Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Swiss Indoors, Achtelfinal

Federer – Paire 6:1, 6:3

Cilic – Coric 6:3, 3:6, 6:3

Del Potro – Benneteau 6:4, 6:4

Mannarino – Shapovalov 4:6, 6:1, 6:2

Multiple exposure of Switzerland's Roger Federer serving a ball to France's Benoit Paire during their round of sixteen match at the Swiss Indoors tennis tournament at the St. Jakobshalle in Basel, Switzerland, on Thursday, October 26, 2017. (KEYSTONE/Georgios Kefalas)

Roger Federer siegt gegen Paire ohne ans Limit zu gehen. Bild: KEYSTONE

«Bin froh, es überstanden zu haben» – Federer ohne zu überzeugen im Viertelfinal von Basel

Roger Federer (ATP 2) hat sich für die Viertelfinals der Swiss Indoors qualifiziert. Der siebenfache Turniersieger setzte sich gegen den Franzosen Benoit Paire (ATP 40) in weniger als einer Stunde mit 6:1, 6:3 durch.

26.10.17, 20:30 26.10.17, 22:50


Benoit Paires Ruf als Wundertüte kommt nicht von ungefähr, das zeigt er auch in Basel bei seiner Achtelfinalpartie gegen Roger Federer. Der Schweizer startet eigentlich nicht überzeugend in den Match, doch weil der Franzose äusserst fehlerhaft Spielt, gelingt Federer sogleich das frühe Break. Nach 23 Minuten und weiteren, teilweise haarsträubenden Fehlern seines Gegners hat der Maestro den ersten Satz mit 6:1 im Sack.

«Paires Plan ist es, keinen Plan zu haben», sagt Federer nach der Partie. Der Franzose müsse halt einfach schauen, dass er es jeweils nicht übertreibe. Aber genau diese Unberechenbarkeit sei es, was es schwierig macht gegen Paire zu spielen. «Ich musste viel mit dem Kopf arbeiten und bin froh, dass ich das überstanden habe», erklärt Federer.

Der beste Ball der Partie: Federers Zauberreturn zum 5:1 im ersten Satz.

Durchgang 2 und die Wundertüte hat sich umgestülpt. Plötzlich serviert Paire konstant, reduziert eigenen Fehler auf ein Minimum und gewinnt – bei eigenem Aufschlag – die wichtigen Punkte. Zumindest bis zum Stand von 3:3. Dann zeigt der Franzose wieder sein anderes Gesicht. Mit vier Fehlern, davon ein Doppelfehler zum Abschluss schenkt er Federer das entscheidende Break.

Der Matchball im Video.

Dank den vielen Geschenken kommt der Schweizer ohne gross überzeugen zu müssen in den Viertelfinal. Dort wartet der Franzose Adrian Mannarino. 

Wie gegen Paire weist Federer auch gegen Mannarino eine makellose Bilanz auf: 4:0 Siege, 10:0 Sätze, wobei der 19-fache Grand-Slam-Sieger nur 23 Games abgegeben hat. Das letzte Duell der beiden liegt allerdings bereits vier Jahre zurück. Der 29-jährige Mannarino hat eine der besten Saisons auf der Tour hinter sich und erreichte unter anderen in Wimbledon die Achtelfinals. «Ich spiele sehr gerne gegen ihn, weil es etwas anderes ist», so Federer. (abu/sda)

Wawrinka beisst sich im Quiz über sich selbst die Zähne aus

Video: watson

Aus aktuellem Anlass: Die Karriere von Martina Hingis

Unvergessene Tennis-Geschichten

05.09.1996: Sampras kotzt gegen Corretja auf den Court – denkwürdigstes US-Open-Tiebreak aller Zeiten 

05.07.1997: Martina Hingis ist mit 16 Jahren die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

25.10.2002: Nach Roger Federers Gegensmash wirft ihm Andy Roddick frustriert das Racket vor die Füsse

01.02.2009: Federer verpasst Sampras' Rekord und weint nach Pleite gegen Nadal bittere Tränen

04.09.1977: Bei McEnroes drittem US-Open-Auftritt wird ein Zuschauer mitten im Stadion durch eine Pistolenkugel verletzt

10.08.2003: Andy Roddick ist einen Sommer lang der beste Tennisspieler des Planeten – dann vergeht ihm das Lachen für lange, lange Zeit

20.01.2013: Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

31.05.2009: Robin Söderling fügt Rafael Nadal die einzige Niederlage an den French Open zu und ebnet Roger Federer den Weg zum Karriere-Grand-Slam

24.01.2001: Hingis macht Kleinholz aus Serena und Venus und stürmt in den Australian-Open-Final

30.04.1993: Wie ein Messerstich die Tenniswelt veränderte

26.01.2002: Martina Hingis' Traum schmilzt bei 50 Grad im Glutofen von Melbourne weg

06.06.2005: Nadals erster erster Streich am French Open – ganz Paris verliebt sich in das «Kind mit der donnernden Linken»

06.01.1996: Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

13.02.2000: Roger Federer verliert seinen ersten Final, weint bittere Tränen und jammert, er werde nie mehr in ein Endspiel kommen

30.03.2002: Roger Federer bodigt zum ersten Mal die Weltnummer 1 – und diese ist sich sicher: «Er kann den Durchbruch schaffen»

20.09.2009: «Who ist the beeest? Better than the reeest?» Federer outet sich nach dem Davis-Cup-Sieg gegen Italien als Party-Tiger

21.01.1999: «Yips» beschert Anna Kurnikowa trotz Sieg einen unglaublichen Negativrekord 

05.06.1999: Hingis' schwärzeste Stunde – zwei «Uneufe»-Aufschläge, gellende Pfiffe und bittere Tränen

01.06.2009: Gedanklich ist Federer wohl schon ausgeschieden. Dann rettet ihn eine unglaubliche Vorhand auf dem Weg zum Karriere-Slam 

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

05.06.1989: Mondbälle, Krämpfe und ein «Uneufe»-Aufschlag – der 17-jährige Michael Chang treibt Ivan Lendl mit seinem Psychokrieg in den Wahnsinn

08.07.2001: Die Weltnummer 125 triumphiert in Wimbledon: Goran Ivanisevics grosser Traum wird doch noch wahr

24.11.2009: Das kommt uns Spanisch vor – im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachflash

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

07.07.1985: Als jüngster Spieler aller Zeiten gewinnt Boris Becker Wimbledon und löst so einen Tennis-Boom in Deutschland aus

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Hoffe, dass mir das einen Schub verleiht» – Federer feiert seinen 98. Titel 

Roger Federer krönte in Stuttgart seine Rückkehr auf den Tennis-Thron auch noch mit dem Turniersieg. Der Schweizer bezwang im Final des Rasenturniers den starken Aufschläger Milos Raonic aus Kanada 6:4, 7:6 (7:3).

Der 36-jährige Basler packte sein bestes Tennis aus. Da hatte selbst der äusserst starke Aufschläger Raonic, der nach Verletzungsproblemen auf Platz 35 zurückgefallenen ist, trotz einer tollen Leistung das Nachsehen.

Federer stellte die Weichen gleich zu Beginn der Partie auf Sieg. Er nutzte seine erste Breakmöglichkeit, in dem er einen ersten Aufschlag von Raonic trotz 227 km/h retournierte. Die 2:1-Führung geriet umgehend ins Wanken, weil sich Federer 15:40 ins Hintertreffen manövrierte. Der …

Artikel lesen