Sport

Tennis-Turnier in Tokio 

Belinda Bencic nach hartem Kampf out

17.09.14, 10:12 17.09.14, 11:47

Belinda Bencic scheitert am WTA-Premier-Turnier in Tokio in der 2. Runde an der Tschechin Lucie Safarova. Die 17-jährige Ostschweizerin verliert nach gelungenem Start in drei Sätzen 6:3, 4:6, 2:6.

Bereits im Vorjahr scheiterte Bencic in Japans Hauptstadt in der 2. Runde an einer Tschechin. Damals musste sie sich Petra Kvitova in zwei Sätzen geschlagen geben. Gegen die Wimbledon-Halbfinalistin Safarova (WTA 15) leistete Bencic lange Zeit grossen Widerstand, musste sich nach über zwei Stunden dennoch geschlagen geben.

Bencic: Out in Japan. Bild: Shizuo Kambayashi/AP/KEYSTONE

Start nach Mass

Die US-Open-Viertelfinalistin erwischte einen idealen Start und konnte gleich ihre erste Breakchance nutzen. Im Anschluss hielt Bencic ihren Aufschlag ohne Probleme und liess gleich noch ein weiteres Break zum 6:3-Satzgewinn folgen. 

Im zweiten Durchgang kassierte Bencic ein frühes Break zum 1:2 und konnte diesen Rückstand trotz zwei weiteren Breakbällen beim Stand von 2:3 nicht mehr aufholen 

Viel Power bei Lucie Safarova. Bild: YUYA SHINO/REUTERS

Auch im Entscheidungssatz musste sich die Weltnummer 34 gleich das erste Aufschlagspiel abnehmen lassen. Danach war die Luft draussen. Safarova gelang ein erneuter Servicedurchbruch und sicherte sich den dritten Satz mit 6:2.

Die Tschechin trifft in den Viertelfinals auf die Serbin Ana Ivanovic (WTA 10) oder die Weissrussin Victoria Asarenka (WTA 25). (si/syl) 

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Federer ringt Johnson nieder – und freut sich aufs Gipfeltreffen mit Nadal

Roger Federer erreicht in Indian Wells mit 7:6 (7:3), 7:6 (7:4) in 95 Minuten gegen Steve Johnson (USA/ATP 27) die Achtelfinals, in denen er am Mittwoch auf Rafael Nadal trifft.

Der letzte Formtest vor dem Gipfeltreffen mit Rafael Nadal, den er Ende Januar im Final des Australian Open in fünf Sätzen besiegte, verlief für Roger Federer nicht aussagekräftig. Der 35-jährige Basler spielte gewiss nicht schlecht. Er gewährte seinem Gegner keine Breakmöglichkeit. Aber auch Federer gelang kein Servicedurchbruch. Ausserdem ist nicht damit zu rechnen, dass die Partie gegen Nadal ähnlich verlaufen wird wie das Duell gegen Johnson, in dem beide Akteure jeweils die eigenen …

Artikel lesen