Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Tennis-Turnier in Tokio 

Belinda Bencic nach hartem Kampf out

17.09.14, 10:12 17.09.14, 11:47

Belinda Bencic scheitert am WTA-Premier-Turnier in Tokio in der 2. Runde an der Tschechin Lucie Safarova. Die 17-jährige Ostschweizerin verliert nach gelungenem Start in drei Sätzen 6:3, 4:6, 2:6.

Bereits im Vorjahr scheiterte Bencic in Japans Hauptstadt in der 2. Runde an einer Tschechin. Damals musste sie sich Petra Kvitova in zwei Sätzen geschlagen geben. Gegen die Wimbledon-Halbfinalistin Safarova (WTA 15) leistete Bencic lange Zeit grossen Widerstand, musste sich nach über zwei Stunden dennoch geschlagen geben.

Bencic: Out in Japan. Bild: Shizuo Kambayashi/AP/KEYSTONE

Start nach Mass

Die US-Open-Viertelfinalistin erwischte einen idealen Start und konnte gleich ihre erste Breakchance nutzen. Im Anschluss hielt Bencic ihren Aufschlag ohne Probleme und liess gleich noch ein weiteres Break zum 6:3-Satzgewinn folgen. 

Im zweiten Durchgang kassierte Bencic ein frühes Break zum 1:2 und konnte diesen Rückstand trotz zwei weiteren Breakbällen beim Stand von 2:3 nicht mehr aufholen 

Viel Power bei Lucie Safarova. Bild: YUYA SHINO/REUTERS

Auch im Entscheidungssatz musste sich die Weltnummer 34 gleich das erste Aufschlagspiel abnehmen lassen. Danach war die Luft draussen. Safarova gelang ein erneuter Servicedurchbruch und sicherte sich den dritten Satz mit 6:2.

Die Tschechin trifft in den Viertelfinals auf die Serbin Ana Ivanovic (WTA 10) oder die Weissrussin Victoria Asarenka (WTA 25). (si/syl) 



Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Bonjour Schweizer Tennis-Tristesse – warum Federer Fluch und Segen zugleich ist

In Roland Garros sind alle Schweizer Tennisprofis spätestens in der 2. Runde gescheitert – zum ersten Mal seit Wimbledon 2013. Einen bitteren Vorgeschmack auf das, was der Tennis-Schweiz nach der Ära Federer blühen könnte.

Vom Pavillon Ledoyen nahe den Champs-Elysées auf die Anlage des French Open wäre es ja nur ein Katzensprung gewesen. Wie beim zweiten Grand-Slam-Turnier feierte man dort den Tennissport.

Wie in Roland Garros in feinem Zwirn, mit Häppchen, in nobler Gesellschaft und mit edlem Champagner. Doch im Gourmet-Tempel ging es nur um einen: Roger Federer (36). Sponsor «Moët & Chandon» hatte aus Anlass seines 20-jährigen Profi-Jubiläums geladen. Der Baselbieter kam in Begleitung von Frau Mirka und …

Artikel lesen