Sport

Roger Federer: Da hat der Maestro beim ersten Einsatz kaum geschwitzt.
Bild: Getty Images AsiaPac

Federer trotz Grippe mit Express-Sieg: «Bin überrascht, dass es so gut lief»

Viel wurde vor dem ersten Einsatz Roger Federers in diesem Jahr spekuliert. Australische Medien hatten von einem Arztbesuch berichtet und rätselten, ob der Maestro krank oder verletzt sei. Die Antwort gab der Schweizer auf dem Platz.

07.01.16, 13:10 07.01.16, 14:04

>>> Hier gibt es den Liveticker zum Nachlesen!

Roger Federers Start ins Olympiajahr stand nicht unter guten Vorzeichen. Kurz vor Turnierauftakt beendete er sein Training schon nach 30 Minuten und suchte den Arzt auf. Es wurde schon spekuliert, ob der Titelverteidiger nicht antreten könne. Angeblich litt die Weltnummer 3 an einer Grippe, darum habe er erst heute ins Turnier eingegriffen. Nicht anzutreten, sei aber nie zur Diskussion gestanden.

So Roger Federer überstand auch seinen 1298. Match auf der Profitour ohne diesen aufgeben zu müssen. Davon war der Schweizer gar weit entfernt. Nichts schien den entfesselten Schweizer zu bedrücken. Schon nach 55 Minuten war Qualifikant Tobias Kamke mit 6:2, 6:1 und dem fünften Servicedurchbruch aus dem Stadion geballert. Bei eigenem Aufschlag liess der 34-Jährige gar nichts anbrennen: Nur einen einzigen Breakball musste er abwehren.

Nach dem Spiel gibt er noch auf dem Court ein erstes Interview: «Ich gebe mein Bestes, um verletzungsfrei zu bleiben und in diesem Jahr die Chance auf den nächsten Grand-Slam-Titel zu haben.»

Roger Federer im Interview nach dem Sieg gegen Kamke.
YouTube/Brisbane International

An der Pressekonferenz hielt er dann fest: «Ich bin ziemlich überrascht, dass es so gut lief.» Er habe etwas Bedenken gehabt, weil er erst am Donnerstag ins Turnier eingriff und jetzt im besten Fall vier Spiele in vier Tagen bestreiten muss.

Nach 55 Minuten schon zum Handshake: Roger Federer mit starkem Start ins neue Jahr.
Bild: Getty Images AsiaPac

In den Viertelfinals trifft Federer, der erstmals von Ivan Ljubicic betreut wird, am Freitag um zehn Uhr Schweizer Zeit auf den Bulgaren Grigor Dimitrov. Die drei bisherigen Vergleiche mit Dimitrov, der in der Weltrangliste auf Position 28 abgerutscht ist, gewann Federer alle. Das letzte Aufeinandertreffen der beiden fand vor einem Jahr ebenfalls in Brisbane in den Halbfinals statt. (fox/sda)

Roger Federers Major-Titel – ALLE Grand-Slam-Titel des Schweizer Tennisstars

Du hast watson gern?
Sag das doch deinen Freunden!
Mit Whatsapp empfehlen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Tobi-wan 07.01.2016 14:27
    Highlight Pfff Grippe... Mit einer echten Grippe liegt man ein bis zwei Wochen flach und denkt nicht mal daran sich unnötig zu bewegen.
    Federer hatte eher einen grippalen Infekt oder eine starke Erkältung.
    Schade wird der Begriff "Grippe" häufig missbräuchlich für jede Erkältung missbraucht.
    5 4 Melden
    • Tobi-wan 07.01.2016 15:27
      Highlight Ich meine meinen Kommentar nicht gegen Federer! Ich meine es grundsätzlich. Überall hört man: "ich habe Grippe, mimimi." Dafür ist es "nur" eine heftigere Erkältung. Wenn ich Halsweh habe, habe ich auch nicht gleich eine Mandelentzündung.
      8 2 Melden

«Aber Rafa ist die Nummer 1» – Federer-Kids sorgen für DEN Lacher bei den Sports Awards

Richtig weg war Roger Federer nie. Und doch ist das Jahr 2017 wie eine Auferstehung des Ausnahmekönners. Mit dem siebten Award als Sportler des Jahres wird sein Comeback würdig belohnt.

Er werde noch die Sports Awards verfolgen, sagte Roger Federer seinen Kindern, bevor er sie ins Bett brachte, denn er habe Chancen zu gewinnen. Das war für seine Kids nicht ganz verständlich. «Rafael Nadal sei doch die Nummer 1 der Welt. Wie ich denn gewinnen könne, haben sie mich gefragt», erzählte Federer …

Artikel lesen