Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die überwältigende Freude legte sie für einen Moment lahm: Vitorija Golubic nach dem verwerteten Matchball. Bild: EPA/KEYSTONE

Viki victorious! Viktorija Golubic gewinnt in Gstaad ihren ersten WTA-Titel

Nach dem Erreichen des ersten WTA-Finals gleich der Erfolg: Viktorija Golubic triumphiert in Gstaad nach einem packenden Duell gegen die Niederländerin Kiki Bertens.

17.07.16, 13:08 17.07.16, 15:23


Viktorija Golubic (WTA 105) krönt die starken Leistungen der Schweizer Tennisspielerinnen in Gstaad. Die 23-jährige Zürcherin gewinnt ihren ersten WTA-Final nach einem harten Kampf gegen die favorisierte Niederländerin Kiki Bertens (WTA 26). Golubic konnte auch ein Satzrückstand nicht aus der Fassung bringen und letztlich siegte sie nach 2:01 Stunden 4:6, 6:3, 6:4.

Bertens und Golubic lieferten sich ein ausgeglichenes und äusserst spannendes Duell. Die Niederländerin, die die Schweizerin dieses Jahr schon zwei Mal bezwingen konnte, drängte Golubic mit druckvollem Spiel oft in die Defensive und sicherte sich den ersten Satz dank einem späten zweiten Break.

Kiki Bertens gewann gestern gegen Timea Bacsinszky, heute aber musste sie sich einer weiteren Schweizerin geschlagen geben.
Bild: KEYSTONE

Die Zürcherin bot der French-Open-Halbfinalistin aber stets die Stirn und wurde im zweiten Satz stärker. Bei leichtem Wind, aber sonst perfekten äusseren Bedingungen, nahm sie Bertens dreimal den Service ab und gewann den Durchgang mit 6:3.

In der Entscheidung blieb es lange ausgeglichen. Die beiden Duellantinnen verlangten sich alles ab und brachten ihre Aufschlagsspiele bis zum 5:4 für Golubic stets durch. Mit dem Sieg vor Augen legte die Einheimische einen Zacken Courage zu und nahm Bertens promt noch einmal den Aufschlag ab, womit sie den historischen Erfolg sicherstellte. (drd)

Heute perfektes Tenniswetter, zu Wochenbeginn sah das noch so aus:

Unvergessene Tennis-Geschichten

Gut gebrüllt: «Niemand schlägt Vitas Gerulaitis ­17 Mal hintereinander!»

26.01.2002: Martina Hingis' Traum schmilzt bei 50 Grad im Glutofen von Melbourne weg

06.01.1996: Wegen Rossets Dummheit des Jahres bricht Hingis beim Hopman Cup in Tränen aus

20.09.2009: «Who ist the beeest? Better than the reeest?» Federer outet sich nach dem Davis-Cup-Sieg gegen Italien als Party-Tiger

05.06.1999: Hingis' schwärzeste Stunde – zwei «Uneufe»-Aufschläge, gellende Pfiffe und bittere Tränen

08.07.2001: Die Weltnummer 125 triumphiert in Wimbledon: Goran Ivanisevics grosser Traum wird doch noch wahr

24.01.2001: Hingis macht Kleinholz aus Serena und Venus und stürmt in den Australian-Open-Final

05.07.1997: Martina Hingis ist mit 16 Jahren die jüngste Wimbledon-Siegerin des 20. Jahrhunderts

13.02.2000: Roger Federer verliert seinen ersten Final, weint bittere Tränen und jammert, er werde nie mehr in ein Endspiel kommen

01.02.2009: Federer verpasst Sampras' Rekord und weint nach Pleite gegen Nadal bittere Tränen

08.08.1992: Marc Rosset holt sich an Roger Federers 11. Geburtstag den einzigen grossen Titel, der dem «Maestro» noch fehlt

07.07.1985: Als jüngster Spieler aller Zeiten gewinnt Boris Becker Wimbledon und löst so einen Tennis-Boom in Deutschland aus

01.06.2009: Gedanklich ist Federer wohl schon ausgeschieden. Dann rettet ihn eine unglaubliche Vorhand auf dem Weg zum Karriere-Slam 

30.04.1993: Wie ein Messerstich die Tenniswelt veränderte

05.06.1989: Mondbälle, Krämpfe und ein «Uneufe»-Aufschlag – der 17-jährige Michael Chang treibt Ivan Lendl mit seinem Psychokrieg in den Wahnsinn

10.08.2003: Andy Roddick ist einen Sommer lang der beste Tennisspieler des Planeten – dann vergeht ihm das Lachen für lange, lange Zeit

31.05.2009: Robin Söderling fügt Rafael Nadal die einzige Niederlage an den French Open zu und ebnet Roger Federer den Weg zum Karriere-Grand-Slam

06.06.2005: Nadals erster erster Streich am French Open – ganz Paris verliebt sich in das «Kind mit der donnernden Linken»

04.09.1977: Bei McEnroes drittem US-Open-Auftritt wird ein Zuschauer mitten im Stadion durch eine Pistolenkugel verletzt

24.11.2009: Das kommt uns Spanisch vor – im Interview mit CNN hat Roger Federer seinen legendären Lachflash

21.01.1999: «Yips» beschert Anna Kurnikowa trotz Sieg einen unglaublichen Negativrekord 

05.09.1996: Sampras kotzt gegen Corretja auf den Court – denkwürdigstes US-Open-Tiebreak aller Zeiten 

25.10.2002: Nach Roger Federers Gegensmash wirft ihm Andy Roddick frustriert das Racket vor die Füsse

20.01.2013: Djokovic fügt Wawrinka die Mutter aller heroischen und bitteren Niederlagen zu

30.03.2002: Roger Federer bodigt zum ersten Mal die Weltnummer 1 – und diese ist sich sicher: «Er kann den Durchbruch schaffen»

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • MacB 17.07.2016 15:03
    Highlight *prompt

    Aber tolle Leistung, super Vicky :-)
    3 0 Melden
  • Ignorans 17.07.2016 14:22
    Highlight Unerwartet. Glaube aber nicht, dass sie gross durchstarten wird...
    0 19 Melden
  • Schreiberling 17.07.2016 13:15
    Highlight Genial! Eine unglaubliche Willensleistung die ganze Woche durch. Mag es Viki von Herzen gönnen, eine äusserst sympathische Person.
    25 2 Melden

Sohn Stefan als Motivation – Novak Djokovic ist als Champion zurück

Novak Djokovic ist in alter Stärke zurück. Das ist die wichtigste Erkenntnis von Wimbledon 2018. Der Serbe hat seine Krise überwunden und wird auch in den nächsten Monaten wieder zu den Favoriten gehören.

Für Djokovic gingen in Wimbledon alle Träume in Erfüllung. Vor dem Start des Turniers hatte er sich in seiner Fantasie ein Bild visualisiert. Er mit dem Siegerpokal und, genauso wichtig, auf der Tribüne sein Sohn, der ihm applaudiert. Beim Spielen durfte ihm Stefan, der im Oktober vier Jahre alt wird, nicht zuschauen. Die strengen Regeln in Wimbledon sehen ein Mindestalter von fünf Jahren vor. Bei der Pokalübergabe nach dem klaren Finalsieg gegen Kevin Anderson war er aber da – und so …

Artikel lesen