Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Applaus für Matthias Hüppi: Gastmoderator Jann Billeter, Bernhard Russi, Alain Sutter und Jörg Abderhalden (von rechts). Bild: srf/o. alessio

Zum letzten Mal mit Aläää und Bernhard: Das war Matthias Hüppis letztes «Sportpanorama»

Nach 38 Jahren verabschiedet sich Moderator Matthias Hüppi aus dem Schweizer Fernsehen. Bevor er sich nun dem neuen Job als Präsident des FC St.Gallen zuwendet, führte er zum letzten Mal durch das SRF-«Sportpanorama».

17.12.17, 20:17 18.12.17, 14:48


«Von jetzt an heisst es von meiner Seite: Hopp Sanggalle!» Ein letzter, langer Applaus des Studiopublikums. Dann geht das Licht aus und Matthias Hüppis Karriere beim Schweizer Fernsehen ist zu Ende. Nach beinahe vier Jahrzehnten.

Lichterlöschen: Hüppis letzte Sendung ist vorbei. bild: srf

Seinen Abgang hatte der 59-jährige Hüppi erst Anfang Woche bekanntgegeben, als er überraschend als neuer Präsident des FC St.Gallen vorgestellt wurde. So war das «Sportpanorama», welches der gebürtige St.Galler erstmals 1985 moderiert hatte, nun sein letzter TV-Auftritt.

Zum Abschied überraschten ihn die Kollegen des Schweizer Fernsehens mit zahlreichen Einspielern von Sportlern, die Hüppi für die neue Aufgabe Glück wünschten sowie von langjährigen Wegbegleitern. So kam Ski-Co-Kommentator Bernhard Russi ebenso zu Wort wie Fussball-Experte Alain Sutter und Schwingerkönig Jörg Abderhalden, mit dem Hüppi an den Eidegenössischen Festen moderierte. Das Trio überreichte dem Gastgeber am Ende der Sendung zudem Blumen, nachdem es Hüppi zuvor in blumigen Worten hoch leben liess.

Die Highlights von Matthias Hüppis letzter Sendung.

Das sagt Bernhard Russi:

«Er ist einer, der den Sport in den Mittelpunkt stellt. Der Sport war für ihn auch wichtiger als die Nationalität. Er konnte sich auch für eine gute Leistung begeistern, wenn sie ein Österreicher aufgestellt hat.»

«Matthias legte immer eine unheimliche Professionalität an den Tag. Am Abend vor einer Abfahrt gab's keinen einzigen Schluck Alkohol. Nicht mal in Italien ein Glas feinen Rotwein zu guter Pasta.»

Hüppis Replik dazu:

«Wir schlugen dann dafür nach den Rennen zu, wenn es etwas zu feiern gab!»

bild: srf

Das sagt Alain Sutter:

«Er ist ein brillanter Kommunikator, ich konnte sehr viel von ihm lernen. Ich sagte ihm oft, wie froh ich darüber sei, an seiner Seite zu stehen. Ich wusste: Wenn ich einen Hänger habe, dann kommst du und rettest mich.»

Hüppi, wenn's mal nicht so lief wie geplant. Video: YouTube/SRF Archiv

«Matthias ist ein sehr tiefgründiger Mensch, der reflektiert durchs Leben geht. Eine meinungsstarke Persönlichkeit, die zu ihren Ansichten steht und trotzdem sehr tolerant ist. Wenn Matthias so einen schwerwiegenden Entscheid trifft, seine Leidenschaft TV zu verlassen, dann weiss ich, dass das, was er neu machen wird, noch mehr Leidenschaft bei ihm auslöst.»

bild: srf

Das sagt Jörg Abderhalden:

«Ein absoluter Perfektionist, immer top vorbereitet. Es war sehr dankbar, neben ihm Co-Moderator sein zu können. Er gehört für mich von klein auf zum Fernsehen. Ein unglaublich guter Typ, ein unglaublich guter Sportmoderator. Und immer auch ‹eine vo üs›, er fiel im Schwingerpublikum nicht auf, war ein Zuschauer wie jeder andere auch.»

«Mich überrascht der Wechsel nicht, die Hüppis standen dem FC St.Gallen stets nah. Ich bin überzeugt, dass er die Aufgabe meistert.»

Ganz zum Ende der letzten Sendung hin kamen bei Hüppi verständlicherweise die Emotionen hoch, doch mehr als feuchte Augen gab's nicht. Er stellte nicht sich in den Mittelpunkt, dankte stattdessen den anwesenden Kameraleuten, Sendeleitern und anderen Mitarbeitern mit Handschlag und wies auf «die vielen guten Geister im Hintergrund» hin, ohne die keine einzige Sendung möglich wäre.

Studiogast in der letzten Sendung: Doppel-Doppel-Olympiasieger Simon Ammann. bild: srf/O. Alessio

Auch dem Publikum dankte Matthias Hüppi, der seit längerer Zeit im Kanton Aargau lebt. «Es rührt mich extrem, denn es waren vier Jahrzehnte, in denen ich mit Ihnen kommunizieren konnte, auch wenn immer eine Kamera zwischen uns war. Aber ich spürte auf der Strasse schon, ob Sie das gut fanden, was ich sagte, oder nicht.»

Zuschauer der letzten Sendung mit ihrer Botschaft an Hüppi. Video: YouTube/FM1Today

Seinen Kritikern dankte er ebenfalls, «jenen, die mir auf den Grind gegeben haben». Diesen habe er sehr viel zu verdanken, er habe gelernt, viel auszuhalten. «Ohne Sie hätte ich den neuen Job nie angenommen. Ihr habt mich weit gebracht, scharfe Kritiker!» Doch selbstverständlich gelte auch für ihn, dass er lieber Lob als Haue kassiert habe.

bild: srf

Was er beim FC St.Gallen ernten wird, steht in den Sternen. Gestern, beim ersten Spiel unter der neuen Präsidentschaft, holte das Team beim 3:2-Heimsieg über Sion drei Punkte als Willkommens- und verfrühtes Weihnachtsgeschenk für Matthias Hüppi.

Lena befiehlt: «Hört auf, den St.Galler Dialekt zu hassen!»

Video: watson/Renato Kaiser

Die turbulente Zeit des FCSG seit dem Meistertitel 2000

10.09. 2008: Luxemburgerli vernaschen? Denkste! – Die Schweizer Nati kassiert die bitterste Niederlage ihrer Geschichte

01.09.2007: Mit dem letzten Spiel im Hardturm-Stadion gehen 78 Jahre Geschichte zu Ende

15.11.2009: Die Schweiz ist Fussball-Weltmeister! Die U17-Nati setzt ihrem Höhenflug die Krone auf

29.09.1971: Statt «allzu augenfällig im Spargang» die Pflicht zu erledigen, sorgt GC für den höchsten Schweizer Europacup-Sieg aller Zeiten

26.06.2006: «Züngeler» Streller leitet das peinliche Schweizer Penalty-Debakel ein

09.08.2009: Basel-Goalie Costanzo wird für drei Spiele gesperrt – nach einer Attacke auf den eigenen Mitspieler

12.04.2004: Der grosse Robbie Williams führt den kleinen FC Wil zum Cupsieg gegen GC

26.04.2003: Colombas Goalie-Goal lässt Razzetti alt aussehen und den FC Aarau unabsteigbar bleiben

26.09.1995: Luganos Carrasco bringt mit seiner Banane Gianluca Pagliuca und das grosse Inter Mailand zum Weinen

25.9.1996: Murat Yakin sticht mit seinem Freistoss mitten ins Ajax-Herz und bringt Mama Emine zum Weinen

24.04.1996: Das Ende von Nati-Trainer Artur Jorge nimmt ausgerechnet mit dem einzigen Sieg seiner kurzen Ära den Anfang 

21.10.2013: Pajtim Kasami hämmert «einen der schönsten Volleys überhaupt» ins Crystal-Palace-Tor und verzückt sogar Andy Murray

07.03.2007: Johann Vogel droht Köbi Kuhn, in den Flieger zu steigen, um ihm «eins zu tätschen»

16.04.2009: «Jawoll, jawoll, jawoll, jawoll … YB isch im Göppfinau!»

30.09.2009: Dank Tihinens Hackentrick, «abgeschaut bei einem finnischen Volkstanz», bodigt der FC Zürich das grosse Milan

16.11.2005: Die Nacht der Tritte und Schläge – einer der grössten Nati-Erfolge verkommt zur «Schande von Istanbul»

07.12.2011: Der FC Basel schmeisst Manchester United aus der Champions League und Steini, der Glatte, schiesst den Ball an die Latte

13.11.1991: Weil die Schweizer Nati in der «Hölle von Bukarest» auf 0:0 spielt, vergeigt sie die EM-Qualifikation im letzten Moment doch noch

25.11.2009: Das beste Fussball-Musikvideo aller Zeiten erscheint auf Youtube – über den FC Aarau

11.08.2010: Moreno Costanzo schiesst mit seiner ersten Ballberührung als Natispieler gleich den Siegtreffer

26.06.1954: Die Schweiz kassiert gegen Österreich in der «Hitzeschlacht von Lausanne» eine ihrer bittersten Niederlagen

07.10.1989: Der «Fall Klötzli» – vier Wettinger gehen auf den Schiri los, weil dieser Sekunden vor dem Ausgleich abpfeift

05.12.2004: Paulo Diogo gewinnt mit Servette wichtige Punkte im Abstiegskampf – und verliert dabei einen Finger

22.02.2004: St.Gallens Kultfigur «Zelli» muss in der Not ins Tor und kratzt den Ball in «seiner» Ecke

30.07.2000: Nur GC-Milchbubi Peter Jehle steht noch zwischen FCB-Legende Massimo Ceccaroni und seinem allerersten Tor

18.06.1994: Beni Thurnheers fataler Irrtum – es gibt eben doch einen Zweiten wie Bregy

01.05.1993: Marc Hottigers Knallertor versenkt Italien – und er verärgert die Azzurri danach mit einer frechen Leibchentausch-Bitte 

01.11.1989: Nur durch einen Witz-Penalty zwingt Diego Maradonas Napoli die tapferen Wettinger in die Knie

20.11.1996: Wegen 20 fatalen Minuten landet Champions-League-Überflieger GC in Glasgow auf dem harten Boden der Realität

30.04.2011: Cabanas fordert vom Basler Schiri Respekt, denn «das isch GC! Rekordmeister! Än Institution, hey!»

12.11.2002: Basel holt gegen Liverpool ein 3:3 und Beni Thurnheer schwärmt: «Dieses Spiel müsste man zeigen, wenn ich gestorben bin»

03.05.1994: Mit dem Sonderflug zur spontanen Aufstiegsfeier auf den Barfi

08.10.2010: Vucinic lässt der Schweiz die Hosen runter und trägt sie als Kopfschmuck

07.09.2005: Nati-Goalie Zuberbühler kassiert auf Zypern ein Riesen-Ei und schiebt die Schuld dafür dem «Blick» in die Schuhe

30.05.1981: Der Wolf und seine «Abbruch GmbH» entfachen mit dem 2:1-Sieg gegen England eine neue Fussball-Euphorie

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Micha Moser 17.12.2017 20:54
    Highlight Schade, ich mochte ihn sehr. Aber ich wünsche ihm alles gute und hoffe er kann seine Position beim FC St. Gallen erfüllen.
    122 4 Melden
  • Luca Brasi 17.12.2017 20:42
    Highlight Alles Gute wünsche ich diesem Herrn. 38 Jahre beim SRF. Er dürfte für viele watson-User wohl ein Begleiter im Sport von Kindesbeinen gewesen sein.

    Hoffen wir für Herrn Meiles Nerven, dass er beim Führen des Fussballclubs St. Gallen mehr Erfolg hat als seine Vorgänger (u.a. sein eigener Bruder), denn Euphorie scheint ja in der Ostschweiz vorhanden, nur schiesst diese keine Tore und auch der Barnetta-Transfer konnte nicht den Zuschauerrückgang stoppen.

    Wird nun wieder eine Stelle für einen Ostschweizer beim SRF Sport frei?

    😉
    91 5 Melden
    • Mia_san_mia 17.12.2017 23:38
      Highlight Ja für mich ist es so, ohni Hüppi kenne ich Sport beim SRF nicht. Schade, dass er geht.
      18 2 Melden

«Pöbel-Sina» scheitert bei «Wer wird Millionär» an dieser super einfachen Frage – und du?

In Österreich wird gerade ein Kandidat gefeiert, der bei «Wer wird Millionär» tatsächlich die Million abgeräumt hat.

In Deutschland sah die Situation am Montagabend etwas anders aus. Dort hat nämlich Kandidatin Sina Gerisch (27) einen Moment erlebt, der sie wohl noch lange Zeit beschäftigen wird. Im Special zur Fussball-WM durften Personen auf dem begehrten Stuhl platz nehmen, deren grösste Leidenschaft der Sport mit dem runden Leder ist.

Die junge Frau war dann auch gleich als erste an der Reihe. …

Artikel lesen