Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eklat im Fedcup – hier beleidigt Rumäniens Captain Nastase die Gegnerin, bis sie weint

Beim Fedcup-Spiel zwischen Rumänien und Grossbritannien ist es zum Eklat gekommen. Das Duell in der rumänischen Hafenstadt Constanta muss wegen Altstar Nastase zwischenzeitlich unterbrochen werden.



Ilie Nastase ist auch mit 70 Jahren kein bisschen ruhiger – und vernünftiger – geworden. Anlässlich des Playoffs der Weltgruppe II zwischen Rumänien und Grossbritannien in Constanta erlaubte sich die ehemalige ATP-Nummer 1, die mittlerweile Captain des rumänischen Fedcup-Teams ist, gleich mehrere üble Aussetzer.

Während der zweiten Partie am Samstag zwischen Sorana Cirstea und Johanna Konta beleidigte er sowohl die britische Nummer 7 der Welt als auch Captain Anne Keothavong übel. Konta verliess – nach dem Gewinn des ersten Satzes notabene – weinend den Platz. Der Schweizer Oberschiedsrichter Andreas Egli verwies Nastase daraufhin des Platzes, Konta gewann ihre Partie, nachdem sie zurückgekehrt war.

Bereits zuvor hatte der Internationale Tennisverband (ITF) eine Untersuchung gegen Nastase eingeleitet. Während einer Pressekonferenz war zu hören, wie er zu einer seiner Spielerinnen über das zukünftige Kind der schwangeren Serena Williams sagte: «Mal sehen, welche Farbe es haben wird. Milchschokolade?» Williams ist mit dem Internet-Unternehmer Alexis Ohanian verlobt, sie ist Afroamerikanerin, er ein Weisser. «Die ITF toleriert keine diskriminierende und beleidigende Sprache oder derartiges Verhalten», erklärte die ITF in einer Stellungnahme. Man werde die Fakten prüfen, bevor man angemessene Massnahmen ergreife.

Nastase ging noch weiter

Den britischen Captain Keothavong hatte Nastase bereits zuvor mit anzüglichen Bemerkungen angegangen. Während des offiziellen Dinners fragte er sie nach ihrer Zimmernummer. Beim Fototermin nach der Auslosung griff er ihr an die Schultern und fragte deutlich hörbar erneut nach der Nummer ihres Hotelzimmers. Die 33-jährige Keothavong, ebenfalls ehemaliger Tennisprofi, ist verheiratet und mit ihrem zweiten Kind schwanger.

Nastase gewann als Aktiver das US Open 1972 und das French Open 1973 und war bereits auf dem Platz ein «Enfant terrible». 1994 wurde er als Davis-Cup-Captain Rumäniens bereits einmal für eine Partie gesperrt. (zap/sda/dpa/afp)

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bei diesem Fussballklub MUSS der Trainer nach der Pfeife der Fans tanzen

Es ist der Traum jedes Anhängers: Endlich selber aufstellen und auswechseln können. Ein französischer Sechstligist macht dies mittels App möglich. Doch es droht Ungemach vom Verband.

Der französische Sportklub Avant Garde Caennaise geht neue Wege. Der Sechstligist aus Caen in der Normandie – 1902 gegründet – nimmt eine Vorreiterrolle bei der Verschmelzung der analogen mit der digitalen Welt ein. Der Klub fusioniert das echte Fussball-Leben mit einer Game-App.

«United Managers» heisst die App, ihre User sind deshalb die «Umans». Sie bestimmen die Spieler der Startaufstellung und die Taktik, sie legen fest, wer Ersatz sein und wer Standards treten soll – und sie …

Artikel lesen
Link zum Artikel