Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diese fünf sollen es in Lille richten: Wawrinka, Lammer, Federer, Lüthi und Chiudinelli (v.l.n.r.). Bild: EPA/KEYSTONE

Alle mit an Bord

Lüthi gibt Kader bekannt: Schweiz im Davis-Cup-Final mit bewährtem Quartett

Davis-Cup-Captain Severin Lüthi hat knapp drei Wochen vor dem Final gegen Frankreich sein wenig überraschendes Kader bekanntgegeben. Es wurden Roger Federer (ATP 2), Stan Wawrinka (ATP 4), Marco Chiudinelli (ATP 194) und Michael Lammer (ATP 512) aufgeboten.

04.11.14, 15:16

Lüthi bestätigte 17 Tage vor dem finalen Kräftemessen mit Frankreich (21. bis 23. November), dass er mit vier Spielern nach Lille reisen wird. Die Nominierung des bewährten Quartetts war gemeinhin erwartet worden. Federer, Wawrinka, Chiudinelli und Lammer hatten zuletzt beim Halbfinal-Sieg gegen Italien und schon mehrmals seit 2006 das Schweizer Team gebildet. 

«Wir haben seit Jahren gemeinsam auf diesen Moment hingearbeitet. Es wird ein grossartiger, aber schwieriger Final vor einer unglaublichen Zuschauerkulisse», so Lüthi. Derweil Federer und Wawrinka in der kommenden Woche die ATP-Finals in London bestreiten werden, stehen Chiudinelli und Lammer in dieser Woche am Challenger-Turnier von Bratislava im Doppel im Einsatz. 

Frankreich wird wahrscheinlich mit Tsonga, Monfils, Simon, Gasquet und Benneteau an den Start gehen.  Bild: YOAN VALAT/EPA/KEYSTONE

Frankreichs Captain Arnaud Clément bot für die Vorbereitungswoche in Bordeaux Jo-Wilfried Tsonga (ATP 12), Gaël Monfils (ATP 19), Gilles Simon (ATP 21) und Richard Gasquet (ATP 27) auf. Voraussichtlich wird auch Julien Benneteau (ATP 26), der die ATP-Finals im Doppel vor sich hat, noch dazu stossen.

Das definitive Aufgebot für die mit 27'000 Zuschauern ausverkaufte Partie im überdachten Fussballstadion Pierre Mauroy gibt Clément am Dienstag, 11. November, bekannt. (si/cma)



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

In Wimbledon noch die Nummer 1 – Federer geht Djokovic aus dem Weg

Obwohl er die Führung in der Weltrangliste nach nur einer Woche wieder an Rafael Nadal abgeben muss, führt Roger Federer die Setzliste in Wimbledon an. Doch viel entscheidender: Der Finaleinzug von Novak Djokovic in Queen's hilft dem Titelverteidiger.

Nach 310 Wochen ist vorläufig Schluss: Roger Federer ist nach verpasster Titelverteidigung beim Rasenturnier in Halle nur noch die Nummer zwei der Welt – hinter seinem Erzrivalen Rafael Nadal, der sich derzeit in Mallorca auf Wimbledon vorbereitet und nach seinem elften Triumph bei den French Open auf ein Vorbereitungsturnier auf Rasen verzichtet hat.

Keinen Einfluss hat das auf die Setzliste beim dritten Grand-Slam-Turnier des Jahres. Diese führt Roger Federer an. Warum? Weil die …

Artikel lesen