Sport

Die Schweiz gewinnt den Davis Cup

Erfolg bringt auch Geldregen

Federer, Wawrinka und ihre Team-Kollegen müssen selber entscheiden, wer wie viel vom Davis-Cup-Millionen-Kuchen kriegt

Wer bekommt wie viel Geld aus dem Davis-Cup-Triumph? Zwischen zwei und drei Millionen Franken werden an die Spieler ausgeschüttet.

24.11.14, 12:06 24.11.14, 14:25

René Stammbach, dem Präsidenten von Swiss Tennis, bleibt nun noch die schöne Aufgabe, Gewinnanteil und Prämien an die Davis-Cup-Helden auszuzahlen. Wie viel Geld ist das? Wie macht er das? Nach welchem Verteilerschlüssel? Er sagt, die Summe stehe noch nicht fest. 

Ausbezahlt wird das Preisgeld plus der Gewinnanteil an den Davis-Cup-Heimspielen gegen Kasachstan und Italien. «Die definitiven Abrechnungen liegen noch nicht vor. Wir werden zwischen zwei und drei Millionen Franken auszahlen können.»

Winkt Stammbach mit dem Gehaltscheck? Bild: KEYSTONE

Wie wird das Geld verteilt?

Stammbach wird gefragt, wie er denn das Geld zu verteilen gedenke. Er ist nach dem grossen Triumph zu Scherzen aufgelegt und meint: «Das ist eine gute Frage. Es gibt Spieler, die haben so viel Geld auf dem Bankkonto, dass es nicht möglich ist, noch mehr Geld darauf zu überweisen. Voll ist voll, verstehen Sie?» Zuviel Geld auf dem Bankkonto für eine Davis-Cup-Prämie? Also Barauszahlung in Koffern? 

«Nein, nein. Die Spieler machen unter sich aus, wer wie viel bekommt. Severin Lüthi wird mir einen Zettel mit den Prozentanteilen übergeben, ich rechne aufgrund dieser Angaben dann mit dem Taschenrechner den Betrag aus und das Geld wird dann auf die entsprechenden Bankkonten überwiesen.» 

2 bis 3 Millionen springen für das Schweizer Team raus. Bild: GONZALO FUENTES/REUTERS

Es ist also nicht der Präsident, die nominell höchste Autorität im Schweizer Tennis, die in der Prämienfrage das letzte Wort hat? «Nein», sagt René Stammbach. «Es gibt in unserem Tennis in Sachen Davis Cup Exponenten, die mehr zu sagen haben als der Präsident …» 

Der Captain und die Spieler (Severin Lüthi, Roger Federer, Stan Wawrinka, Michael Lammer, Marco Chiudinelli) haben also unter sich ausgemacht, wer wie viel bekommt. Der Verteilerschlüssel wird geheim gehalten. Anders als bei der Finalteilnahme von 1992 gegen die USA hat es diesmal keinen Streit ums Geld gegeben. Damals war im Laufe des Weges ins Finale heftig intrigiert und unter anderem wegen der Prämienfrage sogar Davis-Cup-Captain Roland Stadler abgesetzt worden.  

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • johnny_maroni 24.11.2014 17:22
    Highlight Alles Geld für die Juniorenförderung!
    0 0 Melden
  • ramooon 24.11.2014 12:51
    Highlight das geld sollte an die juniorenarbeit gehen! nach roger und stan kommt bei den männern einfach nichts nach!
    14 1 Melden

Immer mehr leere Plätze – die ATP-Finals und die Angst vor der Zeit ohne Federer und Nadal

Die Tenniswelt nach der Ära der grossen Fünf: Die ATP Finals bekommen diese Woche einen Vorgeschmack darauf. Und es ist kein schönes Bild. Nie blieben in der O2 Arena so viele Plätze leer.

Novak Djokovic ist in London omnipräsent. Zumindest, wenn man mit der U-Bahn in der O2 Arena ankommt. Gleich dutzendfach wirbt Lacoste mit seinem Konterfei an Wänden, Decken und Rolltreppen. «Christmas Crocodiles» nennt sich die Kampagne in Anlehnung an das Logo der französischen Traditionsmarke. In der Realität fehlt Djokovic an den ATP Finals, nachdem der fünffache Masters-Champion seine Saison nach Wimbledon abbrechen musste. Genauso wie Titelverteidiger Andy Murray, Stan Wawrinka, Kei …

Artikel lesen