelmi, Angha; Mutsch, Everton; Salli (86. Aratore), Aleksic (65. Mathys), Lang; Tafer.
Sion: Vanins; Zverotic, Lacroix, Ziegler (71. Ndoye), Pa Modou; Kouassi, Salatic; Assifuah (60. Follonier), Edmilson Fernandes, Carlitos; Bia (60. Konaté).
Bemerkungen: St.Gallen ohne Bunjaku, Dziwniel, Wiss und Lässer (alle verletzt), Facchinetti, Janjatovic und Eisenring (alle nicht im Aufgebot). Sion ohne Mboyo (verletzt), Rüfli, Cichero, Ramirez und Zeman (alle nicht im Aufgebot). Der zurückgetretene FCSG-Trainer Jeff Saibene vor dem Spiel verabschiedet. 15. Thrier wehrt Carlitos-Abschluss via Pfosten auf der Torlinie ab.
Verwarnungen: 42. Pa Modou, 50. Lacroix, 62. Salatic, 67. Lang, 83. Mathys, 90. Everton (alle Foul). (si)

Die 16 Super-League-Spieler mit 200 und mehr Einsätzen (Stand 2.10.2015)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Darum ist der verlorene Cupfinal gut für YB und die Stadt Bern

Adi Hütter war der perfekte YB-Trainer. Er hat Bern ein meisterliches Frühjahr beschert und mit dem verlorenen Cupfinal zugleich die YB-Kultur bewahrt, die wir lieben.

Den Cupfinal verloren – na und? Alles ist halb so schlimm. YB bleibt YB. Und das ist gut so. Zur YB-Kultur, die wir in den letzten 30 Jahren lieben gelernt haben, gehören nun mal Scheitern und Niederlagen aller Art.

Meister und Cupsieger im gleichen Jahr? Eine Sommerpause ohne die Möglichkeit, über einen Misserfolg zu hadern? Das hätte die YB-Fans verwirrt. Und die Intellektuellen von Bern, die Titanen der bernischen Kultur, die sich so gerne und intensiv mit der Fussball-Kultur befassen wie …

Artikel lesen