Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eklat im Fedcup – hier beleidigt Rumäniens Captain Nastase die Gegnerin, bis sie weint

Beim Fedcup-Spiel zwischen Rumänien und Grossbritannien ist es zum Eklat gekommen. Das Duell in der rumänischen Hafenstadt Constanta muss wegen Altstar Nastase zwischenzeitlich unterbrochen werden.

22.04.17, 16:43 22.04.17, 17:04


Ilie Nastase ist auch mit 70 Jahren kein bisschen ruhiger – und vernünftiger – geworden. Anlässlich des Playoffs der Weltgruppe II zwischen Rumänien und Grossbritannien in Constanta erlaubte sich die ehemalige ATP-Nummer 1, die mittlerweile Captain des rumänischen Fedcup-Teams ist, gleich mehrere üble Aussetzer.

Während der zweiten Partie am Samstag zwischen Sorana Cirstea und Johanna Konta beleidigte er sowohl die britische Nummer 7 der Welt als auch Captain Anne Keothavong übel. Konta verliess – nach dem Gewinn des ersten Satzes notabene – weinend den Platz. Der Schweizer Oberschiedsrichter Andreas Egli verwies Nastase daraufhin des Platzes, Konta gewann ihre Partie, nachdem sie zurückgekehrt war.

Bereits zuvor hatte der Internationale Tennisverband (ITF) eine Untersuchung gegen Nastase eingeleitet. Während einer Pressekonferenz war zu hören, wie er zu einer seiner Spielerinnen über das zukünftige Kind der schwangeren Serena Williams sagte: «Mal sehen, welche Farbe es haben wird. Milchschokolade?» Williams ist mit dem Internet-Unternehmer Alexis Ohanian verlobt, sie ist Afroamerikanerin, er ein Weisser. «Die ITF toleriert keine diskriminierende und beleidigende Sprache oder derartiges Verhalten», erklärte die ITF in einer Stellungnahme. Man werde die Fakten prüfen, bevor man angemessene Massnahmen ergreife.

Nastase ging noch weiter

Den britischen Captain Keothavong hatte Nastase bereits zuvor mit anzüglichen Bemerkungen angegangen. Während des offiziellen Dinners fragte er sie nach ihrer Zimmernummer. Beim Fototermin nach der Auslosung griff er ihr an die Schultern und fragte deutlich hörbar erneut nach der Nummer ihres Hotelzimmers. Die 33-jährige Keothavong, ebenfalls ehemaliger Tennisprofi, ist verheiratet und mit ihrem zweiten Kind schwanger.

Nastase gewann als Aktiver das US Open 1972 und das French Open 1973 und war bereits auf dem Platz ein «Enfant terrible». 1994 wurde er als Davis-Cup-Captain Rumäniens bereits einmal für eine Partie gesperrt. (zap/sda/dpa/afp)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Federer unter Zugzwang – warum er beim Heimturnier in Basel wieder glänzen muss

An den Swiss Indoors in Basel winkt dem topgesetzten Roger Federer ab Montag in der neuen St.Jakobshalle der neunte Titel. In der Weltrangliste sind Federers Aussichten weniger rosig. Um seinen Status zu halten, muss der Weltranglisten-Dritte bis März ordentlich punkten.

Die Vorgabe, um sich in der Weltrangliste mittelfristig unter den besten Vier zu halten, ist relativ simpel: Federer muss seine Resultate aus dem Vorjahr bestmöglich bestätigen, 4200 seiner 6250 Punkte stehen bis Mitte März auf dem Spiel. Einleitend sollte der Baselbieter nächste Woche das Heimturnier als Einstieg in einen erfolgreichen Herbst nutzen.

Gewänne er seinen 99. ATP-Titel, würde er schon mal 500 Punkte konservieren. Strauchelt er hingegen auch in den nächsten Monaten öfters, droht …

Artikel lesen