Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Super League, 27. Runde

Thun – Lausanne 2:4 (1:1)

GC – St.Gallen 3:1 (1:1)

GCs Manus Dabbur (R) jubelt mit seinem Team nach dem 1:0 für den Grasshopper Club Zuerich am Super League Fussballspiel zwischen dem Grasshopper Club Zuerich und dem FC St. Gallen im Letzigrund, aufgenommen am Samstag, 8. April 2017, in Zuerich. (KEYSTONE/Michael Buholzer)

Die Erlösung nach neun Partien ohne Sieg: GC bezwingt St.Gallen. Bild: KEYSTONE

Im 10. Anlauf hat's geklappt: GC siegt gegen St.Gallen – Thun verliert

GC siegt erstmals unter Carlos Bernegger und kann den Abstand auf Schlusslicht Vaduz zumindest für 24 Stunden auf fünf Zähler ausbauen. Zurück im Abstiegskampf ist dafür Thun, das gegen das aufstrebende Lausanne verliert.



Thun – Lausanne 2:4

– Dejan Sorgic brachte Thun schon nach 13 Minuten in Führung. Doch Lausanne bestätigte in der Folge den Aufwärtstrend und kann die Partie durch Nassim Ben Khalifa und Benjamin Kololli bis zur 49. Minute drehen.

– Thun aber ist in Halbzeit 2 die aktivere Mannschaft und gleicht durch Enrico Schirinzi verdient aus. Aber da ist ja noch Ben Khalifa, der in der 82. Minute aus spitzem Winkel zum 3:2 und in der Nachspielzeit mit dem Hattrick das 4:2 erzielt. Das effizientere Team siegt heute.

– Die Waadtländer sind damit seit vier Partien unbesiegt und rücken auf Rang 7 vor. Damit zieht der Aufsteiger dank dem Torverhältnis auch an Thun vorbei, das definitiv im Abstiegskampf angekommen ist. Vaduz auf dem Abstiegsplatz liegt fünf Zähler hinter den beiden Teams.

Lausannes Benjamin Kololli, rechts, trifft gegen Thuns Torhueter Guillaume Faivre zum 2:1 im Fussball Meisterschaftsspiel der Super League zwischen dem FC Thun und dem FC Lausanne-Sport, am Samstag, 8. April 2017, in der Stockhorn Arena in Thun. (KEYSTONE/Peter Schneider)

Benjamin Kololli trifft zum 2:1 für Lausanne. Bild: KEYSTONE

GC – St.Gallen 3:1

GC gelingt im 10. Anlauf der Befreiungsschlag. Nach neun Partien ohne Sieg platzt der Knoten gegen St.Gallen. Munas Dabbur führt die Zürcher mit zwei Toren zum Vollerfolg. GC bleibt damit zwar auf dem zweitletzten Platz, aber die Reserve auf Vaduz beträgt momentan fünf Punkte.

– GC zeigte von Anfang an, wer der Herr im Haus ist und führte bis kurz vor der Pause dank Dabburs Treffer nach einem Eckball verdient. Doch der FCSG glich mit der praktisch einzigen Chance in der 46. Minute durch Andreas Wittwer aus.

– Im zweiten Abschnitt war es erneut Dabbur, der dieses Mal von der schönen Vorarbeit Lavanchys profitieren konnte (70.). Nur vier Minuten später erhöhte Caio mit einem schönen Freistoss auf 3:1.

GCs Manus Dabbur jubelt nach seinem 2:1 fuer den Grasshopper Club Zuerich am Super League Fussballspiel zwischen dem Grasshopper Club Zuerich und dem FC St. Gallen im Letzigrund, aufgenommen am Samstag, 8. April 2017 in Zuerich. (KEYSTONE/Michael Buholzer)

Munas Dabbur: Ist er jetzt endlich wirklich angekommen zurück in Zürich? Bild: KEYSTONE

Die Tabelle

Bild

Die Telegramme

Grasshoppers – St. Gallen 3:1 (1:1)
6300 Zuschauer. – SR Erlachner.
Tore: 35. Dabbur 1:0. 45 Wittwer (Ajeti) 1:1. 70. Dabbur (Lavanchy) 2:1. 74. Caio (Freistoss) 3:1.
Grasshoppers: Mall; Bamert (85. Munsy), Vilotic, Bergström, Antonov; Pickel, Sigurjonsson; Lavanchy, Andersen (86. Brahimi), Caio; Dabbur.
St.Gallen: Lopar; Hefti, Haggui, Schulz; Gelmi; Toko, Gaudino (58. Aratore), Gouaida (77. Buess), Wittwer; Tafer (69. Salihovic), Ajeti.
Bemerkungen: Grasshoppers ohne Olsen (gesperrt) sowie Basic, Sherko und Zesiger (alle verletzt), St. Gallen ohne Barnetta (gesperrt) und Angha (verletzt). 38. Lattenschuss von Dabbur. 63. Pfostenschuss von Caio. Verwarnungen: 20. Pickel (Foul). 21. Ajeti (Foul). 41. Gouaida (Foul). 73. Gelmi (Foul). 76. Andersen (Foul).

Thun – Lausanne-Sport 2:4 (1:1)
5510 Zuschauer. – SR Jaccottet.
Tore: 13. Sorgic (Tosetti) 1:0. 38. Ben Khalifa (Custodio) 1:1. 49. Kololli 1:2. 69. Schirinzi 2:2. 81. Ben Khalifa (Pasche) 2:3. 90. Ben Khalifa (Lotomba) 2:4.
Thun: Faivre; Schirinzi, Bürgy, Reinmann (89. Schindelholz), Facchinetti; Tosetti, Geissmann (68. Peyretti), Lauper, Fassnacht; Sorgic, Rapp (84. Spielmann).
Lausanne-Sport: Castella; Lotomba, Manière, Monteiro, Kololli; Maccoppi; Campo (74. Torres), Custodio (71. Tejeda), Pasche, Ben Khalifa; Pak (62. Margairaz).
Bemerkungen: Thun ohne Hediger und Glarner (beide gesperrt) sowie Bigler, Ferreira und Bürki (alle verletzt), Lausanne ohne Diniz (gesperrt) sowie Araz, Frascatore, Gétaz, Margiotta und Taiwo (alle verletzt). Verwarnung: 87. Ben Khalifa (Foul).

Die Super League im Zeitraffer – wie sich die Liga seit 1980 verändert hat

Witziges zum Fussball

Jetzt mal eine ganz wichtige Frage: Welcher Ball bist du?

Link zum Artikel

Das neueste Cover von «FourFourTwo» ist ein kniffliges Rätsel – schlägst du uns?

Link zum Artikel

Der Titel für das absurd-witzigste Interview des Jahres ist bereits vergeben

Link zum Artikel

Ciao Cristiano! Das sind die 17 schönsten italienischen Fussball-Begriffe

Link zum Artikel

Ähm … wie sieht denn dieser Fussballplatz bitteschön aus?!

Link zum Artikel

Top-Sportchef Ralf Meile hat in 6 Monaten aus 100 satte 250 Millionen gemacht. Und du?

Link zum Artikel

Diese 11 Amateur-Fussballer triffst du in JEDEM Trainingslager

Link zum Artikel

So sehen Lichtsteiner, Behrami, Neymar und Co. das Fussballfeld wirklich

Link zum Artikel

Das sind die Top 25 der schrägsten Fussballer-Songs aller Zeiten

Link zum Artikel

Grösser! Besser! Mehr! Mehr! Mehr! Der Transfer-Gerüchte-Generator ist jetzt noch sexyer!

Link zum Artikel

Sie gleichen sich wie ein Ei dem anderen – diese 10 Fussballer haben heimliche Doppelgänger

Link zum Artikel

Von «New Arrogance» bis «Yugo Boss» – diese Fussballer-Parfüms sollten dringend auf den Markt

Link zum Artikel

Breel Embolo ist mit seiner gewagten Frisur nicht alleine – das sind die 40 schrägsten Fussballer-Fritten

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Dieser Zürcher ging fürs Studium nach Taiwan und spielt jetzt Premier League

Von der Sportanlage Heslibach in Küsnacht ZH ins 40'000 Zuschauer fassende Kaohsiung-Nationalstadion auf Taiwan – Philipp Marda lebt gerade seinen Traum. Auch wenn der Fussball nicht mehr als ein grosses Hobby geblieben ist.

Taipeh an der Nordspitze von Taiwan: Eine Stadt, in deren Grossraum rund sieben Millionen Menschen leben, fast so viele wie in der gesamten Schweiz. Hier lebt Philipp Marda, seit er im Sommer ein Studienjahr an der weltweit angesehenen Nationaluniversität in Angriff genommen hat.

Marda lebt mittendrin – und fühlt sich trotzdem nicht von der Grossstadt erschlagen. Mit seinem Töff, sagt er, sei er in nur 15 Minuten weg vom Beton. «Du fährst einmal um den Rank und schon bist du mitten im …

Artikel lesen
Link zum Artikel