Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Australian Open, Viertelfinals

A. Kerber – V. Asarenka 6:3 7:5
J Konta – S. Zhang 6:4 6:1​

Als erste Britin seit über 30 Jahren hat Johanna Konta den Halbfinal eines Grand-Slam-Turniers erreicht.
Bild: MAST IRHAM/EPA/KEYSTONE

Aussenseiterin Konta sensationell im Halbfinal – Kerber schaltet Asarenka aus

Die ungesetzte Engländerin Johanna Konta und die als Nummer 7 gesetzte Deutsche Angelique Kerber folgen Serena Williams und Agnieszka Radwanska in die Halbfinals des Fraueneinzels in Melbourne.

27.01.16, 06:52 27.01.16, 08:14


Während Angelique Kerber vor vier (Wimbledon) und fünf Jahren (US Open) schon zweimal an Grand-Slam-Turnieren Halbfinals erreicht, entspricht Johanna Kontas Vorstoss unter die letzten vier einer Premiere. Konta ist die erste Britin in den Halbfinals eines Major-Turniers seit Jo Durie 1984 am US Open. Konta, die Nummer 47 der Weltrangliste, wird im Ranking mindestens auf Platz 35 vorstossen. Eine Ungesetzte in den Halbfinals von Melbourne gab es indessen schon vor einem Jahr. Damals schaffte die Amerikanerin Madison Keys dieses Kunststück.

Johanna Konta beendete mit 6:4, 6:1 den erstaunlichen Lauf der chinesischen Qualifikantin Zhang Shuai (WTA 133). Die 27-jährige Zhang hatte vor dem Australian Open in 14 Teilnahmen an Grand-Slam-Turnieren noch nie die erste Runde überstanden. Diesmal überstand sie hingegen drei Qualifikationsrunden und feierte auch im Hauptfeld noch vier Siege, zuletzt gegen die Halbfinalistin des Vorjahres, Madison Keys.

Johanna Konta sieht sich am Donnerstag im Halbfinal gegen Angelique Kerber, die Nummer 7 der Welt, als krasse Aussenseiterin: «Ich habe noch nie gegen sie gespielt. Sie ist eine Top-Ten-Spielerin und hat schon sehr viel erreicht. Ich werde aber alles versuchen, um noch eine Überraschung zu schaffen.»

Eine Überraschung schaffte am Mittwoch Kerber, obwohl die zweimalige Turniersiegerin Viktoria Asarenka (WTA 14) in der Weltrangliste hinter ihr klassiert ist. Kerber hatte vorher alle sechs Direktbegegnungen gegen Asarenka verloren. Die Weissrussin schien ausserdem vorzüglich in Form; vor Melbourne gewann sie das Vorbereitungsturnier von Brisbane. Diesmal gewann die Deutsche 6:3, 7:5, notabene nach einem 2:5-Rückstand im zweiten Satz. (pre/sda)

Die Tennisspielerinnen mit den meisten Grand-Slam-Siegen – seit Beginn der Open Era

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Sohn Stefan als Motivation – Novak Djokovic ist als Champion zurück

Novak Djokovic ist in alter Stärke zurück. Das ist die wichtigste Erkenntnis von Wimbledon 2018. Der Serbe hat seine Krise überwunden und wird auch in den nächsten Monaten wieder zu den Favoriten gehören.

Für Djokovic gingen in Wimbledon alle Träume in Erfüllung. Vor dem Start des Turniers hatte er sich in seiner Fantasie ein Bild visualisiert. Er mit dem Siegerpokal und, genauso wichtig, auf der Tribüne sein Sohn, der ihm applaudiert. Beim Spielen durfte ihm Stefan, der im Oktober vier Jahre alt wird, nicht zuschauen. Die strengen Regeln in Wimbledon sehen ein Mindestalter von fünf Jahren vor. Bei der Pokalübergabe nach dem klaren Finalsieg gegen Kevin Anderson war er aber da – und so …

Artikel lesen