Sport

Swiss Indoors, Achtelfinals

Wawrinka – Young 7:6 6:7 6:4

Cilic – Carreño Busta 6:0 7:6

Del Potro – Goffin 7:5 6:3

Stan Wawrinka kam gegen Donald Young ins Schwitzen, setzte sich aber durch. Bild: EPA/KEYSTONE

Wieder gezittert, aber wieder gewonnen: Wawrinka in Basel im Viertelfinal

Stan Wawrinka steht an den Swiss Indoors in Basel im Viertelfinal. Gegen Donald Young zeigt er erneut nicht sein bestes Tennis, aber es reicht, um sich mit 7:6 (7:4), 6:7 (3:7), 6:4 durchzusetzen.

27.10.16, 21:29 28.10.16, 03:07

Dass Wawrinka sich auch im Achtelfinal schwertat, lag auch an Young. Der Weltranglisten-83. aus Atlanta spielte nicht konstant auf hohem Niveau, schlug aber gut auf und hatte starke Phasen, die es ihm ermöglichten, im Match zu bleiben. Im zweiten Satz reagierte der Linkshänder, einst die Nummer 1 bei den Junioren, auf das erste Break von Wawrinka zum 5:3 sogleich mit dem Rebreak und erspielte sich prompt einen Entscheidungssatz.

Forderte Wawrinka lange: Donald Young. Bild: EPA/KEYSTONE

Schon bei den vergangenen drei Begegnungen mit Young hatte Wawrinka jeweils mindestens einen Satz verloren. Es kam aber nicht zur zweiten Niederlage: Der Weltranglisten-Dritte, der seine ersten fünf Breakbälle zum Teil mit ärgerlichen Fehlern vergeben hatte, schlug im dritten Umgang bei erster Gelegenheit zu, führte rasch 2:0 und wehrte etwas später die letzten Breakchancen von Young stark ab. Zufrieden war der zweimalige Swiss-Indoors-Halbfinalist mit seiner Leistung während des zwei Stunden und 16 Minuten dauernden Matches aber längst nicht immer. Zweimal ärgerte er sich lautstark über seine Rückhand.

Die von ihm so oft gesehenen Rückhand-Zauberschläge benötigte er gegen Young nicht. Und auch im Viertelfinal trifft Wawrinka noch nicht auf einen grossen Namen. Pella ist die Nummer 59 der Welt und hat in Basel erst zum zweiten Mal seit Juni eine Runde überstanden. Mischa Zverev (ATP 72), der Bruder des talentierteren und jüngeren Alexander, befindet sich in guter Form. Er kämpfte sich über die Qualifikation bis in den Achtelfinal. Zuletzt scheiterte er in Schanghai erst im Viertelfinal knapp an Novak Djokovic. (sda/drd)

Ach, DER Donald!

Die besten Tennisspieler ohne Grand-Slam-Titel

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • lilie 28.10.2016 08:12
    Highlight Allez, Stan! 😄
    1 0 Melden

Da grinst King Roger – Federer ist Sportler des Jahres, Holdener bei den Frauen gekürt

Die Schweizer Sportlerin des Jahres heisst Wendy Holdener. Die Schwyzer Skirennfahrerin setzte sich an den Credit Suisse Sports Awards in Zürich in einer engen Ausmarchung knapp gegen die Ironman-Weltmeisterin Daniela Ryf und Kunstturnerin Giulia Steingruber durch. Holdener verdiente sich die Auszeichnung mit dem WM-Titel in der Kombination und der WM-Silbermedaille im Slalom. Nach Lara Gut im Vorjahr gewann zum zweiten Mal in Folge eine Vertreterin von Swiss Ski den Award. 

Roger Federer …

Artikel lesen