Sport

Super League, 31. Runde

Thun – Luzern 3:1 (0:1)

Vaduz – GC 2:4 (1:1)

Vaduz rückt dem Abstieg in die Challenge League immer näher. Bild: KEYSTONE

Retten Millimeter und fünf Minuten den Ligaerhalt von Rekordmeister GC?

Was für ein Drama in Vaduz: Beim 4:2-Sieg von GC fällt das 1:1 der Zürcher, nachdem der Ball um Millimeter im Aus war und nachdem die Liechtensteiner das 2:1 erzielten, brauchte GC nur fünf Minuten, um die Partie zu drehen.

06.05.17, 19:33 06.05.17, 21:58

Vaduz – GC 2:4

– Die Lage für Vaduz spitzt sich am Tabellenende zu. Die Liechtensteiner verlieren gegen GC 2:4 und bleiben fünf Spieltage vor Schluss (mindestens) vier Zähler hinter dem rettenden Ufer.

– Dabei begann die Partie für Vaduz gut. In der 4. Minute traf Ex-Hopper Gonzalo Zarate zum 1:0. GC reagierte in der 30. Minute: Caio drückte einen Abpraller über die Linie. Allerdings war der Ball zuvor Millimeter hinter der Grundlinie, der Treffer hätte nicht zählen dürfen. Wie das Spiel wohl ohne diesen Entscheid geendet hätte? Aber ja, wir kennen es ja: Hätte, hätte, Fahrradkette.

– In der 58. Minute legte Vaduz nochmals vor. Albion Avdijaj erzielte das 2:1 per Kopf. Doch jetzt reagierte GC vehement: Ein Doppelschlag von Lucas Andersen (60. und 61. Minute) drehte die Partie, in der 65. Minute sorgte Milan Vilotic für die Entscheidung. Anderson übrigens verdoppelte in seinen besten Sekunden seiner GC-Zeit seine Saisontorausbeute.

– GC dürfte mit dem Sieg dem Abstiegskampf entronnen sein und liegt jetzt zehn Punkte vor Vaduz. Die Liechtensteiner dagegen brauchen bald ein Wunder.

Unglaublich: Lucas Andersen trifft innert wenigen Sekunden doppelt. Bild: KEYSTONE

Thun – Luzern 3:1

– Es war schon paradox, was da in der ersten Halbzeit abging: In der 35. Minute war das Torschussverhältnis 9:1 für Thun, der Spielstand 1:0 für Luzern. Marco Schneuwly hatte in der 12. Minute den Treffer erzielt.

– Thun kam bis dahin lediglich zu zwei Lattenknallern. Doch nach dem Seitenwechsel wurde Thun belohnt: Der aufgerückte Verteidiger Mickael Facchinetti gleich in der 52. Minute aus. Mit einem Doppelpack von Simone Rapp (76.) und Christian Fassnacht (78.) sicherten sich die Berner Oberländer gar den verdienten Sieg.

– Mauro Lustrinelli feiert damit nach drei Pleiten zum Auftakt seiner Trainerkarriere den dritten Sieg en suite. Thun weist schon 36 Punkte aus verabschiedet sich wohl aus dem Abstiegskampf. Luzern dagegen könnte morgen von Lugano vom Europa-League-Platz verdrängt werden.

Thun setzt sich in strömendem Regen durch. Bild: KEYSTONE

Die Tabelle

Die Telegramme

Vaduz - Grasshoppers 2:4 (1:1)
4637 Zuschauer. - SR Erlachner.
Tore: 4. Zarate 1:0 (Kukuruzovic) 1:0. 30. Caio (Andersen) 1:1. 58. Avdijaj (Kukuruzovic) 2:1. 60. Andersen (Dabbur) 2:2. 61. Andersen (Caio) 2:3. 65. Vilotic (Sigurjonsson) 2:4.
Vaduz: Siegrist; Borgmann, Konrad, Grippo, Göppel; Muntwiler (67. Turkes); Zarate (75. Mathys), Stanko (75. Ciccone), Hasler, Kukuruzovic; Avdijaj.
Grasshoppers: Mall; Bamert, Vilotic, Bergström, Antonov; Pickel, Sigurjonsson; Lavanchy, Andersen (80. Brahimi), Caio; Dabbur.
Bemerkungen: Vaduz ohne Costanzo, Pfründer, Kaufmann, Burgmeier, Jehle und Brunner (alle verletzt), Grasshoppers ohne Basic (verletzt). Verwarnungen: 31. Muntwiler (Foul). 58. Andersen (Foul). 65. Konrad (Foul). 81. Lavanchy (Foul).

Thun - Luzern 3:1 (0:1)
5477 Zuschauer. - SR Schnyder.
Tore: 12. Marco Schneuwly (Lustenberger) 0:1. 52. Facchinetti (Peyretti) 1:1. 76. Rapp (Tosetti) 2:1. 78. Fassnacht (Tosetti) 3:1.
Thun: Faivre; Glarner, Reinmann, Bürki, Facchinetti; Tosetti (89. Spielmann), Hediger, Lauper, Fassnacht; Sorgic (81. Geissmann), Peyretti (61. Rapp).
Luzern: Omlin; Grether, Knezevic, Costa, Lustenberger (61. Affolter); Haas (61. Juric), Neumayr (80. Rodriguez), Kryeziu, Schürpf; Marco Schneuwly, Ugrinic.
Bemerkungen: Thun ohne Ferreira, Bigler, Schindelholz und Bürgy (alle verletzt), Luzern ohne Lucas (verletzt). 27. Lattenschuss von Sorgic. 31. Omlin lenkt Kopfball von Fassnacht an die Latte. Verwarnung: 84. Geissmann (Foul).

Die Super League im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1980 verändert hat

Witziges zum Fussball

Marco Streller hat's per WhatsApp eingefädelt – Cristiano Ronaldo wechselt zum FC Basel! 

Diese 11 Amateur-Fussballer triffst du in JEDEM Trainingslager

So sehen Lichtsteiner, Behrami, Neymar und Co. das Fussballfeld wirklich

Ihr glaubt nicht, was Messi, Shaqiri, Ibrahimovic und Co. für Apps auf ihren Smartphones haben

Was fragst du den Autoverkäufer, wenn du keinen VW mehr willst? Diese Fussballer-Namen geben dir Antworten auf Fragen, die du gar nicht gestellt hast

Vom parkenden Bus bis zum selbstlosen Stürmer: 7 Gründe, weshalb wir den FC Chelsea alle lieben. Nicht!

Dumm und Dümmer lachen sich kaputt: Diese 7 Platzverweise sind noch dämlicher als Fàbregas' Aussetzer

Das sind die Top 25 der schrägsten Fussballer-Songs aller Zeiten

Wie die lustig-frisierten Fellaini-Brüder beinahe die taktischen Pläne von Chelsea-Coach José Mourinho ruiniert hätten

Grösser! Besser! Mehr! Mehr! Mehr! Der Transfer-Gerüchte-Generator ist jetzt noch sexyer!

Sie gleichen sich wie ein Ei dem anderen – diese 10 Fussballer haben heimliche Doppelgänger

Von «New Arrogance» bis «Yugo Boss» – diese Fussballer-Parfüms sollten dringend auf den Markt

FIFA 16 ist draussen und wir haben uns so richtig ausgetobt: «CC» wechselt sich selbst ein, Granit Xhaka ballert auf seinen Coach

Breel Embolo ist mit seiner gewagten Frisur nicht alleine – das sind die 40 schrägsten Fussballer-Fritten

Wer spielt denn da im Achtelfinal gegen wen? Die Champions League in Emojis dargestellt

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Diese 9 Gefahren lauern vor der Meister-Erlösung nach 32 Jahren noch auf YB 

Sieben Punkte Vorsprung weist YB auch nach dem zweiten Direktduell der Saison auf Basel aus. Aus eigener Kraft kann der achtfache Meister den Titel nicht mehr verteidigen. Die Young Boys können sich nur noch selbst schlagen. Das sind die neun Gefahren auf dem Weg zur Meisterschaft.

Seit 1986 wartet YB auf den zwölften Meistertitel. Selbst Xamax, Aarau, Servette, Sion, GC oder Luzern warten weniger lange auf die Trophäe. Die Vize-Meisterschaften von 2004, 2008, 2009, 2010, 2015, 2016 und 2017 sind auch kein Trost. Aber jetzt, 2018 soll es klappen. Allerdings lauern noch Gefahren auf das Team von Adi Hütter.

Unvergessen sind die beiden Finalissimas zwischen YB und Basel 2008 und 2010. Ein Sieg und die Berner hätten den Titel geholt. Beide Partien gingen 0:2 verloren. Klar: …

Artikel lesen