Sport
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

WTA-Turnier in Stanford

Serena Williams feiert vierten Turniersieg des Jahres mit übergrossem Plüschbär

04.08.14, 11:38
STANFORD, CA - AUGUST 03: Serena Williams of the USA hugs a stuffed bear that she won after beating Angelique Kerber of Germany in the finals of the Bank of the West Classic at the Taube Family Tennis Stadium on August 3, 2014 in Stanford, California.   Ezra Shaw/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==

Serena Williams kriegte neben einem Silbertablett auch einen übergrossen Plüschbär überreicht. Bild: GETTY IMAGES NORTH AMERICA

Serena Williams hakt drei Wochen vor Beginn der US Open in New York ihre in Wimbledon aufgetretenen Gesundheitsprobleme mit dem Titelgewinn in Stanford ab. Die Weltranglisten-Erste besiegte im Final des mit 710'000 Dollar dotierten Hartplatz-Turniers im Bundesstaat Kalifornien die Deutsche Angelique Kerber mit 7:6 (7:1), 6:3. Die 32-jährige Amerikanerin gewann nach Brisbane, Miami und Rom ihr viertes Turnier in der laufenden Saison.

Dabei hatte zunächst einiges für Kerber gesprochen, denn die Herausforderin führte im ersten Satz schon 5:1. «Ich habe dann versucht, mich zu entspannen und nur an meine Punkte zu denken», erklärte Williams, die bei 2:5 auch zwei Satzbälle abgewehrt hat, nach dem Gewinn ihres insgesamt 61. Titels.

In Wimbledon war Serena Williams in der dritten Runde überraschend an der Französin Alizé Cornet gescheitert. Zwei Tage später wankte sie im Doppel an der Seite ihrer älteren Schwester Venus phasenweise völlig desorientiert über den Platz. Nach vier Doppelfehlern griff der Schiedsrichter ein und die Schwestern gaben beim Stand von 0:3 gegen Kristina Barrois/Stefanie Vögele auf.

Serena Williams hat sich bis heute zu ihrem Auftritt in Wimbledon nicht geäussert. Ihre Schwester erklärte danach, Serena leide an den Folgen einer Viruserkrankung. (si/dpa)



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wie sich Serena Williams zum Spielball der Sexismus-Debatte macht

Serena Williams wirft dem Schiedsrichter des US-Open-Finals, dem Portugiesen Carlos Ramos, Willkür und Sexismus vor. Sie macht sich dabei zum Sprachrohr und Spielball einer Sexismus-Debatte in den USA. Dort erfährt sie ungeteilte Solidarität. Zu Recht?

An der Frage, ob Serena Williams im Final der US Open Opfer von Sexismus geworden ist, scheiden sich weiterhin die Geister. Schiedsrichter Carlos Ramos hatte drei Regelverstösse geahndet: wegen unerlaubten Coachings, wegen des Zertrümmerns eines Rackets und zuletzt verbale Äusserungen gegen den Schiedsrichter. Das hatte ein Strafgame zur Folge. Williams hatte den Portugiesen als «Dieb» und «Lügner» bezeichnet, der ihr eine Entschuldigung schulde.

Ramos handelte zwar streng, aber nach den Regeln. …

Artikel lesen